Drogenscreening jobcenter

Antworten
trasher
Beiträge: 46
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 15:39

Drogenscreening jobcenter

Beitrag von trasher » Fr 13. Apr 2018, 17:53

Guten Tag,

Nun ist es soweit, drogenscreening vom Jobcenter?

Eigentlich sollte abgeklärt werden ob ich noch in der lage bin zu arbeiten,
jetzt habe ich eine "drogenabhängigkeit" am Hals, weil ich legal cannabis von meinem arzt bekomme!?

Ich war noch nicht in diesem Labor und weis nicht weiter.

Was kann ich tun?

Besten dank im vorraus
cheers trasher

Duck
Beiträge: 1288
Registriert: So 29. Jan 2017, 14:56

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von Duck » Fr 13. Apr 2018, 17:58

Rechtsberatung?

littleganja

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von littleganja » Fr 13. Apr 2018, 18:26

@Trasher

Hast du eine Kostenübernahme oder auf Privatrezept?

Duck
Beiträge: 1288
Registriert: So 29. Jan 2017, 14:56

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von Duck » Fr 13. Apr 2018, 18:32

Genehmigungsfiktion hat er ;)
Also kk Rezept.

littleganja

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von littleganja » Fr 13. Apr 2018, 18:40

Duck hat geschrieben:Genehmigungsfiktion hat er ;)
Also kk Rezept.
Dann ist es ein ganz normales Medikament, das zusätzlich von der Krankenkasse bezahlt wird, definitiv keine Droge im herkömmlichen Sinne. Daher wird nur die Tätigkeiten eingeschränkt die zumutbar sind zwecks Arbeitssuche.
Sollte eine andere negativ Beurteilung erfolgen wie z. b. Sanktionen, sofort Beratungshilfeschein beim zuständigen Amtsgericht besorgen und ab zum Anwalt!

Auch bei Privatrezept ist es selbstverständlich Medizin und keine Droge mehr, die Kostenübernahme unterstreicht nur die Notwendigkeit!

trasher
Beiträge: 46
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 15:39

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von trasher » Fr 13. Apr 2018, 23:44

..Ich weis nicht was die damit erreichen wollen aber das werde ich dann am montag erfahren und Ich werde mir definitiv keine Flüssigkeiten abzapfen lassen.

Aber das ist kein normales Prozedere? Oder?

Vielen dank nochmals für die schnellen Antworten.

thcola
Beiträge: 250
Registriert: Mo 22. Mai 2017, 14:38

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von thcola » Sa 14. Apr 2018, 00:20

wie kommen die denn darauf?
hast du denen gesagt du bist cannabispatient? (würde ich nicht tun)
falls ja wäre eine rechtberatung sinnvoll falls massnahmen und sanktionen angedroht werden
imho (könnte zu auflagen in mitwirkungspflichten werden etc etc)

falls nein,beim amtsarzt bzgl drogentest freundlich ganz kurz ablehnen, den gefallen tust du dem SB halt nicht er möchte dich nur schikanieren etc ;)

littleganja

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von littleganja » Sa 14. Apr 2018, 00:46

trasher hat geschrieben:..Ich weis nicht was die damit erreichen wollen aber das werde ich dann am montag erfahren und Ich werde mir definitiv keine Flüssigkeiten abzapfen lassen.

Aber das ist kein normales Prozedere? Oder?

Vielen dank nochmals für die schnellen Antworten.
Ne nicht normal und musst du selbstverständlich nicht mitmachen, den Konsum von Ärztlich verordneten Medikamenten kann dir aber niemand negativ auslegen, kommt einer Diskriminierung gleich!

Andy_Brill
Beiträge: 63
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 10:33
Wohnort: Saarland

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von Andy_Brill » Mo 2. Jul 2018, 13:01

Gibt's hier Neuigkeiten ?
DHV-Supporter

Im Saarland ist was los: #DHV Forum: Vor Ort im Saarland

Hanfkraut
Beiträge: 822
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von Hanfkraut » Mo 2. Jul 2018, 14:19

Darf das jobcenter überhaupt einen Drogen test verlangen?

Werden dann die Alkohol consumenten auch getestet?
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
https://hanfverband.de/files/normenkont ... 190910.pdf

Benutzeravatar
Stefano
Beiträge: 13
Registriert: Sa 25. Aug 2018, 00:34
Wohnort: Göttingen

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von Stefano » Di 11. Dez 2018, 11:15

Andy_Brill hat geschrieben:
Mo 2. Jul 2018, 13:01
Gibt's hier Neuigkeiten ?
Die würden mich auch interessieren!
Anstatt lauter chemische Medikamente zu nehmen, habe ich mich entschlossen den natürlichen Weg zu gehen und Marihuana zu rauchen! :mrgreen:

gringooo
Beiträge: 2
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 00:03

Re: Drogenscreening jobcenter

Beitrag von gringooo » Fr 11. Jan 2019, 00:42

Wenn ich mich mal einmischen darf...

Das Jobcenter darf einen sog. Drogenscreening nur verlangen, wenn es in der Vergangenheit ein Fehlerverhalten im Zusammenhang mit Drogen gab.
(Natürlich gilt das auch im Zusammenhang mit Alkohol)

Als Beispiel:

- Abgebrochene Maßnahmen aufgrund des Drogenkonsums
- Schwierigkeiten während der Maßnahmen aufgrund des Drogenkonsums (Kam berauscht zur Maßnahme, hat währenddessen geraucht...)
- Frühere Arbeitslosigkeit aufgrund des Drogenkonsums (gekündigt weil...)
- Hat am Anfang der Arbeitslosigkeit gegenüber der Agentur für Arbeit seine Fahrerlaubnis angegeben und diese wurde während der Arbeitslosigkeit entzogen. Hat dies dann dem Sachbearbeiter mitgeteilt.

Im Grunde wird das Jobcenter immer dann aktiv, wenn ein Drogenkonsum irgendwo in der Akte vermerkt wurde. Daher ist es absolut wichtig, solche Dinge niemals zu erwähnen, egal wie nett der Sachbearbeiter ist, ob er selbst einen durchzieht oder wie auch immer. Was der Arzt einem verschreibt ist eure Sache und geht dem Jobcenter erstmal nichts an es sei denn, es hat Leistungsrelevante oder berufliche Auswirkungen.

Leistungsrelevant:

- Du hast eine Krankheit oder nimmst Medikamente, die dich arbeitsunfähig machen (z.B. sehr starke Schmerzmittel). Du bist also nicht mehr in der Lage einen Job nachzugehen. Wenn dieser Zustand auch dauerhaft so bleibt, eine Besserung ausgeschlossen ist, ist das Jobcenter nicht mehr zuständig für dich.

Beruflich relevant:

- Du hast eine Krankheit oder nimmst Medikamente, die dich beruflich einschränken. Du kannst z.B. den gelernten beruf als Kraftfahrer nicht mehr ausführen. Sowas sollte dann mitgeteilt werden, um vernünftig vermittelt zu werden.

Wenn es also keinen nachvollziehbaren Grund gibt, den Cannabiskonsum beim Jobcenter anzugeben, dann sollte man das auf alle Fälle auch lassen!

Ich würde einem Drogenscreening erstmal nicht einwilligen und um eine schriftliche Stellungnahme bitten, weshalb man diesen durchführen möchte bzw. unter welcher Begründung dieser durchgeführt wird. Einfach so darf das Jobcenter keinen Test verlangen. Sollte es Aktenkundig sein, dann die Bescheinigung vom Arzt mitnehmen und vor Ort beim Screening vorlegen.

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“