Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Antworten
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Wurde um 3 Uhr angehalten in Wuppertal.
-Keine Btm vorstrafen.
Polizei machte wie üblich test... Habe alle bestanden aber der Polizist sagte ich habe große pupillen und zitter.

Meine Hände zittern durch einen Tremor. Glaubte er mir nicht.

Den Urin Test habe ich verweigert und sie nahmen mich direkt mit zur wache und ordneten selbständig einen Bluttest an da ich angeblich Drogen genommen habe..


Die Ärtzin kam nahm die Blutprobe und machte die Test erneut... Habe alle bestanden und sie sagte ich habe normal große Pupillen. Durfte Weiter fahren.

In dem Anhang steht nur BAK-Wert ? Was bedeutet das Konkret für mich ?

Alllerdings konnte ich 40 min bei 9 Grad durch Wuppertal zurück zu meinem Auto laufen...


Habe Letzten Samstag geraucht. (Zeit seid letzem Samstag = 147 Stunden) Quasi Wochenend Kiffer.

Was sagt ihr dazu ?

Und wie kann ich mit dem Anwalt vom DHV sprechen ?

Liebe Grüße
Dateianhänge
20141107_045909.jpg
20141107_045909.jpg (2.23 MiB) 14197 mal betrachtet
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von JK420 »

Das ist keine Rechtsbelehrung, was ich hier schreibe. Ich kann dir nur sagen wie ich die Sache sehe.

Aber ein paar Sachen habe ich nicht verstanden.
Crae@ hat geschrieben:Wurde um 3 Uhr angehalten in Wuppertal.
-Keine Btm vorstrafen.
Polizei machte wie üblich test... Habe alle bestanden aber der Polizist sagte ich habe große pupillen und zitter.
Was hat die Polizei für Test gemacht?
Crae@ hat geschrieben:Meine Hände zittern durch einen Tremor. Glaubte er mir nicht.
Hast du dafür ein ärztlichen Nachweis?
Crae@ hat geschrieben:Den Urin Test habe ich verweigert und sie nahmen mich direkt mit zur wache und ordneten selbständig einen Bluttest an da ich angeblich Drogen genommen habe..
Gab es noch weitere anzeichen außer dein Tremor? Hast du evtl. Alkohol getrunken?
Crae@ hat geschrieben:Die Ärtzin kam nahm die Blutprobe und machte die Test erneut... Habe alle bestanden und sie sagte ich habe normal große Pupillen. Durfte Weiter fahren.
Was für Test hat die Ärztin alle gemacht (außer Bluttest)?
Crae@ hat geschrieben:In dem Anhang steht nur BAK-Wert ? Was bedeutet das Konkret für mich ?
BAK= Blutalkoholkonzentration
Wie kommt die Polizei darauf, dass der BAK-Wert zu Fahrtüchtigkeit nachgewiesen werden musste?
Hast du "Pusten" müssen und hat das Gerät etwas angezeigt? Oder warst du komplett nüchtern unterwegs?
Crae@ hat geschrieben: Alllerdings konnte ich 40 min bei 9 Grad durch Wuppertal zurück zu meinem Auto laufen...

Habe Letzten Samstag geraucht. (Zeit seid letzem Samstag = 147 Stunden) Quasi Wochenend Kiffer.

Was sagt ihr dazu ?

Und wie kann ich mit dem Anwalt vom DHV sprechen ?

Liebe Grüße
Schaue mal bei der Grünen Hilfe vorbei und setze dich mit denen mal in Kontakt. Ich an deiner Stelle würde mir ein Anwalt nehmen (insofern du das Geld oder eine gute Rechtsschutzversicherung hast)

Das Schreiben der Polizei lässt auch noch einige Fragen auf.
Gerade der Bezug auf den §81a StPO.
Du hast noch nie etwas mit dem BtmG verstoßen? und hast sonst auch keine weiteren Vorstrafen?

Auch der zweite Absatz danach. Das klingt ja so als hätten die dich bei einer Alkoholfahrt ertappt? Welche Gründe könnte die Polizisten deiner Meinung nach dazu veranlasst haben?
Benutzeravatar
Deew
Beiträge: 196
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 08:50
Wohnort: Wuppertal

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Deew »

Moin Crae@,
Wuppertal meine Heimat, da muss man schon vorsichtig sein beim Auto fahren^^

Keine BTm-Vorstrafen? War da nicht was in München Anfang des Jahres?

