Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 4358
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Cookie »

Das weiß ich schon, ich wollte aber darauf hinaus, dass wir eher kalifornische Verhältnisse bräuchten ;)...
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 4358
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Cookie »

pepre hat geschrieben: Mo 29. Nov 2021, 11:17 PS: in den 80ern kannte ich ein Feld, das war "wow"! Pflanzen, die sich über etliche Generationen hinweg an Lage und Boden angepasst hatten. Da war zwar jede Ernte anders, aber an Qualität mangelte es allen nicht. ;)
Ja, das stimmt schon, dass es auch hierzulande ordentliche Erträge geben kann, aber nicht jene aus anderen Ländern. Du machst auf der selben Fläche im Innenbereich deutlich mehr (1kW/qm kriege ich hin ;))... aber außen sparst Du halt den Strom. Hast aber das Risiko wie in diesem Jahr quasi leer auszugehen.

Die Pflanze ist sehr robust, nimmt dir aber jeden Tag, an dem keine Sonne scheint, sehr übel! Und jetzt bin ich still ;).
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3791
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Martin Mainz »

Für den Anbau müssten wir ne eigene Rubrik machen. Aber Anbauforen gibts andere und bessere, von daher schwierig. Ich will die Diskussion hier auch nicht abwürgen, aber thematisch ist das OT und sollte einen eigenen Strang bekommen.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
pepre
Beiträge: 113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von pepre »

LoveGrow hat geschrieben: Mo 29. Nov 2021, 09:34 Wir finden umso früher wir mit dem gemeinsamen Austausch starten umso besser stehen die Chancen für alle.
Man muss nicht alles neu erfinden, und es gibt ja schon unterstützende Strukturen: der DHV höchstselbst und dessen Ausgliederung
Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V.
Vor allem Letzterer scheint mir wegen des Aufgaben-Punktes "Erstellung eines Gütesiegels zur Qualitätssicherung" (bisher wohl nur bei CBD) eine gute Anlaufstelle zur offiziellen Vernetzung der künftigen Hanfbauern und Einzelhändler zu sein.

Vor allem könnte hier koordiniert werden, wie man sich gegen bereits existierende "Schwergewichte" wie zB den Verband der Cannabis versorgenden Apotheken aufstellt, die ja auch schon Ansprüche anmelden. Denn sonst droht die Gefahr, dass das "big business" den Anbau und Vertrieb komplett übernimmt. Quasi-Monopole sind ja in Politik und Wirtschaft (teils in Personalunion) recht beliebt... :roll:

Was nicht passieren darf: lauter Einzelinitiativen, Verbände, Vereine, usw. Man braucht ein starkes gemeinsames Sprachrohr/Interessensvertretung. Sonst geht man im Lobbysumpf in Berlin unter.
TommyBreitenbacher
Beiträge: 1
Registriert: Di 30. Nov 2021, 10:36

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von TommyBreitenbacher »

tea hat geschrieben: Fr 26. Nov 2021, 08:17 Vielen Dank für die Klarstellung Martin,

der Einladungslink ist per PM raus an dich WitwerBolte.
Hi Tea,

würde mich auch für den Discord Link interessieren. Ich bin selbstständig im Social Media Marketing und arbeite mit einem regionalen CBD-Händler - ich tausche mich mit ihm regelmäßig aus. Lade mich gerne ein.

Grüße Tommy
munich420
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Nov 2021, 01:30

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von munich420 »

