Ist CBD schlecht für die Leber? Die schockierenden Ergebnisse einer neuen Studie

Antworten
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2380
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Ist CBD schlecht für die Leber? Die schockierenden Ergebnisse einer neuen Studie

Beitrag von bushdoctor » Do 4. Jul 2019, 15:54

Es wurde herausgefunden, dass CBD lebertoxisch wirkt und keinesfalls harmlos ist:
https://www.nutraingredients-usa.com/Ar ... ty-for-CBD

(Quelle: Originalstudie)

Mäuse bekamen 10 Tage lang ca. 600mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht... danach wurde beobachtet. Vier Tage später waren de Mäuse tot!

Damit wäre man als 75kg-Mensch nach spätestens 14 Tagen tot, wenn man 10 Tage lang hintereinander jeweils 45g reines CBD zu sich nehmen würde... Zumindest die Mäuse im Labor bei solchen "Äquivalenzdosen" gestorben, weil sich die Leber versagt hat.

Jetzt ist man natürlich besorgt und möchte erforschen, wie "harmlos" CBD nun wirklich ist, denn auch bei geringeren Dosen befürchtet man Gefahren für die Leber!

Meine Einschätzung:
Könnte meines Erachtens darauf hindeuten, dass gerade medial vorbereitet wird, dass Cannabis doch potentiell gefärliche (tödliche!) Wirkungen hat und es deshalb besser wäre, wenn man einen freien unregulierten CBD-Öl-Markt unterbinden sollte... es ist ja nur zum besten der Bevölkerung!

Macht euch bitte schonmal mental bereit, dass es in ein paar Jahren keine freiverkäuflichen CBD-Öle mehr zu kaufen geben wird!

...ich muss echt meinen Hut ziehen, vor so viel Bösartigkeit und genialer Strategie! Der dumme Pöbel muss halt vor dem bösen Hanf beschützt werden!

Die "Legalisierung" wird nur von kurzen Dauer sein, weil dann langsam "rauskommen" wird, wie tödlich gefährlich Cannabis DOCH ist...

So long, and thanks for all the fish!

Und: Wohl bekomm´s beim täglichen Trinken von ca. 0,45 Litern 10%igem-CBD-Öl :twisted: Da vermute ich, dass die Leber schon vorher beim Fettstoffwechsel Probleme bekommen wird! Wahrscheinlich wird der Magen aber noch früher "rebellieren"!
Von den mind. ca 30.000 Euro, die dieser 10-tägige Selbstmordversuch kostet, will ich hier mal gar nicht reden... ;-)

bad guy
Beiträge: 198
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: New mouse study finds level of liver toxicity for CBD

Beitrag von bad guy » Do 4. Jul 2019, 16:29

Also über ein halbes Gramm pro Kilo Körpergewicht. Von allem kann man sterben wenn man zuviel nimmt. 60g Kochsalz pro Tag bei einer 100kg Person wird auch nicht lange gut gehen.

Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: New mouse study finds level of liver toxicity for CBD

Beitrag von Doc_A » Do 4. Jul 2019, 19:39

Zum Panik verbreiten eignet sich dieses Ergebnis wohl eher nicht.

Mäuse sterben also bei der Verabreichung der unnatürlich hohen Dosis von 600mg/kg Körpergewicht nach 4 Tagen!?

Bei Verabreichung eines guten Drittels dieser Menge an Acetylsalicylsäure (250mg/kg Körpergewicht) fallen die Mäuse sofort tot um.

https://de.wikipedia.org/wiki/Acetylsalicyls%C3%A4ure

Es ist hier eben so wie bei vielen anderen Dingen im Leben, man sollte Hirn walten lassen.
:shock:

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2380
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: New mouse study finds level of liver toxicity for CBD

Beitrag von bushdoctor » Do 4. Jul 2019, 21:16

bad guy hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 16:29
Also über ein halbes Gramm pro Kilo Körpergewicht. Von allem kann man sterben wenn man zuviel nimmt. 60g Kochsalz pro Tag bei einer 100kg Person wird auch nicht lange gut gehen.
Wohlgemerkt müssen die 0,6 Gramm CBD / kg Körpergewicht über mind. 10 Tage genommen werden... eine einmalige Gabe von über 2g/kg hat keine lebensbedrohliche Wirkungen auf die Leber gezeigt - das steht übrigens auch in dieser Mäuse-Studie.

