Erfahrung mit Algea Care

Antworten
DeltaNeun
Beiträge: 7
Registriert: Mi 27. Jan 2021, 17:53

Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von DeltaNeun »

Hallo,

hat schon jemand Erfahrungen mit Algea Care gesammelt?
Kann jemand über die tatsächlichen Kosten insbesondere auf lange Sicht berichten?

Es klingt ziemlich interessant und verhältnismäßig unkompliziert.
Algea Care ist eine Firma mit aktuell 5 Standorten/Praxen in Deutschland welche sich ausschließlich mit medizinischen Cannabis beschäftigen.
Es muss alles privat bezahlt werden, als Kosten werden pro Termin ca. 100 - 140 € kommuniziert.

Wie kann ich mir das vorstellen?
Wenn man dort Cannabis verschrieben bekommt benötige ich jeden Monat ein Rezept und dann muss ich jeden Monat mit mindestens 100 € rechnen oder werden einfache Folgerezepte günstiger?

Ich freue mich über Eure Erfahrungen.
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3521
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Martin Mainz »

Hallo DeltaNeun und willkommen im Forum.

Zu Algea Care haben wir im Forum bisher diese beiden Eintragungen

Hamburg: viewtopic.php?f=22&t=8205&p=86062&hilit ... are#p86062
Frankfurt: viewtopic.php?p=83990#p83990

Bin auch mal gespannt auf weitere Erfahrungsberichte.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Joneshb
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Feb 2021, 21:35

Erfahrungen Algea Care

Beitrag von Joneshb »

Hallo miteinander,

Ich wollte mal fragen ob hier schon Erfahrungen mit Algea Care gemacht hat. Aufgrund meiner Führerschein Situation musste ich aufhören zu konsumieren. Das will ich aber so nicht hin nehmen.
Neben dem leidenschaftlichen kiffen leide ich, wahrscheinlich bedingt durch duales Studium + 2. Job an zeitweiser Migräne und dadurch schlafe ich seltenst durch und bin tagsüber ausgelaugt. Cannabis hat mir da immer sehr geholfen zu entspannen.
Hat jemand von euch Erfahrungen mit Algea Care gemacht ? Ich weis ich falle nicht in das typische Raster eines Cannabis Patienten und möchte auch kein System missbrauchen auf das viele Menschen deutlich mehr angewiesen sind als ich. Aber in einer Diagnose sehe ich die einzige Chance mein Leben und meinen Führerschein selbst bestimmt fort zu setzen ohne repressionen vom Staat.
Lg.
AtzeTonfrei
Beiträge: 44
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 16:39

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von AtzeTonfrei »

Joneshb
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Feb 2021, 21:35

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von Joneshb »

Danke danke.
Joneshb
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Feb 2021, 21:35

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von Joneshb »

Über einige Erfahrungsberichte würde ich mich dennoch freuen.
Lg.
Benutzeravatar
Drei
Beiträge: 88
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:20

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von Drei »

Joneshb hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 21:43Aber in einer Diagnose sehe ich die einzige Chance mein Leben und meinen Führerschein selbst bestimmt fort zu setzen ohne repressionen vom Staat.
Wie wäre es ist mit einer Mitgliedschaft im Deutschen Hanfverband und Engangement für die Legalisierung? 👍
Joneshb
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Feb 2021, 21:35

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von Joneshb »

Bin bereits Mitglied und war 2019 auch auf 2 Demos für die Legalisierung dabei. Dennoch denke ich werden wir diesen Zustand noch 2-4 Jahre hinnehmen müssen.
Benutzeravatar
Drei
Beiträge: 88
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:20

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von Drei »

Joneshb hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 23:51Bin bereits Mitglied und war 2019 auch auf 2 Demos für die Legalisierung dabei.
👍
voitel1312
Beiträge: 2
Registriert: Sa 6. Feb 2021, 08:42

Re: Erfahrungen Algea Care

Beitrag von voitel1312 »

Moin,

kann schon jemand seine Erfahrungen teilen? Wie kann ich mir das mit den Kosten vor allem für Folgetermine vorstellen?

Algea Care

Danke!
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3521
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Martin Mainz »

Admin: Beiträge zusammengeführt
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Sack90
Beiträge: 31
Registriert: Do 16. Nov 2017, 06:30
Wohnort: Hier

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Sack90 »

Da auch dieser Thread bislang nicht viele Informationen hergibt (und auch nicht die verlinkten Threads), gebe ich mal meinen Wissensstand weiter:

Im August 2020 war ich auf der Suche nach einem neuen Arzt der meine in 2018 begonnene Therapie mit Cannabisblüten fortsetzt. Meine vorherige Ärztin hatte sich in den Ruhestand verabschiedet. Dabei bin ich auch auf Algea Care gestoßen und habe Kontakt aufgenommen. Das heißt: Informationen mit Stand August/September 2020!

Der erste Termin muss, unabhängig vom Wohnort, immer vor Ort stattfinden. Damals gab es lediglich den Standort Frankfurt, in den Newslettern wird mittlerweile auch von Hamburg und Berlin berichtet. Kosten der Erstvorstellung vor Ort: Ca. 150,00 Euro lt. telefonischer Auskunft. Das war zu erwarten und hat mich nicht überrascht, ebensowenig das die gesamte Behandlung ausschließlich für Privatversicherte oder Selbstzahler möglich ist. Ebenfalls sagte man mir telefonisch, das die Folgetermine online per Videochat mit dem Arzt stattfinden werden. Unabhängig davon das ich bereits bestens eingestellt war und wusste was ich benötige, sollte ich über einen bestimmten Zeitraum (man wollte da keine genaue Aussage treffen) an einem monatlichen Videochat teilnehmen, der ebenfalls abgerechnet wird. Kostenpunkt pro Termin: Ca. 110 - 140 Euro.

