Neues aus den Niederlanden

Benutzeravatar
Bom
Beiträge: 259
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 18:39
Wohnort: Oldenburg

Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Bom »

Sehr interessanter Brief (englisch)

http://www.strainhunters.com/site/index ... n-on-c-r12

Letztens hat es ja wieder einen Beitrag seitens der ARD gegeben, dass ab 2013 die coffeeshops unzugänglich für ausländer gemacht würden, dieser text sagt aber etwas anderes.
To The Minister of Security and Justice DATE 18 April 2012
OUR REF. z2012-00160
CONTACT PERSON

YOUR LETTER OF 21 February 2012
YOUR REFERENCE 227645

SUBJECT Request for advice on the Instruction
Drugs Law of the Public Prosecutor regarding
the verifiable membership list of coffee shops

Dear Madam, Dear Sir,

On 21 February 2012, on behalf of the fixed commission for Security and Justice, you have requested the College for Protection of Personal Data (CBP) to give an advice on “the privacy aspects related to the introduction of the weed pass”. More precisely, you request the CBP to give an advice on the Instruction Drugs Law of the Public Prosecutor[1] (hereafter ‘the instruction’) in relation to the standards from the Law on the protection of personal data (Wbp). From your letter the CBP concludes that the advice should be limited to the data processing related to the coffee shops’ verifiable membership list[2]. This membership list is an elaboration of the “private club criterion”.

I hereby meet your request.

Background
Since 1 January 2012, the tolerance policy for coffee shops has been tightened by limiting the access to coffee shops to residents of The Netherlands of eighteen years or older and by making membership mandatory. With the objective to make coffee shops more controllable, coffee shops will become private clubs. Therefore, since 1 January 2012 the criteria included in the instruction for the evaluation of the question if legal action needs to be taken against a coffee shop (which is a legally forbidden situation), have been completed with the “private club and residents criteria” (B and R-criterion). The tightened tolerance policy is valid from 1 May 2012 on for coffee shops in the provinces of Limburg, Northern Brabant and Zeeland. From 1 January 2013 on, the additional criteria will be applied in the whole of The Netherlands.[3]

The B-criterion implies that access can only be granted to and there may be sold only to members of a coffee shop, where it is stipulated that the coffee shop can only distribute 2000 memberships in one calendar year and that it has to document this under the form of a verifiable membership list. The membership is granted by a club pass (free of form) by the coffee shop owner and is obtained by showing a valid identity and some proof that the applicant is a resident of The Netherlands (the I-criterion). Access to the coffee shop can only be obtained based on this membership and by showing a valid identification. The responsibility for this transformation of the coffee shop to a private club, including maintaining a correct membership database, lies totally with the coffee shop owners.[4]

From this it follows that during the membership, the coffee shop owner needs to record some personal data of the members in a members list, being:

- Name;

- Date of birth;

- Postal code or residence;

- Start date of the membership;

- Possibly a membership limit date.[5]

The membership list must be produced in such a way that it can be looked into or physically handed over to the inspectors during the government’s periodical inspections on the respect for the tolerance criteria.[6]

Evaluation CBP
In what follows, the CBP will discuss the aspects of your request regarding the Wbp-standards.

Necessity, proportionality and subsidiarity of the verifiable membership list
The instruction needs to comply with article 10 of the Constitution, article 8 of the European Treaty for the protection of human rights and the fundamental freedoms (EVRM) and with Regulation 95/46/EG of the European Parliament and the Council of 24 October 1995, of which the Wbp is an elaboration.

Article 10, first paragraph, of the Constitution determines that everyone has the right to respect for one’s privacy, except in case of limitations that can also be determined by law.
Pursuant to article 8 of the EVRM, no interference by a public authority is authorized in the execution of the right to respect for one’s privacy than what has been foreseen by law and what is necessary in a democratic community in the interest of national security, public security or the country’s economic well-being, the prevention of riots and punishable acts, the protection of health or morality, or for the protection of others’ rights and freedoms.

In the application of the limitation clauses, included in the aforementioned fundamental rights, the proportionality and subsidiarity principles are very important.[7] The proportionality principle states that the violations of the interests of the person involved in the processing of personal data cannot be disproportionate in relation to the objective of the processing.[8] Due to the subsidiarity principle, it should not be possible to accomplish the objective for which the personal data are being processed in another way that could be less detrimental for the person involved in the processing of personal data.[9]

The principles of proportionality and subsidiarity are also central in the Wbp.[10] As such, article 8 of the Wbp, containing the grounds that justify processing of data, states that in each processing these principles have to be complied with.[11]

In your cover letter with the instruction it is noted that coffee shops become private clubs in order to make the coffee shops more controllable. But this does not provide sufficient ground for the interference in the privacy of the persons involved (due to the envisaged processing of their personal data) to be necessary in the interest of the objectives listed in article 8 of the EVRM.

