Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

DanielZappel
Beiträge: 332
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 14:26

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von DanielZappel » Mi 27. Feb 2019, 12:04

Nachtrag und erster Eindruck:

Die neue Blütensorte Tilray 25-1i wird vom Rheinberger Unternehmer Paesel&Lorei direkt aus Canada importiert. Der Hersteller Tilray war bisher für seine medizinischen Cannabisvollextrakte auf Traubenkernölbasis bekannt. Mit den Blüten die für die Produktion eines High End Extrakts gezüchtet wurden, betritt Tilray neues Gebiet.
Mit der ersten Charge kam eine Indicavariante auf den Markt, über die ich heute berichte. Die Hybridvariante (man munkelt Pink Kush) befindet sich in Auslieferung.

Die Blüten kommen in doppelt verschweißten Beuteln zu 15g. Die Kindersicherung hat es in sich ! Ich habe nach ein paar vergeblichen Versuchen und mehrmaligem interpretieren der Anleitung entnervt aufgegeben und eine Schere genommen.

Der Inhalt jedoch überzeugt ! Die Blüten sind dick. Kleine Kunstwerke. Dicht im Wuchs, glitzernd im Licht. Die Farbe lässt auf ein unfermentiertes Produkt schließen. Unter Umständen könnte der ein oder andere über ein Nachfermentieren nachdenken. Geschmacklich ist der harsche Chlorophyllgeschmack aber nur sekundär wahrnehmbar. Insgesamt fruchtig würzig. Erinnert an frischen schwarzen Afghanen aus den 90gern.
Die Wirkung tritt sofort ein. Ich meine sofort.
Ein Körperbetontes High, dass Ruhe gibt, um geplant Dinge zu erledigen. Für ADHSler ein täglicher Begleiter. Unaufdringlich. Ohne die Hirnleistung einzuschränken. Es schärft den Blick aufs Wesentliche und sorgt trotzdem für Innere Ruhe. Etwa mit dem Zustand nach einem Mittagsschlaf zu vergleichen: ausgeglichen.
Ein Fressflash bleibt (zumindest bei mir) aus.
Der "Couchlockeffect" ist zwar da, lässt sich aber durch die bessere "Planverfolgung" leicht überwinden.
Insgesamt spielt Tilray so wohl geschmacklich als auch medizinisch in der Oberliga. Eine Qualität, die uns Europäern zeigt, was andernorts bereits Standard ist. Ein Spitzenprodukt im High THC Bereich.
Hoffentlich wird so etwas Standard auch bei uns.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2250
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Cookie » Mi 27. Feb 2019, 13:39

Das sieht nicht nur gut aus, das schmeckt auch noch so ;)... nein, ernsthaft, das klingt wie "besser kann man es nicht machen". Freut mich!
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

HerrChaos
Beiträge: 121
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 16:50

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von HerrChaos » Mi 27. Feb 2019, 13:47

Danke für deinen ausführlichen Bericht und die Bilder!

Hoffentlich sind die Blüten konstant verfügbar.

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Patient_H » Mi 27. Feb 2019, 14:24

Klingt interessant. Bin auf das Tilray 10/10 gespannt. Bin Montag beim Arzt und werde vesuchen 2 Sorten zu bekommen. Hohes THC und ausgewogener THC/CBD Gehalt.

CommanderNYCD
Beiträge: 11
Registriert: Di 22. Jan 2019, 10:46

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von CommanderNYCD » Mi 27. Feb 2019, 14:31

Ab wann kann man denn mit den tilray Blüten rechnen kann dazu jemand was sagen ?

Penizbaer
Beiträge: 1
Registriert: Di 5. Feb 2019, 13:48

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Penizbaer » Mi 27. Feb 2019, 14:56

Hallo bin neu hier
verfolge aber schon länger :)
grüße euch alle!
Bin selbst Patient und frage mich warum auf deiner Verpackung von tilray steht „keine Endverbraucherpackung“ weist du da was genaueres? Ansonsten sehen die Blüten sehr anschaulich aus!

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Patient_H » Mi 27. Feb 2019, 15:06

CommanderNYCD hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 14:31
Ab wann kann man denn mit den tilray Blüten rechnen kann dazu jemand was sagen ?
Tilray 25 gibt es. Tilray 10/10 soll wohl im März verfügbar sein.

