Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkriminalisi

Antworten
sebb
Beiträge: 47
Registriert: Mi 15. Feb 2012, 19:10

Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkriminalisi

Beitrag von sebb »

Eigengebrauch von Cannabis entkriminalisieren

Kommt gerade zur richtigen Zeit und bringt evtl. ein wenig Medienecho verbunden mit der Einladung zum DüD.
Methusalem
Beiträge: 54
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 20:54

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Methusalem »

Das Hanfjournal hat hierzu einen lesenswerten Kommentar angesondert:
http://www.hanfjournal.de/hajo-website/ ... bremst.php

Daher meine Wahlempfehlung:
Wählt nicht Eure eigenen Richter und Henker im ehemaligen Land der Dichter und Denker!
CosmicWizard
Beiträge: 397
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 15:38

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von CosmicWizard »

Ja, Dr. Terpe ist zwar ein guter Mann, doch wie im Artikel erwähnt, sind seine Ansichten für die immer bürgerlich werdenden Grünen zu ''extrem''. Deshalb sollten wir uns auf die Grünen nicht verlassen, solange sie nicht wirklich etwas erreichen. Das Entgegenkommen unsererseits dieser Partei gegenüber sollte vorbei sein.
Benutzeravatar
His Master's Voice
Beiträge: 619
Registriert: Do 1. Mär 2012, 16:09

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von His Master's Voice »

CosmicWizard hat geschrieben:Ja, Dr. Terpe ist zwar ein guter Mann, doch wie im Artikel erwähnt, sind seine Ansichten für die immer bürgerlich werdenden Grünen zu ''extrem''. Deshalb sollten wir uns auf die Grünen nicht verlassen, solange sie nicht wirklich etwas erreichen. Das Entgegenkommen unsererseits dieser Partei gegenüber sollte vorbei sein.
Sehe ich auch so. Es tut mir leid für die wirklich standhaften Legalisierungsbefürworter unter den Grünen, aber ihre Partei als Ganze ist für die Legalisierungsbewegung momentan keine Option. Die Glaubwürdigkeit ist einfach dahin.
Wir sind Millionen...
Florian Rister
Beiträge: 3015
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Florian Rister »

Auch wenn ich eure Aussagen nachvollziehen kann, muss ich doch sagen: Wir werden die Grünen brauchen! Besser gesagt wir sind auf sie angewiesen.

Wir können Cannabis in Deutschland entkriminalisieren oder sogar ansatzweise legalisieren, ohne jede Mitwirkung der CDU. Aber ohne die Grünen und die Linken, als überzeugte Legalisierer wird es nicht laufen.
Wir waren alle enttäuscht von Schröder/Fischer. Und es gibt keine Garantie, dass wir von der nächsten Rot-Grün-X Regierung nicht auch enttäuscht werden. Aber wir dürfen nicht darauf verzichten mit den Grünen zu reden, und sie in unsere Arbeit mit einzubinden. Dann werden sie auch irgendwann mehr für uns tun, als nur Reden schwingen.
Es hängt wie überall halt auch vom Druck von Unten ab, partei-intern und partei-extern. Wenn auf den Grünen genügend Druck lastet (und der besteht nicht aus Kommentaren hier im Forum, sondern in Anfragen vor Ort, direkter Ansprache von Abgeordneten, Medieninteresse usw.) dann werden Sie sich auch massiv des Themas annehmen, da bin ich mir ganz sicher.
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Florian Rister
Beiträge: 3015
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Florian Rister »

Dr. Bob hat geschrieben: Hier geht es ja um persönliche Meinungen. Wahr-nehmung und Wirk-lichkeit. Oder? Gegen deine Argumente und Hoffnungen ist nichts einzuwenden. Wer sagt denn, dass man nicht mit den Grünen reden sollte? Ich hoffe mit dir, dass sich deine Wünsche und Hoffnungen, was die Grünen und deren Politik betrifft, bewahrheiten mögen.

