Welche Sorte??????

Armin123
Beiträge: 7
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 19:45

Welche Sorte??????

Beitrag von Armin123 » Sa 25. Okt 2014, 19:50

Hallo,
ich schreibe mal hier ins Forum um mich von Grund auf beraten zu lassen, in der Hoffnung das mir ein paar Leute wichtige Anleitungen und Tipps geben können.
Es dreht sich darum das ich schon etliche Jahre an MS leide und da erheblich unter Spastik und Muskelkrämpfen zu leiden habe. Die Beine krampfen sich immer mehr zusammen und schmerzen, deshalb brauche ich etwas was extrem die Muskel entspannt und man dazu noch super glücklich dabei ist und alles vergessen kann ;-)

Meine Neurologin hat mir schon öfters gesagt“Wenn ich es könnte würde ich ihnen gerne Haschisch verordnen, aber das darf man ja hier nicht. Auf sonstigem Weg weiß ich auch nicht wo ich so etwas her bekommen kann.

Da es ja für uns MS Betroffene seit ein paar Monaten ofiziell durch OLG Beschluss erlaubt ist einige Pflanzen zu ziehen, möchte ich mich nun hier beraten lassen und eine eigene Herstellung für den Eigenbedarf anlegen.
Welche Sorte soll ich da am besten nehmen (mir scheint das White Widow ganz gut ist) welche ist die beste Einstiegssorte und lässt sich problemlos großziehen?
Braucht man da spezielle Erde? Nach sechs bis acht Wochen kann man da offenbar schon Ernten, woran sehe ich wann dieser Zeitpunkt da ist?
Welche Teile der Pflanze kann man da nehmen oder kann man die ganze Pflanze nehmen?
Muss man die erst trocknen oder kann man die sofort benützen?
Wenn mir da jemand so einen Art Ablaufplan aufzeigen kann wäre ich dem jenigen mehr als dankbar. Die Cannabis Therapie ist meine letzte Hoffnung, gibt es da verschiedene Stärken?
Wer möchte diesbezüglich mein Mentor sein?

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von bushdoctor » Sa 25. Okt 2014, 20:43

Armin123 hat geschrieben: Da es ja für uns MS Betroffene seit ein paar Monaten ofiziell durch OLG Beschluss erlaubt ist einige Pflanzen zu ziehen, möchte ich mich nun hier beraten lassen und eine eigene Herstellung für den Eigenbedarf anlegen.
Lass Dich da ja nicht täuschen:
1. ist das Urteil noch nicht rechtskräftig
2. ändert das Urteil auch nichts an der Strafbarkeit... es besagt lediglich, dass die Bundesopiumstelle für Inhaber einer Ausnahmegenehmigung in besonderen Fällen eine Anbauerlaubnis nicht verweigern darf.

=> Du solltest ersteinmal eine Ausnahmegenehmigung beantragen!

Hast Du es schon mal mit Dronabinol oder Sativex probiert? Das kann Dir Deine Ärztin ohne Probleme verschreiben... die Kosten halt...
Armin123 hat geschrieben: Welche Sorte soll ich da am besten nehmen (mir scheint das White Widow ganz gut ist) welche ist die beste Einstiegssorte und lässt sich problemlos großziehen?
Sorten gibt es viele... und die meisten davon sind auch für Anfänger mit gärtnerischen Grundkenntnissen sehr gut zu handhaben. Eine Sortenberatung für Deinen Fall kann ich aber beim besten Willen nicht leisten. Wenn Du etwas entspannendes benötigst, dann würde ich eherzu einer indica-lastigen Hybride raten.
Armin123 hat geschrieben: Braucht man da spezielle Erde? Nach sechs bis acht Wochen kann man da offenbar schon Ernten, woran sehe ich wann dieser Zeitpunkt da ist?
Dazu gibt es im Internet genügend Informationen... Eins kann ich Dir aber sagen: Hanf ist eine normale Pflanze. Sie braucht Erde, Wasser und vor allem genügend Licht. Normale Erde reicht, ein wenig Dünger kann nicht schaden!
Die "6-8 Wochen" sind eher 8 Wochen, wobei diese Zeit auch nur die reine Blütezeit beschreibt. Wenn man aus Samen aufzieht, dann kommen nochmal ein paar Wochen dazu. Die Trocknung der Blüten dauer auch noch mal ca. zwei Wochen, kann aber auch verkürzt werden.
Ob Du gleich eine Stecklingszucht aufbauen solltest, um an einen 8-Wochen Ernte-Rhytmus heranzukommen...? Naja, ich weiß nicht!