Im Endeffekt hast du erstmal nichts falsch gemacht. Die Tests hättest du zwar nicht machen müssen, aber da sie gut verlaufen sind, ist das eher positiv für dich.

BAK-Wert steht für BlutAlkoholKonzentration. Davon wird im letzten Abschnitt auch nur noch geredet.
Da dein Konsum so lange zurück liegt und du kein täglicher Konsument bist, wirst du sehr wahrscheinlich mit der Polizei keine weiteren Probleme bekommen und das Verfahren eingestellt werden, da deine Werte zu gering sind.

Ob allerdings die Führerscheinstelle noch auf dich zukommt kann man nie Vorraus sagen.
Da du allerdings in NRW erwischt wurdest und die Werte sehr gering bis nicht vorhanden sein dürften, ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass dir nichts weiter passsiert.

Den Kosnum solltest du dennoch bis auf Weiteres komplett einstellen. Die Führerscheinstelle meldet sich auch gern mal erst einige Zeit später.

Hilfe bekommst du bei Theo Pütz (http://drogenmpu.de/)
Erstberatung 50€ oder für DHV Unterstützer gratis.
Ansonsten kann dir die Grüne Hilfe sicher auch einen Anwalt nennen.

Viel Glück mit deinem Fall und halte uns auf dem laufenden
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Was hat die Polizei für Test gemacht?
-Pupillenreaktionstest
-Kopf in den Nacken augen zu und bis 30 zählen // Ich Habe 33 s gezählt.
-Untersuchungen des Gleichgewichts
- Nasen-Finger-Probe
Hast du dafür ein ärztlichen Nachweis?
Habe mir leider damals nichts in der Art vom Neurologen ausstellen lassen.. das sollte ich ändern.
Gab es noch weitere anzeichen außer dein Tremor? Hast du evtl. Alkohol getrunken?
Ich hatte ein Alkoholfreies Bier im Auto und angegeben ,dass ich vor 4h - 2* 0,33er Pils getrunken habe.
War als Fahrer eingeteilt und konnte extra nicht viel trinken..
Man muss dazu sagen , dass sich der Vorfall vor dem "U-Club" ereignete. Ein Kiffer Club durch und durch.

Was für Test hat die Ärztin alle gemacht (außer Bluttest)?
-Pupillenreaktionstest
-Untersuchungen des Gleichgewichts
- Nasen-Finger-Probe

Sie sagte es wäre alles ok. Puppillen etc sind absolut im grünen Bereich.


Wie kommt die Polizei darauf, dass der BAK-Wert zu Fahrtüchtigkeit nachgewiesen werden musste?
Hast du "Pusten" müssen und hat das Gerät etwas angezeigt? Oder warst du komplett nüchtern unterwegs?
Ne er sagte ich brauche nicht pusten weil er keinen Alkohol riecht er möchte nur nach Drogen untersuchen..
Der BAK Wert müsste 0 sein.

Du hast noch nie etwas mit dem BtmG verstoßen? und hast sonst auch keine weiteren Vorstrafen?
Nein ich habe ein bissel unsinn in der Jugend gemacht aber das hatte nichts mit BTM zu tun.. (Wurde alles eingestellt) Auch die Sache in München die Deew anspricht steht nicht in meiner Akte.(Habe das von einem befreundeten Polizisten damals checken lassen.)
Der Polizist sagte sogar noch zu mir "ja sie sind ja noch nicht aufgefallen"


Wird nur der BAK Wert ermittelt oder testen die dann einmal auf alle Drogen ?
Vielen Dank für die schnelle Hilfe...

Liebe Grüße
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von bushdoctor »

Crae@ hat geschrieben: Wird nur der BAK Wert ermittelt oder testen die dann einmal auf alle Drogen ?
Im Grunde genommen habe sie Dich verarscht...!

In dem Schreiben wird alles so hingestellt, dass sie Dich nur auf Alkohol testen wollten, weil Du ja ausgesagt hast, dass Du Alkohol konsumiert hattest. Auf den ersten Blick haben sie damit erstmal gute Karten, die eigenmächtige Blutentnahme rechtlich zu begründen, v.a. weil Du wohl auffällig gezittert hast...

Die Aussagen der Polizisten, so wie Du sie wiedergibst, sprechen aber eine andere Sprache...

