Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Xardias
Beiträge: 35
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:49

Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Xardias »

Hey liebes Forum,

Letzten Dienstag wurde ich im Zug von Holland nach Deutschland vom Zoll Kontrolliert.

Ein Beutel mit ca. 55g Cannabis habe ich auf der Toilette deponiert. In dem Beutel waren zusätzlich noch Kaffeebohnen um den Geruch etwas zu neutralisieren. Ausserdem waren die 55g in ca. 11 Tüten aufgeteilt ( wie ich es in Amsterdam in den Coffeeshops erhalten habe). Kurz vor dem Aussteigen nahm ich das Zeug aus dem Mülleimer der Toilette und verstaue es in meiner Reisetasche. Das kuriose und verrückte: als ich das Zeug aus dem Mülleimer nehmen wollte entdeckte ich einen Gummihandschuh über dem Rand des Mülleimers hängen. Jeder andere hätte wohl spätesten jetzt das Zeug im Mülleimer gelassen. Ich hab's jedoch trotzdem raus genommen.. Ne halbe Minute später stand ein Zollbeamter vor mir und sagte "holen se mal das Zeug raus".

"widerstandslos" packte ich den Beutel aus der Tasche und übergab dem Beamten den Beutel. Während er mit den Kollegen telefonierte fragte er mich wieviel Euro das wären.. Ich sagte ihm ca. 300 - 400 Euro. Am Telefon sagte er dann zu dem Kollegen dass es sich wohl um 80 - 100g handeln würde, für den Beutel total unrealistisch.. Naja.

Wir sind aus dem ICE ausgestiegen. Erst auf dem Weg zu den anderen Kollegen sagte er mir "Sie brauchen sich nicht zu äussern, sie können einen Rechtsanwalt zu Hilfe ziehen. Wir fahren gleich zur Wache"

Sind dann in ein Bahnhäussen mit den anderen Kollegen (mit mir zu 5.). Dort kontrollierte ein Kollege meine Tasche und ein anderer notierte meine Personalien. Ich war sichtlich fertig mit den Nerven, fragte des öfteren was mich denn erwarte und war wie versteinert. Aus der Sache mit zur Wache fahren wurde dann doch nichts mehr, weiß nicht warum, habe auch nicht nachgefragt. Ich konnte wieder in den Zug einsteigen und nach Hause fahren.

Zuhause erstmal eine Anwältin angerufen und Freitags mit ihr getroffen. Beim Gespräch mit ihr viel mir auf, dass sie sich nicht wirklich in der Materie auskennt ("in Holland ist das doch legal in diesen Coffeeshops(?)"). Jedoch habe ich ihr schon diesen Wisch unterschrieben - Vollmacht usw. Sie konnte mir auch nicht mal grob sagen was mich erwartet.

Ich stehe jetzt seit fast einer Woche im Dunkeln, habe nichts vom Staatsanwalt und bin was meine Nerven angeht ziemlich am Arsch.

Was ratet ihr mir: erstmal Schreiben vom Staatsanwalt abwarten oder sofort zu einem kompetenten Anwalt gehen, der sich in der Materie auskennt?

Was erwartet mich? Das Zeug mit Kaffee-Bohnen eingepackt sieht professionell aus, die ca. 11 Tütchen lassen mich evtl. auch als Dealer da stehen (was nicht stimmt). Muss ich in den Knast (über 7,5g THC = Freiheitsstrafe)? Bewährung, dicke Geldstrafe??? Ich habe absolut keine Ahnung... Wie sieht die Urteilssprechung bei ähnlichen Fällen aus??

Ich bin 23 Jahre alt, Arbeitnehmer und bin 50% Schwerbehindert. Die Behinderung hat jedoch nichts mit meinem Cannabis Konsum zu tun. Mit dem Gesetz bin ich noch nicht in Berührung gekommen. Spielen solche Faktoren überhaupt eine Rolle?

Mit dem Führerschein bin ich gerade dran, wie siehts in der Sache aus?

