Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2249
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Cookie » So 13. Jan 2019, 09:19

Hallo Peter und willkommen im Forum!

Allgemeine Hilfe bei Schlafstörungen gíbt es durch Cannabis. Mit dem richtigen Medikament schläfst Du nachts wie ein Stein, wachst vielleicht 1-2 mal auf. Daran gibt es eigentlich keinen Zweifel, aber das sehen die Ärzte unterschiedlich... Chemie erscheint vielen "sicherer", egal wie die Nebenwirkungen aussehen. Es ist also erst mal wichtig, den richtigen Arzt zu finden.

Es ist einfacher, ein Privatrezept zu bekommen. Das Kassenrezept erfordert sehr viel von einem Arzt, zudem Regressmöglichkeiten durch die Kassen - dazu sind viele nicht bereit. Was nicht heißt, dass man das nicht versuchen sollte ;).

Es ist aber wichtig, dass Du die wahren Gründe findest. Cannabis ist auch "nur" eine Symptom-Bekämpfung, wenn auch eine sehr gute.

Viel Erfolg!
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

xator
Beiträge: 31
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 15:37

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von xator » So 13. Jan 2019, 09:26

Hallo Peter und willkommen.

Wie cookie dir schon geschrieben hat hilft Cannabis beim Schlafen, wenn es die richtig Sorte für dich ist.

Ein Privatrezept zubekommen wird in deinem Fall schon nicht einfach, eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse halte ich für ausgeschlossen nach der momentanen Aktenlage.

Eine Cannabis Therapie von der KK bezahlt zu bekommen ohne andere Therapien vorher ausprobiert zu haben, ist zur Zeit unmöglich. Ich wüsste zumindest von keinem Fall.

peter069
Beiträge: 6
Registriert: Sa 12. Jan 2019, 22:13

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von peter069 » So 13. Jan 2019, 12:33

Danke für eure schnellen Antworten.

Habe mir schon gedacht, dass ich keine Chance auf eine Kostenübernahme haben werde, deshalb wäre mir auch mit einem Privatrezept vorerst geholfen. Auch ob es meine Symptome vorerst reduziert steht ja aktuell noch zu Frage.

@Cookie: Auch ist mir bewusst, dass Cannabis "nur" die Symptome bekämpft. Die Gründe liegen wahrscheinlich tief in mir. Sind in den vergangenen Jahren auch ein paar unschöne Dinge in meinem Leben passiert und die Arbeit macht auch ziemlich viel Stress. Generell bin ich ein Mensch der sich vieles zu Herzen nimmt. Bin gerade auf der Suche nach einem Psychiater, was sich auch nicht als super einfach rausstellt. Denke allerdings, dass auch hier eine Therapie Zeit in Anspruch nehmen wird. Ich sehne mich aktuell einfach mal wieder danach eine Nacht erholsamen schlaf zu bekommen. (Ohne mich strafbar zu machen) Und ich vermute Cannabis wäre da ziemlich gut geeignet.

Sorry, aber hätte da noch ein paar Fragen:

Zu den Sorten: Soweit ich es richtig verstanden habe eignen sich Indicas eher als "Schlafmittel". Könnt ihr das bestätigen?

Zur Arztsuche: Denkt Ihr es ist einfacher ein Privatrezept bei einem Privatarzt zu bekommen? Hat jemand Erfahrung, was das ganze (Erstkontakt bis hin zum Rezept) ca. kostet?

Wäre auch über ein paar (PRO Cannabis) Ärzte im Rhein-Main-Gebiet dankbar. (Gerne per PN)

Gruß

Peter

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von mad » So 13. Jan 2019, 17:34

Auch Kassenärzte könne Privatrezepte ausstellen. Bei mir haben alle Untersuchungen bis zum ersten Rezept ca. 700 Euro gekostet.

Such dir besser einen Kassenarzt. Schmerzarzt, Palliativarzt und Naturheilkunde sind gute Suchkriterien.

cosmicffm
Beiträge: 42
Registriert: Do 25. Jan 2018, 00:14

Kassenarzt finden, nach dem Privatarzt Rezept ausgestellt hat?

Beitrag von cosmicffm » Mo 4. Feb 2019, 19:13

Grüßt euch,

ich habe mir heute mein erstes Rezept geholt, der Privatarzt meinte aber, dass ich mir nach 3 Monaten doch bitte einen Kassenarzt suchen sollte, der mich weiter betreut und auch bezüglich der Kassenabrechnung alles auf den Weg schickt.

Kennt jemand einen guten Arzt im Raum Frankfurt / Wiesbaden / Mainz, der das ganze dann weiter betreuen könnte? Der Privatarzt hat mir ein Cannabis Ausweis und ein Schreiben für den neuen Arzt mitgegeben und ich sollte das ganze eher früher als später angehen, was ich auch direkt tue.

