Ist rauchen verfassungswidrig?

Antworten
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von JK420 »

Hallo liebe Gemeinde,

gestern (zum Sonntag) kam ein guter Freund zu besuch. Da ich selbst nicht Rauche bin ich mit Ihn auf unseren Balkon gegangen, damit er seiner Nikotinsucht nachgehen kann. Beim unterhalten habe ich mir seine Zigarettenschachtel angeschaut. Da stand folgendes drauf:
rauchen fügt ihnen und den menschen in ihrer umgebung erheblichen schaden zu
Sowei ja eigentlich nichts neues. Aber da wir uns über die Cannabis-Prohibition in Deutschland unterhalten haben, kam mir folgender Gedanke.
Die Regierung weiß, dass das Rauchen den Umfeld (des Rauchers) ERHEBLICHEN Schaden zufügt... Wenn Sie es nicht wüsste, würde es wahrscheinlich nicht auf der Zigarttenschachtel stehen ^^

Warum wurde Cannabis verboten? Ein häufiger Grund ist, dass das Abhängig macht und schädlich (in welcher Form auch immer) ist...

Im Grundgesetz allerdings steht folgendes:
Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
Warum ist Rauchen an sich erlaubt, wenn dabei sogar anderen ERHEBLICHEN Schaden zugefügt wird? Verstößt das dann nicht gegen das Grundgesetz?

Wie seht Ihr das?
Benutzeravatar
Deew
Beiträge: 196
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 08:50
Wohnort: Wuppertal

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Deew »

Naja den Gedanken kann man für Alkohol ebenso spinnen.
Unter Alkohol finden extrem viele Gewaltdelikte und andere Verbrechen statt.
Ausserdem wird neben der Polizei auch massiv die Krankenkassen belastet durch Alkoholbedingte Krankheiten.
Also schadet es der Gesellschaft massiv sowohl finanziell als auch der Gesundheit einzelner.

Warum Cannabis verboten ist und Alkohol und Zigaretten nicht?
Das liegt erstens an der Entstehung des Cannabisverbotes. (Kannst du ja mal googeln, will das nicht komplett ausführen. Aber hat was mit wirtschaftlichen interessen und Macht zeigen zu tun)

Zweitens ist die Lobby der Pharmaindustrie und der Alkohol / Zigarettenlobby einfach ungleich größer als unsere, weshalb unser Verbot noch besteht.


Wenn man das Grundgesetz vernünftig anwendet, müsste eigentlich der Konsum und Besitz aller Drogen in so fern legal sein, wie man niemand anderen damit schadet.
Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Doc_A »

Die freie persönliche Entfaltung ist das eine.

Es gab vor ca. 10 Jahren mal ein Urteil vom BVerfG in dem es um Hanf, Führerschein und (ich meine) die Freiheit der Handlung ging. Entscheidung war zugunsten Hanfkonsum. Ich weiß gerade nicht mehr genau wie das war und hab jetzt keine Zeit mehr nachzukucken.
:shock:
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1803
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Gerd50 »

Meinst du den Cannabis-Beschluß von 1994, der bisher von der Bundesregierung nicht
umgesetzt wurde?

http://de.wikipedia.org/wiki/Cannabis-Beschluss
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Doc_A »

Nö, war ein bizzele später. So zw. 2003 und 2006 (ohne Gewähr). Muß jetzt weg, wenn sich's nicht klärt, werd ich nachkucken, wenn ich wieder daheim bin.
:shock:
Benutzeravatar
overturn
Beiträge: 829
Registriert: Di 14. Feb 2012, 03:46
Wohnort: NRW

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von overturn »

Illegale Drogen sind nicht verboten, weil der Konsum gefährlich ist. Das ist ein Mythos. Deswegen ist im Umkehrschluss, und wissen tut das insgeheim sowieso jeder, der Konsum legaler Substanzen, ja auch nicht einfach mal grundsätzlich unbedenklich. Substanzen, die bereits seit Jahrtausenden, und selbst nach Implementierung westlicher Drogengesetze weiterhin, ohne verheerende Auswirkungen für den Einzelnen und die Allgemeinheit konsumiert wurden und werden, sind nicht urplötzlich zu einer Gefahr geworden. Teilweise werden Drogen sogar erst gefährlich, weil sie verboten sind.

