Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: wie hoch ist der thc wert, wenn abens genommen?

Beitrag von Cookie » So 16. Aug 2020, 15:34

Eigentlich darf er bei Patienten so hoch, wie er sein muss (keine Vorgabe durch den Gesetzgeber, allein Sache des Arztes). Aber was die Polizei bzw. die Justiz oder die Führerscheinstelle daraus macht, ist reine Willkür. ICH würde mich zur Wehr setzen, sonst passiert gar nichts!
Aorta hat geschrieben:
So 16. Aug 2020, 14:35
kann mir jemand sagen, wieviel ich morgens noch im blut habe?
Das weiß ich nicht. "Zu hoch" vermutlich, aber das ist wie gesagt nicht entscheidend.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Lalo
Beiträge: 2
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:44

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Lalo » Mo 24. Aug 2020, 21:27

Hallo liebes Forum,
da ich ganz neu hier bin möchte ich erst mal meine Dankbarkeit dafür aussprechen, dass es eine solche tolle Plattform wie diese hier gibt, ich konnte schon sehr viel sehr hilfreiches mitnehmen und finde auch den Umgangston hier (im Vergleich zu anderen Foren) sehr angenehm.
Dann will ich aber gar nicht lange um den heißen Brei drum herum reden und gleich zur Sache kommen.

Zunächst einmal zur aktuellen Sachlage:
Im November letzten Jahres wurde ich bei einer Polizeikontrolle nach offenbar vorliegenden Anfangsverdachts der Beamten nach verweigerter Urinkontrolle mit zur Dienststelle zur Blutabnahme genommen. (Ich komme aus Bayern)
Vorweg will ich sagen, dass ich mich bei dieser Kontrolle nicht sehr klug verhalten habe, daran lässt sich jetzt allerdings nichts mehr ändern deshalb will ich das mal so stehen lassen.

Zu dem Zeitpunkt habe ich mehr oder weniger täglich, stets am Abend ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen einen Joint geraucht. Etliche gleiche Polizeikontrollen im Vorfeld im gleichen Konsummuster gingen völlig reibungslos von statten, nur diese eben nicht, wie auch immer.
Dementsprechend hatte ich noch 4 ng aktives THC sowie 40 ng THC-COOH im Blut. Eine MPU zur Feststellung des Trennvermögens wurde angeordnet.
Der nächste gravierende Fehler war, dass ich zu der ersten MPU, welche im März war, gänzlich unvorbereitet und auch ohne Abstinenznachweise ging. Hier sei mal kurz anzumerken, dass von Abstinenznachweisen allerdings in keinem Schreiben des LRAs oder anderen die Rede war. Ich hatte den Konsum ja eingestellt, also dachte ich mir, blauäugig wie ich bin, wird schon schief gehen, was es ja dann auch tat ;-)
Jedenfalls bin ich krachend durchgefallen, was ja auch abzusehen war.

Jetzt bin ich momentan im Abstinenzprogramm sowie in der Vorbereitung und im Dezember steht dann die nächste, hoffentlich positiv ausfallende MPU an.

Da die Vorgeschichte hier ja ganz bedeutend ist, will ich die hier einmal anführen:

Ich war schon immer ein etwas ängstlicher, eher unruhiger Mensch, hatte schon seit dem Beginn meiner Berufsausbildung mit 16 Jahren immer wieder Probleme mit dem Schlafen. An meinem 20. Geburtstag probierte ich zuerst Cannabis und blieb dann eigentlich auch recht schnell dabei, weil ich merkte, wie es mir mit meinen Problemchen half.
Das ging dann auch soweit alles gut, eben bis zum besagten Tag im vergangenen November.
Nachdem ich den Konsum dann eingestellt hatte, wurde es psychisch richtig schlimm. Ängste kamen hoch, ich konnte kaum noch essen, an vernünftigen Schlaf war kaum mehr zu denken.
Also ging ich den Weg zu meiner Hausärztin. Als ich ihr erzählte, dass ich mit Cannabis immer sehr gut schlafen und auch essen konnte fragte sie nur, warum ich es denn dann nicht mehr nehme, ich erläuterte ihr die Situation und sie zeigte völlig zurecht auch nur Unverständnis darüber.

Wie auch immer wurde mein Zustand von alleine nicht besser. Ich ging dann in eine Psychotherapie, außerdem wurde ich auf 3, zwischenzeitlich sogar 4 (!) verschiedene Psychopharmaka eingestellt, um essen und schlafen zu können.
Leider hauten diese Medikamente von den Nebenwirkungen her so sehr rein, dass sie mich eigentlich nur noch depressiver machten. Die sedierenden hauten mich komplett weg, wenn ich unter 9 oder 10 Stunden geschlafen hatte war ich morgens quasi nicht aus dem Bett zu bekommen, das "aktivierende" zerstörte quasi meine gesamte Libido und bremste meinen Appetit nur wieder.
Diesen Höllentrip machte ich dann bis etwa diesen Mai mit, um dann die Medis mehr oder weniger auf eigene Faust wieder auszuschleichen, da ich es einfach nicht mehr aushielt.
Jetzt bin ich medikamentenfrei, es geht zwar einigermaßen, aber mein Schlaf ist immernoch katastrophal und immer wieder kommen Angstgefühle hoch, die lange anhalten und mich meinen Alltag kaum meistern lassen. Aber bevor ich diese Nebenwirkungen noch mal über mich ergehen lassen muss, lieber so.