Ich hoffe jemand hat von euch einen guten Arzt an der Hand, den er mir empfehlen kann.

Viele Grüße
Andreas

Razorblade
Beiträge: 1
Registriert: Do 7. Feb 2019, 21:40

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Razorblade » Do 7. Feb 2019, 22:10

Hallo zusammen,
Ich bin jetzt schon seit einiger zeit auf der suche nach einem arzt im Rhein-Main Gebiet ob Kasse oder Privat ist mir erstmal egal da mein Psychischer Zustand immer schlechter wird.
Kurz zur Info, bin seit 6 Jahren clean keine Drogen kein Alkohol usw.
Seit dem bin ich in verschiedenen Therapien und bekomme alle möglichen medis die alle nicht wirklich wirken oder krasse Nebenwirkungen haben, meine Diagnosen sind Borderline Persönlichkeitsstörung Depressionen Angstzustände und Panikattaken um nur die wichtigsten zu nennen.
Wärend ich noch regelmäßig cannabis konsumiert habe ging es mir bedeutend besser als es ein Medikament je geschafft hat, leider kann ich aus beruflichen und privaten Gründen nicht "illegal " selbstherapieren daher will ich diesen weg gehen und hoffe hier eine Antwort zu bekommen.
Also könnt ihr mir bitte weiterhelfen und mir einen Arzt im Rhein-Main Gebiet oder zumindest im 150km umkreist von Frankfurt empfelen damit ich endlich wieder normal leben kann.
Danke schon mal
Und ich wünsche euch einen schönen Abend

Dantus
Beiträge: 3
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 23:36

REZEPT aber Ärzte finde ich nicht.

Beitrag von Dantus » Do 21. Feb 2019, 00:47

Hallo an alle.

Bitte Steinigt mich nicht falls es schon oft erwähnt wurde. Ich bekomme es bei mir unübersichtlich angezeigt :?

Ich Brauche bitte eure Hilfe und Tips wie ich einen Arzt finde der mir ein Rezept für Medizinisches Cannabis verschreibt. Ich brauche es da ich ADHS habe und PTBS. Was ich bisher genommen habe (die Chemie Keulen) hat bei mir viele Nebenwirkungen und Schlaf/Gewichtsprobleme verursacht. Die eigenmedikation mit Pflanzen hat aber sehr gut funktioniert :mrgreen:

Komme aus dem Bereich Wiesbaden/Mainz. Bin aber auch viel in Deutschland unterwegs und könnte das mit der einen oder anderen Ecke im Land verbinden. 8-)
Ob ein Kassenarzt oder Privat ist mir Mittlerweile egal. Wenn ich bei einem Arzt Anfrage, Höre ich oft das er überlastet ist und keine neuen Patienten nimmt.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2825
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Martin Mainz » Do 21. Feb 2019, 07:22

Hallo Dantus und herzlich willkommen im Forum!

Schau auch mal hier rein: https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=22&t=7892
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Dantus
Beiträge: 3
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 23:36

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Dantus » Do 21. Feb 2019, 18:59

Hallo und vielen Dank für die Infos. Ich werde mich morgen drum kümmern und die Ärzte abtelefonieren und anschreiben. Bin mal gespannt.

Cypress
Beiträge: 1
Registriert: Di 14. Mai 2019, 18:01

Arzt in Hessen | Limburg - Frankfurt | Rheuma

Beitrag von Cypress » Di 14. Mai 2019, 18:08

Hallo,

Ich bin 26 Jahre und habe seit meiner Kindheit chronisches Rheuma (Polyarthritis und Morbus Bechterw). Seit 16 nehme ich Immunsuppressiva. Diese haben auch lange Zeit gut gewirkt, seit einem Jahr geht es mir aber zunehmend schlechter (Schmerzen in den Knien und im ISG). Häufig schon 1200mg - 1800mg Ibu am Tag zusätzlich zu den Medikamenten genommen.
Darüber hinaus ist durch die Medikation eine Psoriasis entstanden, die mich psychisch ziemlich belastet. Chronisches Asthma und so einen Kleinkram habe ich auch noch.
Immer wenn ich kann mache ich Sport und ich ernähre mich so gesund es geht, trotzdem geht es mir gesundheitlich immer schlechter und ich bin langsam am Verzweifeln. GdB beträgt 70%.

Ich habe lange überlegt, würde jetzt aber gerne Thc ausprobieren. Habe schon CBD Öl probiert, aber das ist bei den Schmerzen eher ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Kennt ihr Ärzte in der Umgebung von Limburg - Frankfurt am Main, die Cannabis Blüten auf Rezept aufschreiben (Auf Kasse)? Wie seht mir meine Chancen dass es von der Krankenkasse übernommen wird?

