[closed] Repression im Arbeitskontext

Antworten
Hänfling
Beiträge: 28
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 20:20

[closed] Repression im Arbeitskontext

Beitrag von Hänfling »

edit
Zuletzt geändert von Hänfling am Mi 30. Dez 2015, 14:55, insgesamt 2-mal geändert.
Skateandsmokedude
Beiträge: 30
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:01
Wohnort: Heiligenhaus

Re: Repression im Arbeitskontext

Beitrag von Skateandsmokedude »

Ein Freund hat seinen Führerschein verloren durch ein BtmG-Verfahren und er ist KFZ-Mechaniker der hat derzeit auch keine chance mehr ...
Let it Roll !
Herpderpington
Beiträge: 11
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:08

Re: Repression im Arbeitskontext

Beitrag von Herpderpington »

Dazu kommen noch viele Arbeitgeber, die regelmäßig Drogentests verlangen. Selbst wenn diese nicht im Arbeitsvertrag stehen und somit nicht gemacht werden müssen (man sie dann also verweigern darf), so fällt es doch negativ auf, wenn man sie verweigert. Manch ein verkappter Arbeitgeber versucht dann daraufhin (bei einem Bekannten so geschehen) den Arbeitnehmer durch vorgeschobene Gründe zu kündigen.
Philebos
Beiträge: 83
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:47

Re: Repression im Arbeitskontext

Beitrag von Philebos »

gerade im Arbeitskontext eine gute Möglichkeit:

synthetischer Urin
Zuletzt geändert von Philebos am Di 14. Feb 2012, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
Philebos
Beiträge: 83
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:47

Re: Repression im Arbeitskontext

Beitrag von Philebos »

ok, ich lösch den Link und schreib mal so: Synthetischer Urin eignet sich, um sich gegen Unrecht zur Wehr zu setzen ;)

Ich habe es noch nicht selbst verwendet, aber ein paar Erfahrungsberichte dazu gelesen. Bei Standardtests funktioniert es definitiv und angeblich auch bei Labortests, wobei ich bei letzterm vorsichtig wäre.
Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“