Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Antworten
NeunterFuenfter
Beiträge: 2
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 19:55

Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von NeunterFuenfter »

Hallo, bin wie ihr sehen könnt neu und die letzten Tage ziemlich verzweifelt. Viele werden bereits beim lesen des Titels den Kopf schütteln. Aber zur genauen Ausführung: Habe ca. im Mai dadurch dass der komplette Freundeskreis kifft, selber angefangen zu kiffen. So hochgerechnet waren es ca. 20 Joints an denen ich (mit Freunden) mitgezogen habe. Jedoch bin ich mir im Nachhinein sicher, dass in fast allen dieser Joints gestrecktes Gras drin war (vermutlich Haarspray, Deo,Brix etc.). Und ich weiß, dass die Dämpfe dadurch sehr giftig werden können. Nun zu meiner Frage: Mache mir aktuell wirklich sorgen um meine Gesundheit in der Zukunft, da ich sehr starke Angst vor Lungenkrankheiten etc. habe. Wie schätzt ihr als aussenstehende die Sache ein? Werde wohl das Kiffen einstellen (solange ich nicht weiß, ob das Gras rein ist oder nicht) rauche nicht und werde auch nicht mehr rauchen. Muss ich mir Sorgen machen, dass ich meine Lunge schon komplett ruiniert habe? Oder durch die 20x ich ein enorm hohes Risiko habe an Krebs zu erkranken? Ist das schon dadurch viel mehr geschädigt, als bei einem lebenslangem Raucher? Zur Hilfe vielleicht: Haben in einen Joint ca. 0.3-0.5g reingemacht wovon (wenn das Gras gestreckt ist) ca. 20% Brix/Deo/Zucker ist. Wären dann somit hochgerechnet ca. 2g insgesamt.

Wäre cool, wenn mir jemand hier eine ernstgemeinte Antwort gibt.

vielleicht als Ergänzung: habe gelesen, dass sich die Lunge regeneriert und das teilweise ausgeschieden wird. Also ein Krebsrisiko nur bei langzeitigem Konsum besteht. Ist das richtig? Oder ist dieses Risiko schon bei einem Konsum von 2 Monaten deutlich höher?
Vorarim
Beiträge: 416
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 13:09

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von Vorarim »

Um deine Frage zu beantworten:
Langfristig kann dir das leider niemand sagen ( noch nicht.. wie das in 10-30 Jahren aussieht ist bei der aktuellen Gesetzgebung nur eine Frage der Zeit).
Wenn du kurzfristig erstmal keine Probleme damit hattest, kannst du eigentlich schon froh sein. In jedem Fall ist aber davon abzuraten Ekel-Gras weiter zu konsumieren.
Wer mal nen Päckchen Zigaretten raucht bekommt deswegen nicht gleich Krebs oder ähnliches, wer über Jahre hinweg täglich mehrere raucht hat dagegen ein deutlich gesteigertes Krebsrisiko, so ähnlich wird sich das bei Brix und anderen Streckmitteln auch verhalten, auch wenn davon auszugehen ist, das Brix noch ne ganze Ecke schädlicher ist.

Ansich hab ich mal gehört, dass die Lunge eines Rauchers, der mit 30-35 aufgehört hat, sich mit 60-65 wieder regeneriert haben soll... Aber ob das so stimmt ist die Frage.
Wenn du deswegen nun solche Panik schiebst geh lieber mal zu einem Lungenarzt ( der hat ja immerhin Schweigepflicht und wenn du ihm sagst, dass es eh nur zum Probieren war..) um dich etwas zu beruhigen.
Hanfige Gruesse

Vorarim

Bot-Schrecken und Forenputze ;)

P.S. Habe ich einen Fehler gemacht? Dann schreibt mir einfache eine PN :)
NeunterFuenfter
Beiträge: 2
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 19:55

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von NeunterFuenfter »

