Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Hanne7777
Beiträge: 7
Registriert: Di 27. Nov 2018, 19:54

Re: Frage zum Cannabis verdampfen

Beitrag von Hanne7777 » Mi 23. Jan 2019, 03:11

Vielen Dank, für deine Antworten, gute Nacht 3:19 schlafe mal wieder nicht

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Frage zum Cannabis verdampfen

Beitrag von mad » Mi 23. Jan 2019, 19:02

Lass Dir mal Bakerstreet verschreiben. Soll wohl zeitnah lieferbar sein.

Hanne7777
Beiträge: 7
Registriert: Di 27. Nov 2018, 19:54

Re: Frage zum Cannabis verdampfen

Beitrag von Hanne7777 » Mi 23. Jan 2019, 20:20

Danke dir, ich hoffe die Apotheke bekommt es geliefert. Ich rufe morgen eh dort an, mein Arzt hat keine Ahnung von den verschiedenen Sorten, die Apothekerin ruft ihn an und bestellt das Rezept, da nur eine Frau in der Apotheke Ahnung von Canabis hat und sie Morgen erst wieder arbeitet.
Vielleicht vertrage ich es ja besser.
Schönen Abend 😊

shuber09
Beiträge: 5
Registriert: Mo 26. Nov 2018, 11:57

Sortentest Bedrocan, Penelope, Red.No4

Beitrag von shuber09 » Sa 26. Jan 2019, 15:22

Meine ersten Erfahrungen mit den folgenden Sorten, ich würde mich über euer Feedback freuen.


------------------------------------------------------------------------
Bedrocan ( THC20,5 / CBD 0,1), Charge: 18F25EY18H28

Zustand: kleinere Buds, wenig Brösel.
Cannabis lässt sich mit den Fingern zerbröseln, fast pulverisieren
Geruch: übler Teebaumgeruch (!), Cannabis selbst erdig-muffig-süßlich (eher unangenehm)
Wundert mich nicht dass in Holland keiner mehr Bedrocan kauft und alle Patienten wieder in den Coffeeshop gehen!

erdampfen im Pax3: Anfangs Hustenreiz

Wirkung Kopf: sehr euphorisch, aktivierend, definitiv stimmungsaufhellend und motivierend
Wirkung Körper: keine erkennbare Schmerzreduzierung oder Muskelentspannung

------------------------------------------------------------------------
Penelope (THC 9,9 / CBD 7,0), Charge: PEN7198TVB2

Zustand: fein getrimmte Buds, relativ groß, aber auch. 15% Brösel, da Cannabis so trocken, dass es in der Dose zerfällt. Lässt sich zwischen den Fingern zu Staub bröseln.
Geruch: erdig-angenehm (Glasgefäß von Apotheke)

Verdampfen im Pax3: Anfangs Kratzen und Husten, Geschmack naja

Wirkung Kopf: entspannt, "langsam", gelassen, leichtes Kopfhigh
Wirkung Körper: relativ entspannt, leichte Muskelrelaxanz, Schmerzen im HIntergrund

------------------------------------------------------------------------
Red No4 ( THC21,7 / CBD <0,5) Charge: R4N7249TIB

Zustand: mittlere Buds, sehr trocken, per FInger bröselbar
Geruch: ebenfalls künstlicher Desinfektionsgeruch, ähnlich Teebaum oder Krankenhausdesinfektion.

Verdampfen im Pax:3 musste durchgänig Husten

Wirkung Kopf: entspannt,
Wirkung Körper: leichter Couchlook, leicht müde, Schmerzen gedämpft, aber Muskeln nicht entspannt, eher leicht verkrampft

------------------------------------------------------------------------


aktuelles Fazit:
Ich suche weiterhin eine Sorte welche im Kopf leicht entspannend wirkt, Schmerzen lindert und vorallem Muskelentspannung herbeiführt, aber gleichzeitig nicht komplett müde macht oder verplant. Ich würde gern meinen Alltag und vorallem ARBEITSTAG damit bestreiten können, ohne verplant zu sein.

Das funktioniert mit dem Penelope am besten. Vermutlich liegt es am CBD-Gehalt ... gibt es hier bereits Sorten (wie in der Schweiz) mit einem höheren Wert? Ev. 5% THC (Hybrid sativa-dominant) mit 25% CBD.

=>Ev. Argyle und GreenNo3 hat da jemand konkrete Erfahrungen? Denn von den Werten ist da kaum ein Unterschied?

=> Und anstatt dem Teebaum-Bedrocan vielleicht das Pedanios22/1 (sativalastig) oder 14/1 und angeblich geschmacklich besser? Hat da jemand Erfahrung?