Rechne mal lieber mit 100 Tagen von der Aussaat bis zum ersten Moment, an dem die Ernte konsumiert werden kann
Armin123 hat geschrieben: Welche Teile der Pflanze kann man da nehmen oder kann man die ganze Pflanze nehmen?
Muss man die erst trocknen oder kann man die sofort benützen?
Du solltest Dich erstmal eingehend über Cannabis informieren...!
Zu medizinischen Zwecken nimmt man in der Regel nur die getrockneten Blüten. Man kann aber auch aus den Blättern mit speziellen Verfahren Cannabinoide lösen und eine Art "Haschisch" gewinnen.
Armin123 hat geschrieben: Wenn mir da jemand so einen Art Ablaufplan aufzeigen kann wäre ich dem jenigen mehr als dankbar. Die Cannabis Therapie ist meine letzte Hoffnung, gibt es da verschiedene Stärken?
Wer möchte diesbezüglich mein Mentor sein?
Suche im Internet nach "cannabis anbau" und Du wirst einen ganzen Kosmos entdecken... Kaum zu glauben, aber es steht alles bereits dort geschrieben!

Sei Dir aber bewußt, dass Du aus Sicht der Staatsmacht eine schwere Straftat begehst... Deine Krankheit ist für die keine Entschuldigung.

Benutzeravatar
overturn
Beiträge: 829
Registriert: Di 14. Feb 2012, 03:46
Wohnort: NRW

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von overturn » Sa 25. Okt 2014, 22:20

Hallo, Armin!

Unser lieber bushdoctor hat (wie so oft) das Wesentliche schon gesagt. Wenn ich mich jetzt nicht komplett irre, geht "White Widow" allerdings größtenteils in Richtung Indica. Meines Wissen wird auch diese Sorte, und ein "Jack Herer"-Hybrid, im medizinischen Bereich eingesetzt. Bei einer Sativa ist aber mehr Zeit, und auch etwas mehr Geschick einzurechnen. Wenn man keine "Autoflowering"-Sorte verwendet, schickt man die Pflanze selbst (durch Anpassung des Lichtrhythmus) in die Blüte. Dann ist das Geschlecht der Pflanze durch kleine Fäden und Blüten (w), oder Pollensäcke (m) zu erkennen.

Beste Grüße!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Gerd50 » Sa 25. Okt 2014, 23:53

Hallo Armin,

Vorschlag meinerseits, der mit einer Frage beginnt. Bist du reisefähig, am besten mit
einer Person deines Vertrauens? Falls ja, empfehle ich dir ein paar Tage in den Niederlanden.
In einem dortigen Coffeeshop kannst du täglich ca. fünf Gramm Hanfblüten, Haschisch oder
aber auch Kekse zum essen erwerben. In einem guten Shop (wir gucken dir einen aus, falls
du meinen Vorschlag ausprobieren möchtest) wirst du zu deinen speziellen Bedürfnissen
gut beraten werden, kannst verschiedene Sorten testen, um das passende für dich zu
finden. Mit etwas Vorerfahrung brauchst du dich bei deinem Vorhaben nicht auf eine
Reise ins Ungewisse begeben.

Mein Eindruck ist, mit Hanf hast du bisher keine Erfahrungen. Es könnte sein, dass du
Hanf nicht verträgst, denn Hanf hilft nicht jedem. Deswegen vorsichtig ran tasten. Etwas
seltsam finde ich, das dir deine Neurologin zwar Haschisch verschreiben möchte, doch
Dronabinol oder Sativex nicht erwähnt, obwohl sie diese Fertigmedikamente problemlos
verschreiben könnte. Das solltest du erstmal abklären, bevor du weitere Schritte unternimmst.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Benutzeravatar
overturn
Beiträge: 829
Registriert: Di 14. Feb 2012, 03:46
Wohnort: NRW

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von overturn » So 26. Okt 2014, 00:00

Gerd50 hat geschrieben:Hallo Armin,

Vorschlag meinerseits, der mit einer Frage beginnt. Bist du reisefähig, am besten mit
einer Person deines Vertrauens? Falls ja, empfehle ich dir ein paar Tage in den Niederlanden.
In einem dortigen Coffeeshop kannst du täglich ca. fünf Gramm Hanfblüten, Haschisch oder
aber auch Kekse zum essen erwerben. In einem guten Shop (wir gucken dir einen aus, falls
du meinen Vorschlag ausprobieren möchtest) wirst du zu deinen speziellen Bedürfnissen
gut beraten werden, kannst verschiedene Sorten testen, um das passende für dich zu
finden. Mit etwas Vorerfahrung brauchst du dich bei deinem Vorhaben nicht auf eine
Reise ins Ungewisse begeben.

