Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Pogo407
Beiträge: 72
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 10:52

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Pogo407 »

Also ich habe ja jetzt hier viel geschrieben das mir nicht so ganz wohl war...sei es vor dem Winter wo mir vom Lockdown grauste oder während des Winters wo ich mir manchmal am liebsten nen Strick genommen hätte.

Ja was soll ich sagen momentan geht es mir besser als jemals zuvor. Wir haben hier seit Tagen Sonnenschein und um die 10 Grad. Das Gedankenkarussell wich der Frau von der ich hier mal schrieb. Wenn ich an sie denke krieg ich fast nen .... in der Hose! Keine Ahnung irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl man läuft sich nochmals über dem Weg. Und selbst wenn ich mich täusche, hauptsache die alten Gedanken sind weg. Ich freue mich auf die Zukunft (wieder)

Ich glaube das wird der schönste Frühling in meinem Leben bisher - und das ganz ohne Substanzen.

Kann die Sonne voll genießen, kein Gedanke an Cannabis. Im Moment würd es sogar stören.


Das ich sowas noch mal erleben darf hätte ich vor 5 Jahren nie gedacht, nicht mal im Traum
Benutzeravatar
FraFraFrankenstein
Beiträge: 757
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von FraFraFrankenstein »

Pogo407 hat geschrieben: Do 10. Mär 2022, 17:42
Ja was soll ich sagen momentan geht es mir besser als jemals zuvor. Wir haben hier seit Tagen Sonnenschein und um die 10 Grad. Das Gedankenkarussell wich der Frau von der ich hier mal schrieb. Wenn ich an sie denke krieg ich fast nen .... in der Hose! Keine Ahnung irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl man läuft sich nochmals über dem Weg. Und selbst wenn ich mich täusche, hauptsache die alten Gedanken sind weg.
Ich freue mich auch, dass es dir nun besser geht, und du auf andere Gedanken kommen kannst, aber bitte pass auf, dass es nicht zu einer Obsession wird. Sie ist nicht Perfekt, es gibt auch noch andere Frauen. Wenn sie nicht will, dann kannst du auch ohne sie sein, oder?

FraFra
Rauch gehört nicht in die Lunge. Rauchen ist die schlechteste Art Cannabis zu konsumieren. Vapen ist da wesentlich besser geeignet. Maximal 200°C
Pogo407
Beiträge: 72
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 10:52

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Pogo407 »

FraFraFrankenstein hat geschrieben: Mo 14. Mär 2022, 11:57 Ich freue mich auch, dass es dir nun besser geht, und du auf andere Gedanken kommen kannst, aber bitte pass auf, dass es nicht zu einer Obsession wird. Sie ist nicht Perfekt, es gibt auch noch andere Frauen. Wenn sie nicht will, dann kannst du auch ohne sie sein, oder?

FraFra
was soll ich sagen? ich glaube es wird ein spannendes Jahr mit der Möglichkeit das man sich noch mal über den Weg läuft. Ansonsten kämpfe ich mit mir selbst ob ich das überhaupt will... - einerseits würde ich mich freuen, andererseits bin ich auch nicht so begeistert.

Ich bin in erster Linie froh das sich meine Gedanken ändern. Und ansonsten war ja ich damals der der nicht wollte. Das hatte viele Gründe. Die Umstände, der Fakt das ich genau in dem Moment heim fahren wollte, weil ich eh im Arsch war. Der Fakt das sie mir ne Nummer zu hübsch für mich Persönlich war. Mir ist erst im Nachhinein aufgefallen das sie mir ziemlich gut gestanden hätte und auch so hat es noch ganz leicht gefunkt im nachhinein wenn ich ehrlich bin. Klar schaut man da irgendwo ob man sich vielleicht noch mal über den Weg läuft. Wenn ich zurück denke habe ich so viel Glück in meinem Leben.

Hätte nie gedacht das ich nochmal von den Drogen und vor allem von den Opiaten weg komme. Hätte nie Gedacht das ich mal ohne Chemische Drogen bzw bis auf dein paar Bier in nem Club stehe, hätte auch nie gedacht das ich mal die Finger vom Kiff lasse und es mir sogar Spass macht und so weiter und sofort. Vielleicht deswegen der Gedanke das man sich nochmal über den Weg läuft.