Beste Grüße!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Doc_A »

Alsole, war schon eine Weile her (2002) und ist ein bizzele anders. :oops:

Einem Gelegenheitskonsumenten wurde wegen Eigenbedarfsfund die Pappe abgenommen, weil er ein Screening verweigert hat. Die Verf.-Richter haben festgestellt, daß ein so hohes Gut wie das Recht auf Autofahren nicht durch eine solche auf Unterstellungen basierende Lappalie eingeschränkt werden darf. (So würde ich das als Nichtjurist zusammenfassen.)

http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk2 ... 06296.html
:shock:
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von JK420 »

@ deew
Das habe ich evtl. ein wenig unglücklich geschrieben.
Alkohol birgt auch viele Risiken. Allerdings schadet es mir nicht, wenn ein Kumpel ein Bier neben mir trinkt. Wenn ein Kumpel neben mir aber eine Zigartte anmacht, athme ich den Qualm unweigerlich mit ein (erst recht in geschlossenen Räumen).
Was das Gewaltpotenzial und die gesundheitlichen Folgen von Alkohol angeht, muss man sehr differenziert betrachten. Es wird nicht gleich jeder Alkoholabhängig und es wird auch nicht jeder gleich agressiv.
Was ich meinte ist eher folgendes: Wenn neben mir einer Raucht, werde ich direkt "geschädigt". Beim Trinken ist das eher indirekt (wenn mir jemand in Suff eine verpassen will^^)

@ overturn
Das Cannabis aus vielen Gründen verboten wird ist mir klar^^. Ich wollte hier allerdings die "offiziellen" Gründe aufgreifen. Frau Merkel u.a. Politiker/ Behörden etc. die sich für das Verbot von Cannabis stark machen, werden bestimmt nicht sagen "Es geht um Millionen Einbußen der BfArM" oder "Viele Studien über die Gefahren von Cannabis sind gefälscht wurden, um weiterhin die Prohibition begründen zu können"...
Allerdings finde ich das Beispiel gut das auch Legale Sachen gefährlich sein können! Wobei ich da gerade eher an die "legal highs" gedacht habe... Ist es nicht auch gefährlich Batterien zu essen? Warum sind die noch nicht verboten?^^ :lol:
Doc_A hat geschrieben:Einem Gelegenheitskonsumenten wurde wegen Eigenbedarfsfund die Pappe abgenommen, weil er ein Screening verweigert hat. Die Verf.-Richter haben festgestellt, daß ein so hohes Gut wie das Recht auf Autofahren nicht durch eine solche auf Unterstellungen basierende Lappalie eingeschränkt werden darf. (So würde ich das als Nichtjurist zusammenfassen.)
Trotzdem kann man(n) doch nichts dagegen machen? Ich muss doch der Führerscheinstelle meine Unschuld beweisen. Tue ich das nicht, wird mir der Lappen (Fahrerlaubnis) abgenommen... Leider gilt hier nicht: Man ist solange unschuldig bis die Schuld bewiesen ist... :cry:

Kann mir einer sagen, warum Rauchen weiterhin legal ist, obwohl es gegen das Grundgesetz verstößt? Oder habe ich einfach nur den zitierten Absatz des Grundgesetzes falsch verstanden?
Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Doc_A »

JK420 hat geschrieben:Kann mir einer sagen, warum Rauchen weiterhin legal ist, obwohl es gegen das Grundgesetz verstößt? Oder habe ich einfach nur den zitierten Absatz des Grundgesetzes falsch verstanden?
Das Rauchen verstößt nicht gegen das GG! In Gegenwart von anderen Menschen zu rauchen, kann gegen das GG verstoßen!?

Ich kann wie wild mit einem Messer in der Gegend rumfuchteln. Das ist so lange völlig legal, solange sich niemand in der näheren Umgebung aufhält.