From your cover letter it also does not become clear if it has been evaluated if the processing of personal data complies with the proportionality and subsidiarity principles. It is not clear if other methods that would be less impacting for the persons involved, have been investigated in order to reach the mentioned objective to make coffee shops more controllable.
In this respect, the CBP specifically points out the following. The verifiable membership list does contain personal data that are not unusual for a private club to process with the objective to maintain a client database, but in this case the character of the information is strongly influenced by the context in which the data will be used. The consequences of the processing can be big for the coffee shop visitor in question, taking into account possible consequences in the private sphere. This is even more valid if the compliance with the tolerance criteria will be inspected and this verifiable membership list has to be handed over physically to the inspectors.[12]

Thus, the CBP advices you to further explain the necessity, proportionality and subsidiarity of this verifiable membership list.

Local autonomy
The instruction mentions that municipalities, next to the (BI)AHOJG criteria[13], in coordination with the partners in the local triangle, can formulate additional regulations with which the tolerated coffee shops have to comply. These regulations are part of the local coffee shop policy and can be included in the exploitation license or a tolerance declaration.[14] The CBP has not included these local conditions in the current advice (and cannot include them).

Status of the possible reporting
The CBP wishes to stress the following.[15] In principle, a complete or partial automated processing of personal data, destined for the realization of an objective or of several connected objectives, needs to be reported to the CBP (article 27 of the Wbp). The goal of the reporting of a data processing is to improve the transparence of the data processing such that the persons involved can execute their rights based on the Wbp. Inclusion in the public reports registry thus does not mean that the CBP declares the processing to be legal.
Moreover, the data processing of the verifiable membership list, as prescribed in the current instruction, is exempt based on article 40 of the Wbp Exemption Decree. Thus, in principle, the coffee shop holders do not have to report if the processing only contains the data included in the instruction.

Conclusion
With regard to your explanation on the instruction, the CBP advices you to pay due attention to the above paragraph ‘Necessity, proportionality and subsidiarity of the verifiable membership list’.

Sincerely,

The College for the Protection of Personal Data,
For the College,


Mr. W.B.M. Tomesen
College Member




[1] Instruction Drugs Law (2011A021), Gov. Gazette n° 22936 of 20 December 2011, effective: 1 January 2012. The instruction Drugs Law 2011A013 has become void as of 1 January, inclusive.

[2] The responsible official has this confirmed by telephone as well on 23 February 2012.

[3] See: the instruction, pp. and 5. Also see: the letter dated 17 February 2012 of the Minister of Security and Justice, p. 1. Moreover, the instruction still mentions the date of 1 January 2012.

[4] See: the letter dated 17 February 2012 of the Minister of Security and Justice, p. 1-2.

[5] See: the letter dated 17 February 2012 of the Minister of Security and Justice, p. 2.

[6] See: the letter dated 17 February 2012 of the Minister of Security and Justice, p. 2.


[7] Parliament pieces II 1997/98, 25892 n° 3, p.8

[8] Idem

[9] Idem, pp.8-9

[10] Idem, p.9

[11] Idem, p.80

[12] See: letter dated 17 February 2012 of the Minister of Security and Justice, p.1-2

[13] See: the instruction, pp.5-6; (BI)AHOJG criteria: Private club, Residents, no Posters, no Hard drugs, no Nuisance, no selling to Juveniles, no selling of large quantities

[14] See: the instruction, p.3

[15] In response to the drugs debate of the House of Representatives on 28 March 2012, Acts II 2011/12, n° 69, item 8, p.47
...Bald wieder aktiv, hoffentlich!

12.6.13
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von bushdoctor »

Also für mich liest sich das so, als wäre aus "datenschutzrechtlichen Gründen" alles im grünen Bereich, solange die Daten nicht elektronisch weitergegeben werden und auch nicht gegen "Necessity, proportionality and subsidiarity" verstößt...
Ich kann beim besten Willen nichts daraus lesen, dass die Members-Only-Coffeeshops "illegal" wären, wie auf der "Strainhunter"-Seite in der überschrift behauptet.

