Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Antworten
Daddycares
Beiträge: 3
Registriert: Do 29. Jun 2017, 12:27

Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Daddycares » Do 29. Jun 2017, 12:39

Guten Tag liebes Forum ,

Vorab entschuldige ich mich für diese Frage da sie wohlmöglich schon öfter gestellt wurde, jedoch passt kein älterer Beitrag auf meine Situation.

Ich habe gestern erfahren das ich am 14.07 eine Urin und Blutprobe ( Medical für Flugbegleiter) abgeben muss und schiebe seitdem Panik.
Ich habe am 17.06 einmalig mit einem Freund 2g Amnesia geraucht, was ich natürlich im Nachhinein lieber hätte lassen sollen.

Ich bin mir nicht zu 100% sicher ob dort auf THC getestet wird gehe aber davon aus. Ich arbeite aktuell auf dem Bau und schwitze deshalb ordentlich, dazu werde ich viel trinken. Habe mir gestern noch 2 Pinkelstreifen ( 20ng/ml ) bestellt um mich selber zu testen.

Sollte dieder positiv ausfallen habe ich denke ich eine Arschkarte gezogen ( versuchen den Test nach hinten zu verschieben?)
Aber selbst wenn er negatic ist und wir gehen vom Worst Case aus ( 19ng/ml) wie lange würde ich schötzungsweise brauchen um diese Restmenge auch noch abzubauen? Bin normal gebaut bei 185 cm ca 85 kg.

Hoffe hier kann mir jemand helfen / die Angst nehmen...

Vielen Dank im voraus!

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3294
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Martin Mainz » Do 29. Jun 2017, 13:19

Hallo Daddycares und willkommen im Forum!
Daddycares hat geschrieben:... Ich habe gestern erfahren das ich am 14.07 eine Urin und Blutprobe ( Medical für Flugbegleiter) abgeben muss und schiebe seitdem Panik.
Ich habe am 17.06 einmalig mit einem Freund 2g Amnesia geraucht, was ich natürlich im Nachhinein lieber hätte lassen sollen.

Ich bin mir nicht zu 100% sicher ob dort auf THC getestet wird gehe aber davon aus. Ich arbeite aktuell auf dem Bau und schwitze deshalb ordentlich, dazu werde ich viel trinken. Habe mir gestern noch 2 Pinkelstreifen ( 20ng/ml ) bestellt um mich selber zu testen.

Sollte dieder positiv ausfallen habe ich denke ich eine Arschkarte gezogen ( versuchen den Test nach hinten zu verschieben?)
Aber selbst wenn er negatic ist und wir gehen vom Worst Case aus ( 19ng/ml) wie lange würde ich schötzungsweise brauchen um diese Restmenge auch noch abzubauen? Bin normal gebaut bei 185 cm ca 85 kg.

Hoffe hier kann mir jemand helfen / die Angst nehmen...

Vielen Dank im voraus!

Bei Dauerkonsumenten kann der Abbau des THC-COOH unter die Nachweisgrenze einige Monate dauern (vorausgesetzt komplette Abstinenz), bei Gelegenheitskonsum geht es etwas schneller. Die Halbwertzeit von THCCOOH ist ca. eine Woche.

Den Pinkelstreifen hast Du ja schon bestellt, schau mal was der ergibt. Wenn der 20er Streifen negativ ist, sollte alles gut gehen. Ansonsten könntest Du auch argumentieren, daß Du wahrscheinlich durch Passivrauchen was abbekommen hast.

Und das wichtigste: Keine Panik!! Das bringt gar nichst. Immer schön cool bleiben.

Gruß, Martin
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Daddycares
Beiträge: 3
Registriert: Do 29. Jun 2017, 12:27

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Daddycares » Do 29. Jun 2017, 19:07

Erstmal vielen Dank für deine Antwort!

Kann mir vielleicht noch jemand sagen ob es Mittel/Wege gibt den Abbaustoff schneller abzubauen ? Z.b Sport/Sauna Blasen/Nieren -Brennesseltee?

Finde im Netz nur widersprüchliches , der eine sagt ja der andere nein.

War wirkluch nur ein einmaliger Konsum von 2g davor und danach nichts angefasst!

Schönen Abend euch ,

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von bushdoctor » Do 29. Jun 2017, 21:26

Um den Abbau etwas zu beschleunigen, kann man versuchen, die Nieren gut zu "spülen"... ausserdem werden Cannabinoide zu 2/3 über den Stuhl ausgeschieden => Darmtätigkeit erhöhen!