Ein interessanter Aspekt an der Sache: Wenn ich Leute zum Passivrauchen nötige, gefährde ich potentiell deren Gesundheit. Bei anwesenden Nichtrauchern ist das verwerflich (abgestuft, nach Toleranz der "gefährdeten" Personen "doch, ich will passivrauchen!" ;) ). Wie ist das eigentlich mit anderen Rauchern? Kann ich Aktivraucher durch Passivrauchen gefährden? Schließlich schädige ich den Raucher durch meinen zusätzlichen Passivrauch ein bizzele mehr als der sich alleine mit seinem Aktivrauchen... ;)
:shock:
Benutzeravatar
Deew
Beiträge: 196
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 08:50
Wohnort: Wuppertal

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Deew »

Naja wenn man das Ganze auf die Spitze treibt, müsste noch viel mehr verboten werden.
Zum Beispiel das Fahren mit Verbrenner-Autos. Diese erzeugen schädliche Abgase und schädigen Fußgänger.

Ich denke also so ganz genau kann man das gar nicht trennen.
Allerdings sollte beim rauchen zum Beispiel der Nichtraucher dort auf jeden Fall geschützt werden wo er nicht fliehen kann. Also wie schon geschehen in öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen Gebäuden. Bei Kneipen sollte es in der Freiheit des Wirtes sein, ob er rauchen zulässt oder nicht. Da Bedarf nach Raucher und Nichtraucherkneipen besteht werden sich beide etablieren und jeder hat die Wahl wo er hingeht.

Im Endeffekt sollte also Eigenverantwortung und gegenseitige Rücksichtnahme im Vordergrund stehen.
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von JK420 »

Hehe, danke für den Hinweis Doc_A. Ich meint natürlich das Rauchen in Gegenwart von anderen Menschen.
Aber ich glaube nicht das du in der öffentlichkeit mit einen Messer rumfuchteln kannst wie du willst^^ Auch wenn du keinen dabei triffst^^
Deew hat geschrieben:Naja wenn man das Ganze auf die Spitze treibt, müsste noch viel mehr verboten werden.
Zum Beispiel das Fahren mit Verbrenner-Autos. Diese erzeugen schädliche Abgase und schädigen Fußgänger.
Das ist auch ein gutes Beispiel, was mir ebenfalls wieder zu denken gibt... Aber kann es sein das alle Sachen die Legal sind und andere Schaden einfach nur ordentlich besteuert werden? Sprit, Alkohol, Tabak etc..... nur keiner kann sich dagegen wehren...
Klar geht es dabei um Eigenverantwortung und gegenseitige Rücksichtsnahme... aber wo ist die Rücksichtsnahme bei schwer bzw. sterbenskranken Menschen die sich Ihre Medizin erst einklagen müssen?
Umso mehr man über solche Sachen nachdenkt umso mehr komme ich mich verarscht vor... Ist das in andern Ländern genauso? Oder gibt es noch welche, wo die Ehrlichkeit und Transparent im Vordergrund stehen?
NorthernLight
Beiträge: 114
Registriert: So 26. Mai 2013, 16:07

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von NorthernLight »

wenn ich mein hobby ausübe bin ich verpflichtet ein messer griffbereit zu haben.. das ist also auch nicht grundsätzlich verboten.

das das thema prohibition nix mit logik, sinn und verstand zutun hat sollte doch langsam jedem klar sein. es geht doch gar nicht darum ob irgendjemandem durchs passiv kiffen schaden zugefügt wird.
ein zigarettenraucher soll ja hin und wieder auch mal alleine rauchen, ohne das jemand anderes davon etwas mitkriegt. niemand ist gezwungen neben einem raucher stehenzubleiben, restaurants etc. haben raucherbereiche. da kann sich jeder der sich passiv geschädigt fühlt der "gefahr" entziehen. was soll man da also noch mehr verbieten?

und es werden auch ne menge dinge verboten an denen der staat verdient. der verdient nämlich an allem legal verkauften. und trotzdem wird manchmal etwas aus dem verkehr gezogen. pestizide z.B.
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von JK420 »

Ein Messer griffbereit zu haben oder damit in der Öffenlichkeit rumfuchteln sind 2 paar Schuhe^^

Mir und wahrscheinlich allen andern hier ist klar, dass die Prohibition nichts mit Logik, Sinn und Verstand zu tun hat. Aber anscheinend ist das aufs ganze "Volk" gesehen nur wenigen Menschen klar.