Mein Eindruck ist, mit Hanf hast du bisher keine Erfahrungen. Es könnte sein, dass du
Hanf nicht verträgst, denn Hanf hilft nicht jedem. Deswegen vorsichtig ran tasten. Etwas
seltsam finde ich, das dir deine Neurologin zwar Haschisch verschreiben möchte, doch
Dronabinol oder Sativex nicht erwähnt, obwohl sie diese Fertigmedikamente problemlos
verschreiben könnte. Das solltest du erstmal abklären, bevor du weitere Schritte unternimmst.
Dito!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."

Benutzeravatar
His Master's Voice
Beiträge: 619
Registriert: Do 1. Mär 2012, 16:09

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von His Master's Voice » So 26. Okt 2014, 20:50

Allem oben durch meine Mitforisten bereits Geschriebenem voll zustimmend, vielleicht noch zur Ergänzung hier ein paar (unkommentierte) Links zu Seiten die sich mit den (nicht nur medizinischen) Wirkweisen verschiedener Hanf-Strains beschäftigen. (Ich hoffe die Admins haben nichts gegen diese Verlinkungen.) Dort kannst Du Dir ja vielleicht einen gewissen Überblick verschaffen, welche Sorten für Deine Problematik interessant sind.


http://www.hanfplantage.de/hanfsorten-m ... 11-01-2012

http://www.leafly.com/explore

http://www.cannabissearch.com/medical_benefits/

http://de.seedfinder.eu/cloud/ (hier weiterklicken unter "Wirkung"


Grüne Grüße,
;)
Wir sind Millionen...

steko
Beiträge: 554
Registriert: So 12. Jan 2014, 10:59
Wohnort: Bayern

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von steko » So 26. Okt 2014, 22:21

Hi Armin123,

nochmal zur Wiederholung meiner Vorredner u. Verdeutlichung der Lage:

Die Staatsmacht interessiert es einen feuchten Furz *warum* du evtl. eine Straftat begehst - auch wenn du dabei "nur dich selber schädigst". :!:

Auch ich habe den Eindruck dass du dem Thema überhaupt noch nicht vertraut bist. Aber was nicht ist, ... ;)

Auch meine Empfehlung - gehe mit deinem Leiden - falls dir finanziell/energetisch möglich, den juristischen Weg - um evtl. eine Lizenz zum Eigenanbau zu bekommen. Such dir selber, oder lass dir die geeigneten Ansprechpartner in Bzg. auf dieses Thema sagen. (evtl. Ansprechpartner: DHV, Grüne Hilfe, Dr. Franjo Grotenhermen)

Wie bereits gesagt - mit google, ein bisschen Willen und Lesebereitschaft findest du alle Antworten was du sonst noch wissen willst und weit darüber hinaus.

Die Community hier (und meistens auch sonstwo in diesem Bereich), ist gerne bereit zu Informationsgewinnung und -bereitstellung! Also frag bitte, bevor du unbewusst eine Dummheit begehst - Menschen sollten und müssen nicht den gleichen Fehler zweimal begehen!

Fang bitte an über dieses Thema zu lesen! Zusätzlich gibt es etliche Fachliteratur im gut sortierten Buchladen.

Ich wiederhole nochmals einen meiner Vorredner: Cannabis KANN dir helfen, MUSS es aber nicht. Was und wie es wirkt musst ganz allein DU wissen!

Alles Gute für dich, sowie Gruß an die Anderen!
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. [Mark Twain]
DHV Sponsor aus Vernunft ... warum DU nicht?

Don Quischotte
Beiträge: 251
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 00:13

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Don Quischotte » Mo 27. Okt 2014, 18:45

Anbau von cannabis ist echt nicht schwer, aber dazu gibts Growerforen :)

Ich würde auch zu einer Indica Sorte greifen

Einfach zu ziehende Sorten wären unteranderem Ruderalis Indica und Double Gum von Sensi
If you see the Cops, warn a brother

Armin123
Beiträge: 7
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 19:45

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Armin123 » Di 28. Okt 2014, 12:49

Hallo Leute,
erst mal vielen Dank für euere zahlreche Nachrichten, manchen haben die Situation voll erfasst Ich habe tatsächlich noch keine Erfahrung mit Hanf (aber das soll sich ndern)
Natürlich bin ich noch reisefähig, ich fahre selbst noch Auto, Automatik zwar weil das linke Bein nicht mehr möchte aber immer hin und bin noch voll berufstätig. Allerdings bin ich auf einen Rolli angewiesen.