Weil das hätte ich dann auch nie Gedacht ;)

Wie gesagt wird ein spannendes Jahr - Ende nächsten Monat gehts los mit Festivals. Manchmal geht sowas schneller als man gucken kann. Mal gucken..... :D

Jedenfalls haben mir jetzt schon mehr Leute die mich kennen gesagt das meine nächste Liebesbeziehung etwas größers sein soll. Liebe auf den ersten Blick -> genau das auf was ich hin arbeite.

Und wer den Beitrag verfolgt, müsste wissen das ich auf dem besten Weg dorthin bin.

Aber danke für dein Feedback 8-)

PS. Und wenn sie mir über den Weg laufen sollte, kommt es sehr darauf an wie sie reagiert. Das ist natürlich voraus gesetzt. Ich weiß nur das sie damals sehr angetan war von mir und ich leider genau in dem Moment meine Jacke nehmen wollte und heimfahren wollte. Und eben genau das habe ich dann gemacht. Es war für mich im nachhinein zu 100% die richtige Entscheidung. Auch wenn es irgendwo sehr schade war. War ne hübsche Frau sonst würde ich nicht mehr darüber nachdenken.
Benutzeravatar
FraFraFrankenstein
Beiträge: 757
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von FraFraFrankenstein »

Alles Gute von mir, für deine Zukunft! :D
Rauch gehört nicht in die Lunge. Rauchen ist die schlechteste Art Cannabis zu konsumieren. Vapen ist da wesentlich besser geeignet. Maximal 200°C
Pogo407
Beiträge: 72
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 10:52

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Pogo407 »

so gestern ist mir ein Meilenstein in meinem Leben gelungen. Etwas was ich über ein Jahrzehnt vor mir hergeschoben habe. Genauer darauf eingehen möchte ich öffentlich nicht. Jedenfalls ist es mir super gelungen. War etwas sehr schönes. So kann es weiter gehen.


Ansonsten gehts mir super. Die Gedanken kreisen immer noch etwas. Ja aber wenn ich ein Jahr zurück denke ist es wesentlich besser geworden.

Wobei ich aber anmerken muss das es wohl schon auch noch mit am Cannabis liegt. Warum? ich weiß noch weit vor dem Gedankenkreisen ca 1 Jahr davor als der erste Lockdown kam, war ich auch schon am runter schrauben mit Cannabis. Ich habe ja zuvor wirklich 24/7 konsumiert. Das heißt zum Teil morgens gleich nach dem aufstehen schon 3 Joints, Mittagspause, nach der Arbeit usw - und als ich das wie gesagt runter schrauben wollte, fing auch das Gedankenkreisen / sorgen machen an.

Naja unterm Strich ist es schon viel besser geworden.

weiter machen

Ansonsten habe ich vor paar Wochen mal wieder was gekifft. Aber es hat mich eigentlich nur gelangweilt und sehr eingeschränkt. Aber irgendwo auch Spass gemacht.

So viel von mir :lol:
Vape67
Beiträge: 25
Registriert: So 31. Okt 2021, 06:04

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Vape67 »

Hallo Pogo407

Mir geht es zur Zeit ähnlich wie Dir. Nur das ich kein Gedanken Karusel habe und nur wenig Gras konsumiert habe. Mit 13 Jahren hab ich Damals Angefangen Gras zu Rauchen. Es folgten dann fast alle anderen Drogen und Alkohol. Bis auf Opium und Heroin, Crack oder Synthetische Drogen, hab ich alles konsumiert. Es folgten dann zwei Therapien und nach der zweiten Therapie, war ich 15 Jahre Trocken. Kein Alkohol und mit dem Tabak hab ich auch aufgehört. Nun vor drei Jahren traf ich einen früheren Arbeitskollegen und dieser hat nun eine Private Cannabis Zucht. Von Ihm bekam ich dann wieder etwas Gras. Im ersten Jahr beschränkte sich der Konsum nur auf die Urlaubszeit und es waren Monate zwischen dem Konsum von Gras. Im zweiten Jahr wurde es dann öfter, bis ich heute zum Schluss jeden Abend eine kleine Menge gedampft habe. Was passt in so einen Vape Pen rein ? etwa 0,5 Gramm ? Durch das Abendliche Dampfen bekam ich aber im Januar diesen Jahres, plötzlich Magenbeschwerden.
Mir wurde schlecht am nächsten Tag. Also nicht nach dem Dampfen, da war alles Ok. Sondern erst Tags darauf, schon kurz nach dem Aufstehen. Zuerst schob ich das auf ein Magengeschwür, etwas schlechtes gegessen usw. Auch hier im Forum hatte ich das schon beschrieben und zuerst gedacht es liegt an der Vape Temperatur. Nun wurde mir die Ganze Sache aber zu Blöd. Immer wieder Probleme mit Durchfall und Übelkeit. Mittlerweile hatte ich auch eine Magen und Darm Spiegelung, allerdings ohne Befund.
Seit einer Woche hab ich nun nichts mehr konsumiert. Die Entzugserscheinungen sind dieselben wie bei Dir. Schwitzen in der Nacht, dann wieder Frieren, Kopfschmerzen und Magenbeschwerden. Zum Glück heute seit Tag 7, geht es mir wieder um einiges besser. Ich habe zwar noch leichte Kopfschmerzen im Hinterkopf, aber die Übelkeit ist fast weg. Durschlafprobleme hab ich trotzdem noch. Heute Nacht um 3 Uhr wachgeworden und nicht mehr schlafen können. Ich werde jetzt erstmal 2 Wochen (oder mehr) Pause einlegen und dann nur noch 2 mal im Monat was konsumieren. Zum Glück habe ich kein Verlangen etwas zu konsumieren. Gras hab ich genug im Haus, das ist nicht das Problem. Es triggert mich auch nicht das ich jederzeit was Vapen könnte.