Beim Rauchen ging es mir nicht ums Kiffen, sondern generell ums Rauchen von Tabak.
NorthernLight hat geschrieben: ein zigarettenraucher soll ja hin und wieder auch mal alleine rauchen, ohne das jemand anderes davon etwas mitkriegt. niemand ist gezwungen neben einem raucher stehenzubleiben, restaurants etc. haben raucherbereiche. da kann sich jeder der sich passiv geschädigt fühlt der "gefahr" entziehen. was soll man da also noch mehr verbieten?
Ich selbst rauche nicht und werde auch nie Rauchen. In meinen ganzen Leben habe ich 3 Zigartten geraucht :lol:
Verbieten will ich es natürlich nicht. Jeder sollte sich frei entfalten können und das tun dürfen was er mag/ will!!
Leider hat man nicht immer die Möglichkeit sich von den Raucher wegzustellen. Z.b. in der Warteschlange vor der Disko... ich stelle mich bestimmt nicht wieder hinten an nur weil der Typ vor mir eine Raucht! :lol: Und genau da wären wir wieder bei der direkten Schädigung des Umfeldes.
Mich persönlich stört es nicht! Mich stört nur, dass der Staat etwas erlaubt was "unschuldige" Menschen schädigt. Und auf der anderen Seite verbietet er etwas was kranken/ sterbenskranken Menschen helfen kann...
Für mich ist das ein Widerspruch der in zweierlei hinsicht gegen das GG verstößt
Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Doc_A »

Ich finde, es macht einen gewaltigen Unterschied, ob ich mit einer brennenden Zigarette (Tabak) einen Menschen störe oder schädige.

In geschlossenen Räumen Nichtraucher vollqualmen ist eine Schädigung und sollte nicht passieren. Klarer Fall von Nichtraucherschutz.

Ich habe schon öfters Situationen erlebt, in denen es passionierten Nichtrauchern nur darum ging, Terz zu machen (Anpöbeln an der Bushalte in der Berufsverkehr-Rushhour und Anpöbeln am Bahnhof neben dem Aschenbecher im Raucherbereich). Da reicht dann ein dezenter Rauch-Geruch oder der Anblick einer brennenden Zigarette um voll abzugehen und einem einen Mordversuch zu unterstellen.

Das mit den gestörten Befindlichkeiten ist ein echtes Problem. Im Fall von Zigarettenrauch wird die gestörte Befindlichkeit mit einer gesundheitlichen Bedrohung gleichgesetzt und in in heftigster Weise irrational die eigene Toleranz unterdrückt. (Ein Häuchlein Zigarettenrauch ist bestimmt nicht gefährlicher als eine Wolke Parfum oder After Shave...)
:shock:
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von JK420 »

Doc_A hat geschrieben:(Ein Häuchlein Zigarettenrauch ist bestimmt nicht gefährlicher als eine Wolke Parfum oder After Shave...)
Schade das man zur Zeit noch sehr selten ein "Häuchlein Jointrauch" in der Öffentlichkeit zu riechen bekommt. :mrgreen:
Hoffentlich ist das bald anders. Aber dann wissen wir ja, was die Prohibitions-Befürworter als neues "Gegenargument" einwerfen :lol:
Ernst Berlin
Beiträge: 775
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Ernst Berlin »

JK420 hat geschrieben:
Doc_A hat geschrieben:(Ein Häuchlein Zigarettenrauch ist bestimmt nicht gefährlicher als eine Wolke Parfum oder After Shave...)
Schade das man zur Zeit noch sehr selten ein "Häuchlein Jointrauch" in der Öffentlichkeit zu riechen bekommt. :mrgreen:
Hoffentlich ist das bald anders. Aber dann wissen wir ja, was die Prohibitions-Befürworter als neues "Gegenargument" einwerfen :lol:
Kommt ganz darauf an wo du dich befindest. In Berlin ist nicht besonders selten und je nach Bezirk sogar recht häufig das man diverse unterschiedliche Sorten richten kann. Besonders im Sommer. :D
@Doc_A Sorry aber Tabakraucher ist ja wohl schädlicher als Parfüm und stinkt noch dazu extrem ekelhaft. So was riechen aber glaube ich eher Nichtraucher wie ich, also Ex-Raucher.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D
Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Doc_A »

Klar wahrnehmbarer Tabakrauch in geringer Konzentration oberhalb der Geruchschwelle ist ungefährlich! Bei zunehmender Konzentration steigt logischerweise die potentielle Gefahr kontinuierlich an.