=> Habt ihr sonstige Empfehlungen für passende Sorten? (die im Idealfall auch geschmacklich gut sind)

Murph
Beiträge: 4
Registriert: Mi 29. Aug 2018, 23:51

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Murph » Di 29. Jan 2019, 00:54

Pedanios 22/1 für Muskelanspannung hat bei mir nicht hingehauen oder ja, habe dann gehauen und getreten😄jedenfalls ließt man auch oft das Indica die Sorte für muskelentspannung ist und keine sativa. Bedrocan mit 55%sativa und 45%indica kann ich gerade so allerdings geht mir die sativa lasst auf den Geist

tinae
Beiträge: 1
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 16:09

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von tinae » Mo 11. Feb 2019, 21:08

shuber09 hat geschrieben:
Sa 26. Jan 2019, 15:22
=> Und anstatt dem Teebaum-Bedrocan vielleicht das Pedanios22/1 (sativalastig) oder 14/1 und angeblich geschmacklich besser? Hat da jemand Erfahrung?

Ich hab gerade Pedanios 22/1 und es riecht und schmeckt ganz derbe nach Teebaumöl.

Ist das die einzige Alternative zur Gamma-Bestrahlung? Ich kenne sonst bisher nur Bedrobinol und Bedrocan und wollte lieber etwas, das nicht bestrahlt ist, finde das mit dem Teebaumöl aber auch irgendwie kacke. Ich mag den Duft und Geschmack von Cannabis.

Wieso muss das überhaupt so krass behandelt werden? Wenn ich in der Apotheke Kamillentee kaufe, ist der doch auch nicht behandelt.

Leute, die sterile Medikamente brauchen, sollen sie auch bekommen, aber wieso sollen alle anderen nicht Cannabis in der gleichen frischen und unbehandelten Qualität, in der man andere Kräuter in der Apotheke kaufen kann, bekommen können?

Ist Peace Naturals vielleicht besser? Hat da wer Erfahrungen? Die klingen so öko. :)

Andruschko
Beiträge: 34
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 12:03

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Andruschko » Do 14. Feb 2019, 21:15

Mein Apotheker hat mir angeboten Tilray Blüten 25 zu bestellen.

Finde zu der Sorte nichts...weiß jemand was genaueres? Indica-Sativa? Strain, Aussehen Geruch?

Drescobar
Beiträge: 12
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 13:03
Wohnort: Mosbach

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Drescobar » So 17. Feb 2019, 14:55

Hallo dieses Tilray ist glaube ich ein Extrakt keine Blüten! Schönen Sonntag!

Benutzeravatar
Crosser71
Beiträge: 170
Registriert: Do 27. Dez 2018, 16:57

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Crosser71 » So 17. Feb 2019, 17:52

Drescobar hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 14:55
Hallo dieses Tilray ist glaube ich ein Extrakt keine Blüten! Schönen Sonntag!
Ja, siehe z.B. https://www.leafly.de/was-ist-in-deutschland-legal/

Andruschko
Beiträge: 34
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 12:03

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Andruschko » So 17. Feb 2019, 20:03

Die PZN 13330874:

Paesel + Lorei GmbH & Co. KG - CANNABISBLUeTEN ganz Tilray THC 25 Substanz

spricht zwar von ganzen Blüten aber auch von Substanz. Glaub das ist wirklich ein Extrakt.

Werde bei Gelegenheit nachfragen.

Gruß

HerrChaos
Beiträge: 121
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 16:50

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von HerrChaos » Mo 18. Feb 2019, 11:23

Definitiv Blüten! :D
Blüten sind doch die Substanz oder nicht?
Der Extrakt hat ausserdem eine andere PZN.

HerrChaos
Beiträge: 121
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 16:50

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von HerrChaos » Mo 18. Feb 2019, 11:25

Finde zu der Sorte nichts...weiß jemand was genaueres? Indica-Sativa? Strain, Aussehen Geruch?
25% THC Blüte von Tilray könnte die Pink Kush Hybride sein.
Das ist Tilrays Topprodukt und Gewinner Hybride 2017 der Canadian Cannabis Awards.

Eine ausgeglichene, starke Hybride fehlt definitiv noch im Apo-Programm zwischen den antreibenden S-Hybriden und körperlichen I-dominanten Hybriden.
Zuletzt geändert von HerrChaos am Mo 18. Feb 2019, 11:56, insgesamt 1-mal geändert.

HerrChaos
Beiträge: 121
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 16:50

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von HerrChaos » Mo 18. Feb 2019, 11:27

@Andruchko
Was hat deine Apotheke zur Lieferzeit gesagt?
Magst du mir bei Verfügbarkeit, deine Apo per PN nenen? Wenn möglich, schlage ich sofort zu und teste die Blütchen, hier dauert es noch etwas mit der Auslieferung.

