Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Alle Themen, die sonst nirgendwo hingehören könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
nickvergessen
Beiträge: 3
Registriert: Di 22. Okt 2013, 11:19

Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von nickvergessen » Di 22. Okt 2013, 20:07

Hallo,
hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen. Bin langsam am verzweifeln.
Ich arbeite seit einigen Jahren in einer Behindertenwerkstadt als Teamleiter und richte dort CNC-Maschinen ein. Nun kam (wohl im Zuge einer ISO-Zertifizierung) eine Anordnung vom Arbeitgeber an alle Mitarbeiter (Teamleiter) sie sollen sich doch bitte zu einem vom AG vorgeschlagenen Arzt zwecks betriebsmedizinische Untersuchung (Prävention) vorstellen. Diese beinhaltet unter anderem die G24, G42 und G25**(Link unten). Letzteres bedeutet Blutentnahme und Untersuchung mittels Urinabgabe unter anderem wegen "Ausschluss von Suchterkrankungen". Ich füllte das Formular sauber mit "Nein - ich möchte nicht teilnehmen" aus. Darauf wurde ich nochmals angehalten dass diese Untersuchung Pflicht sei und ich diese wahrnehmen "müsse". Bevor ich meinem AG mit weiteren Diskussionen auf mein kleines, geheimes Problem aufmerksam machte, beschloss ich erst mal zu recherchieren und kam auch mit Hilfe von einem Anwalt (der meinte das ihm das komisch vorkäme) zu keinem endgültigem Ergebnis. Fakt ist das ich eine Blutentnahme in diesem Zusammenhang verweigern kann. Diese verletzt das Recht auf "Unversehrtheit des Körbers" und steht in keinem Verhältnis. Weiter werden diese-solche Untersuchungen eigentlich nur im Zuge von Einstellungsverfahren angeordnet, bei ständiger Krankheit (blaumachen) und bei tatsächlich offensichtlichem Hinweis auf Drogenkonsum (was man bei mir aber ausschließen kann).
Ich habe nun zwangsläufig mit dem konsumieren aufgehört, wird wohl aber nichts bringen, da ich mir als Langzeitkonsument einen recht hohen Spiegel "angeraucht" habe, den ich bis zur eventuellen Untersuchung wahrscheinlich nicht mehr wegbekomme.
War jemand schon mal in so einer Situation, oder weis jemand rechtliche Hindergründe??

LG

**nachzulesen unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsmed ... rsuchungen

M. Nice
Beiträge: 427
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28

Re: Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von M. Nice » Di 22. Okt 2013, 20:55

Leitfaden für Betriebsärzte
zur Anwendung des G 25
DGUV Grundsatz „Fahr-, Steuer und
Überwachungstätigkeiten“
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

siehe Anlage 1

Antworten auf häufige Fragen zum G 25

10. Darf im Rahmen weiterer Urinuntersuchungen
ein Drogenscreening ohne
Wissen des Probanden durchgeführt
werden?
Nein! Ein Drogenscreening soll nur bei konkretem
Verdacht erfolgen, wobei das Einverstandnis
des Probanden vorliegen muss.
Die Untersuchungsinhalte mussen mit dem
Betroffenen zuvor erörtert werden.
Hier der Link dazu:
http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/g25.pdf


High,
eine entnahme jedwelcher Körperflüssigkeiten ist freiwillig und darf nicht erzwungen werden!
Habe die G25 auch schon mehrmals gemacht und keinen Urin abgegeben. Der Arbeitsmediziner hat zwar gemeckert, dagegen machen kann er aber nichts, da FREIWILLIG !

Mein Arbeitgeber hat das zwar mitbekommen, da er über den Umfang der Untersuchung informiert wird (nicht über die Ergebnisse), zwecks Abrechnung (keine Urinuntersuchung - keine Bezahlung dafür).

Konsequenzen gab es deswegen keine für mich.

Also, keinen Urin und auch kein Blut abgeben, grundsätzlich !!!

Gruss M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!

nickvergessen
Beiträge: 3
Registriert: Di 22. Okt 2013, 11:19

Re: Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von nickvergessen » Di 22. Okt 2013, 21:27

Hi Mr. Nice :D
geil, nach so was hab ich wochenlang gesucht. Vielen Dank für die Antwort und den Link. Auch bestimmt interessant für meine Kollegen, von denen einigen diese Untersuchung suspekt war :roll: .

