Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Cookie » Fr 17. Jul 2020, 08:15

Na ja, beim Lesen der Szenarien fand ich 1. und 2. gar nicht so unwahrscheinlich... 3. wird nicht passieren, weil es ja noch schöner wäre, wenn der "Wähler" was zu sagen hätte ;)...
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 865
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Hans Dampf » Fr 17. Jul 2020, 08:45

Wobei mich Szenario 4 schon zum Grinsen gebracht hat :mrgreen:

Und ja, eines ist gewiss, die Zukunft ist ungewiss.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Cookie » Fr 17. Jul 2020, 09:02

Hans Dampf hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 08:45
Und ja, eines ist gewiss, die Zukunft ist ungewiss.
Ähm, dann ist der gesamte Thread aber "für'n Popo". Auch wenn Du natürlich recht hast :mrgreen:.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 865
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Hans Dampf » Fr 17. Jul 2020, 10:31

Cookie hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 09:02
Hans Dampf hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 08:45
Und ja, eines ist gewiss, die Zukunft ist ungewiss.
Ähm, dann ist der gesamte Thread aber "für'n Popo". Auch wenn Du natürlich recht hast :mrgreen:.
:mrgreen: :lol:
Jo, wollte das nur nicht so deutlich sagen.
Persönlich glaube ich nicht dass das hier in den nächsten 10 was wird, die Hanf-Konsumenten sind viel zu wenig politisch aktiv hier, die Ludwig wird recht behalten...
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Cookie » Fr 17. Jul 2020, 11:06

Hans Dampf hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 10:31
..., die Hanf-Konsumenten sind viel zu wenig politisch aktiv hier, ...
Das ist richtig, liegt aber auch an der repressiven Politik, die hierzulande gelebt wird. Wir arbeiten dran, dass sich das ändert (ich meine die Denke, dass es gefährlich sei, dafür auf die Straße zu gehen oder so was)... und meine Hoffnungen in das BVerfG sind auch nicht zu knapp. Sie werden der Politik sicher wieder ein Hintertürchen offen halten, aber trotzdem haben sie eigentlich keine Alternative - außer "Formfehler". Na ja, es wird spannend :lol:.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Wurlitzer1920
Beiträge: 321
Registriert: Mi 7. Feb 2018, 09:23

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Wurlitzer1920 » Fr 17. Jul 2020, 11:39

Ich würde mal behaupten wollen, das in den USA wesentlich mehr Repression
herrscht/herrschte als hierzulande. Oder Spanien - Guardia Civil.

Die Petition von Grotenhermen hat doch ganz klar gezeigt, was hier los ist. Nada.

Und wenn ich mir auf diversen "Seiten" die Kommentare durchlese, könnte ich echt
zum "Legalisierungsgegner" werden....

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3290
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Martin Mainz » Fr 17. Jul 2020, 17:16

Vielleicht kommt man einfach noch zu leicht an Cannabis. Die Repression hat versagt, sie ist ncht konsequent genug. Wäre das ein richtig harter Staat, würden vielleicht mehr auf die Strasse gehen. Ich tippe auf Bequemlichkeit.

HanfBär
Beiträge: 67
Registriert: Mi 22. Aug 2018, 09:16
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von HanfBär » Fr 17. Jul 2020, 22:37

Die Cannabiskonsumenten haben verschiedene Gründe, sich für die Legalisierung einzusetzen oder es zu lassen.

Es gibt genügend Kiffer, die mit ihrem Dealer best friends sind und die wissen, wenn es legal ist,
hat es der dealende Kumpel schwer, an eine Lizenz zu kommen, bzw. alle Auflagen zu erfüllen.
Diese Kiffer sind gegen Legalisierung.

Dann gibt es welche, die der Ansicht sind, dass es ja sowieso legal wird. Hab ich auch lange Jahre geglaubt,
bis es bei mir klick gemacht hat. Es wird legal, davon bin ich überzeugt, aber nicht von allein.
Genau das verstehen viele nicht.

Viele sagen Legal, Illegal, Scheißegal .... Bei 190000 Strafverfahren pro Jahr und 4-8 Mio Konsumenten
dem gegenübergestellt werden massig Kiffer nicht erwischt und denen kommt das vor,
als würden Kiffer in der Regel in Ruhe gelassen.

Bei vielen gesellt sich Politik-Verdrossenheit dazu. Die Petition von 2017 wird (immer noch) nicht besprochen,
was wohl auch in den laschen Zahlen der Petition für Patienten zu erkennen ist. Petitionen bringen nichts,
aktiv zu werden bringt nichts lautet dann der Tenor.

Einige haben mir gesagt, dass sie sich nicht trauen würden für eine gerechtere Drogenpolitik auf die Straße zu gehen,
weil sie Angst haben, dann von der Stasi oder ähnlichem ausspioniert zu werden.