Vielleicht sollte sich dieses Schreiben nochmal jemand mit besseren Englisch-Kenntnissen anschauen.
Methusalem
Beiträge: 54
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 20:54

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Methusalem »

Der 1. Mai 2012 wird als der Tag in die Geschichte der Niederlande eingehen, an dem der fast vierzigjährige Frieden mit den Hanffreunden gebrochen wurde. In diesem Sinne wünsche ich den kurzsichtigen Befürwortern des Hanfverbots für Nicht-Niederländer einen recht hübschen und gewalttätigen Anti-Hanf-Krieg: Auf dass Ihr Euch die Holzköpfe einschlagt, Ihr hirnlosen Vollpfosten!

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... khUlm0K_4s#
Benutzeravatar
His Master's Voice
Beiträge: 619
Registriert: Do 1. Mär 2012, 16:09

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von His Master's Voice »

Ich könnte mir vorstellen, dass das im Endeffekt das Ende der Prohibition eher beschleunigt. Denn der Druck auf die Politik wird wachsen, wenn erst mal der Schwarzmarkt wieder so richtig aufblüht, besonders in den bevölkerungsreichen Gegenden in NRW. Vielleicht ist das sogar ein Wahlkampfargument in NRW die Piraten zu wählen. Auf alle Fälle dürfte uns das aus diesen Gegenden Zulauf bescheren, denn viele, viele dort kaufen sich doch schon immer ihr Weed ganz normal in Holland. Denen war doch die Legalisierungsbewegung in Deutschland bis jetzt eher schnuppe, aber wenn das jetzt nicht mehr geht, dann merken die erst mal, wie es ist, auf dem Schwarzmarkt einzukaufen zu müssen und werden vielleicht aktiv.
Wir sind Millionen...
CosmicWizard
Beiträge: 397
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 15:38

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von CosmicWizard »

Genau so ist es. :)
Elli
Beiträge: 46
Registriert: So 6. Mai 2012, 21:55

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Elli »

His Master's Voice hat geschrieben:Ich könnte mir vorstellen, dass das im Endeffekt das Ende der Prohibition eher beschleunigt. Denn der Druck auf die Politik wird wachsen, wenn erst mal der Schwarzmarkt wieder so richtig aufblüht, besonders in den bevölkerungsreichen Gegenden in NRW. Vielleicht ist das sogar ein Wahlkampfargument in NRW die Piraten zu wählen. Auf alle Fälle dürfte uns das aus diesen Gegenden Zulauf bescheren, denn viele, viele dort kaufen sich doch schon immer ihr Weed ganz normal in Holland. Denen war doch die Legalisierungsbewegung in Deutschland bis jetzt eher schnuppe, aber wenn das jetzt nicht mehr geht, dann merken die erst mal, wie es ist, auf dem Schwarzmarkt einzukaufen zu müssen und werden vielleicht aktiv.
Könnte sein. Man kommt erst mit dem Arsch hoch, wenn es ans Eingemachte geht. Ich weiß nichts über den Schwarzmarkt in NRW, aber ich weiß dass viele in Holland einkaufen, auch wenn die Kontrollen sehr stark sind. Ich glaube aber nicht, dass sich in Dt. irgendwas an der Prohibition ändert. In Holland hoffe ich darauf, dass diese Regelung wieder rückgängig gemacht wird. :roll:
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von bushdoctor »

Eine Reportage aus dem Niederländischen Fernsehen (vom 08.05.2012) zum "Zustand" in Velo seit Einführung des Wietpass:
http://www.youtube.com/watch?v=8Eck0WXA ... r_embedded#!
Ist zwar niederländisch, aber man versteht doch einiges. Es wird auch eine Deutsche interviewt. Zumindestens die kann man verstehen! :mrgreen:

Meine Meinung: Das geht nicht mehr lange gut! Die niederländische Polizei MUSS da bald massiv einschreiten! Die konnen nicht mehr lange dulden, dass direkt vor den Coffeeshops auf der Straße gedealt wird...
Bringen wird´s natürlich nix, denn dann zieht man sich halt wieder "unter die Brücken" zurück.
Elli
Beiträge: 46
Registriert: So 6. Mai 2012, 21:55

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Elli »

Sehr interessant, nur leider verstehe ich fast nichts. Was sagt denn der Bürgermeister? Hab mal gehört der ist eigentlich gegen diese neue Regelung. Danke dafür! :D
Passt denke ich hier rein:
http://www.coffeeshopnieuws.nl/index.ph ... e-articles
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Was sagt der Bürgermeister...der redet so schnell, schwer zu verstehen. U.a. wird ihm die Frage gestellt, wo ist die Polizei, was
macht die Polizei. Darauf seine Antwort, die hat noch was anderes zu tun, kann sich nicht um alles kümmern. Im Maastricht Video war
die Antwort eines Polizisten auf die Frage, was macht die Polizei, in etwa dieselbe. Nicht viel. Drogendealer sind nicht das einzige,
womit wir es zu tun haben.