DanielZappel
Beiträge: 332
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 14:26

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von DanielZappel » Mi 27. Feb 2019, 20:51

Penizbaer hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 14:56
Bin selbst Patient und frage mich warum auf deiner Verpackung von tilray steht „keine Endverbraucherpackung“ weist du da was genaueres?
Weil es ein Rezepturarzneimittel ist. Da geht man davon aus, dass es die Apotheke verwiegt und in Dosen abpackt. Ich bestelle halt immer ganze Einheiten. Ich mag es, der erste zu sein, der seinen Schnuffel in die Dose hält^^

10/10
und
25/1i
sind da. Hängt also nur an eurer Apo.

Das 25/1h soll wohl ausgeliefert werden und nächste Woche da sein. Ein ticken stärker.
Aber. Wenn ich ehrlich bin: Ich hab Grad so einen antidepressiven Happyfilm am laufen, da kann's nicht mehr viel Steigerung geben.
Irgendwann ist das Optimum erreicht.

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von mad » Do 28. Feb 2019, 14:06

Wirken diese Blüten wie übliche Indica: beruhigend, angstlösend, schlaffördernd? Habe zwar noch zwei ungelöste Rezepte in Werl rumliegen, aber die würde ich direkt noch mal bestellen.

DanielZappel
Beiträge: 332
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 14:26

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von DanielZappel » Do 28. Feb 2019, 22:05

Kann ich nicht definitiv beantworten. Cannabis ist wie ein Schlüssel. Entweder die Sorte passt bei Dir oder eben nicht.
Ich finde z.B.z.B. Bedrocan recht wenig angstlösende. Tilray 25 hingegen scheint den Zustand zu bessern.
Aber ich bin das 🐿️ aus "Ab durch die Hecke"... Ich brauche was, was mich bremst.
Möglicherweise ist das Mischen mit einer High CBD Sorte wie dem 10/10 was für dich. Also 2/3 25er und 1/3 10er.

Oder, wenn du einen volcano hast, mach dir mit Isopropanol einen Vollauszug aus beidem und verdampfe das Harz.
Also mit dem Harz aus ner Dose Bedrocan fülle ich einige von den tüten dicht.

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Patient_H » Mo 4. Mär 2019, 13:40

Hallo,

ich habe Pedanios 8/8 hier. Welches Gras ist das? Wie bekommt man das raus?

Danke

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Patient_H » Mi 6. Mär 2019, 14:36

Ja, nochmal ich. Kann man nicht eruieren welches Gras hinter Pedanios 8/8 steckt?
Noch eine Frage: Woran kann es liegen, dass ich davon leichte Kopfschmerzen bekomme? Falsches Gras? Dosierung kann es nicht sein.
Macht CBD-Kopfschmerzen? Ich habe sonst immer Cannabis von der Straße konsumiert und denke, dass es eher THC-lastiges Cannabis war.

Also, habt ihr von verschiedenen Sorten schon Kopfschmerzen bekommen. Das ist mir nämlich neu.

Mein Arzt sagt, dass die Gefäße erweitert werden und daher wohl die Kopfschmerzen kommen könnten.

Werde wohl nächsten Monat versuchen Bedrocan, Penelope zu bekommen. Wir versuchen vorerste eine THC/CBD-haltige Blüte zu versuchen.

Leo
Beiträge: 24
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Leo » Fr 8. Mär 2019, 20:20

Habe momentan auch das Pedanios 8/8. Ist auf jeden Fall ein Hybrid...
Strain habe ich leider auch nichts gefunden welche Sorte das sein soll.
Kopfschmerzen bekomme ich von dieser Sorte nicht.

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Patient_H » Fr 8. Mär 2019, 20:39

Ja, Hybrid ist klar. Das ist lecker Cannabis mit super Wirkung. Kopfschmerzen bekomme ich auch nicht mehr.
Dachte an der Chargen Nummer könnte man das ermitteln.

Danke.