Vielen Dank und freundliche Grüße
Zuletzt geändert von Xardias am Mo 13. Feb 2012, 21:33, insgesamt 1-mal geändert.
Herpderpington
Beiträge: 11
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:08

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Herpderpington »

Also ich an deiner Stelle würde die Anwaltsvollmacht zurückziehen und mir einen Anwalt suchen, der Ahnung davon hat. Aus persönlichen Erfahrungen lohnt es sich immer einen Anwalt zu haben, der sich mit dem Thema gut auskennt. Aussagen, die du gemacht hast bevor du belehrt wurdest dürfen die Beamten afaik nicht verwerten.

Denke nicht, dass sie dich als Dealer hinstellen werden, außer du hattest zufälligerweise noch eine Waage, Taschenmikroskop o. Ä. bei dir.

Ich hoffe du hast in dem Bahnhäuschen nicht noch weitere Aussagen gemacht?

lG
Philebos
Beiträge: 83
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:47

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Philebos »

ich kann dir leider nicht sagen, was dich erwartet. Das hängt auch stark vom Bundesland ab.

Was ich dir aber raten kann und was du unbedingt beherzigen solltest: Sprich mit keinem Polizisten mehr ohne deinen Anwalt. Das bringt nichts, das macht es nur schlimmer! Erzähl denen garnichts mehr.

Kompetente Anwälte kann man hier finden: http://www.gruene-hilfe.de/
Skateandsmokedude
Beiträge: 30
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:01
Wohnort: Heiligenhaus

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Skateandsmokedude »

Anwalt aufsuchen kann ich dir auch nur raten wurden wegen fahren ohne Licht angehalten und haben auch was gefunden war heute bei der Jugendgerichtshilfe aber bei dir wird das denke ich mal böse ausgehen =/
Let it Roll !
CosmicWizard
Beiträge: 397
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 15:38

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von CosmicWizard »

Kontaktiere unbedingt einen Anwalt, der sich mit Cannabisdelikten auskennt. Dann hast du eventuell eine Chance relativ unbeschadet aus der Sache rauszukommen.
Xardias
Beiträge: 35
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:49

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Xardias »

Hatte keine Waage etc. dabei.

Habe ansonsten keine Aussagen mehr gemacht, außer die, die ich oben aufgeschrieben habe.

Ist es notwendig, dass ich persönlich zu dem Anwalt gehe oder kann mich auch ein Anwalt aus meiner nicht direkten Umgebung vertreten?
Wenn Ihr mir einen kompetenten Anwalt aus der Trierer Umgebung empfehlen könnt (der Erfahrung in der Materie hat) bitte Bescheid geben.

Schonmal vielen Dank für eure Antworten!
Vorarim
Beiträge: 416
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 13:09

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Vorarim »

In der Trierer Region kann ich dir den Herrn Ehrmann in der Simeonstraße 10 direkt an der Porta Nigra in Trier empfehlen.
Den hat mir damals die Grüne Hilfe empfohlen.

P.S. Pass in Trier auf, die Kripo ist dort sehr Einsatz&Durchsuchungsfreudig.. falls du aus der Gegend kommst.
Hanfige Gruesse

Vorarim

Bot-Schrecken und Forenputze ;)

P.S. Habe ich einen Fehler gemacht? Dann schreibt mir einfache eine PN :)
Xardias
Beiträge: 35
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:49

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Xardias »

So siehts momentan aus:

Ich werde jetzt meiner vorigen Anwältin die Vollmacht entziehen und zu dem von Vorarim vorgeschlagenen Anwalt gehen. Er hörte sich am Telefon schon viel kompetenter an.

Dieser Anwalt beantragt jetzt Akteneinsicht. Falls mir kein Handel vorgeworfen wird kann ich mit ca. 6 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung rechnen. Das ist jedoch nochmal vom Gericht und Land abhängig. Auf eine Hausdurchsuchung soll ich mich einstellen. Ebenfalls könnte ich schwere Probleme - obwohl ich mit dem Zug gefahren bin und noch gar keinen besitze - mit dem Führerschein bekommen.

Ich halte euch auf dem Laufenden...
Vorarim
Beiträge: 416
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 13:09

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Vorarim »

Wenn du aus der Trierer Region kommst kannst du dich auch gerne mal bei mir melden..