Natürlich strebe ich es jetzt an, nach der bestandenen MPU und der Wiedererlangung der FE dann ein Rezept ausstellen zu lassen, falls die Ärzte das für sinnvoll halten, was ich als nicht ganz unwahrscheinlich ansehe.
Im Grunde "brauchte" ich früher nur Cannabis, keine 3 oder gar 4 verschiedene chemische Psychopharmaka. Nun stellt sich dann natürlich die Frage, wie das ganze mit dem Führerschein abläuft bzw. wie man sich am besten dagegen absichert, trotz Attest und Rezept nochmals von der Führerscheinstelle zur MPU geschickt zu werden.

Nach ausführlichen Recherchen hier im Forum, vor allem die Beiträge bzw. Videos des "Führerscheinpapsts", hab ich mir jetzt eine Art Schlachtplan ausgearbeitet, und wollte mal hören, was ihr davon haltet bzw. als wie realistisch ihr ihn einstufen würdet.

Ich hole mir also erst mal das Rezept mit der entsprechenden Dosierungsansweisung. Ich ziele darauf ab, dass da dann möglichst "zur Nacht" oder eben "bei Bedarf" drauf steht, denn ich bräuchte es ja wahrscheinlich nicht immer jeden Tag.
Dementsprechend würde ich dann versuchen, einen Verkehrsmediziner zu finden, bei dem ich die einschlägigen MPU-Reaktionstests machen könnte, nachdem ich beispielsweise eben am Abend zuvor konsumiert oder die Bedarfsdosis kurz vorher eingenommen habe. Wenn die Einschätzung des Arztes dann positiv ausfällt, lass ich mir dies bescheinigen (auch, dass bezüglich meines Krankheitsbildes keine Zweifel an der Fahreignung bestehen) und würde dann mit diesem Wisch sowie dem Rezept zur Führerscheinstelle gehen und einen auf nett machen. Die könnten das dann alles aufnehmen, dass ggf. bei einer Polizeikontrolle, wenn die Beamten mich der FS melden, gar nicht erst weiter Briefchen etc. hin und her geschickt werden müssten und ich auf deutsch gesagt meine Ruhe hätte.

Was meint ihr, wäre ich dann damit einigermaßen gut abgesichert und könnte beruhigt Auto fahren (auch, wenn ich ja eigentlich absolut nix verbrochen habe ;-) ) ?

Ich hab ja schon von einigen gelesen, dass sie das ziemlich genau so abgewickelt haben und damit wohl auch ganz gut fahren.

Vielen Dank auf jeden Fall schon mal vorweg für eure Hilfe hierbei.


Liebe Grüße,
Lalo

Niko98
Beiträge: 3
Registriert: Mo 31. Aug 2020, 14:57

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Niko98 » Mo 31. Aug 2020, 16:05

Guten Tag,
ich wurde letztes Jahr mit THC am Steuer erwischt. Führerschein Entzug sowie eine MPU mit 12 Monaten Abstinenznachweis wurde daraufhin angeordnet. Ich hätte mittlerweile die Möglichkeit Cannabis auf Rezept zu bekommen. Kennt sich jemand damit aus bzw. kann mir Auskunft darüber geben ob ich die 12 Monate Abstinenz trotz Rezept nachweisen oder nur MPU die absolvieren muss.

25thYoon
Beiträge: 4
Registriert: Sa 22. Aug 2020, 19:37

Führerschein entzogen wegen btm

Beitrag von 25thYoon » Mo 31. Aug 2020, 16:19

Hallo Leute, im Dezember 2017 gab es bei mir eine Hausdurchsuchung und als Teil der Ermittlung wurde eine Haarprobe entnommen, diese war positiv auf Kokain, Amphetamin und Cannabis.
Ich wollte demnächst mit der MPU anfangen aber da ich seit kurzem Cannabis auf Rezept ,Wegen einer mittschweren Depression, bekomme wollte ich wissen wie das genau beim Abstinenz Nachweis abläuft. Die Dame von der Führerscheinstelle konnte mir leider keine konkrete Auskunft geben.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3290
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz » Mo 31. Aug 2020, 16:26

Hallo ihr Beiden und willkommen im Forum!

In diesem Strang sind einige dieser Fälle konkret beschrieben. An sich muss keine Abstinenz nachgewiesen werden, wenn ein Rezept vorliegt. Leider ist nicht jede Führerscheinstelle gleich gut informiert.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Niko98
Beiträge: 3
Registriert: Mo 31. Aug 2020, 14:57

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Niko98 » Mo 31. Aug 2020, 17:51

Also hätte ich die Möglichkeit mit einem Cannabis Rezept eine MPU ohne Abstinenznachweis zu bestehen?