Woher willst du wissen, welche Aktivitäten jemand, der hier im Forum postet, und seine persönliche Meinung abgibt, sonst noch hat?
Ich gehe davon aus, dass ihr im RL Legalisierungs-Aktivitäten habt, aber natürlich weiß ich nicht wie genau die aussehen. Aber viele suchen auch nach Dingen die sie tun könnten, und ich versuche wo immer es mir möglich ist, Ideen und Möglichkeiten für solche Aktivitäten einzustreuen ;)

Ansonsten hast du natürlich Recht: Hier geht es ganz stark um Wahrnehmungen, Lebenserfahrungen, persönliche Kontakte usw. Die einen wählen Grün die andern Links die andern Piraten.
Mir ging es nur darum, hier wenigstens ein bißchen Kontra zu geben. Hier wird immer gern auf die Grünen geschimpft, weil wir an die halt gewisse Erwartungen hatten, die nicht erfüllt wurden.

Von der CDU haben wir nie irgendetwas erwartet außer Blabla und Polizeieinsätze...
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Cara27
Beiträge: 106
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 11:35

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Cara27 »

Ich hab mir mal so meine Gedanken gemacht und frag mich warum könnte man die Grünen nicht dahin etwas mehr mobilisieren das diese sich stark machen (unter anderem) für die Legalisierung zum Schutze unserer Umwelt.
Wie viel positives für die Umwelt lässt sich durch Hanf realisieren.? Egal ob es um Energiegewinnung, gegen Umweltverschmutzung und für die Gesundheit der Menschen geht.. Zum beispiel alleine die ganzen Pestizide die genutzt werden müssen beim Anbau von Baumwolle...die Chemie die genutzt werden muss um aus Holz Papier zu machen... und und und... es würde eine lange Liste geben. Ich selber habe festgestellt das in meinem Bekanntenkreis egal ob Konsument oder nicht Konsument viele überhaupt nicht wissen das Cannabis und Hanf das gleiche ist. ( Okay Konsumenten hatten ein besseres Wissen, aber dennoch viel zu wenig)
Ich glaube auch das es hilfreich wäre, wenn bei der Aufklärung und für die Durchsetzung auch dieser Aspekt eine grössere Rolle spielen sollte, mehr Gewicht auch auf diese Punkte zu legen. Auch vom Recht her, (was alles falsch läuft den Konsumenten gegenüber) sollte mehr publik gemacht werden, von den Politikern die die Legalisierung befürworten.
Ich weiss es gibt viele Dokus usw darüber, aber wird dies in Berlin überhaupt mit ins Gespräch gebracht? Oder würde es überhaupt was nützen? So, jetzt werde ich erst mal ein bisschen auf die Terasse gehen.. wünsch Euch ein schönes Wochenende.
Gruss Cara ;)
Benutzeravatar
DrGonzo
Beiträge: 698
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:42

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von DrGonzo »

ich finde es gut, dass die grünen (harald terpe) diesen antrag gemacht haben - vermutlich wird es keine legalisierung bringen.
auch wird die cannabiskultour keine legalisierung bringen, ebenso wenig wie der DüD.
aber das sind doch alles kleine gute und wichtige bausteine die irgendwann (hoffentlich eher früher als später) eine legalisierung bringen werden.

wenn ich hier über eine partei oder person schimpfen würde, dann doch eher gegen die, gegen die es sich lohnt.
also die die aktiv an einem erhalt des verbotes mitwirken und die aktiv gegen die legalsierung sind.
die parteien bzw. personen die das leider immer wieder betonen muss ich hier wohl nicht erwähnen.
alle anderen sind erstmal willkommen und positiv zu bewerten.
hört bitte auf zu schimpfen unter dem motto "die machen zu wenig", "da geht es nur um´s geld", "da geht es nur um wahlpropaganda". die machen wenigstens irgendetwas.
hier unterstützt auch nicht jeder den dhv mit geld oder nennt seinen echten namen in der öffentlichkeit.

sollte ich auf die 15.500 facebook-fans des dhv schimpfen die sich nicht an dem protestmailer beteiligt haben? ...wohl kaum, ich bin froh das der dhv soviele fans hat.
und ich kann es auch nicht erwarten bis der dhv mehr fans hat als die seite einer bestimmten bundespartei.