Liebe Hanffreunde,

schön, dass es diesen regen Austausch in Bezug auf die Eröffnung lizenzierter Cannabisfachgeschäfte gibt. Ich denke aber, wir sollten in diesem Zusammenhang vom Begriff "Coffeeshop" weg kommen. Coffeeshops wie in Holland sind nicht vorgesehen und das wird es nicht geben. Die Rede ist von Cannabisfachgeschäften nach amerikanisch/kanadischem Modell - Coffeeshops in dem Sinne (also dass man dort wie in einem Café sitzt und zum Kaffee seinen Joint raucht) gibt es dort nicht. Wenn man sich am Cannabiskontrollgesetz (Entwurf) der Grünen orientiert, dann soll jeder der die Voraussetzungen erfüllt und einen Antrag stellt die Lizenz auch bekommen. Zusätzlich sollen Apotheken ebenfalls Cannabis verkaufen dürfen - nicht exklusiv. Es soll also tatsächlich ein Cannabismarkt wie in den USA eröffnet werden. Das eröffnet unzählige Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Den Markt muss man in Kategorien gliedern: 1. Verkaufsstellen (Shops) - 2. Produzenten - 3. Marken/Vertrieb (die Shops vertreiben Cannabisprodukte verschiedener Marken, die nicht unbedingt selbst auch Produzenten sind und selbst auch keine Shops betreiben) - 4. Zulieferer (Verpackungsmaterial, Pfeifen, E-Vaporizer usw.) - 5. Labore, die das Gras testen und mit Etiketten versehen (im Gesetz sind Beipackzettel vorgesehen). Laut Gesetzesentwurf muss das Verkaufspersonal besonders geschult werden und die Schulungen werden sicher nicht von Behörden durchgeführt sondern durch lizenzierte Partner - auch hier ein möglicher neuer Geschäftszweig. Das alles kann und wird nicht nur von den "großen Playern" abgedeckt werden - weil sie schlicht kein Interesse daran haben sich mit allen Bereichen auseinanderzusetzen sondern sich lieber auf einen dieser Bereiche konzentrieren um dort die Marktführung zu übernehmen. Ich gehe auch nicht davon aus, dass Lidl & Co. in irgendeiner Form ins Cannabisgeschäft einsteigen werden - das ist in keinem anderen Land passiert wo Gras legalisiert wurde. Es ist auch eine Image-Sache ob man ins Cannabisgeschäft einsteigt oder nicht und viele Unternehmen werden es grundsätzlich ablehnen mit Cannabis in Verbindung gebracht zu werden.

Zur Eindämmung des Schwarzmarktes wird es erforderlich sein, dass das Gras nicht zu teuer sein darf und dass es nicht zu schwer zu bekommen sein darf. Wenn es zu teuer und zu aufwändig ist legales weed zu kaufen dann geht man trotzdem lieber zu seinem Stamm-Dealer - logisch. Deshalb bin ich ziemlich zuversichtlich, dass wir alle hier gute Chancen haben werden eines Tages ein Cannabisfachgeschäft eröffnen zu können. Natürlich wird es auch große Player und Ketten geben und natürlich wird das Ganze mit vielen Auflagen versehen sein und die Konkurrenz wird hart sein - aber es wird uns "kleinen playern" nicht unmöglich gemacht erfolgreich zu sein. Hanffreunde gibt es in allen Schichten der Gesellschaft, dementsprechend vielfältig werden auch die Shops sein, die alle eine bestimmte Zielgruppe ansprechen werden.

Auch wenn es noch ein langer Weg ist, -- denn derzeit steht es zwar im Koalitionsvertrag aber es wurde weder ein Gesetz erlassen noch wurden die erforderlichen Stellen/Behörden bestimmt die die Zuständigkeit übernehmen, -- verfolge ich ernsthaft das Ziel, ein eigenes Cannabisfachgeschäft zu betreiben sobald es möglich ist. Weniger aus Profitgründen sondern mehr aus Überzeugung und Liebe zum Weed! Der Think-Tank für Gründer ist eine super Sache und ich würde gerne der Discord Gruppe beitreten und mich mit Gleichgesinnten austauschen.