Bedeutet also, dass man als Mensch ca. 150 Gramm reines CBD auf einmal zu sich nehmen könnte, ohne dabei bleibende Schäden davon zu tragen... Dies deckt sich mit den Aussagen von Prof. Dr. Ruth Gallily, die seit über 20 Jahren an CBD forscht: https://www.youtube.com/watch?v=aLR6ILW4e3s#t=3m31s

"CBD is extremely non-toxic"

...wie dem auch sei: Diese "neue Forschung" WIRD dazu mißbraucht werden, gegen CBD zumindest Stimmung zu machen, dass es nicht mehr frei verfügbar sein soll. Zumindest wird dies versucht werden! Die Hanfgegner haben nur auf so eine "Studie" gewartet!

Bin gespannt, welcher BRD-Poltiker, diese "Studie" als erstes erwähnen wird, bzw. in welchem Kontext die Medien darüber berichten werden.

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2380
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Ist CBD schlecht für die Leber? Die schockierenden Ergebnisse einer neuen Studie

Beitrag von bushdoctor » Do 4. Jul 2019, 21:41

Nachdem ich im englisch-sprachigen Internet auf diesen Artikel gestoßen bin:
https://www.nutraingredients-usa.com/Ar ... ty-for-CBD

hab ich gleichmal einen Thread im Forum aufgemacht:
https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=54&t=14140

Diese "Studie" war mir neu... irgendwie an mir vorbeigegangen. Ich hab auch gar nicht auf´s Datum geschaut, denn wie sich nun bei meiner Recherche im Netz herausstellte, ist die Studie schon "älter" (April 2019)

Jedenfalls verlinke ich hier mal den erst-besten Artikel eines bekannten deutschen Qual-itäts-Mediums auf diese Studie:
https://www.focus.de/finanzen/boerse/is ... 71114.html
In der subakuten (vermuteten ungiftigen) Phase der Studie wurde acht Wochen alten Mäusen zehn Tage lang eine Dosierung von 0 mg/kg, 61,5 mg/kg, 184,5 mg/kg und 615 mg/kg verabreicht. Das war der subakute Toxizitätsanteil der Studie (der akute Anteil lag bei Dosierungen von bis zu 2.460 mg/kg). Von den Mäusen in der subakuten Studie, die die höchste Dosis von 615 mg/kg erhielten, starben 75 % entweder oder waren am dritten oder vierten Tag kurz vor dem Tod. Diese Mäuse zeigten auch bereits viele Anzeichen, die auf Leberschäden hindeuteten (d. h. erhöhte Leberenzymwerte und bedeutende Erhöhungen des Gewichtsverhältnisses von Leber zu Körper), die in den höchsten Dosen der Akutstudie beobachtet wurden.

Hier kommt der Aha-Moment der Studie: Die Dosis von 615 mg/kg, die den Tod oder Beinahe-Tod von drei Vierteln der Mäuse in der subakuten Gruppe verursachte, ist das allometrische Äquivalent zur höchsten Dosis von GW Pharmaceuticals’ Epidiolex beim Menschen.

@Moderator: Die Diskussion dazu in der Rubrik Englische Artikel könnte man hier zusammenfassen, dann haben - glaube ich - mehr Leute was davon.

Ich bin mal (zu?) stark vorgeprescht, und behaupte, dass diese Studie von den Hanfgegner dazu missbraucht werden wird, um CBD-Öle nur noch in der Apotheke verkäuflich zu machen (ab einer gewissen Dosis nur auf Rezept)... ist einfach mal (m)eine Hypothese...

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 584
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Ist CBD schlecht für die Leber? Die schockierenden Ergebnisse einer neuen Studie

Beitrag von Hans Dampf » Do 4. Jul 2019, 23:01

Ich bin mal (zu?) stark vorgeprescht, und behaupte, dass diese Studie von den Hanfgegner dazu missbraucht werden wird, um CBD-Öle nur noch in der Apotheke verkäuflich zu machen (ab einer gewissen Dosis nur auf Rezept)... ist einfach mal (m)eine Hypothese...
Wenn sich die Ergebnisse der Studie bestätigen und auf den Menschen übertragen werden können (was ich beides eher nicht glaube(!)) dann stellt sich die Frage nach der Art und Weise wie stark reguliert potential gefährliche Stoffe werden sollen.
Viagra auf Rezept oder in Südostasien für ein paar Cent irgendwo gekauft?
Im Falle von Antibiotika wäre ich zum Beispiel für eine stärkere Regulierung weltweit.

Meiner Meinung nach sollte CBD überall verkauft werden dürfen, das wird sich von selbst regeln.
Bei THC würde ich den Verkauf in Fachgeschäften ab 18 bevorzugen und keine Mischungen mit Alk/Tabak kommerziell erlauben.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Antworten

Zurück zu „Englische Artikel“