...so hier regnet es und ich hab auch keine terrasse :-(
Für einen rationalen und verantwortungsvollen Umgang mit psychoaktiven Substanzen und Menschen die sie konsumieren.
Cara27
Beiträge: 106
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 11:35

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Cara27 »

DrGonzo, ich hab doch gar nicht über die Grünen geschimpft :o :? oder hab ich dich jetzt falsch verstanden... ich wollte nur damit sagen das es gut wäre wenn die Grünen die sich ja sehr für die Umwelt einsetzen, viele gute Argumente über den Hanf zu den Bürgern bringen könnte.. dann halt eben so rum... Das die Grünen darum kämpfen das Hanf wieder ohne der ganzen Bürokratie usw, angebaut werden darf. Da muss "Cannabis" gar nicht vorkommen. Also meine jetzt nicht verheimlichen, aber den Schwerpunkt halt darauf legen... das wäre doch auch ein Weg zur Legalisierung oder nicht? Auf jeden Fall könnte ich mir vorstellen das wenn die Bürger unbefangen an das Thema Hanf gebracht werden, und Sie informiert werden was man alles daraus machen kann, usw.. dann haben wir doch schon halb gewonnen.. Ist umweltfreundlicher, günstiger, ertragreich.. usw..dann klärt man sie noch auf wie die Pflanze eigendlich verboten wurde.. oder warum...die Hintergründe.. und dann denk ich ist es nur noch ein kleiner Schritt.. 8-) :D ;) ..
schönen Abend noch
Cara
Jen
Beiträge: 141
Registriert: Di 6. Mär 2012, 03:03
Wohnort: Leipzig

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Jen »

Hier ist ein Interview von Max mit Dr. Harald Terpe:
http://www.youtube.com/watch?v=TkGm-ew6sQc

@Cara: die Idee ansich ist gut, nur wird es dabei dann darauf hinaus laufen dass die ganzen Legalisierungsgegner damit ankommen, dass für diese Zwecke ja Nutzhanf genügt und man daher THC-haltigen Hanf nicht legalisieren müsse.
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von bushdoctor »

Jen hat geschrieben: @Cara: die Idee ansich ist gut, nur wird es dabei dann darauf hinaus laufen dass die ganzen Legalisierungsgegner damit ankommen, dass für diese Zwecke ja Nutzhanf genügt und man daher THC-haltigen Hanf nicht legalisieren müsse.
EInerseits hast Du recht: Dass Nutzhanf ja erlaubt sei, ist sicherlich ein Argument der Legalisierungsgegner.
Aber: Leider ist Hanf (Cannabis) als ganze Pflanze im BtmG (Anlage I), so dass Hanf eigentlich IMMER verboten ist. Die Ausnahme, dass Nutzhanf (THC < 0,2%) angebaut werden darf ist extra definiert...

Das bedeutet aber nicht, dass Nutzhanf "einfach so" angebaut werden darf. Da gibt es einen Arsch voll Vorschriften zu beachten, und jeder Bauer ist ständig mit Strafe bedroht, wenn er sich nicht peinlichst genau an diese Vorschriften hält.

Der Bürokratische Aufwand, die Kosten und die ständige potentielle Strafandrohung (Verstoß gegen das BtmG) schrecken viele Bauern ab, Hanf anzubauen.

Es bleibt dabei: Hanf muss als Pflanze RAUS AUS DEM BTMG und der Wirkstoff THC sollte in Anlage III (wie Kokain), von mir aus ab einer Konzentration von 2%. Das wäre eigentlich schon ein guter "erster Schritt".