Tipps:

- Ein bis zwei mal pro Tag einen Apfel KOMPLETT (mit Kerngehäuse und Kernen!) essen
- viel Trinken
- Sport treiben

Zusatztipp:
ca. 7 Tage vor der Urinprobe anfangen, etwas mehr Kohlehydrate zu essen, damit man (leicht) zunimmt. Das verhindert, dass noch gespeichertes THC aus den Fettdepots freigegeben wird.

Weiterer Zusatztipp:
24 Stunden vor dem Test nicht mehr übermäßig viel Trinken, sonst passt der Kreatinin-Wert nicht und die Urinprobe wird nicht anerkannt. Wenn man diesem "Problem" mit Kreatinin-Nahrungsergänzung begegnen möchte, sollte man sich schon auskennen, damit es damit nicht übertreibt, denn ein erhöhter Kreatinin-Wert macht sich auch nicht so gut...

Daddycares
Beiträge: 3
Registriert: Do 29. Jun 2017, 12:27

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Daddycares » So 2. Jul 2017, 17:35

Hallo,

Habe mich gerade eben mit dem Testszreifen 20ng/ml selber getestet und das Ergebnis war POSITIV ( der Konsum der 2g ist jetzt exakt 2 Wochen her).

Ich habe eigentlich alle Tipps befolgt trinke genug und Esse auch viel Obst.

Langsam mache ich mir echt Sorgen das bis zum 14. Nicht alles raus ist :|

Ich glaube am klügsten ist es wenn ich versuche den Test noch ein paar Tage nach hinten zu verschieben , oder wie seht ihr das?

LG

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3294
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Martin Mainz » So 2. Jul 2017, 18:05

Wenn das geht, wäre sicherlich hilfreich. Wenn der Streifen nächste Woche negativ ist, kann alles noch gut ausgehen. Ich drück Dir die Daumen.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Tim1802x
Beiträge: 3
Registriert: Di 25. Jul 2017, 20:18

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Tim1802x » Di 25. Jul 2017, 20:20

@Daddycares - Wie siehts denn aus? Ab wann war der Test negativ?
mfg

chris_HD
Beiträge: 420
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von chris_HD » Mi 26. Jul 2017, 17:12

@bushdoctor:
1. Hast Du eine gute Quelle (oder gute Quellen) für Deine Tipps vom 29.6.2017 zum schnelleren Abbau?
Nicht, dass ich Dir nicht glaube; es ist eher, um sich tiefer in das Thema einzuarbeiten.
Ich kenne z.B. http://www.verkehrsportal.de/board/inde ... opic=59714
Die Infos dort sind gut, aber i.a. etwas veraltet, was z.B die Rechtslage angeht, was aber nicht der Inhalt Deiner Tipps ist.
2. Und "wirken" die Tipps nur für THC oder auch zusätzlich für THC-COOH?
Danke für jeden Hinweis!

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von bushdoctor » Mi 26. Jul 2017, 20:08

chris_HD hat geschrieben:@bushdoctor:
1. Hast Du eine gute Quelle (oder gute Quellen) für Deine Tipps vom 29.6.2017 zum schnelleren Abbau?
Nicht, dass ich Dir nicht glaube; es ist eher, um sich tiefer in das Thema einzuarbeiten.
http://archiv.hanflobby.de/medizin/info/31seite.html

Leider habe ich nicht die Zeit, das hier wirklich tiefgehend zu behandeln... ich stütze mein "Wissen" auch nur auf Studien und Aussagen von Wissenschaftlern/Ärzten, die ich (irgendwann) mal gelesen habe.
Zudem verknüpfe ich immer alle Informationen "auf meine Art", was mich eben dazu bringt, den "Tipp mit dem Apfel" (komplett mit Kerngehäuse und Kernen) auszusprechen... Jeder, der einen Apfel schonmal auf diese Art gegessen hat (Birne geht auch!), kann nachvollziehen, wie die Darmtätigkeit angeregt wird... Der Darm wird regelrecht "durchgeputzt" ;-)
chris_HD hat geschrieben: 2. Und "wirken" die Tipps nur für THC oder auch zusätzlich für THC-COOH?
Danke für jeden Hinweis!
Beides...! ;-)
THC ist extrem lipophil und reichert sich im Fettgewebe an... das baut sich von dort nur durch Sport und Bewegung im "aeroben Bereich" ab (leichter Ausdauersport).