Nicht wegen Aktionen oder ähnlichem, da würde ich dir momentan eher raten die Füße still zu halten ( und ich denke, du hast momentan andere Probleme/erstmal gar keinen Bock drauf)..
Aber wie gesagt, mir ist das dort auch schon passiert, evtl kann ich dir da ein wenig zur Seite stehen.
Hanfige Gruesse

Vorarim

Bot-Schrecken und Forenputze ;)

P.S. Habe ich einen Fehler gemacht? Dann schreibt mir einfache eine PN :)
Florian Rister
Beiträge: 3042
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Florian Rister »

Gut, die wichtigsten Schritte hast du ja selber schon eingeleitet.

Es ist klar, dass deine Wohnung die nächsten 12 bis 24 Monate 100% sauber und legal sein sollte. Auch PC und Telefon, also Beweisfotos löschen und Telefonkontakte zu Dealern einstellen.

Konsum einstellen könnte sinnvoll sein, um führerscheinrechtliche Probleme abzumildern, auch wenn du noch gar keinen hast.

Wenn du den Beamten gegenüber noch keine Angaben gemacht hast, könntest du behaupten, dass du das Cannabis im Zug gefunden hast als du auf der Toilette warst. Aber wahrscheinlich sind ja alle Packs übersäht mit deinen Fingerabdrücken, wenn die nur außen dran wären könnte mans versuchen. Dann wäre zumindestens die Einfuhr (Import) vom Tisch.
Handel dürfte kein Richter glauben, wenn sie bei dir zu Hause keine Waage o.ä finden. Dass das aus den Coffeeshops kommt, ist ja nicht unrealistisch.

Afaik können die Beamten sehr wohl deine Aussagen verwerten, auch wenn du vorher nicht rechtlich belehrt wurdest. Also immer Klappe halten, auch wenn die Zähne dabei klappern..
Bei Vorladung durch die Polizei NICHT hingehen, bzw nur nach Absprache mit deinem Anwalt.

Oh mann, Ich glaube ich spreche im Namen von allen hier, wenn ich dir viel Glück wünsche.
Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass das auf eine kleine Bewährungsstrafe rausläuft. Du landest deswegen nicht beim ersten Mal im Knast.

Halt uns auf dem laufenden
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Florian Rister
Beiträge: 3042
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Florian Rister »

Vorarim hat geschrieben:Wenn du aus der Trierer Region kommst kannst du dich auch gerne mal bei mir melden..

Nicht wegen Aktionen oder ähnlichem, da würde ich dir momentan eher raten die Füße still zu halten ( und ich denke, du hast momentan andere Probleme/erstmal gar keinen Bock drauf)..
Aber wie gesagt, mir ist das dort auch schon passiert, evtl kann ich dir da ein wenig zur Seite stehen.

Naja, also Legalisierungs-Aktivismus ist ja nicht illegal, und kann einem vor Gericht eigentlich auch nicht negativ vorgeworfen werden. Und wenn sie einen eh einmal erwischt haben, dann braucht man sich auch keine Sorgen machen mal irgendwo fotografiert zu werden. Man sollte halt nicht öffentlich rumkiffen und noch ne Anzeige wegen ner geringen Menge drauf setzen. Aber generell bei Aktionen mitzumachen, empfinde ich mittlerweile als völlig ungefährlich.

Wir sollten mal einen Thread eröffnen, zur Frage wie gefährlich Aktivismus eigentlich ist.
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Vorarim
Beiträge: 416
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 13:09

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Vorarim »

groooveman85 hat geschrieben: Naja, also Legalisierungs-Aktivismus ist ja nicht illegal, und kann einem vor Gericht eigentlich auch nicht negativ vorgeworfen werden. Und wenn sie einen eh einmal erwischt haben, dann braucht man sich auch keine Sorgen machen mal irgendwo fotografiert zu werden. Man sollte halt nicht öffentlich rumkiffen und noch ne Anzeige wegen ner geringen Menge drauf setzen. Aber generell bei Aktionen mitzumachen, empfinde ich mittlerweile als völlig ungefährlich.