Zu meiner Person: Ich bin Mitte 30, komme aus München, lebe seit 2018 in Kalifornien und habe daher einen großen Erfahrungsschatz wie das legale weed-business aussehen kann. Kontakte zu Herstellern und Händlern aus Kalifornien und Nevada sind vorhanden. Kapital ist ebenfalls vorhanden. Beruflich habe ich Erfahrung in der IT-Branche, Vertrieb, Einzelhandel und öffentliche Verwaltung (u.a. Rechtsabteilung einer obersten Bundesbehörde) bin daher auch mit der Gesetzgebung und Gesetzesausführung mehr als vertraut.

One Love!
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 4358
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Cookie »

@munich420: Ist halt die Frage, was mit den "lizenzierten Verkaufsstellen" gemeint ist. Das ist noch nicht sicher. Und so lange das unsicher ist, darf spekuliert werden...

Coffeeshop-Lizenz in Deutschland: wer, wie, was, wo?

Cannabis in Deutschland wird nun also sehr wahrscheinlich legal. Das führt bei vielen unmittelbar zu der Frage: „Wie kann ich meinen eigenen Coffeeshop aufmachen? Was brauche ich für eine Coffeeshop-Lizenz in Deutschland?“ Vieles liegt zwar noch im Unklaren, aber dennoch wollen wir uns in vorliegendem Artikel dieser Frage widmen. Denn wer hätte nicht gerne eine Lizenz für einen Coffeeshop? Na also!


https://highway420.de/mische/coffeeshop ... ie-was-wo/
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
munich420
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Nov 2021, 01:30

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von munich420 »

@cookie: Da stimme ich dir zu! Im Prinzip ist alles noch offen.... Ich habe mich aber erst mal an dem Cannabiskontrollgesetz - Entwurf der Grünen orientiert. Dort ist schon ziemlich konkret beschrieben wie ein Fachgeschäft auszusehen hat, welche Anforderungen an Personal/Sicherheit usw. erfüllt werden müssen, wo die Anträge gestellt werden usw. und das hört sich 1 zu 1 an wie die Dispensaries in Kalifornien. Ich vermute allerdings, dass das endgültige Gesetz dann schon noch deutlich restriktiver sein wird. Der Gesetzesentwurf der Grünen ist sehr großzügig und in unserem Sinne. Andere Parteien werden sicherlich noch versuchen den einen oder anderen Riegel vorzuschieben bei bestimmten Punkten. Die Zuständigkeit wird beim Bundesgesundheitsministerium liegen, daran wird sich denke ich nichts ändern und die Lizenzen werden dann von den vom Gesundheitsministerium ermächtigten Landesbehörden vergeben also lokale Gesundheitsämter vermutlich. Lokale Behörden dürfen gem. Gesetzesentwurf auch die Anzahl der Lizenzen pro Fläche beschränken (also z.B. pro km2 eine Lizenz oder so) Ist natürlich alles nur Spekulation meinerseits. Wir müssen die Entwicklungen jedenfalls aufmerksam verfolgen.

Es bleibt spannend....
Freno
Beiträge: 134
Registriert: Do 7. Jan 2021, 17:00

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Freno »

An dem Aufziehen von Cannabis-Pflanzen habe ich mich selbst nie versucht, aber so einige Fälle im Laufe meines Lebens mitbekommen. Durch die damalige regionale Presse ging ca. 2005 mal ein Fall, in dem auf einer Waldlichtung ca. 4 ha mit Cannabispflanzen aufgeflogen waren, die nur wenig mehr als 100 m nebend dem Rennsteig, also auf dem Kamm des Thüringer Waldes (was ohnehin ein Eiskeller ist), in ca. 800 m Höhe angebaut worden waren - offensichtlich mit biologischem Erfolg! Denn: der "Gras-Geruch" war derart intensiv geworden, daß er bis über den Rennsteig - ein 6-spuriger-Wanderer-highway - wehte und zu einigen Anrufen von Wanderern beim Forst und der Polizei führten und zu mehrjährigen Haftstrafen der Anbauer, denen man dann staatlicherseits nach allen Regeln der Kunst auflauerte.

