Von THC auf only CBD?

Murphhyy
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 13:15

Von THC auf only CBD?

Beitrag von Murphhyy »

Hallo Forum,
Ich konsumiere jetzt nunmehr seit 10 Jahren Cannabis, was ich auch bereits im Vorstellungstread beschrieben habe. Nun aber denke ich, dass es vielleicht mal Zeit wäre für eine Änderung in meinem Leben. Da ich gefühlt immer auf der Stelle bleibe und mich mit THC nur von meinen Problemen ablencke anstatt sie zu bekämpfen.
Daher möchte ich mit dem Konsum von THC aufhören. Ich möchte nur noch CBD zu mir nehmen. Es mag eine komische Frage sein, aber was haltet ihr davon?
Gerne auch kritische Beiträge :lol:
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Cookie »

Nicht viel, aber das muss jeder für sich entscheiden. Wie konsumierst Du? Mit Vaporizer oder rauchst Du? Vaporizer ist deutlich besser, aber (etwas) anders.

Desweiteren habe ich nicht das Gefühl, dass mich THC träge macht, ganz im Gegenteil. Die besten Problemlösungen bekomme ich mit THC hin ;).

Wenn ich es nicht vertrüge, würde ich es sein lassen. Vielleicht ist das so bei Dir. Aber einen CBD only Joint stattdessen... neee.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 876
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Hans Dampf »

Wenn es dein Bedürfnis ist, dann mach es.
Haben vor dir schon Generationen von Menschen so gemacht, manche freiwillig, manche weil der Dealer geschnappt wurde andere weil es ihnen schlicht nichts mehr gebracht hat.
Andere konsumieren ihr Leben lang und und sind hoch kreativ und produktiv.

So, mach was du für dich als nötig erachtest.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."
Benutzeravatar
bad guy
Beiträge: 251
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von bad guy »

Finde ich super, habe ich auch mittelfristig vor. Von CBD würde ich nicht viel erwarten außer dass man vielleicht etwas geselliger wird und bei höheren Dosen müde.
Benutzeravatar
Dr. Greenthumb
Beiträge: 4
Registriert: Mi 22. Apr 2020, 20:48

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Dr. Greenthumb »

Habe mit CBD selber (leider ;) ) keine Erfahrung, aber probiere doch vielleicht ne gute Mischung aus THC & CBD Gras zu finden, schließlich kann man auch unter THC Einfluss ziemlich produktiv sein. Oder du spielst mal mit verschiedenen Terpenprofilen herum, ich finde die haben auch einen ziemlich starken Einfluss auf die Wirkung...

Aber am Ende zählt, das du zufrieden mit deinem Konsumverhalten und deinem Lebensstil bist, wenn du denkst das CBD only das Richtige für dich ist, lass dich nicht aufhalten!
Benutzeravatar
Vaporisator
Beiträge: 166
Registriert: Do 27. Feb 2020, 23:00

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Vaporisator »

In welcher Form willst du es konsumieren?
Es gibt ja inzwischen ne Menge CBD-Sorten auf dem Markt, auch als Samen.
Fragt sich halt auch wie, in welchem Muster du konsumierst.
Auf jeden Fall wird CBD Entzugserscheinungen, die nach 10 Jahren Dauerkonsum durchaus da sein können, lindern.
Das kriminelle an Hanf ist das Verbot.
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Cookie »

Vaporisator hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 20:19 Auf jeden Fall wird CBD Entzugserscheinungen, die nach 10 Jahren Dauerkonsum durchaus da sein können, lindern.
Sorry, aber das ist Quatsch. Wie in einem anderen Post bereits richtig gesagt wurde, gibt es keine körperliche Abhängigkeit. Das einzige, was sein kann, ist "psychische Abhängigkeit", die relativ selten ist und sich leicht lösen lässt - mit oder ohne CBD, egal ;).
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 876
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Hans Dampf »

Cookie hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 07:15
Vaporisator hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 20:19 Auf jeden Fall wird CBD Entzugserscheinungen, die nach 10 Jahren Dauerkonsum durchaus da sein können, lindern.
Sorry, aber das ist Quatsch. Wie in einem anderen Post bereits richtig gesagt wurde, gibt es keine körperliche Abhängigkeit. Das einzige, was sein kann, ist "psychische Abhängigkeit", die relativ selten ist und sich leicht lösen lässt - mit oder ohne CBD, egal ;).
Volle Unterstützung!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Cookie »

Außerdem hieße das ja, dass "Cannabis-Abhängigkeit = THC-Abhängigkeit" oder "THC schlecht/böse, CBD gut"... bis auf das Zweite, das weder richtig noch falsch ist, habe ich das auch noch nicht gehört - außer von Feinden der Legalisierung, deren "Argumente" sich (offensichtlich) sogar schon in die Hirne von Konsumenten gefressen haben aka die Prohibition hat sogar das bereits geschafft :roll:. Bitte nicht mißverstehen, aber dieser Unfug wird von vielen Menschen - selbst von welchen, die es besser wissen müssten - falsch wiedergegeben.