Zwei solche Aussagen sind natürlich etwas mager, um Rückschlüsse zu ziehen. Doch ich glaube, Kommunalverwaltungen und Polizei
konnten mit der Regelung, die fast 40 Jahre funktioniert hat, gut leben. Möglicherweise versuchen Verwaltungen und Polizei durch
passiv Verhalten darauf aufmerksam zu machen, das die neue Regelung Chaos auf den Straßen bedeutet.

Wir brauchen Presseechos von Printmedien, um genaueres zu erfahren. Videos sind zu dürftig, um Schlüsse zu ziehen. Print
könnte ich wortgenauer übersetzen.

Liste niederländischer Zeitungen - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_nied ... _Zeitungen -

Nederlands Dagblad, De Telegraaf, Brabants Dagblad, Eindhovens Dagblad, De Gelderlander, De Twentsche Courant hab ich
mal rausgepickt, um die nach Wietpas, Politie, Coffeeshop, Drugs, Misdaad (Kriminalität), Drugscriminaliteit zu durchsuchen.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Nederlands Dagblad am 08.05.2012:

http://www.nd.nl/artikelen/2012/mei/08/ ... r-nijmegen

Zusammenfassung:

Drogentouristen in Massen nach Nijmegen.
Wir sehen täglich eine deutliche Zunahme von Besuchern in Coffeeshops. Für exakte Zahlen ist es noch zu früh.
Der Anteil von Ausländern hat zugenommen, sagt auch die Polizei.

In Maastricht ist der Drogentourismus zurück gegangen. In den vergangenen drei Wochen sind aber vermehrt Meldungen
bei den Drogenmeldestellen eingegangen. Die Gemeinde registrierte 170 Vorfälle von illegalem Handel, verdächtigen
Personen und Autos.

Auf Basis der Meldungen konnten 20 Straßendealer gefasst werden. Sie sind darüber belehrt worden, das bestimmte
Teile der Stadt für sie tabu sind.

Maastricht merkt an, das die Zunahme der Meldungen vermutlich auf die Schließung von Coffeeshops zurück zu führen
ist, die gegen die Einführung des Wietpas protestieren.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das sieht nach beobachten und abwarten aus, sowie dem Versuch, den Straßendeal in Maastricht aus dem Stadtzentrum
und Maastricht-West heraus zu halten.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Benutzeravatar
Fabius
Beiträge: 147
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 00:21
Wohnort: Raum Düsseldorf

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Fabius »

die werden den Wietpass wohl ganz schnell wieder abschaffen denke ich. Das Projekt ist gescheitert. Wie sieht es eigentlich in Amsterdam aus ? Das sind doch ca.400 gemeldete Shops ? Amsterdam lebt doch vom Drogentourismus. Ich verstehe das nicht. Nicht Deutschland schafft sich ab lieber Sarrazin sondern Holland. Viele werden Holland den Rücken kehren da bin ich mir Sicher. Gerade für die Leute die an der Holländische Grenze wohnen tut es mir leid. Das sind doch fast Holländer und die werden aussondiert. Aber den Dreckskäse und Tomaten können wir kaufen. Da geht mir oft das Zitat von Gerd50 durch den Kopf. "Ich glaube an alles außer Menschen"
„Je tiefer man in die lebendige Natur hineinsieht, desto wunderbarer erkennt man sie. Ich glaube, man fühlt sich dann auch geborgen.“
Zitat: Albert Hofmann
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Eindhovens Dagblad am 09.05.2012:

http://www.ed.nl/nieuws/algemeen/binnen ... ietpas.ece

PvdA Nijmegen: Stop mit dem Wietpas.
Nimwegens PvdA Fraktionsvorsitzender ist nicht glücklich mit dem Wietpas und den Folgen für seine Stadt.
"Das ist eine undurchdachte Maßregel, die so schnell wie möglich rückgängig gemacht werden muß.
Der Bürgermeister hat stets davor gewarnt, das ein erschwerter Zugang zu den Coffeeshops nichts bewirkt."