Es gibt zB an der Mosel hervorragende Südhang-Lagen für den Weinbau, von denen ca. 2010, als ich zuletzt dort durchfuhr, etwa 1/3 brachgefallen war. Auch Wein braucht viel Sonne und Weinberge sind, wenn sich der Weinbau aus irgendwelchen Gründen nicht mehr lohnt, nur sehr schwer für andere Anbauformen wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen. Johannisbeeren machen da keinen Sinn - Cannabis vielleicht schon ?

Es ist auch durchaus so, daß dies in den Trend der Zeit passt, wo man miserable Äpfel, nur weil sie "aus der Region" sind, an Gutmenschen doppelt so teurer verkloppen kann, wie gute Äpfel von 200 km weiter. Und die Schnittmenge zwischen Gutmenschen und Kiffern ist recht groß, wenn ich mir nur mal so die Beiträge hier vor Augen halte. "Regionales Cannabis" kann also durchaus auf großes Interesse relativ großer Kreise potentieller Abnehmer stoßen, denen die Qualität der Ware weniger wichtig ist, als ein gutmenschlicher "input" beim Hersteller: es gibt Gleichstellungsbeauftragt*innen und Inklusion von Schwerbehinderten und Migranten und Düngung nur mit regionaler Ziegenscheisse vom transschwulbilesbischen Demeter-Hof und 1 Dorfprojekt in Simbabwe wird auch noch unterstützt ... da kann man schon 1 ziemlichen Wettbewerbsvorteil von reißen gegenüber den wärmeren Klimazonen, wo man auf solche Ethizismen zu scheissen pflegt, weil denen "alles egal ist".

"Veganes Kiffen für's Klima und die globale Ernährungsgerechtigkeit !" (Okay, das war jetzt etwas polemisch ... ich hab halt grad meine Medikamente geraucht ... ;-) )

Rein betriebswirtschaftlich gesehen könnte das schon Sinn machen. Das faken von dem gutmenschlichen Krimskrams ist inzwischen recht gut organisiert, so viel kostet das auch wieder nicht.
Benutzeravatar
FraFraFrankenstein
Beiträge: 303
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00
Wohnort: Mordhessen

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von FraFraFrankenstein »

Freno hat geschrieben: Mi 1. Dez 2021, 23:04

Es gibt zB an der Mosel hervorragende Südhang-Lagen für den Weinbau, von denen ca. 2010, als ich zuletzt dort durchfuhr, etwa 1/3 brachgefallen war. Auch Wein braucht viel Sonne und Weinberge sind, wenn sich der Weinbau aus irgendwelchen Gründen nicht mehr lohnt, nur sehr schwer für andere Anbauformen wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen. Johannisbeeren machen da keinen Sinn - Cannabis vielleicht schon ?
Dafür sollen jetzt arme Weinbauern mal kräftig von der Politik unterstützt werden. :?:
Es ist auch durchaus so, daß dies in den Trend der Zeit passt, wo man miserable Äpfel, nur weil sie "aus der Region" sind, an Gutmenschen doppelt so teurer verkloppen kann, ...
regionaler Ziegenscheisse vom transschwulbilesbischen Demeter-Hof und 1 Dorfprojekt in Simbabwe wird auch noch unterstützt ... da kann man schon 1 ziemlichen Wettbewerbsvorteil von reißen gegenüber den wärmeren Klimazonen, wo man auf solche Ethizismen zu scheissen pflegt, weil denen "alles egal ist".
Lieber Freno, ich schätze dich als Mitglied dieser community sehr, aber auch wenn es jetzt etwas OT ist, solltest du mal dringend an deinem Blick auf andere Menschen arbeiten. Du siehst alles vielleicht etwas zu negativ. :roll: Deine Mitmenschen haben, auch wenn sie einen anderen Lebensstil haben, auch ein Recht auf Leben und Respekt ihnen gegenüber. Ich kann dir hier verraten, auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, das du auch nicht perfekt bist. :lol:

Hanfige Grüße
FraFra
Schon den Kiffknigge gelesen? https://www.hanfverband-forum.de/viewto ... 11&t=18322
Wer gegen Cannabislegalisierung ist, ist für Bandenkriminalität und MAFIA.
Freno
Beiträge: 134
Registriert: Do 7. Jan 2021, 17:00

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Freno »

FraFraFrankenstein hat geschrieben: Do 2. Dez 2021, 13:24 (...) Ich kann dir hier verraten, auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, das du auch nicht perfekt bist. :lol:

Hanfige Grüße
FraFra
"Mei Guddschdr !"

