Cannabis vs Corona

Hanfkraut
Beiträge: 871
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Cannabis vs Corona

Beitrag von Hanfkraut » So 16. Feb 2020, 09:18

Jeder Cannabis Patient hier von uns hat es villeicht schon bemerkt das die Ansteckungsgefahr.... Und damit meine ich Grippe und Erkältung s rate weit aus geringer ausfällt als ohne Cannabis!

Fakt ist seit dem ich Cannabis bekomme und Oral einnehme werde ich einfach nicht mehr krank! :idea:

Das ist Fakt. Früher war es so das Im Supermarkt nur einer Husten oder Schnupfen brauchte. Dann war es für mich schon geschehen und ich wurde dann immer grundsätzlich krank! So das eine AU nicht lange auf mich warten musste.

Sprich Cannabis hat anti bakterielle Eigenschaften!

Warum die so super schlauen Leute das nicht mal testen ist mir fraglich!

Oft ist die Lösung recht einfach.

Ich denke das ist besser als knoblauch was die dort verteilen.

Und die schlauen Leute haben es immer noch nicht verstanden das die Natur gegen jede Krankheit bereits ein Mittel hat.
Nur das müssen sie suchen.

Mich würde es also nicht wundern, das Cannabis auch gegen coronavirus vorbeugend wirkt.

Und es gibt noch weitere kreuter die Anti bakteriell wirken.

Ist eben nicht Chemie! Darum testen die in dieser Richtung nix!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
https://hanfverband.de/files/normenkont ... 190910.pdf

TOM 1
Beiträge: 62
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 12:00

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von TOM 1 » Mo 17. Feb 2020, 08:07

Vielen Dank für deinen Beitrag Hanfkraut,

es stimmt exakt was Du sagst/schreibst!

Ich habe es auch schon einmal erwähnt. Seitdem ich Med. Cannabis Patient (Nichtraucher/Sportler) bin, bekomme ich keine Erkältungskrankheiten mehr!
Ich kann es gar nicht oft genug sagen da es tatsächlich Realität ist - seitdem ich Med.Cannabis Patient bin, bekomme ich einfach keine Erkältungskrankheiten mehr!
Es ist wahr und ich bin scheinbar nicht der Einzige, welchem es so ergeht/auffällt! Es fällt auch Leuten meiner Umgebung auf sowie meiner Hausärztin.

Ich hatte seit 2010 ganze 3 Mal diese fiese Virusgrippe/40 Grad Fieber etc... und musste sogar 1 mal/1 Woche ins Krankenhaus deswegen. Und, einer Virusgrippe zu entkommen ist ein Privileg/Schutz, welches/n ich gerne auch schon früher gehabt hätte.

Bin seit ca. 2 Jahren Med.C.Patient und ich fragte mich des öfteren in dieser Zeit, ob diesbezüglich zusammenhänge mit Med.Cannabis möglich sind?
Ich sage mittlerweile ganz klar: JA und UNBEDINGT !!!

Auch Du Hanfkraut, bist eine weitere Person, welche diese Eigenschaft von Med. Cannabis bestätigt 8-)
Zuletzt geändert von TOM 1 am Mo 17. Feb 2020, 09:39, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Cookie » Mo 17. Feb 2020, 08:16

TOM 1 hat geschrieben:
Mo 17. Feb 2020, 08:07
Auch Du Hanfkraut, bist eine weitere Person, welche diese Eigenschaft von Med. Cannabis bestätigt 8-)
Nicht alleine "medizinisches Cannabis", sondern Cannabis allgemein, zumindest sofern "Bio". Aber es stimmt, auch ich werde / bin seltener krank bzw. ich kann mich nicht mal erinnern, wann ich das letzte Mal krank war! Genau so wenig, wann ich das letzte Mal "gesoffen" habe, was auch krank macht.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

TOM 1
Beiträge: 62
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 12:00

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von TOM 1 » Mo 17. Feb 2020, 09:41

Das hört sich vielversprechend an Cookie :)

Benutzeravatar
Sack90
Beiträge: 28
Registriert: Do 16. Nov 2017, 06:30
Wohnort: Niedersachsen

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Sack90 » Sa 22. Feb 2020, 16:41

Ich dachte, bis ich auf diesen Thread gestoßen bin, dass ich mit dieser Beobachtung alleine bin. Ich war auch einer von den Menschen, die im Jahr 2-3 Mal eine Erkältung haben. Ich habe alles mitgenommen, jede Saison. Seit ich Cannabis auf Rezept rauche (vorzugsweise Vaporizer, manchmal Joint), habe ich keinerlei Erkältung oder Grippe mehr gehabt. Auch wenn ich es darauf anlege, passieren tut nichts.