Ich Denke das Hauptproblem ist die Hohe THC Konzentration im heutigen Gras. Mein Arbeitskollege züchtet leider nur Hochprozentiges Weed und ich hätte nicht gedacht, das es mir so viele Probleme Bereitet. Wenn die Legalisierung Endlich kommen würde, könnte ich Gras mit weniger THC kaufen und müsste keine Angst vor solchen Nebenwirkungen haben. Wie gesagt ich kenne das genau so wie bei Dir. Jeder der sagt das Gras keine Entzugs Symptome macht, kann ich nur sagen, damit liegst Du falsch. Klar die Symptome sind gering im vergleich zu anderen Harten Drogen, aber trotzdem vorhanden. Wer zusätzlich noch Nikotin dazu mischt, also der Übliche Joint, sieht das Nochmal ganz anders aus. Wenn ich daran Denke das mich die Tabak Entwöhnung drei Wochen gekostet hat, in denen ich Aggressiv und Unausstehlich war, oh Mann das möchte ich nicht nochmal mitmachen. Der Tabak Entzug war wesentlich schwieriger als jetzt auf Gras zu verzichten. Damals hab ich den Entzug von Nikotin auch ohne Hilfsmittel geschafft, worauf ich heute noch Stolz bin.

Jedenfalls wünsche ich Dir alles Gute und mach weiter so. Ich werde nun auch wieder viel Vorsichtiger mit dem Gras sein.

Grüße
Vape67
Beiträge: 25
Registriert: So 31. Okt 2021, 06:04

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Vape67 »

Hallo

Heute ist Tag 9 ohne Cannabis. Ich bin wieder um 3 Uhr in der Nacht aufgewacht und mir war Kalt, obwohl es im Zimmer mindestens 18 Grad waren. Meine Magenprobleme sind immer noch nicht ganz weg, aber schon besser. Gestern Abend hab ich gut gegessen und hatte auch richtig Hunger. Aber eine Stunde später war es als ob ein Stein im Magen liegen würde. Darauf hab ich Magen Darm Tee getrunken. Um 22 Uhr bin ich schlafen gegangen und um 3 Uhr wieder wach gewesen. Richtig Übel war es mir nicht, aber trotzdem komisch in der Magengegend.
In den letzten Tagen hatte ich Stimmungsschwankungen und wenn ich etwas Rührseliges sehe, bin ich gleich am Heulen. Sogar wenn ein Trauriges Lied im Radio läuft, könnte ich manchmal losflennen. Die Gefühle gehen kurz zeitig hoch und runter. Klar könnte ich es Unterdrücken, aber das will ich nicht und wenn ich alleine im Auto bin, dann ist es eh Egal ob mich jemand sieht. Es stimmt also wirklich das ein Cannabis Entzug 14 Tage dauert. Ich dachte nach ein paar Tagen oder einer Woche ist alles gegessen. Dem ist aber nicht so. Ich habe immer noch keinen Suchtdruck und will nichts Konsumieren. Wenigstens ist die Psychische Komponente bei mir, wenig Ausgeprägt und meine Gedanken kreisen nicht um das Gras und den Konsum. Das macht mir Hoffnung das ich es unter Kontrolle habe und später ab und zu mal etwas Konsumieren kann. Sollte ich den Gedanken weiter Verfolgen, dann wird sich der Konsum auf Maximal zweimal im Monat beschränken. Vielleicht auch weniger. Das wird sich noch zeigen. Jedenfalls will ich diese Entzugs Geschichte nicht nochmal mitmachen.