Wir sollten mal einen Thread eröffnen, zur Frage wie gefährlich Aktivismus eigentlich ist.
Sicher ist Aktionismus nicht verboten, aber man könnte ihm daraus vor Gericht eine gewisse "Unbelehrbarkeit" stricken, was in seiner Situation evtl Auswirkungen auf das Strafmaß hätte.
Hanfige Gruesse

Vorarim

Bot-Schrecken und Forenputze ;)

P.S. Habe ich einen Fehler gemacht? Dann schreibt mir einfache eine PN :)
Benutzeravatar
Fredde
Beiträge: 11
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:00

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Fredde »

Sieh vor allem zu, dass du KEINE Angaben zu Konsumgewohnheiten machst (auch nicht sowas wie "ich rauch nur einen die Woche") weil sie dich dann an die Führerscheinstelle als zum Führen eines KFZ ungeeignet melden können wegen regelmäßigen Konsums.
Konsum einstellen halte ich auch für nen sinnvollen Vorschlag, zumindest bis du weißt was auf dich zukommt und ob du evtl. Screenings oder so machen lassen musst.
"Wer den freien Genuß von Cannabis befürwortet, nimmt in verantwortungsloser Weise den Tod von Tausenden junger Menschen in Kauf." - Edmund Stoiber
GrüneHilfe@BW
Beiträge: 82
Registriert: Do 16. Feb 2012, 01:27

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von GrüneHilfe@BW »

Einen Anwalt der sich mit BTM auskennt, kann dir die gruene Hilfe vermitteln, einfach beim Regiobüro deines Bundeslandes anrufen.

Der normale Ablauf ist folgender: Dein Anwalt stellt Antrag auf Akteneinsicht, wenn die Ermitllungen abgeschlossen sind, erhält dieser die Akte.
Du machst vorher keine Aussage bei der Polizei und sagst Vorladungen höflich mit Verweis auf deinen Anwalt ab. Nach einigen Monaten bekommst du Post von der Staatsanwaltschaft.
Das weitere Vorgehen besprichst du dann mit deinem Anwalt. Gute Sozialprogrognose ist förderlich für das Urteil. Bei dir gehts vor allem darum, ob du mit deinen 55g über der nicht geringen Menge liegst, was am THC Gehalt deines Materials liegt.
Xardias
Beiträge: 35
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:49

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Xardias »

Nochmal ein fettes Danke an alle, die mir geholfen und Tipps gegeben haben!

War jetzt etwas längere Zeit nicht hier im Forum.

Es hat sich bei mir aber auch noch nicht viel getan, momentan sieht es wie folgt aus:

Bis jetzt liegt bei dem Rechtsanwalt erst ein Schreiben vor, bei dem der genaue Ablauf im Zug nochmal beschrieben ist.
Eine Anklageschrift lässt noch auf sich warten.

Jetzt habe ich noch zwei Fragen:

Ist es möglich, dass Marihuana mit der Zeit an THC verliert? Vll. trägt die Wartezeit etwas dazu bei, dass ich vll. noch unter die 7,5g THC Grenze komme. Naja dann würde sich halt auch die Frage stellen wann das Zeugs überhaupt untersucht wird, bzw. ob die das ziemlich Zeitnah nach dem Fund untersuchen.

Außerdem noch folgendes:

Bin gerade mit meinem Führerschein dran, am 17.04 habe ich wahrscheinlich praktische Prüfung.
Ich habe noch kein Schreiben vom Straßenverkehrsamt oder sonst was, dass ich zur MPU oder Drogenscreening soll.

Es wär sehr unangenehm von meinem Fahrlehrer zu hören, dass der TÜV keine Prüfung mit mir machen kann, weil ein Verfahren anliegt

Wie siehts in der Hinsicht aus - irgendwer Erfahrungen?
Tim
Beiträge: 21
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 13:15

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Tim »

Hast dein Anwalt mal nachdem gefragt? Der sollte das eigentlcih am Besten wissen.
Den Konsum hast hoffentlich schon eingestellt!
jimkn
Beiträge: 8
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 01:12

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von jimkn »

Hallo Xardias:

Beamter: "Wieviel sind denn das ?"
Du: "Ja, so 300-400 Euro."
Der Beamte kann jetzt davon aus gehen, das du einen konkreten Bezug zu den Drogen hast.

Du fragst des öfteren: "Was erwartet mich denn jetzt ?"
Spätestens jetzt ist nicht nur einem Beamten klar, das man dich erwischt hat.