Hast Du denn einen Atemalkohol-Test verweigert oder nur die Urinprobe? Falls Du beweisen könntest, dass Dir gar kein Atemalkohol-Test "angeboten" wurde, dann könnte die Rechtsgrundlage für die "richterlose" Blutabnahme fehlen, was Dir u.U. große Chancen vor Gericht bieten könnte.

Du solltest einen Anwalt aufsuchen, falls Du "kämpfen" möchtest.

WIE HOCH waren denn die Werte der festgetstellten Substanzen? Das steht da nirgends! Wenn da ein BAK von <0,3 steht, dann könnte das übel für die Polizisten aussehen...
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Ich habe im Auto schon gefragt warum wir keinen Alkohol test gemacht haben.
Darauf die antwort :"Weil ich nichts rieche"

Anschließend haben Sie mir den Brief dort ausgehändigt und 20 min später noch mal gefragt ob ich den jetzt nochn Alkoholtest machen möchte..warsch weil ich nachgefragt habe

Ich habe garnicht verstanden was los war weil die Blutentnahme ja schon angeordnet war..

Ich fragte nur " Was bringt mir das den jetzt noch ?"

Und dann war er schon wieder aus der Tür.

Der BAK Wert ist aufjedenfall kleiner als 0,3!
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von bushdoctor »

Crae@ hat geschrieben: Der BAK Wert ist aufjedenfall kleiner als 0,3!
Dann muss Du entscheiden, ob Du kämpfen willst! Mit dem richtigen Anwalt könntest Du den Polizisten, der die Maßnahme angeordnet hat, ganz schön in die Predullie bringen...

Hast Du auf dem Revier dann noch einen Alkotest gemacht oder nicht?
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Nein weil der Polizist die Blutuntersuchung ja eh schon angeordnet hat.... Hab nur blöde gefragt was es mir den jetzt noch bringt.

Greift in dem Fal eine Verkehrsrechtsschutz Versicherung ?
Und kann man so etwas noch abschließen nachdem man kontrolliert wurde ?
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von bushdoctor »

Deine Fragen werde jetzt zu speziell für mich... keine Ahnung!

Eins kann ich Dir aber sagen: Für "Umme" ist es nicht... Wende Dich doch einfach an die Grüne Hilfe. Die wissen 100% weiter und können Dir das mit der u.U. rechtswidrigen Blutabnahme besser erklären.


BTW: Gegen den Vorwurf einer Ordnungswidrigkeit wegen Cannabis im Blut kannst Du Dich nicht wehren! Sollte das zum Verfahren kommen, dann drohen Dir Fahrverbot und 500 Euro Bußgeld zzgl. "Bearbeitungskosten".

Du könntest nur versuchen, gegen das "Beweismittel" (Blutentnahme) anzugehen, was das Verfahren komplett stoppt... es hat dann "nie" stattgefunden.

Wir machen hier keine Rechtsberatung. Geh zu einem Anwalt!
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Alles klar danke
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 442
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

bushdoctor hat geschrieben: ...
Mit dem richtigen Anwalt könntest Du den Polizisten, der die Maßnahme angeordnet hat, ganz schön in die Predullie bringen...
Das denke ich auch, falls sich der TE entscheidet sich zu wehren.
Crae@ hat geschrieben: Ich habe im Auto schon gefragt warum wir keinen Alkohol test gemacht haben.
Darauf die antwort :"Weil ich nichts rieche"
Anschließend haben Sie mir den Brief dort ausgehändigt und 20 min später noch mal gefragt ob ich den jetzt nochn Alkoholtest machen möchte..warsch weil ich nachgefragt habe
Ich habe garnicht verstanden was los war weil die Blutentnahme ja schon angeordnet war..
Ich fragte nur " Was bringt mir das den jetzt noch ?"
Und dann war er schon wieder aus der Tür.
Der BAK Wert ist aufjedenfall kleiner als 0,3!
Dem Herrn PK ist anscheinend bei der ganzen Aktion auch immer mehr aufgegangen dass das Eis immer dünner wird.
Mit der Unterschrift unter die Anordnung "hat er ja Richter gespielt", somit könnte es im nachhinein sehr ungemütlich
werden vor allem wenn man schnell POK werden will :D
Aufgrund der langen Zeit zwischen Konsum und BE wird es wahrscheinlich auf 0,0 THC aktiv rauslaufen, somit ist keine
Rauschfahrt gegeben. Es werden aber wahrscheinlich Abbauprodukte gefunden, damit geht das FSt Spiel los und der
"Freund und Helfer" hatte also doch den "richtigen" Riecher bezgl des Konsums im Gegensatz zu hier:

http://ungereimtheiten.wordpress.com/20 ... hisch-sein

Trotzdem stehen die Chancen nicht schlecht dem Herrn PK ordentlich auf die "Finger zu hauen" wenn man einen
gescheiten Anwalt hat, was hoffentliuch den Effekt hat das er in Zukunft nicht mehr so "leichtfertig Richter spielt".