Hier wird ein betriebswirtschaftliches Brainstorming veranstaltet und ich halte es für legitim, darauf hinzuweisen, daß man all diesen "gutmenschlichen Krimskrams" - solange er noch Geltung beanspruchen kann - in die Konzeption einer zukünftigen Selbstständigkeit mit (zukünftig) legalem Cannabis-Verkauf unter Umständen einbeziehen sollte. Es ist evident, daß ich selbst diesen "gutmenschlichen Krimskrams" - obschon er heute von eminenter Bedeutung ist - für "gutmenschlichen Krimskrams" halte. Das hindert mich aber nicht daran, seine ökonomische Bedeutung anzuerkennen. Das machen alle - auch die Großen. Es gibt keine Werbung mehr von Aldi, Rewe & Co, in der nicht auf dieser gutmenschlichen Krimskrams-Strecke geritten würde. Das würden diese hochprofessionellen Unternehmen nicht tun, wenn es sich nicht lohnen würde. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß jemand bei den Großen diesen gutmenschlichen Krimskrams anders bewerten würde, denn als gutmenschlichen Krimskrams !

Aber:

"Von den Siegern lernen heißt: siegen lernen !"
Benutzeravatar
FraFraFrankenstein
Beiträge: 303
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00
Wohnort: Mordhessen

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von FraFraFrankenstein »

Freno hat geschrieben: Fr 3. Dez 2021, 21:25

"Von den Siegern lernen heißt: siegen lernen !"
Ich wünsche dir viel Erfolg! :D
Schon den Kiffknigge gelesen? https://www.hanfverband-forum.de/viewto ... 11&t=18322
Wer gegen Cannabislegalisierung ist, ist für Bandenkriminalität und MAFIA.
juju
Beiträge: 1
Registriert: Fr 10. Dez 2021, 00:15

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von juju »

Hallo Zusammen,

ich finde die hier geführte Diskussion bis jetzt echt super!

Ich bin 26, Kaufmann aus NRW und denke mittlerweile ernsthaft über den Einstieg in den Cannabishandel nach.
Ich konnte mich durch das Forum hier schon recht gut informieren und habe auch Interesse dem Discord beizutreten.

Viele Grüße
Juju
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 4358
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Cookie »

Legalisierung in Deutschland: Wer bekommt eine Lizenz für den Anbau von Cannabis?

Die neue Regierung in Deutschland hat Bemerkenswertes in den Koalitionsvertrag geschrieben. Cannabis soll legalisiert werden. Viele möchten daher wissen: kann ich dann meinen eigenen Coffeeshop aufmachen? Eine andere interessante Frage stellt sich aber auch unmittelbar: wer bekommt eine Lizenz für den Anbau von Cannabis? Und wo und wie kann man sich darauf bewerben?

Man darf davon ausgehen, dass sich beflügelt durch den neuen Koalitionsvertrag in Deutschland gerade mindestens Tausende Menschen derzeit mit diesen Fragen beschäftigen. Der Traum vom Anbau von Cannabis mit Lizenz ist weitverbreitet – vom kleinen Selbstversorger, der in die Kriminalität gedrängt wird, bis zum überall investierten Geschäftsmann, der das große Geld wittert.


https://highway420.de/news/legalisierun ... -cannabis/
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Aberhuicht
Beiträge: 1
Registriert: Mo 29. Nov 2021, 21:03