Man sollte das erforschen :shock:

Hanfkraut
Beiträge: 871
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Hanfkraut » So 23. Feb 2020, 09:48

Ich glaube schon das die das alles schon wissen!

Was denkt ihr warum Cannabis nicht Legal ist?

Die Farmer Industrie verkauft dann kaum noch Antibiotikum. Etc.

Das will niemand wissen!

Wir sind nicht die einzigen bei denen das ist.

Alleine schon weil Cannabis Antibakterielle Eigenschaften hat, ist es gut für unsere Gesundheit.

Darum wundert es mich warum da nur wenig geforscht wird.
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
https://hanfverband.de/files/normenkont ... 190910.pdf

TOM 1
Beiträge: 62
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 12:00

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von TOM 1 » Mo 24. Feb 2020, 07:30

Sehe ich auch so Hanfkraut!

Hanfkraut
Beiträge: 871
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Hanfkraut » Do 27. Feb 2020, 09:54

Auf grund der neuen Erkenntnise das angeblich Menschen gibt die den coronavirus haben aber nicht Ausbricht!

Steigt für mich der Verdacht das Menschen die Cannabis consomieren vom Virus nahezu verschont bleiben! Oder zumindest kein Ausbruch statt findet!

Was mich gewaltig stinkt ist das Niemand!
Hier in der Richtung forscht!

Wahrscheinlich Haben die Angst vor der Wahrheit!

Gem. §34 STGB und gem §223 stgb ist es absolut Pflicht! Dem nach zu gehen,

Fakt ist nicht jeder ist betroffen.
Fakt ist Cannabis wirkt antibakteriell!
Fakt ist es gibt keinen Grund Cannabis nicht als vorbeugend einzusetzen!
Fakt ist niemand geht den Hinweis nach.
Das ist für mich grob Fahlässig!

Es stört niemanden!
Jeder Mensch der mit Cannabis zu tun hat wird es bestätigen können das die Einnahme von Cannabis in regelmäßigen Abständen dazu führt das man eben nicht so Grippe anfällig ist!

Und ich gehe davon aus das coronavirus damit auch gelindert werden könnte! Wie gesagt es ist meine persönliche Vermutung!
Das bfam oder wer auch immer ist verpflichtet dem nach zu gehen!
Grund es gibt keine Alternative idee!

Nehmen wir an das ich recht hab.
Wen kann man dafür verantwortlich machen dem nicht nach geht!

Mein Verdacht besteht und wenn ich recht habe, möchte ich das entsprechende Personen die Entscheidungsträger sind dann auch für ihre fehl Entscheidung dann entsprechend auch verantwortlich gemacht werden muss mit entsprechenden Konsequenzen angehaftet!

Fakt ist hanf kann sehr sehr viel das weiß heute fast jeder oder man will das nicht wissen!

So kann ich in der heutigen Zeit nur noch dazu sagen das man nichts über Cannabis wissen will. Und das immer noch mit allem Mitteln es verhindert werden soll das die Wahrheit auf dem Tisch kommt!

Statt dessen hört man immer jugendschutz!

Dafür sind die Eltern verantwortlich!

Und bei Alkohol funktioniert das definitiv nicht!

Es reicht allmählich!

Das Gesetz erlaubt jedem Menschen hier in Deutschland alles zu unternehmen um gesund zu bleiben! Damit ist auch eine vorbeugende Handlung auch inbegriffen!

Jedes Gesetz was rund um das Leben der Menschen dreht hat vor allem vor dem Gericht am meisten Gewicht!
Alle anderen Gesetze stehen hinter dem Leben der Menschen!

Cannabis wirkt antibakteriell!
Das können heute viele Menschen bestätigen!

Entsprechend hat jeder Mensch das Recht Cannabis vorbeugend einzusetzen!
Da es der Gesundheit dienen kann!
Egal auf welcher Weise!

Mich wundert es nur noch warum kein Anwalt in der Strafverteidigubg sich daran bedient!

Vor allem warum heute Staatsanwaltschaft über haubt noch Menschen vor dem Gericht ziehen!

Es gibt schlimmere Delikte die dann nicht bearbeitet werden können, weil die Staatsanwaltschaft an Cannabis Delikte fest hält.

Das steht nicht im Verhältnis der Notwendigkeit!
Entsprechend trägt die Staatsanwaltschaft die Verantwortung der manivrierunfähigkeit.
Das Problem ist hausgemacht!

Und kaum einer reicht ne Verfassungsbeschwerde ein!
Der dhv hat dazu bekanntlich etwas vorbereitet!