LG

Groovemaster123
Beiträge: 1
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 17:41

Re: Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von Groovemaster123 » Mo 18. Feb 2019, 17:54

Hi,

Ich arbeite im gleichen Job und mein Arbeitgeber ist jetzt auch auf die dumme Idee gekommen die G25 an zu ordnen. Mein Kollege hat direkt mal den Betriebsrat drauf angesetzt um herauszufinden ob das zulässig ist, da er auch der Meinung ist, das unseren Arbeitgeber unsere Blut und Urinwerte nichts an gehen.

Wenn ich allerdings zu der Untersuchung müsste hätte ich ähnliche Probleme wie du.
Ich rauche in der Woche 1-2 Tüten, also nicht viel, aber genug um einen Langzeitwert im Blut/Urin zu haben.

Mich würde einfach mal interessieren wie das ganze ausgegangen ist?

Du bist bei der Untersuchung nicht verpflichtet Urin und/oder Blut ab zu geben, aber was sind die Folgen, wenn du es nicht tust? Dein Arbeitgeber wird ja davon informiert! Hast du eine Abmahnung bekommen bzw. Wurde mit einer Abmahnung oder gar Kündigung gedroht, falls du dich nicht kooperativ zeigen und den Drogentest freiwillig machen würdest? So weit ich das verstanden habe, ist der Arbeitgeber dazu berechtigt,oder?

M. Nice
Beiträge: 427
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28

Re: Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von M. Nice » Mo 18. Feb 2019, 19:24

Groovemaster123 hat geschrieben:
Mo 18. Feb 2019, 17:54

Mich würde einfach mal interessieren wie das ganze ausgegangen ist?

Du bist bei der Untersuchung nicht verpflichtet Urin und/oder Blut ab zu geben, aber was sind die Folgen, wenn du es nicht tust? Dein Arbeitgeber wird ja davon informiert! Hast du eine Abmahnung bekommen bzw. Wurde mit einer Abmahnung oder gar Kündigung gedroht, falls du dich nicht kooperativ zeigen und den Drogentest freiwillig machen würdest? So weit ich das verstanden habe, ist der Arbeitgeber dazu berechtigt,oder?
Wie das ganze bei "nickvergessen" ausgegangen ist, kann ich nicht sagen, aber ich vermute, daß es keine negativen Auswirkungen hatte, sonst hätte er sich bestimmt noch mal gemeldet.

Nach wie vor gilt meine vorherige Aussage:
Eine Entnahme jedwelcher Körperflüssigkeiten ist freiwillig und darf nicht erzwungen werden!



Bei der G 25-Untersuchung geht es um Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten. Das ist keine Drogenkontrolluntersuchung.

https://www.betriebsarzt.online/de/blog ... ersuchung/

MfG
M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!

ricco
Beiträge: 7
Registriert: Di 27. Jun 2017, 10:55

Re: Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von ricco » Mi 20. Feb 2019, 14:41

Das ist in der Tat keine Drogenkontrolle. Doch was mich mal interessieren würde. Kann bei so einem Drogentest NUR nachgewiesen werden, OB konsumiert wurde oder auch welche Menge (so dass man z.b. von Eigenbedarf-Menge (Quelle) reden kann und demnach keinen Ärger bekommt.

drachenhauch
Beiträge: 1
Registriert: Di 30. Apr 2019, 15:02

Atttest für den Arbeitgeber

Beitrag von drachenhauch » Di 30. Apr 2019, 15:16

Moin
Mein Arbeitgeber ist mein Aktionismus für Cannabis als Medizin auf
Facebook aufgefallen und verlangt von meinen Arzt jetzt ein Ärztliches
Attest dafür ,da ich auch Patient bin .
Ich habe Rheuma und auch eine Kostenübernahme für Blüten und möchte das Attest im Vorfeld schon mal vor formulieren .
Wie sollte so was am Ende ungefähr aussehen .
Es sollte auf jeden Fall drin stehen das ich Maschinen bedienen kann .
In der Vergangenheit habe ich aus Diskretion gründen nie auf der Arbeit
Mediziniert , aber da mein Arbeitgeber ja jetzt Bescheid weiß überlege
ich es mit im Attest mit auf zu nehmen . Es ist aber kein muss .

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2758
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Arbeitgeber fordert Drogentest (G25)

Beitrag von Martin Mainz » Di 30. Apr 2019, 19:10

Hallo drachenhauch und herzlich willkommen im Forum.

Ich habe Deinen Beitrag hierher verschoben, vielleicht findest Du in diesem Strang ja schon Deine Antwort.

Schau auch mal hier rein: https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=12&t=12598
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“