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3290
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz » Mo 31. Aug 2020, 17:58

Niko98 hat geschrieben:
Mo 31. Aug 2020, 17:51
Also hätte ich die Möglichkeit mit einem Cannabis Rezept eine MPU ohne Abstinenznachweis zu bestehen?
Soweit ich das hier mitbekommen habe, ja
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Niko98
Beiträge: 3
Registriert: Mo 31. Aug 2020, 14:57

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Niko98 » Mo 31. Aug 2020, 18:03

Alles klar, danke dir :D

Alexhh89
Beiträge: 17
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 » Mo 31. Aug 2020, 18:38

Bei harten Drogen denke ich schon das die wissen wollen ob noch ein anderer Drogenkonsum besteht als das Cannabis das der Artzt verschreibt. Wenn du mehr erfährst , lass es uns gerne wissen. Aus welchem Bundesland man kommt spielt auch eine Rolle glaube ich...


MfG,

Alex
Legalize it!

MoneyOrHumanity
Beiträge: 11
Registriert: Mi 24. Jan 2018, 16:07

Führerscheinentzug - 1 Jahr später Patient - MPU?

Beitrag von MoneyOrHumanity » Do 10. Sep 2020, 14:41

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe im Jahr 2017 meinen Führerschein verloren, nachdem man mich in einem Abstand von 3-4 Monaten zwei mal bei einer "berauschten" Fahrt erwischt hat. (8ng THC/ml)

Nun zur Frage:
Ich bin nun seit zwei Jahren Cannabispatient bei einem sehr bekannten Doktor, der sich seit Jahrzehnten intensiv mit der Materie "Cannabis als Medizin" auseinandersetzt.
Asthma und Neurodermitis sind hierbei der hauptsächliche Fokus meiner Behandlung, da diese Krankheiten seit meiner Geburt gut von Ärzten dokumentiert sind.

Hat jemand bereits eine MPU durchführen müssen, nachdem er im Nachgang des Führerscheinentzugs Cannabis(Privat-)patient geworden ist?


Ich habe Bangen vor der MPU, da ich in Zukunft angesichts meines Berufs enorm auf den Führerschein angewiesen bin.

Ich freue mich über jegliche Info und Tipps, die man mir bezüglich "Führerscheinentzug -> Rezept im Nachgang -> Wiedererlangung" zukommen lassen kann.

Danke und freundliche Grüße aus dem Norden

MoH

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 865
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Hans Dampf » Do 10. Sep 2020, 16:06

Hi!

Es gibt wohl auf fb eine Gruppe, die das zum Thema hat:
https://www.facebook.com/groups/299657620656515

Den Link habe ich aus einem anderen Forum entwendet, cannabis-medic.

Grüße und viel Erfolg!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Alexhh89
Beiträge: 17
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 » Mi 16. Sep 2020, 19:21

Hier könntest du auch fündig werden

https://forum.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/
Legalize it!

Lalo
Beiträge: 2
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:44

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Lalo » Mi 14. Okt 2020, 17:49

Hallo nochmal,
Ich habe inzwischen meine Verordnung, Abstinenznachweise auf Drogen und EtG laufen genau so wie die Vorbereitung auf die MPU.
Nun habe ich als Antwort von der Führerscheinstelle neben dem Antragsformular zur Neuerteilung ein Schreiben erhalten, in dem diese darum bittet, einen ausführlichen "Befundbericht" vorzulegen, auf dessen Grundlage dann die Fragestellung für das Gutachten verfasst werden würde.
Ist mit Befundbericht jetzt gemeint, dass ich selbst einfach eine Zusammenstellung aller relevanten Befunde mache und denen schicke oder ist das etwas, was der Arzt für einen macht? Kann mir unter dem Begriff Befundbericht jetzt nicht allzu viel vorstellen. Vielleicht hat ja der ein oder andere schon solch ein Schreiben erhalten.

Vielen Dank und viele Grüße

Alexhh89
Beiträge: 17
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 » Mi 14. Okt 2020, 20:33

Die wollen den Bericht von Arzt.
Einen eigenst erstellten befundbericht würden die keinen glauben schencken, könntest denen ja sonst was vor lügen...

MfG

Alex
Legalize it!

Holymoly70
Beiträge: 1
Registriert: So 18. Okt 2020, 11:55

Verkehrsmedizinisches Gutachten

Beitrag von Holymoly70 » Mo 19. Okt 2020, 14:26

Hallo,
Ich muss wegen verordnetem Cannabis zu einem verkehrsmedizinischem Gutachter. Kann mir jemand sagen was da alles auf mich zu kommt und wie teuer das wird?
Will meinen Führerschein gern behalten!

Wär toll wenn jemand was wüsste

Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“