Nach meiner Meinung nach sind solche Menschen befangen und nicht ehrlich sich gegen über!

Ansonsten würde man ja den Cannabis consumenten nicht verfolgen!

Das Gesetz ist Verfassungswidrig und schädigt die Bürger mehr als es nutzen bringt!

Reichen solche Aussagen nicht aus von Experten die hinterher der legalisierung stehen?
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
https://hanfverband.de/files/normenkont ... 190910.pdf

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Cookie » Do 27. Feb 2020, 10:19

Sie sind einfach nur doof und glauben den Mist, der ihnen erzählt wurde, sind ideologisch verblendet oder "müssen" es glauben, um den Job machen zu können, der ihnen zugeordnet ist... nur eines dürfen sie nicht machen, und das ist die Sache in Frage zu stellen. Das kennen wir doch schon zu lange, aber das ändert sich allmählich.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

AtzeTonfrei
Beiträge: 26
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 16:39

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von AtzeTonfrei » Do 27. Feb 2020, 11:09

Ich gebe zu, dass ich hier zunächst etwas übertriebene verschwörungstheoretische und vor allem subjektive Ansätze vermutete.
Dann habe ich kurz recherchiert. Fakt ist somit auch, dass dazu geforscht wurde und auch bereits vielversprechende Erkenntnisse zutage kamen, u.a. wurde bereits in den 1950er Jahren eine antibiotische Wirkung von Cannabis beschrieben.
Vgl. https://www.leafly.de/kann-cannabis-ant ... -ersetzen/
oder https://www.watson.ch/amp/!884290966
Die Erkenntnisse sind also bereits da. Die behauptete Coronavirus-Epidemie /-Pandemie stellt meiner Meinung nach keinen neuen Sachverhalt dar.

Der Grund, warum Cannabis trotz dieser Erkenntnisse in Deutschland weiterhin verboten ist, ist der selbe, weshalb es trotz all der anderen positiven Erkenntnisse und Argumente verboten ist. Mit Logik nicht zu erklären, aber das trifft auf viele politische Entscheidungen zu (z.B. Festhalten einem veralteten, ungeeigneten Bildungssystem, wider besserer Erkenntnisse bspw. aus anderen Ländern; Ablehnung eines bedingungslosen Grundeinkommens aufgrund eines sich verändernden Gesellschaftsmodells im Zuge der digitalisierten Zukunft; Festhalten am grenzenlosen Kapitalismus mit unendlichem Wachstum mit all seinen Folgeerscheinungen für die verschiedenen Schichten, die sich immer weiter entfernen). Diese hier betrifft eben uns als Cannabis-Community explizit. Gefühlt sind wir einer längst überfälligen Veränderung dieses Zustandes der Ungerechtigkeit aber auch so nah wie nie (im Gegensatz zu den vorher genannten Ungerechtigkeiten). Wahrscheinlich wird genau deshalb das ewige Warten darauf auch immer unerträglicher.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Cookie » Do 27. Feb 2020, 11:22

AtzeTonfrei hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 11:09
Die Erkenntnisse sind also bereits da. Die behauptete Coronavirus-Epidemie /-Pandemie stellt meiner Meinung nach keinen neuen Sachverhalt dar.
Antibiotisch schon (wurde auch gesagt), aber nicht antiviral (und um das geht es hier)! Ich sage nicht, dass es das ist - vermute aber, dass es zumindest "nicht negativ auf die Abwehrkräfte wirkt". Anders als beim Alkohol zum Beispiel.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

AtzeTonfrei
Beiträge: 26
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 16:39

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von AtzeTonfrei » Do 27. Feb 2020, 11:59

Zumindest wurden auch antivirale Eigenschaften in Bezug auf Herpes-Viren festgestellt, zumindest bei äußerer Anwendung, da die Aktivität durch die Eiweißstoffe im Blut vermutlich beeinträchtigt werden.
Mein Punkt war hier, dass sehr wohl dazu geforscht wurde und weitere Forschung notwendig ist. Ob diese momentan stattfindet in Bezug auf Covid-19, kann einfach von niemandem hier beurteilt werden. Und vor allem, dass es niemand tut, damit "mit allem Mitteln es verhindert werden soll das die Wahrheit auf dem Tisch kommt!" halte ich für ausgemachten Quatsch.

