Musterverordnungen und anderes rund um Cannabis-Rezepte

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 791
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Musterverordnungen und anderes rund um Cannabis-Rezepte

Beitrag von Hans Dampf » Di 12. Nov 2019, 12:15

Sack90 hat geschrieben:
Di 12. Nov 2019, 11:53
@Hans Dampf

Ich habe tatsächlich gestern Morgen einen Anruf erhalten das ein anderer Patient abgesagt hat und ob ich stattdessen kommen kann. Also ab ins Auto, zwei Stunden Fahrt und eine Stunde in der Praxis später habe ich eine Hand voll Papiere gehabt :)
So geil :D
Davon träumen andere Patienten nicht mal, so ein Glück hast du diesbezüglich :mrgreen:

Nun viel Erfolg mit der Therapie :!:
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

frankman
Beiträge: 6
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 12:27

Privatrezept-Wie ausstellen? Sortentechnisch

Beitrag von frankman » Mo 24. Feb 2020, 19:44

Hallo zusammen,

ich habe endlich einen Arzt (eigentlich sogar 2) gefunden, die mich unterstützen wollen.Muss aber noch einiges klären. Aber Rezepte gibt es schon.

Ich habe in meinem Buch Vorschläge, wie Rezepte auszusehen haben für Blüten. Nun habe ich gelesen, das es reicht (?), wenn der Arzt mir sowas aufschreibt wie: "THC/CBD: 1g TAG und THC 0,5g ABENDS" .
Dies wäre natürlich für alles entspannter bei der Sortenfindung.
Geht das so? Die eine Ärztin sagte, es ist wichtig, dass eine Dosierung draufsteht, aber damit kennen die sich auch noch nicht aus und haben das gemacht, was ich gesagt habe: Sorte + Dosierung.

LG
Frank

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 791
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Privatrezept-Wie ausstellen? Sortentechnisch

Beitrag von Hans Dampf » Mo 24. Feb 2020, 20:00

Moin!

Ich finde jetzt leider nicht mehr die Seite wo das schön an ein paar Beispielen erklärt wird, aber das könnte auch schon helfen:
https://www.cannabis-aerzte.de/ausfuell ... is-rezept/

Ganz grob:
Es muss halt immer eine Sorte, die Menge sowie die Dosierung und ob es zerkleinert oder unzerkleinert abgegeben werden soll angegeben sein.

Ergänzung: So wie von dir angegeben dürfte es bei einem ordentlichen Apotheker nicht reichen.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

frankman
Beiträge: 6
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 12:27

Re: Privatrezept-Wie ausstellen? Sortentechnisch

Beitrag von frankman » Mo 24. Feb 2020, 20:18

Danke für Deine Antwort. Das denke ich auch. Hatte ich eben nur gelesen. Bei mir ist jetzt beim ersten auch eine Sorte + Dosierung angegeben.. Wäre ja ganz gut, wenn es da etwas flexibler für den Apotheker zu machen wäre.
Aber gut. Dosierung gemäß Angabe. und dann muss der Arzt einen Zettel ausstellen mit Stempel, wo dann genaueres draufsteht?
Ich muss dem jetzt auch erstmal erzählen, wie und warum diese ganzen Sorten überhaupt ihre Berechtigung haben, aber der hört zu, das ist gut.

Gruß

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 791
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Privatrezept-Wie ausstellen? Sortentechnisch

Beitrag von Hans Dampf » Di 25. Feb 2020, 06:34

frankman hat geschrieben:
Mo 24. Feb 2020, 20:18
Danke für Deine Antwort. Das denke ich auch. Hatte ich eben nur gelesen. Bei mir ist jetzt beim ersten auch eine Sorte + Dosierung angegeben.. Wäre ja ganz gut, wenn es da etwas flexibler für den Apotheker zu machen wäre.
Aber gut. Dosierung gemäß Angabe. und dann muss der Arzt einen Zettel ausstellen mit Stempel, wo dann genaueres draufsteht?
(...)

Gruß
Soweit ich mich erinnere steht die Dosierung entweder auf dem Rezept oder „gemäß schriftlicher Anweisung“. Dann muss ein Schreiben des Arztes vorhanden sein. Ob du dieses Schreiben vorlegen musst weiß ich nicht mehr.

Das Ganze dient dazu, maximal sinnvoll(aus Sicht der Bfam) mögliche Kontrolle über die Btms zu haben, so sind zB die gelben Rezepte alle durchnummeriert).
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“