Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

chiliheadz
Beiträge: 259
Registriert: Di 7. Aug 2012, 17:54

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von chiliheadz » Do 30. Aug 2012, 15:20

Kiffen macht dumm? Dann lest doch einmal das Gegenteil:
Neue Schweizer Studie zeigt Kiffende Schüler sind fitter – und schlauer :mrgreen:
· Publiziert: 06.11.2007, Aktualisiert: 20.01.2012
· Von Gabriela Battaglia
Aus: http://www.blick.ch/news/schweiz/kiffen ... 85618.html
Zitat:
LAUSANNE – Liebe Eltern! Wetten, dass Ihnen Ihre Sprösslinge diesen Artikel immer wieder unter die Nase reiben. :mrgreen:
Die Studie ist breit angelegt. Befragt haben die Experten des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin 5263 Schüler im Alter von 16 bis 20 Jahren.Die Resultate stehen in der neusten Ausgabe der renommierten US-Fachzeitschrift «Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine».

Lesen lohnt! ..... :lol:

Thomas
Beiträge: 102
Registriert: Di 14. Feb 2012, 23:09

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Thomas » Do 30. Aug 2012, 17:24

Naja was soll ich sagen.
Bis zur 7 Klasse wo ich in die Hauptschule abgerutscht bin, war Schule der reinste Kampf.
Dort war ich auch rasch in meinem Kifferkreis und habe mich bis zum Abi gekifft.

fireship
Beiträge: 53
Registriert: Mi 15. Feb 2012, 13:30

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von fireship » Do 30. Aug 2012, 17:53

Keine Panik,

diese Studie ist für unsere Sache Gold wert.
Würde mich mal interessieren was unsere Drogenpäpstin zu dieser Studie meint.

Leseratte
Beiträge: 5
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 20:38

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Leseratte » Do 30. Aug 2012, 19:51

Mir fällt gerade wieder ein; Die Meldungen gingen am Dienstag Abend um 21:00h los. Ich hatte die Schlagzeilen aber schon Vormittags gelesen. Offensichtlich hatte die Hetzkampagne eine Sperrfrist bis 21 Uhr.

Bei Welt-Online z.B. war die Schlagzeile bereits in der Google-News suche, aber wurde dann mit dem Präfix "+++Sperfrist+++" vermerkt (kein Witz, wirklich mit einzelnem 'r' in 'Sperr' ). Komisch, dass ich so etwas vorher noch nie gesehen habe. Weiss jemand mehr darüber warum die Meldung bis zu diesem Zeitpunkt herausgeschoben wurde? Hätte die Nachricht vor diesem Zeitpunkt an Glaubwürdigkeit oder Gültigkeit verloren? Sind solche "Sperrfristen" für Nachrichten üblich? Der Schreibfehler in der Schlagzeile zeigt mir zumindest, dass das Zurückhalten der Nachricht nicht Vollautomatisch geschehen sein kann, und eigentlich eher unüblich sein müsste.

Dawamesk
Beiträge: 3
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:49

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Dawamesk » Do 30. Aug 2012, 21:52

Der Galileo Beitrag (28. August 2012), von dem mir Kumpels berichteten (musste mir ihn dann erstmal noch online angucken)
--> http://www.prosieben.de/tv/galileo/vide ... -dienstag/ (Video)
--> http://www.prosieben.de/tv/galileo/aktu ... 1.3324767/ (Artikel)
hat mich dazu verleitet Pro Sieben ne Mail zuzuschicken.

Denn wie es mich der DHV gelehrt hat, soll man ja immer seine Meinung mitteilen :).

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht um den Galileo-Beitrag vom 28. August 2012: "100 Sekunden: Kiffen macht dumm?"

Ich habe leider keine Email-Adressen gefunden die speziell für Beschwerdemails eingerichtet sind. Deswegen habe ich oben genannte Email-Adressen genutzt, da mir diese dafür am geeignetsten schienen. Wenn Sie diese Email gegebenenfalls an die zuständigen Personen weiterleiten könnten wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Nun zum Thema: Die Studie die als "Rohstoff" für den Beitrag gebraucht wurde, wird meiner Ansicht nach nicht neutral und vor allem nicht in ihrer vollen Gänze dargestellt. Diese eindeutig negative Botschaft, man könnte auch sagen "Halbwahrheit", über diese Studie und somit über Hanf, hat leider Gottes einen großen Einfluss auf die Meinung des großen und öfters auch leichtgläubigen Pro Sieben Publikums. So werden vor allem Menschen beeinflusst die keinen Kontakt zu Hanf pflegen. Dies wirkt einem vernünftigen Umgang mit Hanf als Rohstoff, Arzneimittel, Genussmittel etc. sehr entgegen. In meinen Augen wird die über viele Jahre hinweg geführte Studie und ihr Ergebnis schlichtweg missbraucht um Einschaltquoten zu erlangen oder um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Ich werde darauf verzichten die Studie in ihrer Richtigkeit darzustellen, da ich mir sicher bin, dass diese sehr wohl aufgefasst wurde. Ansonsten wird es kein großes Problem sein sich diese Studie nochmal in ihrem Original zu Gemüte zu führen.