Es geht wieder Aufwärts
Greenoklast
Beiträge: 7
Registriert: Do 28. Jul 2022, 11:39

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Greenoklast »

super, dass du es schon bis Tag 9 geschafft hast. Der Rest sollte ja ein Kinderspiel sein. :) Darfst dich nur von deiner Psyche nicht ärgern lassen.

Bin schon seit 2 monaten von dem Kraut weg. Hatte vorher eine Homebox und mein Konsum lag teilweise täglich bei einem Gramm Homegrow. Letzte Sorte war Super Bud mit 92 Blütetagen. Dann kam ein Ereignis und ich musste sofort alles entsorgen. Tja und dann sitzt man da ohne Kraut. :)

Schlafprobleme und am Abend so ein Gefühl von Hummeln im Bauch hatte ich und hab dann angefangen wieder mehr Sport zu treiben und einfach random mit dem Fahrrad raus, wenn der Druck sich abzuschießen zu stark wurde. Auch habe ich nach 16Uhr nichts deftiges mehr gegessen. Bissel Joghurt, Obst und Tee zum Abendbrot. Das hat ganz gut gegen die Schlafprobleme geholfen.

Heute an Tag 70 oder so(habe nicht mitgezählt) ist eigentlich alles vorbei. Das einzige was mir im Herz schmerzt ist, dass ich keine Pflanzen mehr ziehen kann. Das schmerzt viel mehr als der Verzicht etwas davon zu konsumieren.

Viele Grüße :)
Vape67
Beiträge: 25
Registriert: So 31. Okt 2021, 06:04

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Vape67 »

Greenoklast hat geschrieben: Do 18. Aug 2022, 09:23 super, dass du es schon bis Tag 9 geschafft hast. Der Rest sollte ja ein Kinderspiel sein. :) Darfst dich nur von deiner Psyche nicht ärgern lassen. ...
Danke für Deinen Zuspruch.

Heute Tag 12 ohne Kraut. Hatte Gestern immer noch Durchfall und ich bemerke wie mein Körper sich Reinigt. Heute Nacht schon bis um 4 Uhr schlafen können. Ich fühle mich Geistig wieder viel viel Fitter und es ist toll zu Erleben wie man sich wieder bei kleinen Sachen viel mehr freuen kann. Man ist nicht mehr so wie soll ichs sagen, Null Linie, sondern man hat wieder mehr auf und Ab Kurven. :D Das Erleben ist wieder Bewusster. Wenn man auf dem Kraut ist, meint man alles ist Normal, aber erst wenn man wieder Entzieht, sieht man wie sehr es einen vereinnahmt hat. Hätte das nie gedacht. Aber es ist leider ein schleichender Prozess, so das man es nicht mitbekommt.
Meine Übelkeit ist seit drei Tagen völlig weg und ich Esse wieder Normal. Kein Sodbrennen mehr und keine Magenbeschwerden. Im Kopf fühle ich es immer noch und ich gebe mir jetzt Richtig viel Zeit, den Körper zu Entgiften. Gestern war ich im Garten Körperlich Arbeiten und hab Geschwitzt wie Blöd. Klar es ist Sommer, aber trotzdem war ich mehr Nass als sonst. :P

Das ich Gras Zuhause habe und ich jederzeit etwas Vapen könnte, macht mir immer noch nichts aus. Tagsüber Denke ich nur ganz selten daran und wenn dann nur ganz kurz. Aber die Positiven Effekte sind mir Wichtiger als wieder verklatscht zu sein. In Zukunft viel weniger und mehr Zeit zwischen dem Konsum. :mrgreen:

Ich hoffe das es den ein oder anderen der hier mitliest, auch dazu Anregt seinen Konsum mal zu Überdenken und eine Pause Einzulegen.

Grüße :P
Benutzeravatar
Steckling
Beiträge: 239
Registriert: So 14. Jul 2019, 06:03

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Steckling »

Mal eine Frage zwischendurch: der Thread wurde vor anderthalb Jahren aufgemacht - und immer noch leidet ihr unter Cannabis-Entzug?
Man kann sich ne Psychose auch herbeireden.
GOOD PEOPLE
CHANGE
BAD LAWS
Benutzeravatar
Martin Mainz
Board-Administration
Beiträge: 4115
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Martin Mainz »

Lieber Steckling, wie du sicher auch selbst lesen kannst, schreiben hier verschiedene Leute zu ihren Erfahrungen mit dem Entzug, von daher wird der Strang auch weiter geführt werden.