Sie nehmen deine Personalien auf und dich nicht mehr mit auf die Wache.
Wozu auch, sie haben ja alles. Das es deine Drogen sind hast du ja schon vorher,
wenn auch "indirekt", zugegeben. Das Telefongespräch mit "Das sind ca. 100 Gramm.",
kann auch ein weiteres Lockmittel sein. Als Beispiel du intervenierst und sagst: "Das sind
doch nur 82,5 Gramm!"
.

Besser wäre gewesen du hättest gesagt :"Ja hallo, das hab ich im Zug im Mülleimer gefunden,
als ich mein Taschentuch da rein geworfen habe. Da dachte ich, ich bringe das mal zur nächsten
Polizeistation oder so."


Noch Besser ist überhaupt gar nichts zu sagen oder auch:
"Ich verweigere die Aussage und möchte erst mit meinem Anwalt sprechen."

In Zukunft nichts sagen. Nichtmal "Hallo!". Das ist recht schwer gerade wenn
man nervös wird, aber genau das wird ja immer wieder ausgenutzt.

Zu deinen Fragen ob Marihuana mit der Zeit an THC verliert und wie es mit deinem Führerschein aussieht:
Natürlich verflüchtigt sich das THC, aber du kannst davon ausgehen das es Zeitnah untersucht wird und auch
nicht "offen" herum liegt, so das es großartig an Gehalt verliert. Weiterhin kannst du davon ausgehen bzw.
solltest damit rechnen das du, wegen deines bevorstehenden Führerscheins, zum Drogenscreening geladen wirst.
Das kommt aber auf den genauen Wortlaut deiner Aussagen, sonstigen Auffälligkeiten und dem Bericht der
Beamten an.

Dein Anwalt hat die Akteneinsicht und kann dich da besser beraten als jedes Forum oder Erfahrungswerte.
In deinem eigenen Interesse solltest du aber seitdem bzw. jetzt lupenrein "clean" werden um eventuell
weitere Komplikationen zu vermeiden.
Xardias
Beiträge: 35
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:49

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Xardias »

Zu der Sache mit meinen Aussagen im Zug - ja, das habe ich jetzt auch schon von mehreren Leuten gehört - blöd gelaufen.

Den Konsum habe ich seit dem besagten Tag ganz eingestellt.

Ich rufe den Anwalt am Montag nochmal an und frage wegen der Sache mit dem Führerschein.

Sobald ich was neues weiß schreib ichs hier rein.
Benutzeravatar
Fabius
Beiträge: 147
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 00:21
Wohnort: Raum Düsseldorf

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Fabius »

Du bekommst eine Anzeige wegen der Einfuhr von BTM in die BRD. Ich rechne mal mit 1000,00 € Geldstrafe. Normalerweise geht eine Meldung nach §2 STvG zur Fahrerlaubnisbehörde und die ordnet in deinem Fall ein ärztliches Gutachten an. Schaffst du es den Arzt zu überzeugen das einmaliger Konsum war (was du nicht schaffen wirst bei der Menge), bleibt dir der Führerschein erhalten wenn nicht folgt eine MPU obendrein die du nicht schaffen wirst wegen der Zeit. Aber warte erstmal ab. Musstest du schon wegen deiner Behinderung eine MPU machen ? Welche genauen Angaben zu deinem Konsum hast du gemacht ? Wichtig Konsum sofort einstellen. Wenn du dir einen Anwalt nimmst achte drauf das der auf Verkehrsrecht bzw. Verwaltungrecht spezialisiert ist.
„Je tiefer man in die lebendige Natur hineinsieht, desto wunderbarer erkennt man sie. Ich glaube, man fühlt sich dann auch geborgen.“
Zitat: Albert Hofmann
Xardias
Beiträge: 35
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:49

Re: Stehe im Dunkeln, Welche Konsequenzen?

Beitrag von Xardias »

Angaben zu meinem Konsum habe ich noch keine gemacht. Konsum ist auch eingestellt.

Finde das schon sehr krass - was hat eine Zugfahrt mit dem Führerschein zu tun? Klar wurde ich mit einer großen Menge erwischt, aber die haben doch gar kein Beweis, dass ich bekifft Auto gefahren bin oder fahren werde..

MPU musste ich wegen der (körperlichen) Behinderung jedoch nicht machen. Aber so wie ich das verstanden habe werden die bei der MPU wohl jeden noch so kleinen Grund nehmen mich als nicht tauglich abzustempeln.
Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“