THC-COOH ist wasserlöslich und wird in den Nieren konzentriert => viel trinken (aber nicht zu viel kurz vor einem Test)

SaschaBerlin
Beiträge: 1
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 16:54

Dauer der Nachweisbarkeit von thc im urin

Beitrag von SaschaBerlin » Sa 9. Jun 2018, 17:25

guten tag an euch

hier meine geschichte ich habe regelmässig konsumiert aber auch mal pausen vonner woche zwischendurch gehabt ueber 2-3 jahre ca 2-3 joints am tag , bin jetzt 21 tage clean und möchte auch nicht mehr kiffen .Nun habe ich einen antrag gestellt auf wiedererteilung meines führerschein am 4.6.18 , ich denke das wird sicherlich noch 3-4 wochen dauern bis antwort kommt (berlin) so nach 3 wochen hab ich einen cutoff 50 test gemacht leider positiv . zu mir ich bin 1.78 gross 65 kg recht schlank und einen schnellen stoffwechsel trinke seit meinem aufhören nur tee ( kamille, granatapfeltee) . Meine Frage wäre habe ich noch genug zeit um komplett clean zuwerden bis ich antwort bekomme von der führerscheinstelle und ggf zum mpu/screening Termin? Was ist eure erfahrung bzgl wielange ihr nachm dauerkonsum gebraucht habt um komplett sauber zuwerden?

lg sascha

Vapelife13
Beiträge: 441
Registriert: Sa 9. Sep 2017, 11:18

Re: Dauer der Nachweisbarkeit von thc im urin

Beitrag von Vapelife13 » Sa 9. Jun 2018, 17:40

Warte ich hole kurz meine Glaskugel raus - nein Scherz, natürlich weiß niemand wann der Schrieb von der FS kommt, aber du brauchst als Dauerkonsument ca. 3 Monate um auf der sicheren Seite zu sein. + - 14 Tage ist aber sicher auch möglich.

Mullu
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Okt 2018, 20:05

Nachweisbarkeit THC

Beitrag von Mullu » Di 30. Okt 2018, 20:23

Zuerst einmal ein Hallo an die lieben Mitstreiter und ein Dankeschön an alle die hier sehr gute Arbeit leisten. Ich bin schon seit einiger Zeit stiller Mitleser in diesem Forum und ich hätte da mal eine Frage:

Ich bin Führerscheininhaber und würde diesen auch unheimlich gerne behalten, allerdings genehmige ich mir ab und an gerne mal einen Sticki. Mir geht es jetzt nicht ums berauschte fahren, denn da bin ich bei derselben Meinung wie das Gesetz. Ans Steuer gehört nur der, der absolut nicht berauscht ist. Jetzt bin ich mir sicher, dass ich nicht der Einzige im Forum bin, der die selbe Auffasung zu diesem Thema hat.

Ich bin jetzt seit ca. 3 Monaten Clean und habe absolut kein Milligramm Cannabis angefasst, ich habe zwar vorher Tagtäglich geraucht habe dann aber wie gesagt die etwas längere Pause eingehalten und sollte ja mittlerweile kein THC mehr im Körper haben. Jetzt stellt sich mir die Frage, wie lange das Auto stehen bleiben müsste, wenn ich alle 3 Wochen mal einen kleinen Sticki mit 0.2g rauchen würde, damit bei mir kein THC-COOH mehr nachgewiesen werden kann. Zählt das als einmaliger Konsum und ist spätestens nach einer Woche nicht mehr nachweisbar? Hat da jemand vielleicht Erfahrungen?

Vielen Dank im Voraus

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3294
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Martin Mainz » Mi 31. Okt 2018, 05:19

Hallo Mullu und herzlich willkommen im Forum!

Ich habe Deinen Beitrag hierher ins passende Thema verschoben. Vielleicht beantwortet das Deine Fragen schon.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Mullu
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Okt 2018, 20:05

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Mullu » Mi 31. Okt 2018, 21:30

Vielen Dank Martin Mainz, diesen Thread hab ich ja völlig übersehen, sorry :D

Alles klar, dann bleibt wohl nur testen und selbst kontrollieren ab wann man wieder im "reinen" ist, da ja auch jeder Mensch anderst reagiert.

seniortones
Beiträge: 2
Registriert: Fr 23. Nov 2018, 12:26

Erfahrungen mit Haaranalysen und Werten

Beitrag von seniortones » Fr 23. Nov 2018, 12:42

Hallo,

ich habe unabhängig für meine bevorstehende MPU eine Haaranalyse von 6cm veranlasst. Der Befund war positiv mit THC 0,066 ng/mg. Die Grenze ist 0,02 ng/mg.
Im Juni habe ich meine erste Haaranalyse von 6cm gemacht, die negativ ausgefallen ist. Nun habe ich im August ein paar mal geraucht und der nächste Termin, um 12 Monate Abstinenz vorzeigen zu können, wäre Ende Dezember mit einer erneuten Haaranalyse.

