Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2693
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Cookie » Sa 18. Apr 2020, 16:36

Crosser71 hat geschrieben:
Sa 18. Apr 2020, 15:10
Nur zum Mitnehmen halt nicht so bequem.
Mitnehmen ist mir nicht (so) wichtig. Aber ich muss ein bisschen sparen, 260 € ist ein Wort :P.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Bratwurscht
Beiträge: 11
Registriert: Do 12. Mär 2020, 08:29

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Bratwurscht » Sa 9. Mai 2020, 11:31

Mit was reinigt Ihr Eure Vapos?

Ethanol oder Isopropanol les ich immer. Kann ich da auch Spiritus verwenden, wenn ich das Harz nach dem verdunsten des Reinigungsmittels dampfen will, ohne mich zu vergiften?

Was ist denn ein korrekter Preis und Bezugsquelle für isopropanol. Im Moment ist das billigste was ich gefunden hab, 12 € für den Liter

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 789
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Hans Dampf » Sa 9. Mai 2020, 12:09

Bratwurscht hat geschrieben:
Sa 9. Mai 2020, 11:31
Mit was reinigt Ihr Eure Vapos?

Ethanol oder Isopropanol les ich immer. Kann ich da auch Spiritus verwenden, wenn ich das Harz nach dem verdunsten des Reinigungsmittels dampfen will, ohne mich zu vergiften?

Was ist denn ein korrekter Preis und Bezugsquelle für isopropanol. Im Moment ist das billigste was ich gefunden hab, 12 € für den Liter
Spiritus ist vergällt (https://de.wikipedia.org/wiki/Verg%C3%A4llung), eines der Vergällungsmittel siedet erst bei circa 80°C (https://de.wikipedia.org/wiki/Verg%C3%A4llung), ein anderes weit drüber (https://de.wikipedia.org/wiki/Denatoniumbenzoat).
Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee wäre, diese Stoffe zu rauchen oder zu verdampfen und zu inhalieren.

Geh in die Apotheken, da hast du ausreichend reine Stoffe. Bei allen anderen kenne ich mich zuwenig aus, um Empfehlungen geben zu können.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3142
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Martin Mainz » Sa 9. Mai 2020, 13:43

Die Alkoholsteuer pro Liter reinem (unvergälltem, 100%) Ethanol beträgt derzeit 13,03€, dazu das Produkt für ca. 20€. Ich hab das bei Literabgabe nicht unter 25-30€ gefunden. Ich kauf das einmal im Jahr für Eierlikör.

Zum Reinigen nimmt ein Bekannter einfach die Spülmaschine.

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 789
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Hans Dampf » Sa 9. Mai 2020, 15:21

Martin Mainz hat geschrieben:
Sa 9. Mai 2020, 13:43
Die Alkoholsteuer pro Liter reinem (unvergälltem, 100%) Ethanol beträgt derzeit 13,03€, dazu das Produkt für ca. 20€. Ich hab das bei Literabgabe nicht unter 25-30€ gefunden. Ich kauf das einmal im Jahr für Eierlikör.

Zum Reinigen nimmt ein Bekannter einfach die Spülmaschine.
Vermutlich geht es ihm nicht nur um die Reinigung, sondern auch um die Rückgewinnung und Nutzung der Rückstände.

Ob sich das bei den Preisen in der Apotheke lohnt ist eine andere Frage.
Zum nur Reinigen reicht mir das aus dem Baumarkt 🤷🏼‍♂️
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2693
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Cookie » Sa 9. Mai 2020, 17:24

Also bei meinen ist nicht viel zu reinigen, außer die Mundstücke, die setzen sich regelmäßig zu... eine Runde in Waschbenzin einlegen (1 - 2 Stunden darin einlegen, Rest verfliegt) und die Sache ist gut. Kostet bei Amazon nicht die Welt pro Liter (7€ - 9€).

Ach ja, und keine Kunststoff-Teile (Gummi) darin "einweichen", die werden "groß" und wenn es dünn ist, geht es kaputt! Ansonsten geht eigentlich alles.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Vaporisator
Beiträge: 157
Registriert: Do 27. Feb 2020, 23:00

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Vaporisator » Mo 11. Mai 2020, 21:43

Ich nutze Isopropanol, hatte es mal aus der Apotheke für keine 10€.
Wenn du das Öl rückgewinnen willst 99%igen nehmen, nur zum putzen reicht es auch etwas verdünnt. Für meinen Ölvape hab ich ein Glas in das ich den Atomizer immer lege und das Iso wenns braun wird (alle 6-7 Reinigungen) wegschütte.
Das kriminelle an Hanf ist das Verbot.

Bratwurscht
Beiträge: 11
Registriert: Do 12. Mär 2020, 08:29

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Bratwurscht » Mi 13. Mai 2020, 08:21

Ja, ich möchte die Rückstände, welche ja unterm Strich Harz sind, medizinisch nutzen.

Nach rückfrage in meiner Apo, kostet dort 1l ISO hochrein € 8,70. Super Preis! Gleich bestellt.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3142
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

Beitrag von Martin Mainz » Mi 27. Mai 2020, 10:22

Cannabis verdampfen

Wer Cannabis aus medizinischen oder therapeutischen Gründen konsumieren möchte, ist natürlich bestrebt, die beiden Hauptwirkstoffe der Cannabispflanze Delta-9-Tetrahydrcannabinol kurz THC und Cannabidiol kurz CBD in ausreichender Menge aufzunehmen. Diese können auf ganz unterschiedliche Art und Weise dem Körper zugeführt werden.
...
Wer Zugriff auf Cannabisblüten hat und das Beste aus ihnen heraus holen möchte, wird am meisten davon profitieren, diese zu verdampfen.

Dadurch werden die wertvollen Wirkstoffe von den Schleimhäuten in Mund und Atemwegen aufgenommen, gelangen so recht schnell in den Blutkreislauf und können ihre Wirkung rasch entfalten.


Quelle: https://www.azonline.de/Welt/Ratgeber/G ... verdampfen
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“