Diese Sache mit den Niederlanden habe ich mir auch schon gedacht aber ich dachte da ist der Zutritt in die Coffeeshops für Ausländer nicht mehr erlaubt, da war doch mal was.Außerdem brauche ich einen Coffeeshop den man mit Rolli erreichen kann.Das war mir alles zu ungewiss, so kam ich auf die Idee mit der Selbstzucht.
Wenn ich aber jetzt jemanden habe der mich da beraten kann, sich da auskennt vielleicht schon einmal selbst da war und der mir einen idealen Shop aussuchen kann, hat sich die Lage ja wieder voll geändert.Ist das da wirklich so das man da pro Tag 5gr mitnehmen kann? Allerdings möchte ich nicht mehr rauchen, habe vor Jahren es endlich geschafft aufzuhören mit dem Rauchen und das war super schwierig, deshalb will nicht mehr damit anfangen.
Aber du hast das ja auch richtig erkannt ich will nämlich die Kekse versuchen, die es da auch gibt, wusste ich nicht aber das ist ja noch besser.Bleibt nur noch deine Empfehlung, wo soll ich hingehen um meine Kekse zu bekommen und ich auch mit dem Rolli reinkomme.

Meine Neurologin hat mir natürlich schon mal irgendwelche Cannabistrofpen verordnet, aberErstens sind die viel zu teuer und wirken tun die auch nicht. Außerdem möchte ich auch diese durchaus erwünschten benebelten Nebenwirkungen haben, wenn du verstehst was ich meine. Ich bin auch kein Freund von Alkoholfreiem Bier, das trinkt man ja auch nicht nur für denDurst. Für jeden Tipp den du mir geben kannst bin ich super dankbar, so harre ich der Dinge und Warte auf euere guten Tipps.Welche Shops die Kekse anbieten gibt es in Grenznähe?

Viele Grüße aus Eberbach

Armin

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Gerd50 » Di 28. Okt 2014, 13:16

Hallo Armin,

deine Bitte um Shopempfehlung habe ich an einen Hollandkenner weiter
geleitet. Es ist der Chef von diesem Blog:

http://keinwietpas.de/

Kann vll. etwas dauern, bis eine Antwort eintrifft, also bitte nicht ungeduldig werden ;)
Im Blog kannst du dich schon mal vorab über die Lage in den Niederlanden informieren.

Zu Konsumformen, wenn du nicht rauchen willst, neben essen ist eine weitere Möglichkeit
verdampfen in einem Vaporizer. Beim essen tritt eine Wirkung ca. nach ein bis zwei Stunden
ein. Beim rauchen oder verdampfen jedoch ziemlich schnell, was möglicherweise von
Vorteil für dich sein kann, wenn dich Spastiken und Schmerzen plagen. Es gibt Shops, in
denen Vaporizer zur Verfügung stehen, Stefan wird das bei einer Empfehlung berücksichtigen
denke ich.
Zuletzt geändert von Gerd50 am Di 28. Okt 2014, 15:47, insgesamt 1-mal geändert.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Benutzeravatar
His Master's Voice
Beiträge: 619
Registriert: Do 1. Mär 2012, 16:09

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von His Master's Voice » Di 28. Okt 2014, 13:50

Hallo Armin,

bzgl. Vermeidung von Nikotinsuchtrückfall bei Mischkonsum Cannabis/Tabak siehe hier ff.: Tabakersatz
Wir sind Millionen...

Armin123
Beiträge: 7
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 19:45

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Armin123 » Di 28. Okt 2014, 14:13

das ich das richtig mit den Verdampern Verstehe, so ein Gerät wie z.b Puffit Vaporizerfunktioniert wie ein Inhalator. Da tue ich ein belibiges Gras rein (wieviel muss das sei) und kann das dann wie es das Gerät beschreibt inhalierern..fertig?????????????

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Sabine » Di 28. Okt 2014, 14:56

Hi Armin !

Die Dosis variert von Mensch zu Mensch, hängt auch vom verwendeten Gras ab.
Es kann auch sein, das Du die ersten Male nichts spürst, war in grauer Vorzeit bei mir zumindest so.
Denke, das Du in einem guten Coffeeshop deiner Situation entsprechend beraten wirst.