Anna Bis
Beiträge: 10
Registriert: Fr 24. Nov 2017, 09:20

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Anna Bis » Sa 16. Mär 2019, 13:44

Auf Anfrage konnte ich herausfinden, dass Tilray 25 Flos eine Sativa darstelle, allerdings nur meine aktuell gelieferte Charge. Haben die Chargen tatsächlich eine derartig breite Streuung von Sorten und Zusammensetzungen????

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von mad » Sa 16. Mär 2019, 16:36

Anna Bis hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 13:44
Auf Anfrage konnte ich herausfinden, dass Tilray 25 Flos eine Sativa darstelle, allerdings nur meine aktuell gelieferte Charge. Haben die Chargen tatsächlich eine derartig breite Streuung von Sorten und Zusammensetzungen????
Gibt wohl 2 Chargen. Eine Indica, eine Sativa. Es lebe das Chaos.

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 606
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Hans Dampf » Sa 16. Mär 2019, 16:49

mad hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 16:36
Anna Bis hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 13:44
Auf Anfrage konnte ich herausfinden, dass Tilray 25 Flos eine Sativa darstelle, allerdings nur meine aktuell gelieferte Charge. Haben die Chargen tatsächlich eine derartig breite Streuung von Sorten und Zusammensetzungen????
Gibt wohl 2 Chargen. Eine Indica, eine Sativa. Es lebe das Chaos.
Sind mindestens 4 Chargen mit drei Typen: Sativa, Indica und Hybrid [Quelle: Zwei Apotheken (Niedersachsenhaus und Rossi)]
  • Tilray THC25 Ca. 25 % (23,3%) 1 % (0,2%) Sativa Ch.: 518-4/-5
  • Tilray THC25 Ca. 25 % 1 % (0,2%) Indica Ch.: 5496
  • Tilray THC25 15g Ca. 25 % (23,8%) 1 % (0,2%) Hybrid Ch.: 5412/5444
Der Hybrid soll angeblich "Headband" sein. Kenne mich aber nicht gut genug aus um das auch nur ansatzweise bestätigen oder verwerfen zu können.

Das Problem der nicht zwingend notwendig anzugebenden Sorte ist schon lange bekannt, dem Gesetzgeber aber wohl nicht wichtig genug, um bisher daran was geändert zu haben. Auch dass die Lieferanten/Hersteller mittendrin ohne Vorwarnung ihr Sorten wechseln können ist erlaubt, aber für Patienten eine Zumutung.

Es liegt noch ein weiter Weg vor uns ...
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Mora
Beiträge: 3
Registriert: Di 19. Mär 2019, 09:58

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Mora » Di 19. Mär 2019, 10:09

Hi,
ich bin neu hier, bekomme seid März 2018 medizinisches Cannabis aufgrund einer Polyneuropathie. Die erste Charge Pedanius 22/1 im März 2018, und danach Stellio hat deutlich mehr bewirkt als ich je zuvor gehofft hätte. Bis dahin das ich wieder arbeitsfähig wurde. Danach half nichts mehr, egal ob viel oder wenig THC und CBD, und mir geht es ähnlich Sch...wie vorher. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Lg

Mora
Beiträge: 3
Registriert: Di 19. Mär 2019, 09:58

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Mora » Di 19. Mär 2019, 10:17

Das Problem der nicht zwingend notwendig anzugebenden Sorte ist schon lange bekannt, dem Gesetzgeber aber wohl nicht wichtig genug, um bisher daran was geändert zu haben. Auch dass die Lieferanten/Hersteller mittendrin ohne Vorwarnung ihr Sorten wechseln können ist erlaubt, aber für Patienten eine Zumutung.

Da bin ich zu 100% bei dir. effiziente medizinische Versorgung ist ohne Transparenz bezüglich der Genetik und Inhaltsstoffe und Kontinuität in der Verfügbarkeut der angeboten Sorten nicht realisierbar.

megrim
Beiträge: 113
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 17:45

Erfahrungen zu Pedanios 8/8

Beitrag von megrim » Di 26. Mär 2019, 10:43

Hallo zusammen,

ich hatte mal Bediol verschrieben bekommen, aber ich würde gerne mal Pedanios 8/8 probieren. Hat jemand dazu Erfahrungen bzgl. der Wirkung die er mit mir teilen möchte (insbesondere im Vergleich zu Bediol)?

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“