Auch hörte ich von weiteren Pro Sieben Zuschauern, dass sie ihren Augen und Ohren nicht glauben konnten nachdem sie diesen Beitrag sahen. Vor allem von jenen, die ebenfalls mit dieser Studie vertraut sind.

Mir ist klar dass der Zweck von Fernsehen nicht immer der ist, die Leute aufzuklären, aber in manchen Fällen sollte man dann doch vor einer zu manipulativen Darstellung zurückschrecken.

Was mich, sowie weitere mir bekannte Zuschauer angeht, führen solche Beiträge dazu, dass einem ein solches Fernsehen zuwider wird und man sich drei Mal überlegt sich das informative Unterhaltungsprogramm von Pro Sieben anzuschauen.

Es würde mich sehr freuen von den zuständigen Personen eine Rückmeldung auf diese Mail zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen,

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin wirklich gespannt ob ich eine Antwort, welcher Art auch immer, erhalten werde. Obwohl ich nicht wirklich damit rechne. Aber mal abwarten.

Viele Grüße,

Dawamesk

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von bushdoctor » Fr 31. Aug 2012, 20:36

Hat nicht lange gedauert, und schon wird diese Studie von den Prohibitionisten in Schleswig-Holstein instrumentalisiert:
Volker Dornquast: Sozialministerin muss Ergebnisse der Landzeitstudie zum Cannabis-Konsum in die Entscheidungsfindung einbeziehen

Bleibt bloß zu hoffen, dass die neue Regierung in S-W nicht darauf hereinfällt und die Gelegenheit nutzt, die medienwirksam inszenierten Ergebnisse dieser Studie richtigzustellen...

Herr Dummquatsch von der CDU sollte sich schämen, einen SO BILLIGEN Propaganda-Scheiß zu verbreiten!

Natürlich könnte es der SPD auch sehr gelegen kommen, die zarten Pläne der Hanf-Liberalisierungs-Bemühungen nun bequem und argumentativ simpel zu "entsorgen"!

Ich hoffe der DHV bleibt an der Sache in Schleswig-Holstein dran...

Nordel
Beiträge: 298
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 16:50

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Nordel » Fr 31. Aug 2012, 22:18

bushdoctor hat geschrieben:Bleibt bloß zu hoffen, dass die neue Regierung in S-W nicht darauf hereinfällt und die Gelegenheit nutzt, die medienwirksam inszenierten Ergebnisse dieser Studie richtigzustellen... Herr Dummquatsch von der CDU sollte sich schämen, einen SO BILLIGEN Propaganda-Scheiß zu verbreiten! Natürlich könnte es der SPD auch sehr gelegen kommen, die zarten Pläne der Hanf-Liberalisierungs-Bemühungen nun bequem und argumentativ simpel zu "entsorgen"! Ich hoffe der DHV bleibt an der Sache in Schleswig-Holstein dran...
Hallo Bushdoctor,
ich hoffe Frau Alheit bezieht die Ergebnisse dieser Studie mit ein! Denn wenn diese Studie vernünftig interpretiert wird, ist sie für unsere Belange von großem Vorteil. Um zu gewährleisten, dass die Ergebnisse dieser Studie nicht falsch verstanden werden, könnten wir Frau Alheit eine/n nette/n Brief/E-Mail schicken. Wenn wir dann schon einmal dabei sind, könnten wir uns auch erbarmen und Herrn Dornquast erklären, was wirklich bei dieser Studie herausgekommen ist.