Nun wollte ich fragen, ob jemand Erfahrungen mit den Werten hat? Weiß jemand ob das ein hoher Wert ist? Habe ich die Chance, die Haarprobe in einem Monat zu bestehen?
Kann ich die nächste Haaranalyse irgendwie beeinflussen? Meine MPU Frist wird wahrscheinlich im Februar sein.

Danke vorab

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Erfahrungen mit Haaranalysen und Werten

Beitrag von BUMMBUMM » Fr 23. Nov 2018, 15:03

erstmal glückwunsch zu der entscheidung einen durchzuziehen, obwohl man nen drogentest anstehen hat. Ich wäre dafür nicht mutig genug aber es kommt erstaunlich regelmäßig vor :>

Aber nein, zeit hilft da nicht, die nehmen ja nicht den durchschnitt der ganzen 6-8cm sondern die teilen das in teilstücke auf und geben nur den gefundenen maximalwert von einem der teilstücke an.

also keine chance zu bestehen. beeinflussen kann man das allerdings. nur wird diese beeinflussung idr bei der chemischen analyse sichtbar.

Sachen die vielleicht nicht bei der analyse deutlich werden, aber den thc gehalt der haare zu deinen Gunsten verändern, aber natürlich keinesfalls gemacht werden sollten, wegen gesundheit oder so:
Tägliche Haarwäschen mit Lösungsmittel, das allerdings nicht stark genug ist um die haare zu bleichen. so mit spiritus anfangen, dann langsam hochtasten.
Sonne oder Höhensonne mehrere Stunden täglich.
regelmäßiges Kopfröntgen oder sonstige ionisierende Strahlung, auf höhere frequenz getunete microwelle geht auch.
Alles was spliss macht ist sehr gut, musste mal Frauen fragen. Ich glaub shampoo und tägliche haarwäschen funktioniert bei allen.

seniortones
Beiträge: 2
Registriert: Fr 23. Nov 2018, 12:26

Re: Erfahrungen mit Haaranalysen und Werten

Beitrag von seniortones » Fr 23. Nov 2018, 17:33

Ich weiss das es nicht schlau war nochmal zu konsumieren. Dachte auch ich hätte die MPU hinter mir, aber ist leider nicht gut gelaufen und jetzt ist der alte Abstinenznachweis auch abgelaufen. Ich kann wenn dann nochmal im Dezember den alten Nachweis wieder herführen, wenn der neue Test negativ ausfällt.
Danke trotzdem für deine Tips @Bummbumm

Teinacher
Beiträge: 1
Registriert: Di 27. Nov 2018, 20:53

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Teinacher » Di 27. Nov 2018, 21:20

Servus, an alle Mitglieder aus dem Hanfverband-Forum.

Nach nun mehr als zwei Wochen auf der suche nach Antworten auf meine Fragen, habe ich mich nun entschlossen es einmal selbst zu probieren.

Am 31.10.18 zwei Züge von einem Joint.
Dann 10 Tage später am 10.11.18 nochmals einen Zug.

Seitdem sind bis heute 17 Tage vergangen.

Meine Frage:
Ich hätte gerne eure Meinungen, ob diese Mengen schon ausreichten, dass sich Thc-cooh noch heute im Blut befindet. Klar könnte man auch zum Hausarzt oder beim Laborarzt Blut testen lassen aber vielleicht kann ja auch jemand aus dem Forum sagen, die Konsumierte Menge ist so gering - da wird nichts mehr sein.

Alle Tabellen zum Thema-Abbau beschreiben nur Nachweiszeiten nach einem ganzem Joint.

Ich freue mich auf eure Antworten :)
Zuletzt geändert von Teinacher am Mi 28. Nov 2018, 19:18, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 865
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von Hans Dampf » Di 27. Nov 2018, 21:40

Hi!

Kann dir leider nicht mit Praxiserfahrungen helfen, aber mit einer Frage eventuell:
Kann man nicht eine Abschätzung aus den Tabellenwerten extrapolieren?
Also die Abbauwerte in einen Graphen einzeichnen, die 2-3 Züge anteilig auf einen Standard-Joint umrechnen und dann schauen wo man auf dem Graphen landet.

Was mich bei den Tabellenwerten auch noch interessieren würde, in wie weit das vom Körpergewicht (vermutlich) und wie stark das innerhalb einer Vergleichsgruppe (also beispielsweise: Männer 30-40) schwankt?
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

mad
Beiträge: 290
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Nachweiszeiten Abbaustoff THC

Beitrag von mad » Di 27. Nov 2018, 22:11

Genau sagen kann man es nicht, da jeder anders reagiert. Wir alle können daher nur schätzen. Ich denke, es ist nicht mehr nachweisbar.

Antworten

Zurück zu „Allgemeines“