Der weitere Prozess nach dem ersten Telefonat sieht dann so aus: Man erhählt ein Formular mit der Bitte um Unterschrift, welches darüber aufklärt das sämtliche Behandlungskosten privat zu tragen sind. Ebenfalls einen sehr dicken und detaillierten Fragenkatalog als PDF in den man seine bisherige Krankengeschichte einträgt. Dieser Fragebogen ist übrigens ganz hervorragend gestaltet, den könnte man sogar universell einsetzen. Das nur so am Rande, ich war sehr positiv überrascht (beruflich arbeite ich in der IT, unterbewusst achte ich auf solche Details :D).

Meine persönliche Meinung:

Transparenz auf der Website oder mindestens im weiteren Verlauf nach der Registrierung wäre ganz hervorragend, die GOÄ Schlüssel sind ja kein Geheimnis.
Einen Vorteil wollte man mir telefonisch direkt schmackhaft machen: Die Rezepte gehen direkt zur Apotheke der Wahl des Patienten. Das ist tatsächlich klasse, für mich aber kein Vorteil da auch mein Einschreiben spätestens einen Tag später bei meiner Stammmapotheke eintrifft. Ob die monatlichen Videochats irgendwann weniger werden und es bspw. zu quartalsweise oder gar längeren Zeiträumen kommt, kann ich leider nicht sagen.
Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 909
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Hans Dampf »

Dankeschön für die ausführliche Darstellung!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."
DeltaNeun
Beiträge: 7
Registriert: Mi 27. Jan 2021, 17:53

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von DeltaNeun »

Schön das langsam sinnvoller Content zu dem Thema entsteht.
Ich hatte von dem ersten Telefonat nach der ersten Anfrage einen sehr positiven Eindruck.
Befürchtet hatte ich das man mir kaum Auskünfte gibt und keine Kosten vor dem ersten Termin nennen will, dem war nicht so. Meine Fragen wurden detailliert beantwortet und auch die Kosten wurden mir sehr transparent genannt. Dadurch ist mittlerweile mein Vertrauen in Algea Care auch gewachsen. Ob zu Recht wird sich zeigen und ich werde berichten.
Bis jetzt scheint es noch niemanden im Forum zu geben der in Behandlung ist und berichtet.
Mittlerweile gibt es sechs Standorte für die Erstgesprächen. Ich glaube es sind einfach irgendwelche Praxen in denen sich Algea Care Samstags für die Termine einmietet.
Die ersten 5 Termine werden aktuell ca. 123 € kosten, danach, wenn der Behandlungsaufwand geringer wird, sollen es unter 100 € werden.
Ich denke aus rechtlicher Sicht ist es nicht möglich die Patenten nur alle 6 Monate zu sehen und ihnen bis dahin einen Haufen Cannabis verschreibt. Aber natürlich muss Algea Care auch mit den regelmäßigen Terminen Geld verdienen. Ich hoffe den Intervall zu mindest auf 6 Wochen zu bekommen.
Ein Bescheinigung über die Eignung zum führen eines Kfz kostet wohl extra. Wenn das aber unkompliziert und rechtlich wasserfest ist finde ich das OK.
Katemi85
Beiträge: 1
Registriert: Di 23. Feb 2021, 19:14

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Katemi85 »

Hallo, ich bin seit Ende Dezember und kann auch nur positives Feedback geben. Gestern hatte ich meine erste Videosprechstunde, was sehr angenehm ist. So muss ich nicht immer zum Doc rennen. Ich hoffe, dass die Preise später etwas geringer werden, da es doch nicht so günstig ist. Man sollte sich aber nicht beschweren und froh sein, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt, an Medizin zu gelangen. Wenn ihr noch etwas wissen möchtet, kommentiert gerne.
(Mir wurde in anderen Gruppen vorgeworfen, ich würde für die Firma arbeiten, weil ich nur positives geschrieben habe- ich arbeite nicht für diese Firma) !

Katrin
Joneshb
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Feb 2021, 21:35

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Joneshb »

Hallo Katemi,

Magst du mir sagen durch welche Erkrankung das Cannabis verschrieben bekommen hast ? Hab das Gefühl das ich „nur“ durch Migräne und schlechten Schlaf durch Überanstrengung kein Rezept bekomme.
Fradley
Beiträge: 6
Registriert: Di 9. Apr 2019, 21:17

Re: Erfahrung mit Algea Care

Beitrag von Fradley »

Hallo zusammen,

ich bin seit Mitte Januar auch Patient bei Algea Care.

Hatte Donnerstag Abend mein erstes Telefonat, am Samstag drauf hatte ich gegen Mittag den Termin in München.
Bin dann heimgefahren und hab am gleichen Abend noch mein Rezept für 10g erhalten per Scan vorab.
Dienstag war es bei der Apotheke, am Donnerstag - 7 Tage nach meinem ersten Telefonat, hatte ich meine ersten 10g Gorilla Glue in der Hand.

Ich leide an
Depressionen (nicht mehr so schlimm eigentlich)
Generalisierter Angststörung (Kann nachts öfters einfach nicht schlafen)
PTBS
Schlafstörungen

Bei mir hat das aber bereits 2008 angefangen - als ich das erste Mal mit meinem Hausarzt darüber gesprochen habe und Tavor(Lorazepam) erhalten hab.

Mein Hausarzt hat mir einen Zettel geschrieben; auf dem steht "Herr XXX ist seit 2008 bei mir in Behandlung und leidet unter XXX" .

Also an sich top.
Läppert sich auf ungf 250€-300€ im Monat.. eine MPU ist aber teurer.
Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“