Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Chronic
Beiträge: 7
Registriert: Mi 9. Jan 2019, 17:12

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von Chronic » Mo 14. Okt 2019, 18:42

Hey Leute,

ich möchte jetzt klagen. Leider wurde Eilantrag und Prozesskostenhilfe abgelehnt. Eine gültige Rechtsschutz Versicherung habe ich leider erst Anfang November 2019.

Kann mir bitte jmd. Rat geben?
Kann ich alles zurückziehen und die Kostenübernahme komplett neu beantragen?Weiß jemand von euch etwas über die Höhe der Kosten einer Klage?

Bin echt verzweifelt..

Lg an Alle

NiciHirnBlaBla
Beiträge: 6
Registriert: So 3. Nov 2019, 16:04

Darf das Produkt nach genehmigtem Antrag auch ausgetauscht werden?

Beitrag von NiciHirnBlaBla » Sa 30. Nov 2019, 08:58

Hallo,

derzeit habe ich wegen einer Krebserkrankung einen Antrag auf Kostenübernahme laufen.

Meine Onkologin hat dafür Dronabinol gewählt, obwohl ich eigentlich Sativex wollte (bzw. eine Variante, die auch spürbar THC gegen die Übelkeit der kommenden Chemo beinhaltet), leider hat meine Meinung aber keine Rolle bei Ihrer Entscheidung gespielt. :roll:

Daher meine Frage:
Wenn der Antrag genehmigt wird (meine KK hat mir telefonisch gute Chancen zugesichert) und die CBD Medikation alleine nicht ausreicht - kann dann ein anderes Produkt versucht werden? Oder muss ich zb. für Sativex oder Blüten einen neuen Antrag stellen? Kann ich darum auch einen anderen Arzt bitten oder gilt der genehmigte Antrag nur für den Arzt, der ihn gestellt hat?

Danke für Eure Hilfe

Grüssle

Nicole :)
8-) :roll:

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3263
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von Martin Mainz » Sa 30. Nov 2019, 14:45

Hallo Nicole.

Im Prinzip kann auch ein anderer Arzt das Rezept ausstellen, Du könntest ja auch umziehen, die Genehmigung bleibt davon unberührt.

Ansonsten kommt es etwas auf den Antrag an. Bei manchen steht einfach nur "Cannabishaltige Medikation", dann kann der Arzt im Prinzip alles aus dem Bereich verschreiben. Wenn die Sorte explizit auf dem Rezept steht, muss der Arzt erst mal überzeugt und dann ein neues Rezept ausgestellt werden.

Die KK sollte darüber im Vorfeld informiert werden. Manchmal machen die Stress, gerade beim Umstieg auf THC haltige Medikation, muss aber nicht so sein.

Also: Erst mit dem Arzt reden, dann mit der KK.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2889
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von Cookie » Sa 30. Nov 2019, 14:54

Dronabinol ist THC, und zwar nur THC (teilw. oder voll synthetisch)! Also keine CBD Medikation... verstehe nicht ganz :roll:. Aber ich bin kein Freund davon, obwohl meine Mutter es bekommen hat / bekommt (aber gegen MS) und damit "glücklich" war oder ist. Sativex ist geschmacklich nicht empfehlenswert (Aussage mancher hier), enthält aber auch CBD und ist damit besser... oder aber Vollspektum-Extrakt wie das von Tilray... aber am besten geeignet sind auch meiner Ansicht nach die Blüten. Welche Sorte hängt aber von vielem ab.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3263
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von Martin Mainz » Sa 30. Nov 2019, 16:08

Cookie hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 14:54
Dronabinol ist THC
Ja, stimmt natürlich. Dann verstehe ich aber den Satz "die CBD Medikation alleine nicht ausreicht" nicht :?:
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

NiciHirnBlaBla
Beiträge: 6
Registriert: So 3. Nov 2019, 16:04

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von NiciHirnBlaBla » Sa 30. Nov 2019, 22:03

verzeiht, diese Bestrahlung meines Hirns hat einige Probleme mit sich gebraucht, vor allem ein schlechtes Gedächtnis und viele Konzentrationsstörungen derzeit.

scheinbar habe ich mir mit Dronabinol den falschen Namen gemerkt, im Gespräch mit der Ärztin ging es aber darum, dass ich mir eine Kombination aus THC + CBD gewünscht hatte, die sie nicht verschreiben wollte, sie machte überdeutlich klar, dass ich nur letzteres von ihr erhalten würde....