Andruschko
Beiträge: 34
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 12:03

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Andruschko » Mo 18. Feb 2019, 17:26

Dauert hier auch 3-4 Wochen...

Bonta
Beiträge: 10
Registriert: Sa 1. Dez 2018, 23:07

Welche Sorte bei welchen Beschwerden

Beitrag von Bonta » Do 21. Feb 2019, 19:45

Hallo,

demnächst bin ich wieder bei meinem Arzt. Da die Auswahl an Blüten endlich wieder etwas größer ist wollte ich mich informieren welche Sorten bei meinem Beschwerden gut helfen. Weder mein Arzt noch ich haben bei dem Thema wirklich Erfahrung.
Meine Hauptbeschwerden sind chronische Rückenschmerzen und chronische Schlafprobleme (Ein- und Durchschlafen).

Da ich vorher noch nie Cannabis konsumiert habe wollte ich erstemal sehr vorsichtig anfangen und habe Bedrolite und Argyle verschrieben bekommen.
Als erstes habe ich die Sorten einzeln Ausprobiert. Jeweils eine Woche,danach gemischt.
Bedrolite habe ich sehr gut vertragen, leider trat keine Schmerzlinderung ein. Schlafen war dafür besser.

Bei Argyle habe ich die gleiche Dosis wie bei Bedrolite genommen. Was beim ersten mal zu viel war und es unangenehm wurde(Kurz vorm Schlafen hatte ich eine kurze Panikattake weil ich mich so seltsam gefühlt habe). Jedoch bin ich seit JAHREN nicht mehr so schnell eingeschlafen! Die Schmerzen waren gedämpft aber nicht so gut wie mit anderen starken Medikamenten. Danach hab ich nur noch die hälfte genommen. Schmerzen waren immer noch leicht gedämpft aber ich bin leider auch nicht mehr so schnell eingeschlafen.


Jetzt würde ich gerne etwas mit mehr THC ausprobieren, am besten was Tagsüber nicht zu stark einschränkt und eine andere Sorte um Abends gut zur Ruhe zu kommen. Könnt ihr mir Sorten empfehlen? Auf z.B. leafly fallen die Anwendungsmöglichkeiten sehr kurz aus.
Bin mir auch etwas unsicher, da die erste Erfahrung mit Argyle so unangenhem war, deswegen denke ich das ich eine Sorte mit mehr THC tagsüber nehmen sollte.

Bin über jeden Tipp dankbar!

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Welche Sorte bei welchen Beschwerden

Beitrag von mad » Do 21. Feb 2019, 22:33

Testen, testen, testen heißt die Devise. Jeder Mensch reagiert auf die Pflanze anders. Mit der Zeit gewöhnt man sich an das THC und hat nicht mehr die „Nebenwirkungen”. Diese Toleranzentwicklung dauert ca. 2-3 Monate.

Tagsüber sind eher Sativa-Sorten sinnvoll, zum Einschlafen eher Indica. Bedica könnte beispielsweise was sein.

Bonta
Beiträge: 10
Registriert: Sa 1. Dez 2018, 23:07

Re: Welche Sorte bei welchen Beschwerden

Beitrag von Bonta » Sa 23. Feb 2019, 20:06

Danke!
Bedica werde ich als nächstes testen.

Benutzeravatar
Crosser71
Beiträge: 170
Registriert: Do 27. Dez 2018, 16:57

Re: Welche Sorte bei welchen Beschwerden

Beitrag von Crosser71 » So 24. Feb 2019, 16:57

Das ist ja auch aktuell verfügbar.

DanielZappel
Beiträge: 332
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 14:26

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von DanielZappel » Mi 27. Feb 2019, 11:13

Tilray 25 ist aktuell als indica verfügbar.
Die Hybrid Blüten kommen nächste Woche.
Die Indica riecht angenehm. Geht in eine ganz andere Richtung. Mehr Oldschool geschmacklich. Es schmeckt nach Weed. Nicht nach Lemonkäseschischi mit Erdbeersalami.
Klassisch.
Sehr trocken, schöne Knollen.
Dateianhänge
1.jpg
1.jpg (256.79 KiB) 5444 mal betrachtet
2.jpg
2.jpg (658.89 KiB) 5444 mal betrachtet
3.jpg
3.jpg (666.31 KiB) 5444 mal betrachtet

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2266
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Cookie » Mi 27. Feb 2019, 11:54

DanielZappel hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 11:17
Daniel gücklich^^
Mmmhhhmmm, das sieht gut aus! :mrgreen:
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“