Wenn die GRÜNEN da ansetzen würden, dann wäre auch schon was erreicht!
Cara27
Beiträge: 106
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 11:35

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Cara27 »

Also ich denke immer noch das es eine gute Möglichkeit wäre. Wenn die Grünen sich wirklich dafür einsetzen und diese Pflanze und deren Möglichkeiten den Bürgern nochmal vorstellt. Als Alternative für die jetzigen Ressourcen und all den anderen positiven Eigenschaften. (Auch das Medizinische kommt dann als Argument)
So, wenn das Otto Normalverbraucher erfährt, fragt er sich warum dies wohl nicht genützt wird, dann kommt das Rechtliche ins Spiel. Mit der ganzen wahren Hintergrundgeschichte.. wenn dann der Bürger versteht das er eigentlich Manipuliert wurde( und auch noch wird, nicht nur bei diesem Thema) Und versteht und dadurch selber anfängt ( oder vielleicht schon angefangen hat) sich noch intensiver damit zu beschäftigen wird es was bewegen.
Der eine der sich sehr mit der Umwelt beschäftigt wird Hanf als sehr gute alternative sehen, und sich dafür einsetzen.. der andere erkennt das der Staat die Rechte des Bürgers einschränkt oder sogar nach dem GG verletzt, es geht ihm vielleicht nicht um den Hanf selber, aber um die rechtliche Situation gegen die er kämpft. Dies wären dann schon zwei Gruppen die sich dafür einsetzen OHNE das diese selber konsumieren. Ich glaube das momentan eh eine Wende stattfindet, die Bürger anfangen nicht mehr alles hinzunehmen, und sich doch mehr dafür interessieren was Vater Staat so macht, und es wäre doch wirklich der Ideale Zeitpunkt. Die Medien würden schon drauf anspringen denk ich... erste Schlagzeile " Hanf rettet unsere Umwelt" "der manipulierte Bürger"..naja..vielleicht nicht so, aber es geht ja auch darum mal alle aufzuwecken und es wirklich Publik zu machen. Nicht nur immer das 2-4 Millionen Bürger endlich straffrei Kiffen wollen.
Auch die Begründung das dann nur der Nutzhanf legal sein wird, glaub ich auch nicht, nachdem die Aufklärung richtig durchgezogen wurde. Der Aufwand wäre doch viel zu gross, kann mir keine Inspektoren vorstellen die Stichproben machen ob die Pflanze jetzt THC haltig ist (<2%) oder nicht.
Ich weiss nicht ob ich es so rüber gebracht habe, wie ich mir das ganze vorstelle, aber für mich, so wie ich es sehe, wäre dies doch ein guter Weg. :)
Die Regierung müsste den Bürgern eine plausible Erklärung geben warum diese Ressourcen die diese Pflanze bietet nicht genutzt werden, und kommt schon dadurch in Erklärungsschwierigkeiten. Die Öffentlichkeit wird anfangen auch dahin zu hinterfragen, in allen Bereichen, da bin ich mir sicher..
Momentan sehe ich das vieles was gerade besprochen oder beschlossen wird, egal ob jetzt das Betreuungsgeld, Rettungschirm usw als Thema ist, die Bürger hinterfragen wehren sich mehr als früher..zumindest empfinde ich es so. Also Die Bürger sind wach, warum sollten wir es nicht auch für unser Anliegen nützen.
schönen Sonntag noch
Cara
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von bushdoctor »

Cara27 hat geschrieben: Auch die Begründung das dann nur der Nutzhanf legal sein wird, glaub ich auch nicht, nachdem die Aufklärung richtig durchgezogen wurde. Der Aufwand wäre doch viel zu gross, kann mir keine Inspektoren vorstellen die Stichproben machen ob die Pflanze jetzt THC haltig ist (<2%) oder nicht.
Ist aber jetzt schon gängige Praxis. Hanfbauern müssen den Tag der Aussaat und der Ernte melden und dann kann es sein, dass jemand "vom Amt" vorbeikommt und das Zeug prüft, ob es wirklich Nutzhanf ist (THC < 0,2%). Zwischendrin kann es auch immer mal wieder vorkommen, dass ein "Prüfer" vorbeikommt und sich das Hanffeld anschaut... Schließlich sind es ja "potentielle Betäubungsmittel" und der Bauer könnte ja "richtigen" Hanf im Feld verstecken, eine bessere Tarnung gibt es ja nicht! ;)