Richtig ist, dass es rein rechtlich auch gar nichts bringt. Herkömmliche "Cannabis-Nachweisverfahren", wie sie die Polizei hat, sprechen auf CBD an wie auf THC. Hinzu kommt, dass "du auch CBD nicht konsumieren sollst". Warum? Keine Ahnung, aber verboten ist es weil es illegal ist - so ;). Also wenn das die Motivation sein sollte... lass es lieber (ganz sein).
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
tubacem
Beiträge: 4
Registriert: Do 7. Mai 2020, 11:10

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von tubacem »

Hey, erst einmal danke für dein vertrauen und, dass du dich uns anvertraust :)

Ich denke es ist nicht immer falsch sich von seinen Probleme abzulenken. Aber ganz klar, wenn man die Probleme einfach versucht vor sich hin zuschieben und sie nicht angeht, bei der Wurzel packt und vernichtet ist einem auch nicht ganz geholfen.
Ich selber habe früher Cannabis geraucht, einfach aus dem Grund, dass es mir Spaß gebracht hat. Das hat bei mir dann aber auch überhand genommen und ich habe andere Dinge vernachlässigt. Also hatte ich eine lange Pause mit dem Thema Cannabis, bis ich in den letzten Monaten auf das Thema CBD gestoßen bin. Ich habe mich dazu etwas belesen und das Thema nicht aus einem Winkel wie damals das Kiffen betrachtet, sondern aus dem Aspekt der Gesundheit. Und da ist CBD meiner Erfahrung nach einfach sehr sehr gut.
Also, wenn du denkst, dass du nicht weiterkommst, wegen des Kiffens, dann solltest du vielleicht wirklich mal eine Pause einlegen und auf CBD Produkte/Öle etc. umsteigen.
Aber mal eine Frage an dich, warum möchtest du überhaupt CBD zu dir nehmen? Und nicht komplett auf Cannabis verzichten?
Benutzeravatar
bad guy
Beiträge: 251
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von bad guy »

Cookie hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 07:15 Sorry, aber das ist Quatsch. Wie in einem anderen Post bereits richtig gesagt wurde, gibt es keine körperliche Abhängigkeit.
Das sehe ich anders. MMn gibt es bei starkem Dauerkonsum eine leichte körperliche Abhängigkeit. Nachts nicht einschlafen können, dabei schwitzen und nicht wissen ob einem warm oder kalt ist. Leichte Depressionen/Gereiztheit. Aber ist wahrscheinlich von Mensch zu Mensch verschieden und nicht immer stark bemerkbar. Lässt sich bei mir zumindest größtenteils umgehen wenn ich an dem Tag des Verzichts ordentlich Joggen gehe bzw Sport mache.
Murphhyy
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 13:15

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Murphhyy »

Cookie hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 08:58 Außerdem hieße das ja, dass "Cannabis-Abhängigkeit = THC-Abhängigkeit" oder "THC schlecht/böse, CBD gut"... bis auf das Zweite, das weder richtig noch falsch ist, habe ich das auch noch nicht gehört - außer von Feinden der Legalisierung, deren "Argumente" sich (offensichtlich) sogar schon in die Hirne von Konsumenten gefressen haben aka die Prohibition hat sogar das bereits geschafft :roll:. Bitte nicht mißverstehen, aber dieser Unfug wird von vielen Menschen - selbst von welchen, die es besser wissen müssten - falsch wiedergegeben.

Richtig ist, dass es rein rechtlich auch gar nichts bringt. Herkömmliche "Cannabis-Nachweisverfahren", wie sie die Polizei hat, sprechen auf CBD an wie auf THC. Hinzu kommt, dass "du auch CBD nicht konsumieren sollst". Warum? Keine Ahnung, aber verboten ist es weil es illegal ist - so ;). Also wenn das die Motivation sein sollte... lass es lieber (ganz sein).
danke für die Ausführlichkeit, haha ja verboten ist es, weil es illegal ist :lol: :lol:
Murphhyy
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 13:15

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Murphhyy »

bad guy hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 16:15 Finde ich super, habe ich auch mittelfristig vor. Von CBD würde ich nicht viel erwarten außer dass man vielleicht etwas geselliger wird und bei höheren Dosen müde.
Okay, danke, aber warum sollte mich das CBD geselliger machen? :?:
Murphhyy
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 13:15

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Murphhyy »

tubacem hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 09:59 Hey, erst einmal danke für dein vertrauen und, dass du dich uns anvertraust :)