Eine Psychose kann man sich vielleicht einreden ohne das wirklich eine vorhanden ist, aber nicht wirklich herbeireden.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Patienten schauen auch hier gerne rein: https://www.cannabis-medic.de/ oder hier: https://forum.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de
Pogo407
Beiträge: 72
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 10:52

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Pogo407 »

also wenn ich den Beitrag nach der langen Zeit betrachte wo ich ihn geschrieben habe, kann ich irgendwo schon sagen das es mit Entzug zu tun hat. Zwar jetzt nicht direkt mit Schlafproblemen oder Schwitzen / Unruhe sondern eher dieses "nüchtern sein" einfach.

Ich weiß nicht ich hab seit ich 18 bin eigentlich täglich gekifft und das bis ich 36 / 37 Jahre alt war. Also war ich in meinem erwachsenen Leben nie bei klaren Verstand. Dazu noch eine Menge anderer Drogen.

Ich bin es quasi gewohnt jedes Ereignis in meinem Leben "benebelt" zu erleben. Sei es Freude, Trauer, Liebeskummer oder Liebe. Dazu die ganzen negativen Sachen die man einfach verdrängt in dem man sich nen Joint anzündet.

Meine persönliche Erfahrung ist jetzt das man sich einfach Zeit lassen muss. Klar als ich den Beitrag schrieb, wusste ich nicht wo mir der Kopf steht und hatte Zwangsgedanken + dazu nen alten "Kumpel" der sich als Narzisst rausgestellt hat und sich auch mit voller Absicht in den Kopf eingenistet hat - und sich dazu noch den Arsch ablacht. Er hat hald freude dabei wenn er Menschen Psychisch schaden kann. Diese Schäden sieht man nicht sofort und so ist er aus dem Schneider. Zumindest denkt dieser Mensch so.

Jetzt nach der langen Zeit kann ich sagen ist viel passiert. Ich hab echt Spass daran mein Leben nüchtern zu leben. Mir fehlt nichts wenn ich nicht kiffe. Jetzt am WE hab ich mal wieder geraucht weil ich Bday hatte. Und dann ist aber auch wieder gut. Ich weiß nicht mich schränkt es zu sehr ein, hauptsächlich liegt es am Auto fahren. Früher war es mir egal dicht zu fahren. Heute ist das nicht mehr so.

Das sind halt jetzt alles Sachen die ich PERSÖNLICH für mich neu erlernen muss -> Freude am nüchtern sein... und ich kann euch sagen diese Freude verblasst irgendwann. Auch damit muss man umgehen.

Negative Erlebnisse nüchtern verarbeiten und auch Standhaft bleiben.

Und meine Persönliche Meinung ist auch das dies nicht auf 1 Jahr alles wieder hergestellt ist.

Ich habe viele Jahre Drogen genommen und jetzt entwickle ich mich zu einer Person die ohne Drogen lebt und leben kann. Da muss man sich einfach die Zeit geben.

Bin auch jetzt ein ganz anderer Mensch als zu der Zeit wo ich den Beitrag verfasst habe.

Also bei mir ist es die Drogenentwöhnung oder anders gesagt die Zeit vom Drogenheini zum Normalo

Und damit Steckling auch zufrieden ist: Es hat nichts mit direktem Cannabisentzug zu tun ;)

Es ist die Zeit danach

PS. Ansonsten muss ich sogar sagen das ich mit meinem Leben völlig zufrieden sein könnte / kann. Ich stehe echt gut da und mit beiden Beinen voll im Leben. Ich bin on my way meinen nächsten großen Traum zu realisieren (der mir aber auch verdammt viel abverlangt - also ist nicht einfach) Verbringe viel Zeit mit mir alleine und komme auch gut klar. Ich unternehme relativ viel und habe auch Spass dabei (alleine). Kann auch auf ein Leben zurück blicken wo ich sagen kann ich habe alle meine Ziele erreicht und das nächste ist in Griffweite. Hab nen guten Job, verdiene nicht zu gut und nicht zu schlecht, tolle Arbeitszeiten, schöne Wohnung, schönes Auto, verstehe mich mit meiner Familie. Hab gute und schlechte Tage - eigentlich alles vollkommen normal. Zumindest wenn man bedenkt das schlechte Tage / Phasen etwas normales sind und genau so wie die guten mit dazu gehören.