http://www.verkehrslexikon.de/Module/Bl ... ichter.php

VG
HabAuchNeMeinung
Benutzeravatar
Deew
Beiträge: 196
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 08:50
Wohnort: Wuppertal

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Deew »

Wie ich schon oben erwähnte, mede dich doch mal bei Theo Pütz. Der Mann hat auch das Buch "Cannabis und Führerschein" geschrieben, kennt sich in der Materie also bestens aus.

Führerscheinberatung

Die Eingangsberatung umfasst:
- Fallanalyse und Einschätzung anhand eigener Angaben
- bei Bedarf zeitnahe Vermittlung von Fachanwälten für den Bereich BtM-Fahrerlaubnisrecht
- Erläuterung der Grundspielregeln der Fahreignungsbegutachtung (MPU) bei Drogenfragestellung.

Kostenpunkt der Eingangsberatung pauschal 50,- €
DHV Mitglieder erhalten die Eingangsberatung kostenfrei.

Selbst ohne eine DHV Mitgliedschaft sind 50€ immer noch sehr günstig. Danach weißt du dann auch wie gut deine Chancen stehen und es kann dir der entsprechende Anwalt vermittlet werden.

Wäre schön wenn du dagegen angehst. Je mehr Leute sich wehren, desto weniger haben Polizisten Lust Kleinstkonsumenten zu jagen!

Viel erfolg
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von bushdoctor »

HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Aufgrund der langen Zeit zwischen Konsum und BE wird es wahrscheinlich auf 0,0 THC aktiv rauslaufen, somit ist keine Rauschfahrt gegeben.
Sollte das wirklich der Fall sein, dann könnte die Karriere dieses Polizisten "im Arsch" sein... Falls kein aktives THC und auch kein Alkohol nachweisbar ist, und dann auch noch ein Attest über den Tremor vorliegt, könnte man Strafanzeige gegen den Polizisten stellen... er hätte einfach einen Alkoholtest vor Ort machen MÜSSEN!

Wichtig wäre aus meiner Sicht, dass gegen das "Beweismittel" Blutprobe vorgegangen wird, denn die Führscheinstelle kann ohne weiteres TROTZDEM die Fahrerlaubnis entziehen (weg, futsch, finito, MPU), weil dann die Bedingung THC-Abbauprodukt + Alkohlkonsum ZUGEGEBEN + Autofahrt erfüllt sind. Ich errinnere an das vor einigen Monaten ergangen Urteil:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/urte ... 33683.html
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 442
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

bushdoctor hat geschrieben: Sollte das wirklich der Fall sein, dann könnte die Karriere dieses Polizisten "im Arsch" sein...
Das wäre diesem "nassforschen Anfänger" zu wünschen, wird aber nicht so kommen.
"Echte" Probleme hat da wahrscheinlich eher der Rambo aus Burghausen,
aber auch dessen weiterer Aufstieg in unserem Polizeisystem wird kommen :x

Sollte sich der Threat Ersteller wirklich dazu "aufraffen" sich zu wehren und kommt wenn es zu einer
Verhandlung vor einem Gericht kommt max. ne kleine Geldstrafe sowie disziplinarisch ne Beförderungssperre
von paar Monaten raus. (Allerdings wird er auch solange das "Ermittlungsverfahren" läuft nicht befördert).
bushdoctor hat geschrieben: ...Falls kein aktives THC und auch kein Alkohol nachweisbar ist...
Der wohl im Moment längste Nachweis von über 1,0 Ng aktiv liegt bei 104h.
http://www.verkehrsportal.de/board/inde ... opic=96784
Wohlgemerkt bei täglichem Konsum....
Wenn also die gemachten Angaben zum letzten und allgemeinen Konsum stimmen,
dann wäre das schon sehr merkwürdig.... :?
Vieleicht erfahren wir ja noch das Ergebnis....
bushdoctor hat geschrieben: Wichtig wäre aus meiner Sicht, dass gegen das "Beweismittel" Blutprobe vorgegangen wird, denn die Führscheinstelle kann ohne weiteres TROTZDEM die Fahrerlaubnis entziehen (weg, futsch, finito, MPU), weil dann die Bedingung THC-Abbauprodukt + Alkohlkonsum ZUGEGEBEN + Autofahrt erfüllt sind. Ich errinnere an das vor einigen Monaten ergangen Urteil:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/urte ... 33683.html
[/quote]
Full Ack, da sind die auch besonders stolz drauf denke ich :cry:
Die könnten alle konsumbegleitenden Masßnahmen legalisieren, wenn es beim Führerscheinrecht so bleibt wie es ist.
Dann können sie sich hinstellen und weiterhin behaupten:
"Drogen zerstören Leben"
(Wir sorgen schon dafür) :evil:
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Danke erstmal für die Einschätzungen..