Kristin Alheit
Ministerin für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung in Schleswig-Holstein (SPD)

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung
Adolf-Westphal-Straße 4, 24143 Kiel
pressestelle@sozmi.landsh.de

Volker Dornquast (MdL) (CDU Schleswig-Holstein)
Große Lohe 1
24558 Henstedt-Ulzburg
mail@volker-dornquast.de
"Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher." (Galileo Galilei)

Mr.WhiteSmok3
Beiträge: 1
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 12:29

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Mr.WhiteSmok3 » Sa 1. Sep 2012, 12:38

Mir ist aufgefallen das zurzeit ziemlich viele Fernsehsender und Zeitungen darüber berichten wie schädlich Cannabis ist.
Und das genau nachdem im ganzen land Hanf Demos waren.
Und da ich der Ansicht bin das die Regierung die Medien lenkt empfinde ich das als schlimme Propaganda. :o

Benutzeravatar
Aleã
Beiträge: 119
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 06:17
Wohnort: NRW

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Aleã » So 2. Sep 2012, 20:30

Ich finde es eher erstaunlich (bzw. "normal" bei der ganzen Hetze...), dass nach der Studie immer die negative Seite gezeigt wird. Aber nie die Positive:

http://en.wikipedia.org/wiki/Long-term_ ... e_note-104
The study, which monitored subjects since birth, examined IQ scores before, during and after cessation of regular marijuana use. It found current light users and former users showed average IQ gains of 5.8 and 3.5 respectively, compared to an IQ gain of 2.6 for those who had never used cannabis.[94]
"Kiffen erhöht den IQ!"

wäre auch eine Schlagzeile... :lol:

MaximilianPlenert
Beiträge: 513
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 15:26

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von MaximilianPlenert » Mo 3. Sep 2012, 11:50

Aleã hat geschrieben:Ich finde es eher erstaunlich (bzw. "normal" bei der ganzen Hetze...), dass nach der Studie immer die negative Seite gezeigt wird. Aber nie die Positive:

http://en.wikipedia.org/wiki/Long-term_ ... e_note-104
The study, which monitored subjects since birth, examined IQ scores before, during and after cessation of regular marijuana use. It found current light users and former users showed average IQ gains of 5.8 and 3.5 respectively, compared to an IQ gain of 2.6 for those who had never used cannabis.[94]
"Kiffen erhöht den IQ!"

wäre auch eine Schlagzeile... :lol:
großartiger fund! muss ich mal verbloggen...

MaximilianPlenert
Beiträge: 513
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 15:26

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von MaximilianPlenert » Mo 3. Sep 2012, 12:17

»Die Lifetime Prevalence steigt«

Der langjährige Konsum von Cannabis kann die geistigen Fähigkeiten mindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Langzeitstudie, die kürzlich im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences vorgestellt wurde. Vor allem bei Personen, die schon im Jugendalter mit dem Kiffen beginnen, sinkt der Untersuchung zufolge der Intelligenzquotient. Georg Wurth, der Sprecher des Deutschen Hanfverbands, hat mit der Jungle World über die Studie gesprochen.

http://jungle-world.com/artikel/2012/35/46153.html

Philebos
Beiträge: 83
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:47

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Philebos » Mo 3. Sep 2012, 12:21

die etablierten Medien haben immer - und ich vermute, werden immer - nur die negativen Seiten von Cannabis beleuchten. Es gibt ja auch viele Studien, die positive Seiten von Cannabis aufzeigen, z.B. die medizinische Verwendung von Marijuana. Leider findet man dazu kaum etwas in den Mainstream-Medien.

MaximilianPlenert
Beiträge: 513
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 15:26

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von MaximilianPlenert » Mo 3. Sep 2012, 12:33

Philebos hat geschrieben:die etablierten Medien haben immer - und ich vermute, werden immer - nur die negativen Seiten von Cannabis beleuchten. Es gibt ja auch viele Studien, die positive Seiten von Cannabis aufzeigen, z.B. die medizinische Verwendung von Marijuana. Leider findet man dazu kaum etwas in den Mainstream-Medien.
und wenn sich was zu cannabis als medizin findet wird so getan als sei es etwas völlig anderes wenn man es aus der apotheke bekommt. ansonsten gilt: bad news are good news - warum über millionen kiffer schreiben die einfach so und ohne probleme konsumieren, das interessiert niemand - rutscht jemand auf einer bananenschale aus, fällt aus dem fenster und hat zufällig hasch in der tasche, das ist eine meldung wert...

So kommen Meldungen wie “Cannabis macht dumm” zustande
http://www.alternative-drogenpolitik.de ... -zustande/

Viele von euch regen sich zu recht über die reisserischer und tendenzöse Berichterstattung in den Medien beim Thema Cannabis auf. Allerdings hilft es wenig diese einfach hinzunehmen oder als Ergebnis einer Verschwörung gegen Cannabis dazustellen.