Das gegenteilig Behauptete geht für meinen Geschmack in die gleiche Richtung wie die postulierte Fahruntüchtigkeit bei über 1ng THC.

Etwas ist irgendwie gefährlich => Man kann es (gerade so) nachweisen => Gefahr!

Wenn man dann noch bedenkt, daß (fast) alles irgendwie gefährlich ist / sein kann, steht der Hysterie und paranoiden Aktionswut nichts mehr im Weg...

(Als Chemiker habe ich ein gewisses Verständnis von der Zusammensetzung der Materie. Wenn man Luft anschaut sieht man ein farbloses Gas. Wenn man Luft im starken, seitlichen Gegenlicht anschaut, sieht man schon die makroskopischen Partikel, die herumfliegen. Luft besteht u.a. aus Molekülen, Nanopartikeln und makroskopischen Partikeln. Wenn man ansatzweise eine Ahnung von diesem Thema hat, kann man über diese Hysterie nur mit dem Kopf schütteln. Vielleicht ist es ein Glück, daß die Leute nicht wissen, was da alles in der Luft herumschwirrt, sonst würde Panik ausbrechen. Was ich da angedeutet haben ist kein Verschwörertheorie-Sonderwissen, sondern eine grobe analytische Betrachtung und ein Beispiel für die Zähigkeit und Regenerationsfähigkeit des menschlichen Körpers, der so über Jahrmillionen den verschiedensten schädlichen Umwelteinflüssen widerstehen konnte.)

Und: Tabakrauch stinkt nicht ekelhaft, sondern riecht lecker! ;)
:shock:
Ernst Berlin
Beiträge: 775
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Ist rauchen verfassungswidrig?

Beitrag von Ernst Berlin »

Doc_A hat geschrieben:Klar wahrnehmbarer Tabakrauch in geringer Konzentration oberhalb der Geruchschwelle ist ungefährlich! Bei zunehmender Konzentration steigt logischerweise die potentielle Gefahr kontinuierlich an.

Das gegenteilig Behauptete geht für meinen Geschmack in die gleiche Richtung wie die postulierte Fahruntüchtigkeit bei über 1ng THC.

Etwas ist irgendwie gefährlich => Man kann es (gerade so) nachweisen => Gefahr!

Wenn man dann noch bedenkt, daß (fast) alles irgendwie gefährlich ist / sein kann, steht der Hysterie und paranoiden Aktionswut nichts mehr im Weg...

(Als Chemiker habe ich ein gewisses Verständnis von der Zusammensetzung der Materie. Wenn man Luft anschaut sieht man ein farbloses Gas. Wenn man Luft im starken, seitlichen Gegenlicht anschaut, sieht man schon die makroskopischen Partikel, die herumfliegen. Luft besteht u.a. aus Molekülen, Nanopartikeln und makroskopischen Partikeln. Wenn man ansatzweise eine Ahnung von diesem Thema hat, kann man über diese Hysterie nur mit dem Kopf schütteln. Vielleicht ist es ein Glück, daß die Leute nicht wissen, was da alles in der Luft herumschwirrt, sonst würde Panik ausbrechen. Was ich da angedeutet haben ist kein Verschwörertheorie-Sonderwissen, sondern eine grobe analytische Betrachtung und ein Beispiel für die Zähigkeit und Regenerationsfähigkeit des menschlichen Körpers, der so über Jahrmillionen den verschiedensten schädlichen Umwelteinflüssen widerstehen konnte.)

Und: Tabakrauch stinkt nicht ekelhaft, sondern riecht lecker! ;)
Das mag für dich Stimmen, das sagte ich früher auch mal, aber glaube mir, höre ein paar Tage auf zu Rauchen und dann lass dich von jemanden der gerade eine geraucht hat, anhauchen. Wenn du da immer noch nicht sagst das es stinkt, dann weiß ich auch nicht. Ich könnte sofort losketten wenn ich unser Treppenhaus rauf gehe und an der Wohung der Kettenraucher vorbei muss.

Aber jedem das sein, so lange es andere nicht stört.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“