Erfahrungen von Hanfbauern hierzu würden mich aber schon interessieren. Ich kenne nur die bürokratischen Vorgänge in Bayern, da hab ich mir mal die Anträge und Verfahren durchgelesen (Seite des bayr. Landwirtschaftsministeriums).
Cara27
Beiträge: 106
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 11:35

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von Cara27 »

Bushdoctor, ja das weiss ich das die Kontrollen heute schon statt finden, aber sind ja nur ein "paar" Felder.(Weil ja die Pflanze selber nicht legal ist im normalen Sinne..) Wenn dies mal legalisiert ist, kann kaum man es doch nicht mehr überblicken ob da alle Pflanzen ( die ja dann überall wachsen könnten) einen THC gehalt von unter 2 % haben. Und dann kann ich "sie" ja auch im Garten anpflanzen.
Was ich eigentlich damit sagen wollte war, dass wenn man es soweit geschafft hat das der Nutzhanf total legal ist also einfach so angebaut werden darf, ist man auch soweit das man der Bevölkerung die Augen geöffnet hat...(das es eine riesen Lüge war die man über Cannabis verbreitet hat) das auch der letzte Schritt nicht mehr weit ist. Denn damit der Hanfanbau LEGAL wird, muß viel mehr Aufklärung gemacht werden. Oder lieg ich so falsch??
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von bushdoctor »

Cara27 hat geschrieben:Wenn dies mal legalisiert ist, kann kaum man es doch nicht mehr überblicken ob da alle Pflanzen ( die ja dann überall wachsen könnten) einen THC gehalt von unter 2 % haben. Und dann kann ich "sie" ja auch im Garten anpflanzen.
Das Problem ist eigentlich nur das BtmG. Solange THC ein Betäubungsmittel ist, bleibt auch der Hanfanbau immer mit Schwierigkeiten behaftet.
Sollte aber nur THC im BtmG stehen, so käme dies einer faktischen "Legalisierung" von Hanf gleich, da alle Hanfpflanzen, die nicht in der Blüte sind, nicht unter das BtmG fallen, und somit von jedermann (ohne Genehmigung) angebaut werden dürften. Dass dann umfassende Kontrollen stattfinden werden kann ich mir auch nicht vorstellen.
Cara27 hat geschrieben: Was ich eigentlich damit sagen wollte war, dass wenn man es soweit geschafft hat das der Nutzhanf total legal ist also einfach so angebaut werden darf, ist man auch soweit das man der Bevölkerung die Augen geöffnet hat...(das es eine riesen Lüge war die man über Cannabis verbreitet hat) das auch der letzte Schritt nicht mehr weit ist. Denn damit der Hanfanbau LEGAL wird, muß viel mehr Aufklärung gemacht werden. Oder lieg ich so falsch??
Du hast Recht, Cara27, das eine bedingt das andere! Deshalb wird das auch nicht so schnell kommen! Für Politiker ist es bequemer, einfach weiter so zu machen, wie bisher, solange "der Laden noch läuft". (Vielleicht kann uns ja eine Zuspitzung der Wirtschafts- und Finanzkrise da helfen.)
Benutzeravatar
DrGonzo
Beiträge: 698
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:42

Re: Antrag der Grünen: Eigengebrauch von Cannabis entkrimina

Beitrag von DrGonzo »

Cara27 hat geschrieben:DrGonzo, ich hab doch gar nicht über die Grünen geschimpft
das war ein nicht personenbezogener allgemeiner beitrag zu dem thema :-) und spiegelt lediglich meine persönliche wahrnehmung
Für einen rationalen und verantwortungsvollen Umgang mit psychoaktiven Substanzen und Menschen die sie konsumieren.
Antworten

Zurück zu „Legalisieren - Wie soll das aussehen?“