Die Email zu Herrn Pütz ist raus.. Bin DHV Mitglied.

Ich werde euch über die Werte informieren und ggf später dann über weitere Schritte.

Als Student vor Gericht zu ziehen ist ohne Rechtsschutzversicherung natürlich erstmal schwierig aber nicht ausgeschlossen.


liebe Grüße
JK420
Beiträge: 72
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 11:56

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von JK420 »

Also eine Rechtsschutzversicherung kannst du zwar noch abschließen, bringt dir aber für den Fall hier keinen Schutz.
Bei vielen Rechtsschutz-Anbietern, hast du auch meist eine Wartefrist.
Crae@ hat geschrieben:Als Student vor Gericht zu ziehen ist ohne Rechtsschutzversicherung natürlich erstmal schwierig aber nicht ausgeschlossen.
Du kannst ja auch Prozesskostenhilfe beantragen, wenn du kein Geld weiter hast.
Ich weiß, dass das meine Tante (hat auch kaum Geld) damals gemacht hatte.
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Um euch etwas auf dem laufenden zu halten wie es hier weiter gegangen ist :

-Einstellung des Verfahrens ist gestern gekommen.

-Die Blutentnahme hat keine Werte festgestellt..Der Polizist sagte wörtlich"Ich habe keine Hinweise, dass Sie jemals Drogen konsumiert haben" Alle werte 0. (War selber überrascht^^)


Werde nun auf die Antwort von Herrn Pütz warten um dem Polizisten wenigstens etwas dampf unterm hintern zu machen.


In diesem Sinne

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.
Don Quischotte
Beiträge: 251
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 00:13

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Don Quischotte »

""Bei vielen Rechtsschutz-Anbietern, hast du auch meist eine Wartefrist.""

Guck dich mal auf der seite von der ARAG um nach einer Rechtschutzvers.

meinermeinung sind einige Verträge von denen ohne Wartezeit!
If you see the Cops, warn a brother
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von bushdoctor »

Crae@ hat geschrieben: -Einstellung des Verfahrens ist gestern gekommen.
-Die Blutentnahme hat keine Werte festgestellt..Der Polizist sagte wörtlich"Ich habe keine Hinweise, dass Sie jemals Drogen konsumiert haben" Alle werte 0. (War selber überrascht^^)
Da ist der Herr Polizist nochmal gut aus der Nummer rausgekommen... Gratulation!
Wer weiß, vielleicht liest ja der ein oder andere "Staatsmachtsdiener" hier ja mit und hat dem Kollegen gesagt, dass es "heiß" für ihn werden könnte...
Crae@ hat geschrieben: Werde nun auf die Antwort von Herrn Pütz warten um dem Polizisten wenigstens etwas dampf unterm hintern zu machen.
Würde ich auch machen an Deiner Stelle... aber: sei gnädig! ;-) Mehr als eine einfache Dienstaufsichtsbeschwerde würde ich nicht machen. Da "eine Krähe der anderen kein Auge aushackt" verläuft das ziemlich sicher im Sande. Der Herr wird dann aber sicherlich erstmal "Muffensausen" bekommen und ein halbes Jahr Beförderungsaufschub... Zumindest ich fände das fair für die krassen Rechtsbrüche, die hier durchgeführt wurden.
Crae@
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 15:50

Re: Blutentnahme... Brauche Hilfe.

Beitrag von Crae@ »

Bin als Student eh bei den Eltern mit versichert. ;)

Habe ich aber erst vor 2-3 Wochen erfahren.
Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“