De Gelderlander am 09.05.2012:

http://www.gelderlander.nl/voorpagina/n ... ietpas.ece

Der Bürgermeister von Nimwegen hat Coffeeshops dazu aufgefordert nicht aus Protest zu schliessen. Der Straßenhandel
solle nicht überhand nehmen.

Edit: In den Zeitungen De Telegraaf, Brabants Dagblad und De Twentsche Courant steht mehr oder weniger dasselbe wie in
obigen Blättern. Zweimal las ich die Forderung, Coffeeshops sollten geschlossene Clubs werden, zu denen nur holländische
Staatsbürger Zutritt haben, um den Drogentourismus zu beenden.

Der Blickwinkel der Presse richtet sich momentan auf die Gemeinden Maastricht, Venlo und Nimwegen. Die Bürgermeister
dieser Städte sind mit dem Wietpas nicht einverstanden, haben schon im Vorfeld versucht, diesen zu verhindern. Leider erfolglos.
Die Polizei scheint sich darauf zu beschränken, einzelne Straßenhändler rauszupicken, die ermahnt werden, nicht in den
Zentren der Städte zu verkaufen.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von bushdoctor »

Und wieder Neuigkeiten aus den Südprovinzen der Niederlande.
Diesmal sind sie in Englisch und klingen ausnahmsweise mal "positiv" - zumindest für uns:
http://www.coffeeshopnieuws.nl/index.ph ... e-weedpass

Der Einzelhandel spührt wohl schon nach 10 Tagen einen massiven Umsatzrückgang. Die FastFood-Ketten wollen sogar schon Leute entlassen...
In den (noch) freien Provinz Gelderland ist eine Umsatzsteigerung im Einzelhandel von 30% zu verzeichnen. Zumindest in Nijmegen, wo die Coffeeshops noch offen sind. ;)

Die Karavane zieht weiter, der Sultan braucht Dope! :mrgreen:

Tja, liebe Niederländer, jetzt geht´s an´s Eingemachte - nämlich euren Geldbeutel!
Da wünsche ich doch viel Spass mit dem Wietpass! Und genießt eure drogentouristenfreien Städte!
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Nederlands Dagblad 10.05.2012:

http://www.nd.nl/artikelen/2012/mei/10/ ... jven-dicht

13 von 14 Coffeeshops in Maastricht bleiben weiterhin geschlossen.
Die Privatsphäre von Hanfkäufern solle gewahrt bleiben, dennoch wurde in Breda und Geleen bei Coffeeshop Kontrollen
versucht, Listen von registrierten Kunden abzuschreiben oder zu kopieren, berichtet Marc Josemans, Vorsitzender vom
Verband Offizieller Coffeeshops Maastricht. Anschliessend wurde versucht, einige nicht registrierte Kunden aus den Shops
zu holen. Zum Glück hätten die aber noch halb auf der Straße gestanden, so das man ihnen nichts anhaben konnte.

http://www.nd.nl/artikelen/2012/mei/10/ ... maastricht

Trotz eines verstärkten Polizeiapparats ist es nicht möglich, die Verlagerung des Handels aus den Coffeeshops auf die Straße zu verhindern.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Benutzeravatar
Fabius
Beiträge: 147
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 00:21
Wohnort: Raum Düsseldorf

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Fabius »

in dem einen Coffeeschop muss ja die Hölle los sein. Gerd ist immer auf den neuesten Stand. So muss das sein ;) Geil jetzt kann man Weed aufer Straße holen und bissel crack :D
„Je tiefer man in die lebendige Natur hineinsieht, desto wunderbarer erkennt man sie. Ich glaube, man fühlt sich dann auch geborgen.“
Zitat: Albert Hofmann
CosmicWizard
Beiträge: 397
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 15:38

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von CosmicWizard »