Danke für Eure Hilfe, werde ich so versuchen, sobald die KK die Kostenübernahme bewilligt! :)
8-) :roll:

NiciHirnBlaBla
Beiträge: 6
Registriert: So 3. Nov 2019, 16:04

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von NiciHirnBlaBla » Mi 11. Dez 2019, 11:36

Nur falls es Euch interessiert - der Antrag auf Kostenübernahme wurde tatsächlich in weniger als 1 Woche bewilligt!

Und scheinbar hat meine Ärztin schlicht keine Ahnung davon, was in den verschriebenen Produkten enthalten ist, denn sie hat mir tatsächlich Dronabinol verschrieben, in der festen Überzeugung, mir damit KEIN THC verschrieben zu haben! Das Öl werde ich heute aus der Apotheke abholen können, bin schon sehr gespannt!

Vielen Dank nochmal für die Hilfe!

Grüssles
8-) :roll:

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2889
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Wie zusätzliche Sorte bei der KK beantragen?

Beitrag von Cookie » Mi 11. Dez 2019, 12:01

Nun... gut ;). Hoffen wir, dass es Dir hilft!

(wir sind immer interessiert daran, wie es weiter ging - daher danke!)
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

erschoepft
Beiträge: 1
Registriert: Di 29. Sep 2020, 13:04

Umfang der Genehmigungsfiktion

Beitrag von erschoepft » Di 29. Sep 2020, 13:21

Meine Krankenkasse hat ein Anerkenntnis der antragsgemäßen Versorgung aufgrund der Genehmigungsfiktion abgegeben.
Der Antrag lautet auf Kostenübernahme von Cannabinoiden, hier: Dronabinol.
In der Bescheinigung des Arztes steht unter was verordnet werden soll:
Produkt: Cannabis
Inhaltsstoff: Dronabinol (THC)
Dosierung: beginnend mit 2x4 Tropfen tgl. Die optimale Darreichungsform und die Dosierung müssen im Laufe der Therapie ermittelt werden, sodass hierzu bisher keine Angaben möglich sind.
Die Kasse sieht es so, dass Dronabinoltropfen beantragt wurden und keine vorsorgliche Erklärung bezüglich Wechsel auf Blüten möglich ist.
Das Verfahren läuft noch und ein erörterungstermin steht an.
Das Gericht regt eine Annahme des Anerkenntnis an, da es zu meinen Gunsten ist (keine aufgeweichte Fiktion) und alles weitere nicht Streitgegenstand ist.
Mein Argument wäre noch, dass Dronabinol der Freiname von THC ist und somit auch Blüten davon erfasst sind. Nur das halt mit Tropfen begonnen wird.
Mein Anwalt meint, dass nichts beim erörterungstermin bei rum kommt und wenn der Antrag so allgemein zu sehen ist, die Krankenkasse sagen könnte, dass ist zu weit gefasst und ihr Anerkenntnis zurückzieht.
Da sollte man dann eher später den Umfang der Verordnung rechtlich klären lassen, wenn der Arzt einen Wechsel auf Blüten anstrebt und nicht vorher der Krankenkasse die Argumente liefern.

Was meint ihr?

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2889
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Umfang der Genehmigungsfiktion

Beitrag von Cookie » Di 29. Sep 2020, 15:25

Ja, ich würde es mit "Dronabinol ist der Freiname von THC" versuchen, denn in der Dosierung steht ja "Die optimale Darreichungsform und die Dosierung müssen im Laufe der Therapie ermittelt werden", d. h. der Beginn sind die Tropfen, nicht auf Dauer unter Umständen.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“