Eigentlich hätte ich sogar nen Grund für Luftsprünge - eben weil ich bisher alles in meinem Leben gemeistert habe. Auch alle schwierigen Phasen. Vielleicht sehe ich das im moment noch nicht so aber in ein paar Jahren werde ich auch auf diese Zeit hier lächelnd zurück blicken. Bin ich mir fast sicher 8-)
JoMedic 64658
Beiträge: 28
Registriert: Sa 26. Feb 2022, 05:29

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von JoMedic 64658 »

"Dazu noch eine Menge anderer Drogen.

Ich bin es quasi gewohnt jedes Ereignis in meinem Leben "benebelt" zu erleben. "

Du bist dir schon klar darüber das dein Glücksbotenstoffsystem/Anandamidsystem mitunter nachhaltig geschädigt sein kann, durch die anderen Drogen?
Mir sind Fälle von Amphetamin und Fälle von E Kippen DMT Konsumenten bekannt die sich nachhaltig geschädigt haben und natürlich die Cannabinoid RCs welche langfristig den Magen kaputt zu machen scheinen, dort gibt es besonders viele Rezeptoren.
Die Upperkonsumenten(Levoamph.Pep) leiden unter Schlafrhythmusstörungen (Innere Uhr) sowie unter Neurologischen Schäden wie Zuckungen Krampfen Persöhnlichkeitsveränderungen.Die DMT Leute hatten Realitätsverlustanzeichen und Persöhnlichkeitsveränderungen mit Psychotischen Anzeichen.
Alleine Hanf selber, macht nach spätstens 3Monaten garnix messbares mehr, daran Nüchtern zu sein gewöhnt man sich aber, die Serotoninspeicher müssen sich eben regenerieren.Bei Hanf ist es eher Gewohnheit als ein Entzug.
Schwerer ist das Paranoide Verhalten was von der Kriminalisierung her rührt abzugewöhnen, ich schau nun über 12Jahre später immernoch in den Rückspiegel um zu checken ob nicht Bullen hinter mir fahren und kann nach wie vor die KFZ Typen anhand der Scheinwerfersilhouettte erkennen und ich gehe auch bestimmte Wege noch immer nicht weil ich da vor 15Jahren mal kontrolliert wurde, zwar ohne rechtl.Folgen aber dies Diskriminierende Erblebniss brennt sich leider fest.
Zum Entwöhnen:
Es hilft Spassiges zu tun, geh Achterbahn fahren oder Vögel deine Freundin, halt was dich bockt.Dies regt deinen Körper an dein System zu normalisieren ansonsten.
https://www.youtube.com/watch?v=rodXC1iC_0o
Vielen hilft auch ein Umstieg auf Antidepressive Heilkräuter, z.Bsp.Hypericum Tee, Kava Kava oder Kratom Tee, je nach dem von was man runter will gibt es das Beste Mittel. Es ist leichter auf weniger Schädliches umzusteigen als ein Cut auf 0.
Pogo407
Beiträge: 72
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 10:52

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Pogo407 »

Also ich muss sagen das es mir so verdammt gut geht. Ich habe hald etwas was mich bedrückt im Leben, ja. Bzw wurd ich von meiner alten "Clique" sehr enttäuscht. Es war an nem Punkt wo ich ihnen nicht mehr gut genug war und dann wurde ich benutzt wie ein Gegenstand den man sich aus den Schubladen holt und wieder zurück legt wie es einem gerade passt. Und seit dem ich das nicht mehr mit mir machen lasse und ich auch keine Drogen mehr nehme und sonst nichts mit ihnen zu tun haben will herrscht KRIEG. Krieg von ihrer Seite aus nicht von meiner. Ich versuche nur mein Leben weiter zu Leben und Glücklich zu sein. Aber vielleicht ist es genau das was ihnen nicht passt?!?!


Bis auf das gehts mir eigentlich super. Naja bin etwas viel alleine und das schon längere Zeit. Warum das alles so ist? Ich weiß es nicht. Vielleicht um daran zu wachsen. Ich denke mal ja.

Ansonste würde ich sagen bin ich sehr gut von den Drogen weg gekommen.

Bin gesund und muss keine Medikamente nehmen -> das ist doch schon verdammt viel Wert ;)

Heute ist ein Tag an dem ich Bäume ausreißen könnte, bin Happy obwohl mich das oben geschriebene noch irgendwo bedrückt.