Lizenz(Reihenfolge) / Wertschutz

Beitrag von Aberhuicht »

Hallo liebe Hanf Freunde und Freundinnen.
Ich bin neu im Forum und habe hier schon viele interessante neue Sichtweisen erlangt.
Wie soviele von uns hier, habe ich den Traum eines kleinen Fachgeschäftes, sollte nicht noch "etwas dazwischen kommen" °

Ein paar Fragen eröffnen sich mir aber doch noch. (orientiert am CannKG Gesetzesentwurf) :
Z. B. bezüglich der Lizenz und der Vergabe

Die Lizenzen werden ortsgebunden eher rar ausgeben werden, so erwarte ich.
Ich weiß ja leider nicht, wer ausser mir in dieser eher kleinen Stadt (in Grenznähe zu Tschechien) diesen Wunsch verfolgt.

Sehe ich es richtig, dass ich zunächst Sozialkonzept, Standort, Nachweise über Schulungen, Wertschutzräume, etc. vorweisen müsste, und dann - vielleicht, vielleicht auch nicht- die Lizenz bekomme?
Das wäre ein riesiges finanzielles Risiko, abgesehen von dem normalen Risiko zu scheitern,sollte man eine Lizenz bekommen.
Oder gibt es bei Euch vllt schon andere Erfahrungen aus dem CBD oder Glücksspiel Bereich?

Und....

Alle Cannabis Bestände müssen in Tresore bzw. Wertschutzräumen gelagert werden.
Bedeutet das, dass wir jeden Abend alle Vitrinen leer Räumen müssten(falls es nach Dispensary Art liefe)?
Tresore scheinen mir wegen dem Volumen von z. B. Blüten nicht geeignet. Ein Wertschutzraum ist warscheinlich auch günstiger als eine Armada von Tresoren.


Danke für Eure Zeit. Vielleicht hat ja der/die ein oder andere von Euch noch ein paar Gedanken zu diesen Themen oder Lust sich etwas "vorzufreuen".
Bleibt gesund.

LG huicht
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3791
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Martin Mainz »

Sunshine live, 03.12.2021

Folge 29 - Cannabis-Legalisierung: Wann kommen die Coffeeshops? Mit Georg Wurth und Rüdiger Schmolke.

https://www.sunshine-live.de/nachtschatten-podcast#
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Freno
Beiträge: 134
Registriert: Do 7. Jan 2021, 17:00

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Freno »

Es gibt noch jemand, der in den Startlöchern steht: die Illegalen, die mafia-ähnlichen Strukturen, denen bislang die Cannabis-Versorgung für den Normalverbraucher (der nicht zur Apotheke gehen kann) obliegt. Auch diese Leute sind nicht dumm, haben ihre "consiglieres" (für Cineasten: Robert Duvall als "Tom Hagen"), welche ein Gelenk zur legalen Gesellschaft darstellen, ziemlich viel "Bimbes" (Helmut Kohl), entsprechende Kontakte zu den "geistigen und moralischen Führern in diesem unserem Lande" (frei nach H. Kohl), eine hervorragende Organisation, die auch vor Gewaltverbrechen nicht zurückschreckt - und die Horrorvision, daß sich ihr lukrativer Schwarzmarkt in Luft auflösen könnte. Wobei die Cannabis-Branche, soweit ich sehe, ja nur eine "Mittelmacht" in diesen Organisationen darstellt, der große Reibach läuft bei härteren Sachen, Koks, Äitsch, Cristal Meth & Co. Da stehen Milliarden dahinter, die auch ein Interesse haben könnten, in den "neuen Markt" des legalen Cannabishandels einzusteigen. Auch und gerade hier gibt es eine enorme power an brain & money & Killerkommandos.