Ein Vapo ist eine Art Inhalator und nicht nur zum Doperauchen geeignet. Wie ich gelesen habe, wird er z.b. bei Erkältungen zum Inhalieren von Salbei o.ä. genutzt.

Nordel
Beiträge: 298
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 16:50

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Nordel » Di 28. Okt 2014, 16:12

Armin123 hat geschrieben:das ich das richtig mit den Verdampern Verstehe, so ein Gerät wie z.b Puffit Vaporizerfunktioniert wie ein Inhalator. Da tue ich ein belibiges Gras rein (wieviel muss das sei) und kann das dann wie es das Gerät beschreibt inhalierern..fertig?????????????
Ohne jetzt Werbung machen zu wollen, aber einer der besten Vaporizer (Verdampfer) ist der Volcano, der allerdings auch seinen Preis hat (Classic: ca. 379,00 Euro / Digit: ca. 479,00 Euro). Das Prozedere bei einem Verdampfer ist eigentlich immer das Gleiche. Eine Substanz wird auf eine einzustellende Temperatur erhitzt, bei der sich lediglich die Stoffe lösen, die auch vom Konsumenten aufgenommen werden wollen. Die Schadstoffe verbleiben sozusagen in der Substanz oder können gar nicht erst entstehen.

Der Dampf, der beim Erhitzen entsteht, wird bei einigen Vaporizern in einem Beutel / Ballon aufgefangen und kann anschließend inhaliert werden. Andere Vaporizer bieten auch die Funktion, den Dampf direkt durch einen Schlauch zu inhalieren, wie man es von einer Shisha kennt. Es gibt auch Vaporizer aus Glas, die ähnlich gehandhabt werden, wie beispielsweise eine Glasbong. Beim Volcano wird der Dampf erst in einem Beutel bzw. Ballon aufgefangen und kann anschließend mit einem passenden Mundstück inhaliert werden. Im folgenden Video wird die Bedienung des Volcano erklärt: Volcano Vaporizer. Die Folge 108 von Exzessiv ist auch sehr zu empfehlen: Exzessiv 108 - Volcano und andere Vapos.

Wie Aurora bereits geschrieben hatte, hängt die Menge des zu verwendenden Pflanzenmaterials von mehreren Faktoren ab, dazu zählt die Verträglichkeit / Toleranz, die bei jedem Menschen unterschiedlich ausfällt und der enthaltene Wirkstoffgehalt, der generell von Sorte zu Sorte unterschiedlich ist und auch noch durch gute und schlechte Bedingungen, während der Wuchs- und Blütephase variiert.

Wenn du noch nie Hanf konsumiert hast oder große Pausen zwischendurch hattest, solltest du dich erst mal vorsichtig herantasten. Du kannst zwar nicht von einer Überdosis sterben, aber du kannst durchaus schlechte Erfahrungen durch eine Überdosierung machen (Herzrasen, Panik, Übelkeit, usw.). Das mit der Überdosierung gilt Erstrecht, wenn du Hanf oral (essen / trinken) konsumieren möchtest. Bei einer oralen Konsumform dauert es länger, bis eine Wirkung zu verspüren ist, weil die Wirkstoffe erst über deinen Magen aufgenommen werden müssen, das kann dann durchaus 1 - 2 Stunden dauern. Hier bitte nicht auf dumme Gedanken kommen und immer weiter essen oder trinken, weil noch nichts zu spüren ist, das verhält sich ähnlich wie bei mehreren Pinnchen Schnaps. Es ist kein Problem in kurzer Zeit 6, 7, oder auch 10 Shots zu trinken, aber nach 10 - 30 Minuten macht sich die Menge dann auf einmal bemerkbar und ruiniert einen den Abend.