Diejenigen, die sich aktiv für Legalisierung engagieren, hatten entweder selbst Probleme mit der Polizei oder
kennen jemanden, der Probleme mit der Polizei hatte. Und Experten natürlich.
Yes, i smoke weed. No, i'm not a bad person.

bulljennifer23
Beiträge: 1
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 11:23

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von bulljennifer23 » Sa 25. Jul 2020, 12:31

I can understand your frustrated points, but I see things a little differently. I've been around for about 30 years and it's tedious, that's true, but freedom will come in about 2 years, I think that's just as true.
British citizens planning to travel Sri Lanka can get complete guide how to apply for Sri Lanka visa for UK citizens

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2934
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Cookie » Sa 25. Jul 2020, 12:42

HanfBär hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 22:37
..., weil sie Angst haben, dann von der Stasi oder ähnlichem ausspioniert zu werden.
Ich möchte nur klar stellen, dass wir in Deutschland keine "Stasi" haben. Sicherlich haben wir einen Verfassungsschutz, aber um den zu "reizen", braucht es etwas mehr... und selbst wenn. Ich lebe ja in einem Rechtsstaat - wie man nicht müde wird, zu betonen. Aber die Ängste kenne ich, zur Genüge. Ist in etwa vergleichbar mit dem Glauben an Verschwörungstheorien.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

HanfBär
Beiträge: 67
Registriert: Mi 22. Aug 2018, 09:16
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von HanfBär » Mi 5. Aug 2020, 05:18

Cookie hat geschrieben:
Sa 25. Jul 2020, 12:42
HanfBär hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 22:37
..., weil sie Angst haben, dann von der Stasi oder ähnlichem ausspioniert zu werden.
Ich möchte nur klar stellen, dass wir in Deutschland keine "Stasi" haben. Sicherlich haben wir einen Verfassungsschutz, aber um den zu "reizen", braucht es etwas mehr... und selbst wenn. Ich lebe ja in einem Rechtsstaat - wie man nicht müde wird, zu betonen. Aber die Ängste kenne ich, zur Genüge. Ist in etwa vergleichbar mit dem Glauben an Verschwörungstheorien.
Wir haben in Deutschland keine Stasi, das ist richtig. Es wurde mir auch nicht wortwörtlich dieser Begriff in den Gesprächen genannt. Ich habe diesen Begriff bewusst gewählt um die (unbegründete) Angst der Menschen zu unterstreichen, dass sie vom Staat (irgendein Staatsorgan! Bitte bevorzugten Begriff einfügen -> Polizei, Justiz, Stasi, Wayne) ausspioniert und/oder verfolgt werden, wenn sie für Cannabis auf die Straße gehen. Besonders wenn dann ganze Familien auseinander gerissen werden könnten, kann ich diese Ängste schon irgendwie nachvollziehen. Trotzdem wird bei uns niemand für das bloße Demonstrieren verfolgt wie es z.B. in Hongkong zur Zeit der Fall ist.

Mit dem Glauben an Verschwörungstheorien hat das meines Erachtens nach aber nichts zu tun, weil die Motive ganz anders sind. Wenn wir uns ansehen, dass Corona-Kontaktlisten von der Polizei für strafrechtliche Ermittlungen zweckentfremdet werden, sehe ich ganz klar keine Verschwörung, sondern dass in der Angst vor Verfolgung doch ein Körnchen Wahrheit zu finden ist.

Wir leben in einem Rechtsstaat ... Das bedeutet, der Staat darf uns mit Füßen treten und wir dürfen dagegen klagen und vielleicht sogar Recht bekommen. Ich würde gerne in einem Staat leben wo der ganze Prozess unnötig wird und ich als Bürger in Frieden und Freiheit leben kann. In einem Staat wo nicht jedes Wort und jeder Melodie-Fetzen auf die Goldwaage gelegt wird. Ich kann ja nachvollziehen dass wir Regeln für das Zusammenleben brauchen, aber wenn die GEZ einen Kindergarten zur Kasse bittet, weil die Kinder ein Lied singen oder wenn eine ältere Dame angezeigt wird, weil sie altes Saatgut für Tomaten ausstreut, das sie noch übrig hatte, dann wird es nach meiner Auffassung einfach nur absurd.
Yes, i smoke weed. No, i'm not a bad person.

Mpukiller
Beiträge: 13
Registriert: Mo 3. Aug 2020, 22:49

Es wird nie legal

Beitrag von Mpukiller » Mo 7. Sep 2020, 02:49

Einfach nur traurig das ganze

DavidS.xd
Beiträge: 30
Registriert: Sa 1. Aug 2020, 20:10
Wohnort: Zuhause

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von DavidS.xd » Mo 7. Sep 2020, 17:58

Ich für meinen Teil heiße unsere Alien Overlords willkommen. (Wenn das mit dem Brokkoli stimmt!)
Ganz einfach: Alkohol ist erlaubt, weil es eine legale Droge ist. - Cannabis ist verboten, weil es eine illegale Droge ist.

Brokkoli200
Beiträge: 5
Registriert: Fr 9. Okt 2020, 01:02
Wohnort: Berlin

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von Brokkoli200 » Fr 9. Okt 2020, 01:40

Hallo zusammen!
Eine sehr interessante Diskussion! Man kann natürlich nur spekulieren- ich selbst denke nicht, dass es innerhalb der nächsten 2 Jahre eine Legalisierung geben wird. Vielleicht in den nächsten 10, aber das steht wohl in den Sternen. In jedem Fall ist es noch ein weiter Weg bis dorthin.
Nicht nur das Tier ist der bessere Mensch,
sondern auch die Pflanze das bessere Tier.
- Peter Rudl

JohnnyP
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18. Sep 2020, 17:04

Re: Legalisierung: Wird das in den nächsten 10 Jahren überhaupt etwas?

Beitrag von JohnnyP » Fr 9. Okt 2020, 08:21

Habe irgendwie auch das Gefühl das es noch dauern wird. Eigentlich müsste man dem Land einfach den Rücken zu kehren, da es von teilweise inkompetenten Personen regiert wird die es wohl nicht die Bohne interessiert was die Bevölkerung will. Aber das ist halt Politik. Politik ist eine Methode, Art und Weise, bestimmte eigene Vorstellungen gegen andere Interessen durchzusetzen. Da wurde wohl viel durchgesetzt ohne an das Interesse des Volkes zu denken.

Antworten

Zurück zu „Legalisieren - Wie soll das aussehen?“