Edit: Bei aller Wut, die ich nachvollziehen kann und auch selber Teile.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Cookie » Do 27. Feb 2020, 12:07

Damit bist Du nicht alleine! Ich habe mich aber daran gewöhnt, nicht "alles auf die Goldwaage" zu legen bei gewissen Postern.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

TOM 1
Beiträge: 62
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 12:00

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von TOM 1 » Fr 28. Feb 2020, 07:03

Lasst uns doch jetzt dann erstmal die "Zwangs-Impfung" hinter uns bringen und gucken,
wie viele davon mal wieder dauerhaft krank werden (hier geht es allerdings um Masern).
:lol: :oops: :lol:

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3300
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Martin Mainz » Sa 29. Feb 2020, 09:18

Cannabis als Antibiotikum abgetrennt: https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=22&t=16295
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

knutsen
Beiträge: 12
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 23:36

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von knutsen » Sa 29. Feb 2020, 12:00

Lasst uns doch jetzt dann erstmal die "Zwangs-Impfung" hinter uns bringen und gucken,
wie viele davon mal wieder dauerhaft krank werden (hier geht es allerdings um Masern).
:lol: :oops:


Bitte aufhören, nach Lust, Gefühl und Laune irgendetwas planloses zu schreiben. Dieses gefährliche Pseudohalbwissen geht mir tierisch auf den Senkel. Spätestens wenn der Herdenschutz nicht mehr gegeben ist, werden vielleicht wieder ein paar Menschen aufwachen und feststellen, dass die Nebenwirkungen von Impfungen weitaus geringer sind (statistisch gesehen, nicht bei persönlichen Schicksalen), als die der eigentlichen Erkrankungen. Sicherlich ist die Pharmaindustrie alles andere als sympathisch, aber Impfungen an sich haben der Menschheit viel Leid erspart. Also nochmal. Bitte aufhören, mit dieser gequirlten Scheiße. Evtl. einfach mit Betroffenen sprechen, die im Rolli sitzen, weil deren "Eso"eltern meinten, dass eine Impfung gegen Poliomyelitis ja gaaaanz gaaaaanz böse sei. Mit Smileys um sich zu werfen, bei einem Thema, das die Betroffenen eher wenig lustig wahrnehmen dürften.....sagt eigentlich alles.
Schönes Wochenende!

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 867
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Hans Dampf » Sa 29. Feb 2020, 12:07

Danke!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis vs coronavirus

Beitrag von Cookie » Sa 29. Feb 2020, 12:32

Ja, das wäre was... aber der Mensch, vor allem der Deutsche, neigt dazu, diesen Mist auch noch auf die Palme zu treiben.

Danke!
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Cebedäus
Beiträge: 94
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:50

Wäre es nicht ein besonders großes Verbrechen an der Bevölkerung, wenn Cannabis-Liebhaber in Zeiten der Pandemie weiterh

Beitrag von Cebedäus » Di 17. Mär 2020, 21:49

Wäre es nicht ein besonders großes Verbrechen an der Bevölkerung, wenn Cannabis-Liebhaber in Zeiten der Pandemie weiterhin staatlich-polizeilich verfolgt werden!?! Die WHO stuft Covid 19 wohl als sehr gefährlich ein, im Gegensatz zu Cannabis, na klar: ist ja noch keiner an einer normalen Überdosis Cannabis gestorben, Weltweit, bei Covid 19 ist die Sterblichkeitsrate aber um so höher, je mehr in der Population auf einmal erkranken. Die Polizei & der Strafvollzug sollte sich jetzt wirklich nicht mehr mit der lächerlichen Verfolgung von harmlosen Hanf-Freunden verausgaben, Kapazitäten werden anderweitig gebraucht!!!

Natürlich heißt Verantwortung für andere & sich selbst auch, dass man es nicht übertreibt - mit was auch immer - das kann das Immunsystem schwächen, aber wenn's gut fürs Wohlempfinden & zur Entspannung ist, wird es dem Immunsystem wohl eher nutzen als schaden. Vaporisieren schont die Lunge, im Gegensatz zum Rauchen, wäre mein Tipp.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Wäre es nicht ein besonders großes Verbrechen an der Bevölkerung, wenn Cannabis-Liebhaber in Zeiten der Pandemie wei

Beitrag von Cookie » Mi 18. Mär 2020, 08:27

Cebedäus hat geschrieben:
Di 17. Mär 2020, 21:49
Wäre es nicht ein besonders großes Verbrechen an der Bevölkerung, wenn Cannabis-Liebhaber in Zeiten der Pandemie weiterhin staatlich-polizeilich verfolgt werden!?!
Ja, wäre es, aber es wäre - oder ist - ein besonders großes Verbrechen auch unabhängig von der "Pandemie". Nur interessiert es zu wenige. So ist die Welt und das Leben, zutiefst ungerecht.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“