Danke erstmal für die schnelle Antwort! wundert mich auch im Nachhinein, dass ich keinerlei Probleme nach dem Konsum hatte. Manchmal kratzte das Gras mehr, mal weniger. Vielleicht war es auch nur minimal gestreckt. Den Geschmack und Geruch konnte ich, da ich "Anfänger" bin nicht beurteilen. Panik bezog sich eher auf das "gestreckte" Gras, welches mir Angst bereitet.
Wobei ich vergessen hatte, einzuberechnen, dass ich immer mit min. 3 anderen zusammen geraucht habe. Sodass sich der Grasanteil nochmal verringert. Aber sehe ich das richtig, dass ich bei der Menge erstmal keine Angst vor größeren langzeitschäden haben muss?
Vorarim
Beiträge: 416
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 13:09

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von Vorarim »

Beantworten kann ich dir deine letzte Frage nicht wirklich 100%, aber ich gehe eigentlich davon aus, dass bei einem so geringen Konsum nicht mit Schäden zu rechnen ist, sonst hätten sich die Fälle von Lungenkrankheiten/Lungenschäden in den letzten Jahren mengenmässig sicher schon stark erhöht.
Gestreckt wird ja nicht erst seit Mitte des letzten Jahrzehnts. In den letzten Jahren ist höchstens noch eine regelrechte "Brix-Schwemme" hinzugekommen.
Hanfige Gruesse

Vorarim

Bot-Schrecken und Forenputze ;)

P.S. Habe ich einen Fehler gemacht? Dann schreibt mir einfache eine PN :)
Florian Rister
Beiträge: 3015
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von Florian Rister »

Wie vorarim schon geschrieben hat: Genaue Aussagen kann da keiner treffen, es fehlen die medizinischen Untersuchungen.
Da kann man eigentlich nur empfehlen, Mitglied im DHV zu werden. Irgendwie muss sich ja an der Cannabispolitik mal etwas ändern..
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
CosmicWizard
Beiträge: 397
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 15:38

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von CosmicWizard »

Keine Panik! Einen Gefallen hast du dir zwar sicher nicht getan, aber bleibende Schäden wirst von dieser Menge sicherlich nicht davontragen, wenn es sich bei dem Streckmittel um Brix/Sand etc. handelt. Woher willst du das denn überhaupt wissen? Vielleicht war das Gras ja auch gar nicht gestreckt?
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von bushdoctor »

Keine Angst! So, wie Du das beschreibst bleiben Dir keine bleibenden Schäden. Der menschliche Körper kann ne ganze Menge verkraften... Wenn man bedenkt, was wir alle jeden Tag für einen Müll zu uns nehmen, dann ist es ein Wunder, dass es die Menschheit noch gibt. ;)

Wichtig ist natürlich, dass Du beim leisesten Zweifel an der Reinheit von Drogen, lieber auf deren Konsum verzichtest!

In ein paar Wochen, hat Deine Lunge den Dreck weggeschaft...
Kannst ja noch zur Sicherheit jeden Tag einen Bio-Apfel zu dir nehmen, damit unterstüzt Du deinen Körper beim Entgiften. Wichtig: Den Apfel KOMPLETT mit Kernen und Gehäuse essen! Den Stiel kannste kompostieren.
Der Großteil der Gifte wird über den Darm "entsorgt", da helfen die Kerne und Ballaststoffe des Apfelkerngehäuses ungemein! Das Vitamin-C des Apfels dient zudem als Antioxidantium (Stichwort "freie Radikale"), ganz zu Schweigen von den sekundären Pflanzenstoffen in der Schale...

"An apple a day keeps the doctor away!" :mrgreen:
Ajnabi
Beiträge: 20
Registriert: So 5. Aug 2012, 20:02

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von Ajnabi »

...und, FINGER WEG von diesem Zeug. Alle aufklären, auch deine Freunde. Es kann wirklich kein Spaß machen so einen Dreck zu rauchen.
chiliheadz
Beiträge: 261
Registriert: Di 7. Aug 2012, 17:54

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von chiliheadz »

Das Risiko ist sicherlich da, jedoch im vergleich zu andern Stoffen, denen du täglich ausgesetzt bist relativ niedrig. Dieselabgase etc. können weit gefährlicher sein als gelegendliches Kiffen von unreinem Gras. Selbst in Zigaretten ist oftmals mehr Schadstoff enthalten als allgemein vermutet wird. siehe hierzu :

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Ra ... -9369.html

© Copyright 2012 NetDoktor.de - All rights reserved - NetDoktor.de is a trademark

Inhalt entfernt und Artikel verlinkt.