Ich denke es ist nicht immer falsch sich von seinen Probleme abzulenken. Aber ganz klar, wenn man die Probleme einfach versucht vor sich hin zuschieben und sie nicht angeht, bei der Wurzel packt und vernichtet ist einem auch nicht ganz geholfen.
Ich selber habe früher Cannabis geraucht, einfach aus dem Grund, dass es mir Spaß gebracht hat. Das hat bei mir dann aber auch überhand genommen und ich habe andere Dinge vernachlässigt. Also hatte ich eine lange Pause mit dem Thema Cannabis, bis ich in den letzten Monaten auf das Thema CBD gestoßen bin. Ich habe mich dazu etwas belesen und das Thema nicht aus einem Winkel wie damals das Kiffen betrachtet, sondern aus dem Aspekt der Gesundheit. Und da ist CBD meiner Erfahrung nach einfach sehr sehr gut.
Also, wenn du denkst, dass du nicht weiterkommst, wegen des Kiffens, dann solltest du vielleicht wirklich mal eine Pause einlegen und auf CBD Produkte/Öle etc. umsteigen.
Aber mal eine Frage an dich, warum möchtest du überhaupt CBD zu dir nehmen? Und nicht komplett auf Cannabis verzichten?
Haha, Danke für deine kleine Lifecoach-Einlage :roll:
Ich möchte nicht komplett auf Cannabis verzichten, da ich von CBD eigentlich nur positives gehört habe und nach einer komplett natürlichen Art suche, mich zu entspannen, ohne dabei auf eine Droge zurückzugreifen. Zudem hast du sicherlich nicht unrecht, denn CBD ist ja wie es scheint sehr gesundheitsfördernd, was auch ein Hintergedanke ist, warum ich nicht komplett auf Cannabis verzichten möchte.
Murphhyy
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 13:15

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Murphhyy »

Vaporisator hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 20:19 In welcher Form willst du es konsumieren?
Es gibt ja inzwischen ne Menge CBD-Sorten auf dem Markt, auch als Samen.
Fragt sich halt auch wie, in welchem Muster du konsumierst.
Auf jeden Fall wird CBD Entzugserscheinungen, die nach 10 Jahren Dauerkonsum durchaus da sein können, lindern.
eigentlich möchte ich garnicht mehr rauchen um ehrlich zu sein :roll:
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Cookie »

bad guy hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 10:06 Das sehe ich anders. MMn gibt es bei starkem Dauerkonsum eine leichte körperliche Abhängigkeit.
Das kannst Du sehen, wie Du willst. Akzeptierte Tatsache seit Jahrzehnten ist jedoch, dass es nicht körperlich abhängig macht, weder leicht noch stark. So auch meine Erfahrung, ich muss nicht schwitzen, habe keine Depressionen (was schon wieder eine psychische ist) usw. sondern finde es nur "schade", wenn ich eine Zeitlang ohne "klar kommen" muss.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
bad guy
Beiträge: 251
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von bad guy »

Auch keine Einschlafschwierigkeiten? Das freut mich für dich, ehrlich. Ich habe meine eigene Erfahrung geschildert. Dass es eine jahrzehntlange akzeptierte Tatsache ist ändert daran nichts. Jetzt ist es nicht mehr eine akzeptierte Tatsache. Oder zählt meine Stimme nicht? Und ja ich verdampfe pur. Seit über 10 Jahren, kein Rauch, kein Tabak.

Edit: Ich sehe gerade in der Forschung hat sich viel getan in den letzten Jahren diesbezüglich. Ich stehe echt nicht alleine da. Ich kann mir vorstellen dass die hochgezüchtete Sorten auch damit was zu tun haben die meist auf sehr viel THC getrimmt sind.
Zuletzt geändert von bad guy am Di 12. Mai 2020, 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Cookie »

Es ist genau so "akzeptiert" wie dass es keine Einstiegsdroge ist. Nur noch länger. Als ein Beispiel lies mal das hier (ist von 1997): https://archiv.hanflobby.de/recht/studi ... chtig.html

Ich habe auch keine Einschlafschwierigkeiten. So lange Du sie "ohne" hast, hast Du ein "Problem", das Du u. A. damit bekämpfen kannst. So einfach ist das - meiner Meinung nach :roll:.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
tubacem
Beiträge: 4
Registriert: Do 7. Mai 2020, 11:10

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von tubacem »

Murphhyy hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 11:29 ...
Ich möchte nicht komplett auf Cannabis verzichten, da ich von CBD eigentlich nur positives gehört habe und nach einer komplett natürlichen Art suche, mich zu entspannen, ohne dabei auf eine Droge zurückzugreifen. Zudem hast du sicherlich nicht unrecht, denn CBD ist ja wie es scheint sehr gesundheitsfördernd, was auch ein Hintergedanke ist, warum ich nicht komplett auf Cannabis verzichten möchte.
Ach so ja, dass kann ich verstehen, zum Glück ist ja nur das THC illegal und CBD kann uns alle mit seinen Eigenschaften bereichern. :lol: :lol:
Murphhyy
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 13:15

Re: Von THC auf only CBD?

Beitrag von Murphhyy »

tubacem hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 14:23 ...
Ach so ja, dass kann ich verstehen, zum Glück ist ja nur das THC illegal und CBD kann uns alle mit seinen Eigenschaften bereichern. :lol: :lol:
Ja, das Stimmt. Hast du denn eine Empfehlung für mich, auf welche Art ich CBD einnehmen sollte? :?:
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“