Diese Meldung ist das normale Ergebnis unseres Mediensystem. Hier tragen viele Menschen eine gewisse Verantwortung, ohne dass sie explitit einer bestimmten Agenda folgen. Der Werdegang war vermutlich folgender:

Die Universität gab ihre Pressemitteilung raus, aus dieser entstand zunächst eine englische Tickermeldung. Geschrieben wurde dieses Meldung vermutlich von einem Nichtwissenschaftler, der nur geringe Kenntnisse von Cannabis aufweist und der die wissenschaftlichen Aussagen der Studien in einen Worten und passend für eine Tickermeldung wiedergeben musste.

Danach wurde die englische Tickermeldung ins Deutsche übersetzt, ebenfalls von einem Laien, der sie weiter kürzte. Dabei vielen differenzierte Aussagen wie “It’s such a special study that I’m fairly confident that cannabis is safe for over-18 brains, but risky for under-18 brains.” weg.

Zeitungen in Deutschland bestehen leider zum großen Teil aus Tickermeldungen. Diese werden in großer Menge von dpa und Co. produziert. Da das Stichwort Cannabis Klicks verspricht wurde die Meldung von vielen Zeitungen direkt übernommen oder nur um wenige Anmerkungen oder einem Teaser ergänzt. Eine Recherche zum Thema oder das Lesen der Originalquellen ist hier leider schon journalistische Kür und nicht die Regel. In der Studie “Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise” im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes (DFJV) wird dieses problematische Phänomen wie folgt beschrieben: »das es sehr oft nicht mehr um solide recherchierte Informationen geht, sondern darum, das man möglichst schnell eine Tickermeldung rauskriegt«

In den englischen Medien – die sich natürlich auf die englische Tickermeldung stützen und auch eher die Pressemitteilung der Universtiät lasen – wurde die Studie auch differenzierter dargestellt.

Aber wir müssen diese Berichterstattung nicht einfach hinnehmen. Der Deutsche Hanf Verband, das Hanf Journal und die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin haben zeitnah Analysen vorgelegt, die klar zeigen wie falsch die Studie dargestellt wurde. Nun ist es an euch diese Informationen zu streuen und Leserbriefe an die Medien zu schreiben. Mehr zum Thema Leserbriefe findet ihr in der Facebookgruppe Gegenöffentlichkeit schaffen! Leserbriefe für Cannabis! im DHV Forum unter “Cannabis macht dumm” Studie – Gegenangriff! und dem MAP Projekt.

Nordel
Beiträge: 298
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 16:50

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Nordel » Mo 3. Sep 2012, 14:26

bushdoctor hat geschrieben:Bleibt bloß zu hoffen, dass die neue Regierung in S-W nicht darauf hereinfällt und die Gelegenheit nutzt, die medienwirksam inszenierten Ergebnisse dieser Studie richtigzustellen... Herr Dummquatsch von der CDU sollte sich schämen, einen SO BILLIGEN Propaganda-Scheiß zu verbreiten!
Unter folgenden Link hat jemand Herrn Dornquast mit seinen Forderungen konfrontiert:
Volker Dornquast (CDU) - Abgeordnetenwatch

Frau Alheit scheint nicht auf Abgeordnetenwatch vertreten zu sein, ich habe ihr allerdings eine E-Mail geschickt und warte gespannt auf ihre Antwort.

Nette Grüße
Nordel
"Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher." (Galileo Galilei)

fireship
Beiträge: 53
Registriert: Mi 15. Feb 2012, 13:30

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von fireship » Mi 5. Sep 2012, 18:15

Hahaha Dornquast hat geantwortet. Und wieder haben wir hier einen Politiker der sich als Drogenexperte outet.
Cannabis ist Einstiegsdroge hehe. Ich lach mich wirklich langsam kaputt. Die Antwort von Herrn Dummquatsch
auf eine Frage von Herrn Czarnetzki ist nicht nur unterirdisch schlecht sondern sie zeigt wie weit sich die Politik
mittlerweile von der Realität entfernt hat. Unglaublich wirklich unglaublich da kommt nicht mal Dyckmans mit.
So langsam werde ich das Gefühl nicht los das wir politisch nichts erreichen werden. Also was tun ich denke
man muss die Politik zwingen und das ganze mal juristisch angehen, denn die Politik bewegt sich meiner Meinung
nach nicht mehr im Rahmen und ist Verfassungswidrig.
Aber dieser Dummquatsch wirklich unglaublich und die Drogenberatungsstellen laufen Sturm gegen die Pläne der
neuen Landesregierung mit viel Fachwissen und guten Begründungen, selten so gelacht. Nun ist es an der Zeit meinen
IQ zu senken mit ner Tüte vieleicht verstehe ich ja dann was dieser Dummquatsch so von sich gibt.