Ich wiederhole nochmals: junge Leute mit nüschdt auf Tasche und dem Kopf voller Haschblütenträume sollten sich gewahr sein, daß es ganz andere player gibt, die sich mit dem kommenden legalen Cannabis-Markt beschäftigen, mit enormer power und gut geschmiertem politischen Hintergrund auftreten werden. Man sollte sich von daher auf die Nischen konzentrieren, die von den "Großen" wg "Hühnerkacke" nicht bedient werden wollen. Small is beautifull ! Es ist viel besser, sich mit einem small buissness mit überschaubareren finanziellen und zeitlichen Inanspruchnahmen ein zufriedenes, schon mittelfristig angstfreies Dasein zu schaffen, als sich bei dem Versuch, in die Oberliga durchzustarten, blutige Nasen zu holen !
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 4358
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von Cookie »

Wenn ein nicht dummer Mafia Boss sich entschließt, "legal" zu werden, und nichts auf dem Kerbholz hat (und damit meine ich das "offiziell Bekannte", denn sonst wird er keine Lizenz erhalten)... dann bitte sehr. Davon wird es aber nur wenige geben ;). Mit dem 2. Teil kann ich mich hingegen eher anfreunden. Aber "Haschblütenträume" sind sehr schöne Träume und die Erfahrungen - ob gut oder schlecht - müssen diese Leute schon selbst machen.

PS: Wenn man von der "Regulierung" und Altersgrenze mal absieht, gibt es keinen qualitativen Unterschied zw. Kneipe und Coffeeshop bzw. Spirituosenladen und Cannabis-Fachgeschäft.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Cashpunker
Beiträge: 8
Registriert: Do 16. Dez 2021, 11:26

Re: Gemeinsam sich gegenseitig unterstützen

Beitrag von Cashpunker »

Hay Leute!

Ich bin aus Süd-Brandenburg und möchte nächstes Jahr (2022) ein Startup Gründen.
Anbau & Shop, Lizenziert.

Ich suche ebenfalls nach Partnern und Möglichkeiten.

Nutzhanf kommt für mich aber hier nicht in Frage, weil mir die Fläche dafür fehlt.
CBD PRODUKTE sind eigentlich nicht mein Markt und ich möchte da eigentlich niemanden Konkurrenz machen...

Ich habe vor den SCC-G (Smoking Culture Club - Germany) als e.V. zu Gründen um somit die Kultur und meine Gemeinde zu unterstützen.

Ich möchte das alles legal und Lizenziert machen und bin bereit, alles nötige dafür auf mich zu nehmen.

Bin 32 Jahre jung und ich habe Jahre auf diese Gelegenheit gewartet, aber ich spüre das wird diesmal was und möchte vorbereitet sein wenn es offiziell los geht.

Falls jemand Hilfe braucht, ich bin Metallbauer und kann Schweißen, habe Montage Erfahrung im Hallenbau gemacht und auch viel Handwerkliche Möglichkeiten.

Ausserdem bin ich tatsächlich nie im Gefängnis gelandet und habe ausserdem eine gute Reputation durch meine aktive Mitarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Falls jemand einen Erfahrenen Kollegen braucht, ich pack auch gerne mit an und unterstütze euch wo es geht💚

Ich freue mich sehr über eure Antworten.


Bis dahin!
♡SCC-G ---> Smoking Culture Club - Germany♡
>>Wer die Zukunft gesehen hat, dem kommt die Gegenwart wie die Vergangenheit vor>>
likeasoulja
Beiträge: 1
Registriert: Do 23. Dez 2021, 19:34

Re: Coffeeshop Eröffnung / Gründer / Think Tank / usw.

Beitrag von likeasoulja »

tea hat geschrieben: Do 25. Nov 2021, 15:49 Gute Idee! Ich habe mal fix einen Discord Server aufgesetzt. Ist nicht der erste. Um hier keine Probleme zu bekommen müsst ihr euch allerdings für eine Einladung per PM an mich wenden.
Btw, auf die meisten eurer Fragen gibt es auch schon Antworten.
MfG, tea
guten Abend, bekomme ich den DC-Link?
Antworten

Zurück zu „Legalisieren - Wie soll das aussehen?“