Schade das Menschen so sind und noch nachtreten müssen, denken sie hätten irgendwas im Leben anderer zu bestimmen. Aber das vielleicht auch nur weil man eben nichts zu sagen hat. Da sucht man sich eben ein leichtes Opfer. Aber das geht auch nur von der Ferne. Spätestens wenn man sich mal direkt über den Weg läuft sieht die Sache anders aus.

Glaub ich sollte mir da mal etwas Respekt verschaffen und "jemanden über die Straße helfen" - bin so ein sehr friedlicher Mensch aber auch ist bei mir irgendwann die Gedult zu Ende. (das ist jetzt aber mehr nur so dahergesagt)
JoMedic 64658
Beiträge: 28
Registriert: Sa 26. Feb 2022, 05:29

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von JoMedic 64658 »

Jeder hat irgendwas das ihn bedrückt, anders wäre es irrational.
So ist das Leben in einer auf Profit und Egoismus getrimmten Welt in der US Oligarchen bestimmen welcher Politiker was zu tun und zu lassen hat, das beste Beispiel sind die Grünen da wurden Früher Gegen Krieg Parolen gemacht und Heute werden Schmiergelder von der Südmetall (Rüstung,Diehl Defense,Rheinmetall/Panzer, Heckler+Koch)
angenommen oder das Klimadingens selbe Scheiß. Alles total Korrupt! Echte Demokratie von wegen, das System kollabiert und die Bürger nähren es noch mit ihrem durch Werbung generierten Konsumwahnsinn.
Und mit den Drogen ist es auch so, während die Jugend in der Schule nen Herzinfarkt von den RC Cannabinoid Liquids bekommt wiegeln Politiker ab man dürfe den Harmlosen Hanf(Harmlos weil nicht tödlich/Keine LD bekannt) nicht Entkriminalisieren weil das ein Falsches Signal wäre LOL.
Ich bin auch Überfordert mit dem was man uns so vorsetzt.Die Generationen vor uns haben auf unsere Kosten über ihre Verhältnisse gelebt.!!!!
Das ist die Traurige Realität.
Kopf Hoch du bist nicht allein.--D Deine komischen Cliquenleute sind nur zu schwach und besitzen niocht genug Charakterstärke darum versuchen sie dich reinzureiten oder zu stressen.Ich bin vor 10Jahren auch aus dem Sumpf der Szene ausgestiegen,aber wegen Richtiger harter Drogen nicht wegen Hanfkonsum, habe Facebook und alle anderen Socials gelöscht und war jeden Tag in Selbsthilfegruppen, bin umgezogen und das nach 3erfolgslosen Stationären Therapien, nun lebe ich auf dem Land bekomme meinen Führerschein auch nach 3MPU s nicht und bin Wirtschaftlich ohne Perspektive. Illegal Geld machen kommt nicht in Frage denn ich weiß von Früher sehr gut (Beschaffungskriminalität+Gewalt war normal ) was das heißt und warum ich das nimmer will.
Lieber bankrott mit Familie auf dem Land leben und keine Freunde als diese Heuchler/Alles Zweckfreundschaften, Echt so.
Nur die Harten stehen das durch. Wer kann schon von sich sagen, das er weiß wie man sich problemlos div.Drogen synthetisiert+distributioniert und macht es als
Exsüchtiger aus Ideal +Moral+ Verantwortung nicht obwohl er dringend Geld braucht! Ehrlich gesagt kenne ich bisher niemand der so wie ich lebt.Es kommt die Zeit wo man weißer wird und Priritäten setzt, ich wäre mehrfach fast gestorben, wurde schon angeschossen und bin fast an Überdosis Etizolam (Legales SuperpotentesBenzo)gestorben und lag 4Mal im Krankenhaus. Ohne Arzt wäre ich nicht da um zu dir zu schreiben.Die CDU/CSU ist die MAFIA macht euch nichts vor, guckt mal überall Geldwäsche(Streamingdienste,Casinos,Autohandel,Restaurants,Zollfreilager,Immobiliensektor...)
Unser Staat wurde in den letzte 200Jahren offensichtlich vollständig unterminiert, die Frage ist: Was tun mir nun?
Zum über die Straße helfen: Mach dich nicht Juristisch angreifbar, sabotiere und organisiere zu deinen Gunsten.Gewalt ist nur zu Notwehrzwecken geeignet.
Pogo407
Beiträge: 72
Registriert: Mi 21. Apr 2021, 10:52

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von Pogo407 »

Bei mir geht es da größtenteils auch um harte Drogen bzw Kokain. Die Leute von früher die Probleme machen/machten sind komischerweise nur die Kokser.