Zitat Ende.

Zu bemerken ist ebenso, dass "Nikotinamid" auch in vielen Medikamenten der Pharma Verwendung findet. Du kannst also etwas beruhigter sein. Durch Umweltgifte, die "legal" in deinen Körper geschleust werden, sich in Form von hoch giftigen Toxinen auf vielen deiner Lebensmittel befinden, wirst du eher "versterben" als durch die durch Gelegenheitskonsum aufgenommenen Schadstoffe in (eventuell gestrecktem) "Gras". Ich will dies hier nicht verharmlosen, jedoch sollte in deinem Fall dein Körper auch mit einer geringen "Mehrbelastung" fertig werden, wenn du nicht andauernd den letzten Mist konsumierst...... :mrgreen:
Essener

-

Beitrag von Essener »

-
awesome
Beiträge: 17
Registriert: So 18. Nov 2012, 22:16

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von awesome »

Ich hätte ja gern mal gewusst wie das brix am Gras erkannt werden kann? Ich persönlich hatte bisher in meinen Augen noch kein verdächtiges Gras, aber vllt war es ja doch gestreckt???
MrShitBuddy
Beiträge: 89
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:20
Wohnort: Bayern

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von MrShitBuddy »

Hierzu gibt es eine schöne Artikel vom DHV:
http://hanfverband.de/index.php/themen/ ... n-ausgehen

Und einen Streckmittel-Flyer, der auch sehr lesenswert ist.
http://hanfverband.de/download/georg/bl ... 97_WEB.pdf
"Ich will gar nicht Drogen legalisieren. Ich will die Freiheit legalisieren.
Und da gehört Drogen legalisieren dazu!" [Hans Söllner]

www.reggae-paradise.de
Mike
Beiträge: 9
Registriert: Di 15. Jan 2013, 13:25

Re: Gestrecktes Brix Gras - Risiko?

Beitrag von Mike »

Nebenbei muss es nicht immer Vogelsand, Brix, Haarspray oder sonstwas sein. Bei den teilweise schwachen Kenntnisstand bestimmter "Hersteller", ist es auch möglich ungespülte oder falsch fermentierte Blüten zu erwerben. Das schlägt sich dann im Geschmack, bzw. kurz gesagt der Qualität nieder. Ich möchte hier nicht auf die fachgerechte Herstellung von Cannabisprodukten eingehen - dafür gibt es andere Foren - jedoch an dieser Stelle ein kurzer Tipp für die Konsumenten. Wenn sich in großem Maße Düngerrückstände in den Pflanzenteilen befinden, ist das durch die Farbe der resultierenden Asche zu erkennen. Ist dies der Fall, wird man eine starke schwarzfärbung erkennen.
Es muss also nicht immer ein Streckmittel sein, das die Qualität der Blüten beeinträchtigt. Dazu sei bemerkt das PK 13/14 in meinen Augen nicht als Streckmittel aufzuführen ist. Es ist ein Düngezusatz der der Pflanze zusätzliches Phosphor und Kalium zur Verfügung stellt. Man kann auch mit entsprechenden NPK Düngern eine änliche Wirkung erzielen, je nachdem wie sie zusammengesetzt sind. Da es also doch nicht so einfach ist, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erzeugen, stimme ich klar für sachverständige Betreuung der Anbauenden. Sei es in CannabisClubs oder in einem sonstigen Legalisierungsmodell.
Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich keine Ahnung von den Streckpraktiken habe. Also wie die Verunreiniger jetzt das Zeug mit den Blüten in Kontakt bringen ist mir nicht bekannt. Das auf der DHV-HP beschriebene rötlich-, bläuliche Glitzern lässt mich nicht darauf schliessen, dass der Dünger auch als solcher verwendet wurde. Klingt eher nach nachträglicher Behandlung der Blüten.
Wenn da jemand mehr weiss, bitte ich um Aufklärung :)
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“