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von bushdoctor » Mi 5. Sep 2012, 20:10

Also nehmen wir mal die Anwort von Herrn Dummquast auseinander:
1. Junge Menschen können durch den Genuss von Cannabis gesundheitliche Schäden erleiden. U.a. kann die Entwicklung des Gehirns negativ betroffen werden. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wird aber durch das genannte Gutachten erneut eindrucksvoll bestätigt. Populistisch ausgedrückt gilt: "Kiffen macht dumm!"
Falsch! Richtig müsste es lauten: "Kiffen kann dumm machen!", schließlich fasst Herr Dornquatsch die Studienergebnisse richtig in der Einleitung zusammen ("Junge Menschen können durch den Genuss von Cannabis gesundheitliche Schäden erleiden")
KÖNNEN bezeichnet eine Möglichkeit nicht eine Zwangsläufigkeit! ;-)
Dieses muss uns alle veranlassen, jegliche Kraftanstrengung zu unternehmen, um Jugendliche vom Rauschgift fern zu halten. Gute Prävention, wie sie seit vielen Jahren in zahlreichen Kommunen durchgeführt wird, ist ein richtiger Weg, der allein aber nicht ausreicht.
Richtig! Prävention reicht alleine nicht! Es muss auch sichergestellt werden, dass die angebotenen Drogen auch möglichst sicher sind, d.h. nicht durch gefährliche/giftige Streckmittel verunreinigt wurden.
Jugendschutz ist in einem unregulierten Markt nicht möglich! Da kann sich Herr Dornquast noch so "kraftanstrengen".
Selbst der Verkauf von Alkohol und Zigaretten an Jugendliche ist strafbar( wird aber leider nicht ausreichend verfolgt). Also muss beim Verkauf von Rauschgift auch das Strafrecht greifen.
Falsch! Der Verkauf von Alkohol und Zigaretten an Jugendliche stellt lediglich eine Ordnungswidrigkeit dar...
(siehe §28 JuSchG )
Herr Dornquast macht sich hier einfach nur lächerlich und zeigt, dass er GAR KEINE Ahnung hat!
2. Cannabis ist bei Jugendlichen und bei Erwachsenen eine Einstiegsdroge, natürlich nicht bei jedem und nicht automatisch zwingend, aber in sehr vielen Fällen, auch dieses ist nachgewiesen. Und Sie können sicher sein, dass ich - mit einem Fall aus dem eigenen Bekanntenkreis - weiß, wovon ich spreche.
Falsch! Die "Einstiegsdrogen-Theorie" ist 1994 höchstrichterlich vom BVG in seinem berühmten "Cannabis-Urteil" abgeleht worden!
Stern-Artikel mit Interview Frau Krumdiek (2007)
3. Gegen die Pläne der neuen Regierung in Kiel laufen nicht nur die Fachleute der Drogenberatungsstellen Sturm und das mit viel Fachwissen und guten Begründungen. Selbst aus der SPD kommen gewichtige Proteste gegen die vermeintlich "moderne Drogenpolitik". All dieses sollte die Koalition nachdenklich stimmen.
Dazu kann ich nix sagen! Sollten die Drogenberatungsstellen dagegen "Sturm laufen", dann würden wir das hier sicherlich mitkriegen.
Dass aber die Politiker, die dagegen "Stunk machen", vermutlich auf dem selben Informations-Level sind wie Herr Dummquatsch dürfte aber klar sein...