Aktuelle Medikation:
MTX 15mg Wöchentlich
Taltz (Immunsuppressiva) eine Spritze alle 2 Wochen
Cortison nach Bedarf
Schmerzmittel nach Bedarf
(Und halt noch sowas wie Symbicort für das Asthma)

Es wäre wirklich toll wenn mir hier jemand unter die Arme greifen könnte.


Danke und VG

TinaK
Beiträge: 35
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 16:59

Re: Arzt in Hessen | Limburg - Frankfurt | Rheuma

Beitrag von TinaK » So 11. Aug 2019, 12:20

bei mir wurde jetzt in der Schmerzklinik in Bad Nauheim Cannabis erfolgreich ausprobiert. Verordnet wurde es von meiner Schmerzpraxis in Butzbach, Genehmigung habe ich seit gestern von der Krankenkasse :-D

Evtl. mal dort in Klinik anrufen oder über die Praxis Fritz in Butzbach - (Dr. Fritz ist der Leiter der Station) - Termin ausmachen in Schmerzpraxis, besprechen und wegen Klinik fragen und vielleicht klappt es ja. Viel erfolg!

Sparta
Beiträge: 1
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 06:03

Suche Arzt

Beitrag von Sparta » Sa 7. Sep 2019, 06:33

Guten Tag,
Erstmal Entschuldigung falls dieses Thema woanders reingehört. Bin neu auf der Seite und bräuchte mal Unterstützung. Kurz meine Geschichte.
Bin 29 Jahre alt, habe seit meinem 6 Lebensjahr Dipiperon bekommen ein Jahr lang,danach dipiperon Saft aber auch nur ein Jahr weil ich dann mit 8 Jahren 50 Kilo gewogen habe und nur noch geschlafen habe wurde ich auf ritalin umgestellt habe dies bis zu meinem 14 Lebensjahr täglich genommen 4x am Tag. Sogar Lehrer in der Schule hatten ritalin um Schreibtisch falls ich unruhig werde. So mit 14 erste mal cannabis konsumiert man experimentiert in jungen Jahren ja mal rum. So mit 16 ritalin abgesetzt weil ich es nicht mehr nehmen wollte weil ich gemerkt habe das cannabis mir wesentlich besser hilft mich zu konzentrieren oder besser mich zu entwickeln auf ritalin habe ich funktioniert aber mich selber nicht wirklich gemocht.

Soo die ganze Geschichte wär zu lang. Es ist alles ärztlich dokumentiert und ja ich suche einen arzt der mir cannabis verschreibt im Kreis rlp-NRW möchte nicht zu 10 Ärzten laufen müssen und jedes mal ne Kassette herunterspielen. Möchte einen arzt der offen diesbezüglich ist und mir nicht irgendeine Chemie scheiße wieder verschreibt sondern cannabis weil ich mich damit besser fühle.Entschuldigung für die abgehackten Sätze. Würde mich echt freuen wenn mir jemand privat schreibt.

Steff
Beiträge: 1
Registriert: So 8. Sep 2019, 20:06

Re: Arztsuche Frankfurt/Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Steff » Do 12. Sep 2019, 15:30

Hi Leute,
kann mir jemand sagen ob es einen Arzt/Neurologen im Kreis Gießen gibt der sich mit dem Thema Cannabis als Medizin auskennt? Bei mir wurde vor 3 Wochen MS diagnostiziert und aus Erfahrung weiß ich das es mir bei den Schmerzen in den Gelenken sehr gut hilft. Auch die Steifheit der Finger und Beinen ließ damit nach. Leider war die Ärztin in der Uni Klinik alles andere als hilfreich diesbezüglich. Meinen HA kann ich ebenfalls vergessen wenn es um Fachmännischen Rat geht und ist nur brauchbar um Rezepte und Krankmeldungen auszustellen. Anderer Arzt dem ich das zutrauen würde hat Patientenaufnahmestopp und fällt somit auch weg. Wäre für jegliche Hilfe dankbar denn das schlägt mir doch gewaltig auf die Psyche.
Liebe Grüße Steff

Edit. Da ich kommenden Mittwoch mit der Basistherapie beginnen werde, werde ich nochmal nachfragen wie es aussieht. Hoffnung mach ich mir zwar keine aber vielleicht liegt das Glück ja doch mal auf meiner Seite. Habe halt auch nicht die Connection geschweige die finanziellen Möglichkeiten mich selbst zu versorgen. Jetzt seid 2 Wochen keine "Medizin" mehr und merke deutlich das die Beschwerden stärker ausgeprägt sind.

k3k3
Beiträge: 15
Registriert: Di 1. Okt 2019, 23:00

Arztsuche Mainz/Wiesbaden/Frankfurt

Beitrag von k3k3 » Mo 11. Nov 2019, 22:28

Bin seit 3 Monaten nach einem Psychiater/Neurologe der Cannabis verschreibt, hoffe jemand kann mir weiter helfen.

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“