Ich bin heilfroh da weg zu sein und wenn ich zurück denke ekelt es mich richtig an. Waaah

Das alles zu verdauen und die Einsicht an was ich da geraten bin ist schon hart. Letztendlich wurde mir jahrelang der best friend vorgemacht.... Gab auch schöne Zeiten aber war hald alles Fake.

Ich will auch nicht sagen das ich immer perfekt war, nein war auch ziemlich verballert. Aber ich habe Leuten nie irgend was schlechtes gewollt. Mich dagegen wollten die beziehungsunfähig machen und immer weiter in den Drogensumpf mit rein ziehen. Sieht nach aussen nach heiter Sonnenschein aus - ist es aber nicht. Kokain ist eine Teufelsdroge und meiner Meinung nach schlimmer als Heroin.

Wie gesagt das muss ich alles verdauen. Aber ich habe es ja davon weg geschafft. Bin Drogenfrei und Glücklich im großen und ganzen.

Ja ich war bei Leuten die dir das Messer in den Rücken rammen und dann fragen was los ist du blutest ja.... - zum Glück bin ich nicht so. Habe ich nicht nötig.


Das ganze wäre nicht mal so schlimm. schlimm ist nur das ich nach Jahren nicht so richtig von den Leuten weg komme. Ich werde in gewisser Art und Weise verfolgt bzw gestaklt. Das ist es was es für mich richtig schlimm machte aber mittlerweile ist auch das besser geworden. Muss man sich mal geben das sind 5-6 Leute die alle älter sind und größer. Und sich gegen mich gestellt haben. Und auf einmal zack hört man nix mehr.

Irgendwas war da und es würde mich nicht wundern wenn sie sich auf einmal in die Hosen machen vor mir. Große Klappe nix hahinter ;)

Ich wünsche dir jedenfalls alles gute bei deinem Land leben.
JoMedic 64658
Beiträge: 28
Registriert: Sa 26. Feb 2022, 05:29

Re: Entzug - wann werde ich wieder klar im Kopf?

Beitrag von JoMedic 64658 »

Jeder Rückfällige ist ein gutes Geschäft, daher wird Proaktiv versucht über z.Bsp.Socialmedia zu arbeiten.
Bei mir waren es rund 350Euro pro Woche für die Dealer, entsprechend wurde ich bei meinem Ausstieg bearbeitet und bin noch Heute in einer Sozialen Isolation gefangen weil, Aussenstehende es einfach nicht verstehen und die Anderen Bekannten mich abhängig machen und zurückholen wollen.
Darüber reden geht nicht, geh ich irgendwo aus , wird gesoffen dann muss man sich nicht rechtfertigen und wird akzeptiert, bestellt man Alkoholfrei oder lehnt Alkohol ab muss man sich rechtfertigen und wird komisch behandelt und über andere Rauschmittel zu sprechen ist absolut inakzeptabel und danach behandelt einen das ganze Dorf wie einen Aussätzigen Leprakranken im Mitelalter.
Sociale Netzwerke wie Facebook sind der verlängerte Arm der Ndrangetha und der Bikerclubs dort werden Informationen über Personen gesammelt und auch Mädchen angeworben...
Ich wurde öfters bedroht und von der Polizei eingeschüchtert mit Bikerclubshirts die mir Beamte in Wießbaden gezeigt haben die sie unter der Bullenkleidung tragen während ich in Arrest gesperrt wurde weil ich zu denen gegangen bin nachdem ich eine Massenvergewaltigung miterleben musste einer mir nahestehenden Frau durch knapp 70Leute des Clubs über 3Tage auf einem Privatgelände bei einer Goaparty.
Mir wurde KO Tropfen in ein Getränk getan und ich wollte dies anzeigen dann hat man mich festgehalten, echt krankes Zeug. Rotlichtmillieu, diesselben Leute die mich Kokainabhängig machten. Zum Glück ist das lange her , aber Spuren in der Seele und im Gemüt bleiben, Glaub mir ich würde alle zur Hölle fahren lassen wenn ich eine Waffe oder Möglichkeit hätte die das ermöglichen würde.Ich bin aus der Kirche ausgetreten und habe meinen Glauben verloren.
Als Verantwortlicher Familienvater bin ich schon sehr am Grübeln wie ich in so einer Welt mein Kind resilient erziehe und auf diese Organisierte sch***e gegen die Menschlichkeit vorbereiten soll damit ein friedliches und glückliches Leben möglich ist.
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“