Leseratte
Beiträge: 5
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 20:38

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Leseratte » Mi 5. Sep 2012, 20:29

Natürlich ist das ein Armutszeugnis, aber was habt ihr erwartet? In meinen Augen ist der Mann eine arme Wurst, die sich für die falsche Partei entschieden hat und erkannt hat was ihn nach vorne bringt. Wie glaubwürdig wäre:

"Ja, sie haben recht. Durch diesen Sachverhalt hatte ich endlich Einblick in die abstruse Meinung meiner Partei, der Lobbyhure CDU. Natürlich ist Cannabis weitgehend unschädlich für Erwachsene, und muss daher legalisiert werden. Ich bin jetzt im Begriff zu den Grünen/Linken/Piraten zu wechseln." :shock:

Die Argumente die er bringt, sind Wiedergekauene, die er von der Parteispitze kennt. Diese Ansicht breitzutreten bringt ihn in seiner Partei weiter. Er kann sich als Lokalpolitiker sicher sein, dass er mit seiner Meinung nicht im Abseits steht und gleichzeitig in der überregionalen Presse erscheint.

Ich bin auch der Meinung, dass man unter CDU Führung auf dem politischen Weg garnichts erreichen kann. Man kann nur die Diskussion aufrecht erhalten. Das macht der DHV, und alle die sich erbarmen Leserkommentare zu spammen und an Demonstrationen teilzunehmen gut. Bei der CDU wirken ausschliesslich Klagen. Das BVerfG ist die einzige Instanz, die das Volk vor den Wünschen der Konzerne retten kann in einer CDU Legislaturperiode.

Lasst uns hoffen, dass keine weitere auf die aktuelle folgen wird. :?

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Gerd50 » Mi 5. Sep 2012, 23:32

Selbst wenn der Verkauf von Alkohol und Zigaretten an Jugendliche strafbar wäre, müsste
dieser verkalkte Politiker erkennen, das Verbote und Strafverfolgung nichts bewirken.

Ist Politik möglicherweise eine Droge, die Politiker, je höher sie die Karriereleiter erklimmen,
verblöden lässt, da sie den Bezug zur Lebenspraxis der Bürger verlieren, sich an ihre politischen
Kreise und deren Lebenstheorien klammern?

Wer nichts wird Wirt war einst ein gängiger Spruch. Müsste heute wohl heißen, wer nichts wird,
versucht Politiker zu werden :lol:
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von bushdoctor » Do 6. Sep 2012, 08:51

Gerd50 hat geschrieben:Selbst wenn der Verkauf von Alkohol und Zigaretten an Jugendliche strafbar wäre, müsste
dieser verkalkte Politiker erkennen, das Verbote und Strafverfolgung nichts bewirken.
Da hat sich wohl jemand erdreistet und bei Herrn Dornquast nachgefragt, wie er zu seiner Behauptung "Strafrecht bei Abgabe von Alkohol und Tabak an Jugendliche" steht:
http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_ ... ml#q356132

;)

Bin sehr gespannt auf die Antwort.

Die Einleitung der Frage finde ich übrigens sehr gelungen! :mrgreen:

Nordel
Beiträge: 298
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 16:50

Re: Kiffen macht, laut angeblicher Langzeitstudie, "dumm"!

Beitrag von Nordel » Do 6. Sep 2012, 16:03

Es ist schon ein Armutszeugnis, wenn ein drogenpolitischer Sprecher nicht einmal die Jugendschutzgesetze kennt! Die Abgabe, der Verkauf und die Weitergabe von Tabakwaren an Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren) ist verboten. Auch der Konsum von Tabakwaren ist Kindern und Jugendlichen nicht gestattet.

Bei den Regeln zum Alkohol kann von Jugendschutz aber schon gar nicht mehr die Rede sein! Der Verkauf von Bier, Wein, Sekt und weiteren Mischgetränken ist nämlich bereits an 16 Jährige erlaubt. Es wird aber noch schlimmer, denn der Konsum dieser Produkte ist bereits 14-Jährigen gestattet, sofern die Eltern dabei sind.

Kinder dürfen sich in Deutschland also ganz legal die Kante geben, obwohl sie durch den Konsum ihr Hirn und weitere Organe schädigen. Erwachsene Cannabis-Konsumenten, bei denen der Konsum keine negativen Auswirkungen auf das Hirn hat, müssen in Deutschland aber strafrechtlich verfolgt werden? Um die Logik dahinter zu begreifen, muss man wohl CDU Politiker sein/werden, aber wer will das schon? :lol:

Die Schrittmacherfunktion ist bereits seit 18 Jahren ausgestorben und wurde danach von zahlreichen weiteren Studien widerlegt. Bundesverfassungsgericht 1994, Kleiberstudie 1998, Marijuana and Medicine (IOM) 1999, usw. Dass Politiker dieses Argument überhaupt noch benutzen, ist ausschließlich ein Indiz für deren Inkompetenz.
"Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher." (Galileo Galilei)

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“