Versuch dich am Besten zu erkundigen, wie hoch überhaupt der Wirkstoffgehalt des Produktes ist (Keks, Brownie, etc.) und fange dann mit kleinen Dosierungen an, etwa 0,1 - 0,2 Gramm (?). Solltest du über einen Vaporizer konsumieren, dann taste dich auch hier vorsichtig heran, nehme 1 - 2 kleine Züge und warte anschließend erst einmal ein wenig, denn auch beim Inhalieren braucht es eine gewisse Zeit, bis eine Reaktion einsetzt und meistens steigert sich die Wirkung im Nachhinein auch noch. Wenn man zu wenig erwischt hat, kann man immer noch mal nachlegen, was aber erst mal drin ist, kommt auch nicht so schnell wieder heraus.
"Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher." (Galileo Galilei)

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Gerd50 » Di 28. Okt 2014, 18:40

Habe mal nachgesehen wo Eberbach ist. Wenn ich es richtig sehe, ist es nicht allzu weit
entfernt von Frankfurt. Dort gibt es eine Hanfinitiative:

http://hanf-initiative.de/2014/hanf-initiative-termine/

Ein nächstes Treffen ist für den 13.11. in Planung. Mein Vorschlag ist eher eine Bitte -
nimm Kontakt auf (Kontaktadresse im Impressum), politische Arbeit ist sehr wichtig,
um eine Änderung der Drogenpolitik zu erreichen. Und du wirst nette Leute kennen
lernen, mit denen du über deine persönliche Situation reden kannst. Ein Forum ist
gut, kann aber Gespräche mit anderen nicht ersetzen ;)
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Gerd50 » Mi 29. Okt 2014, 10:49

Moin Armin,

ich habe erst gestern Abend gesehen, dass du, bevor du hier in der medizinischen Abteilung
deinen Hilferuf gestartet hast, schon in vor Ort Region Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen
um Hilfe für dein Anliegen gebeten hast. Du bist eingeladen worden, am nächsten Gruppentreffen
teil zu nehmen.

Hätte ich das gewusst , wäre meine Antwort an dich gleich zu Anfang gewesen, nimm die
Einladung von Chris an. Du hast in deiner Region die Möglichkeit, dich mit Leuten auszusprechen,
die sich mit allen Facetten von Cannabis als Medizin auskennen. Gabriele vom SCM

http://selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de/

ist soweit ich weiß in Mannheim aktiv. Hanf Initiative Frankfurt habe ich schon erwähnt. Spreche
mit den Leuten und entscheide dann, wie du vorgehen willst. Ich finde es einen wahren Luxus,
dass du die Möglichkeit hast, sozusagen in deiner Nachbarschaft mit engagierten Menschen
reden zu können, die dir wahrscheinlich den ein oder anderen Zahn bei deinen Vorstellungen
rund um Hanf ziehen werden, dir auf der anderen Seite aber einiges an Entscheidungshilfe bieten
können :)
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Kein Wietpas!
Beiträge: 11
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 21:22

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Kein Wietpas! » Mi 29. Okt 2014, 10:51

Als Fussgänger habe ich natürlich nicht immer den Blick auf die Barrierefreiheit, aber generell habe ich bereits die Beobachtung gemacht, dass in den Niederlanden das Thema Barrierefreiheit noch schlechter ist als hierzulande. In Amsterdam fällt mir jedes Mal aufs neue auf, dass Rollstuhlfahrer dort echt Probleme haben, weil die Stadt nicht wirklich dafür ausgelegt ist, was an den alten Gebäuden liegt. Andererseits ist mein subjektiver Eindruck, dass die Niederländer vielleicht aus diesem Grund hilfsbereiter sind als hierzulande, kann das aber nicht wirklich beurteilen. Viele Shops dürften für Rollis unbetretbar sein, aber es gibt auch ausnahmen.

Kennst Du Wheelmap.org? Ich weiß jetzt nicht, wie gut die Daten dort für die Niederlande und vor allem für Coffeeshops sind, aber das dürfte wohl die beste Anlaufstelle für Aufenthalte in fremden Städten sein.

Aus welcher Gegend kommst du denn? Welche wäre deine nächste niederländische Stadt?

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Gerd50 » Mi 29. Okt 2014, 11:14

Ich beantworte die Frage zur nächsten niederländischen Stadt mal. So wie ich das sehe
ist der kürzeste Weg von BaWü wohl die Gegend Heerlen, Sittard, Roermond. Die Ecke
mit der schärfsten Anwendung des i-Kriteriums. Um sicher zu gehen, ist m.E. wohl
Enschede angesagt.

Vielen Dank für deine Antwort @Kein Wietpas ;)
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Armin123
Beiträge: 7
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 19:45

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Armin123 » So 2. Nov 2014, 10:25

Also muss ich in einen Coffeeshop nach Enschede fahren?

Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Re: Welche Sorte??????

Beitrag von Gerd50 » So 2. Nov 2014, 10:50

Ja. In Enschede lässt jeder Shop auch Ausländer rein. Dort findet das Einwohnerkriterium
keine Anwendung.
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“