Es geht drunter und drüber! ''Schöner'' hätten wir es uns nicht wünschen können. :lol:
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Nederlands Dagblad 11.05.2012:

http://www.nd.nl/artikelen/2012/mei/11/ ... en-limburg

Keine steigende Zahl von Arresten in Limburg.
Bei extra Polizeikontrollen sind seit Anfang des Monats 57 Personen wegen Drogenvorkommnisse arrestiert worden.
(Betrifft vor allem Personen, die Straßenhandel betreiben)
Das sind ebensoviele wie vor der Einführung des Wietpas.
Bei den extra Kontrollen beschränkt sich die Polizei zunächst darauf, Informationen über die veränderte Softdrogenszene einzuholen.
(Wie schon vermutet)
In Zeeland, Limburg und Nord Brabant bleiben die meisten Coffeeshops aus Protest gegen den Wietpas weiterhin geschlossen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gestern habe ich bei den kleineren regionalen Blättern gelesen, das auch Bürgermeister kleinerer Gemeinden, in denen bis zum
1. Mai ein bis zwei Coffeeshops geöffnet hatten, mit dem Wietpas nicht einverstanden und besorgt über den Straßenhandel sind. Ein
Bürgermeister überlegte gar, eine Abgabestelle unter der Obhut der Gemeinde einzurichten :mrgreen:
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
De Gelderlander 12.05.2012:

http://www.gelderlander.nl/voorpagina/n ... etpas-.ece

Für den 23. Mai ist eine Ratsdebatte der Koalitionsparteien in Nimwegen über die Zunahme des Drogentourismus in Nimwegen geplant.
In Nimwegen ist eine deutliche Zunahme von Besuchern in Coffeeshops zu beobachten und auch der Straßenhandel scheint zu zunehmen.
Bürgermeister Dijkstra sagt, alles unter Kontrolle, PvdA Ratsherr Verbruggen ist anderer Meinung: Aus der Stadt hört man anderes läuten
als der Bürgermeister sagt.

Am Dienstag soll das Thema Verschiebung des Drogenhandels nach Nimwegen in einer aktuellen zweiten Kammerdebatte auch mit
Minister Opstelten besprochen werden.

Die Wietdebatte wird die erste große Prüfung für den neuen Bürgermeister Bruls, der ein erklärter Befürworter des Wietpas ist.
Er hat aber stets für eine gleichzeitige Einführung in ganz Holland plädiert, um Ärger zu vermeiden.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Im Nederlands Dagblad bin ich bei der Suche nach Drugscriminaliteit auf einen interessanten Artikel vom 06.04.2012 gestossen:

http://www.nd.nl/search/search?query=Dr ... it&submit=

Polizei vertraut Minister Opstelten nicht mehr.

Leider ist der Artikel kostenpflichtig. Doch bei einer Google Suche nach 'Politieagenten vertrouwen minister Opstelten niet meer'
gibt es diverse Ergebnisse. Mein Dutch Verständnis reicht nicht aus, um all die politischen Feinheiten in der Diskussion zu verstehen.
Sicher ist, das Thema wurde in Holland heftig diskutiert und wird sich vermutlich auf die kommenden Wahlen auswirken. Ein
Linksruck macht sich auch in den Niederlanden bemerkbar, was u.a. auch auf die Herabsetzung der Kreditwürdigkeit der Niederlande
zurück zu führen ist.

Erwähnenswert ist noch, das der Verband der Coffeeshop Betreiber in Maastricht eine Klage gegen den Wietpas eingereicht hat
und in erster Instanz verloren hat. Berufung wurde eingelegt, aber noch nicht entschieden.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Elli
Beiträge: 46
Registriert: So 6. Mai 2012, 21:55

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Elli »

Eine große Holländische Zeitung "De Telegraaf" schreibt

einmal "reduzierter Umsatz wegen dem Wiedpas. Ladenbesitzer beklagen das Wegbleiben der Coffeeshopbesucher".

Dann wurde eine "Hotline eingerichtet, um auf Probleme die mit dem Wiedpas entstanden sind zu melden. Eingerichtet wurde die Hotline von JOVD, einer Organisation, die für die Legalisierung von weichen Drogen ist".

"Die Brabanter umgehen den Wiedpas, weil sie sich nicht registrieren lassen wollen."
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Neues aus den Niederlanden

Beitrag von Gerd50 »

Hi Elli,

könnten wir uns die Arbeit Niederländische Zeitungen checken teilen? 6 Blätter sichten schaffe ich kaum. Eingeschossen habe ich
mich auf Nederlands Dagblad, De Gelderlander und De Twentsche Courant.

Könntest du De Telegraaf, Eindhovens Dagblad und De Limburger übernehmen?

Überlegt habe ich, den Verband d. Coffeeshop Betreiber Maastricht an zu schreiben, mit der Bitte uns jemanden mit deutsch Kenntnissen
zu vermitteln, der/die uns mit wichtigen Nachrichten rund um Hanf aus den Niederlanden aus hilft. Was haltet ihr von der Idee?
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Antworten

Zurück zu „Aktuelles“