Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Antworten
Benutzeravatar
Gerd50
Beiträge: 1805
Registriert: Di 6. Mär 2012, 01:01

Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Beitrag von Gerd50 » Mi 2. Apr 2014, 10:02

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/g ... is197.html

Dieser Beitrag lief im Rahmen der Sendung "Visite" auf NDR. Eine volle Dröhnung
Cannaphobie für die Elterngeneration. Die Redaktion wartet auf kritische Kommentare.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/kontakt/
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

amageddon-angus
Beiträge: 16
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 16:25

Re: Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Beitrag von amageddon-angus » Mi 2. Apr 2014, 13:27

Hi ich bin grade dabei den Damen der Visite Redaktion zu schreiben, habt ihr dazu evtl noch ein Paar verbesserungs vorschläge?
Sehr geehrte Damen der Visite-Redaktion,

ich schätze es sehr das auch sie sich mit dem Thema Cannabis auseinandersetzen, jedoch hätte ich mir eine etwas kontroversere Berichterstattungzu dem Thema gewünscht.

Es kommt nicht von ungefähr, dass in Deutschland die Mehrheit der Bürger Cannabis kritisch gegenübersteht, während sich in viele andere Ländern, nicht zuletzt die USA (, die lange die Vorreiterrolle in der Kriminalisierung eingenommen hatte,) und die Schweiz, grade in diesem Punkt bewegen.

Aber Verstehen sie mich bitte nicht falsch, ich will Cannabis nicht verharmlosen.
Es stimmt ja alles worüber sie berichtet haben, nur war diese Berichterstattung nicht sonderlich ausgewogen, (um nicht zu sagen überhaupt nicht,) im Hinblick auf diese Thematik, zudem stellte sie keinen Bezug, (und auch nicht mal den Versuch an einen herzustellen,) die eigentliche Problematik, unter der viele Leute wie Samel Enslin leiden, anzusprechen: Eskapismus, also der Flucht in EINE Sucht, wobei es hier nicht mal Drogen irgendeiner Art sein müssen, es kann sogar eine Nichtstoffgebundene Sucht sein wie:
-Essen/Hungern
-Glücks-Spiel
-Internetsurfen, Konsum etc.
-Arbeit
-Sport

Weiter zeigten sie in diesem Beitrag betrefflich der Gefahren des Konsums bei Jugendlichen eine Grafik die, die gestiegene Anzahl von Klinikaufenthalten Jugendlicher wg. Cannabiskonsums veranschaulichte, aber wagten nicht zu erwähnen dass, das eigentlich ein Indikator dafür ist, dass die bisherige Drogenpolitik gescheitert ist, und schüren damit weiter das Feuer der Dämonisierung, die der Großteil der Politik schon seid Jahren verzweifelt und auf kosten unserer Jugend sowie der Steuerzahler betreibt, anstatt auf ein günstigere Alternative hinzuweißen, nämlich aktiven Jugendschutz durch Legalisierung.

Als letztes möchte ich noch anmerken, dass Prof. Thomasius auf keinen Fall unabhängig ist, da er Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist, und massiv von der Kriminalisierung von Cannabis-Konsumenten profitiert.

Mit freundlichen Grüßen

...

Benutzeravatar
His Master's Voice
Beiträge: 619
Registriert: Do 1. Mär 2012, 16:09

Re: Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Beitrag von His Master's Voice » Mi 2. Apr 2014, 13:46

Danke amageddon-angus,

sehr gut finde ich Deinen Hinweis, dass das Thema Sucht im Grunde verfehlt wurde und statt dessen die Dämonisierung angefeuert wurde. *Daumen hoch*
Dazu vielleicht noch die Anmerkung, dass hier in berichterstatterisch fahrlässiger Weise drei Dinge vermischt werden, die Folgen von Eskapismus, die Folgen eines total unregulierten Cannabis-Marktes und die Folgen von Cannabis-Missbrauch, wobei die Folgen der ersten beiden Komplexe dem an sich recht beherrschbaren Komplex des Cannabis-Missbrauchs untergejubelt werden. Ganz schlechter Journalismus.

Vielleicht kannst Du noch klarer rausarbeiten, dass eben gerade der unregulierte Cannabis-Markt jede Menge Gefahren und Probleme im Umgang mit Cannabis überhaupt erst begründet.

Dazu nochmal ein Zitat aus meinem Beitrag Fordert REGULIERUNG statt Legalisierung!
Jedesmal, wenn wir die REGULIERUNG fordern, können wir unmittelbar diese Regulierung beschreiben. Wir können klar machen, dass wir PRODUKTSICHERHEIT wollen, dass wir MARKTAUFSICHT wollen, dass wir GESUNDHEITLICHE AUFKLÄRUNG wollen, dass wir RÄUMLICHE UND ZEITLICHE HANDELSBESCHRÄNKUNGEN wollen, dass wir ALTERSBEGRENZUNGEN und damit auch JUGENDSCHUTZ wollen.
Auch dass die meisten Probleme, die mit dem Verbot bekämpft werden sollen, sich überhaupt erst durch den ungeregelten Vertrieb ergeben und dass dieser ungeregelte Vertrieb gesellschaftliche, wirtschaftliche und gesundheitliche Nachteile für die Gesellschaft als Ganzes hat, lässt sich durch eine Forderung nach Regulierung besser vermitteln.
Das aber nur zur Anregung. Ob Du das noch irgendwie mit anbringst überlasse ich Dir. Danke auf alle Fälle, dass Du Denen was mit Format schreibst.


Grüne Grüße,
HMV
Wir sind Millionen...

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Beitrag von bushdoctor » Mi 2. Apr 2014, 16:49

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Anpielung auf den "1.April" spare ich mir, denn dafür ist das Thema zu ernst.
Was sie ihn ihrem Bericht über Cannabis als "unterschätzte Gefahr" zeigen, stimmt größtenteils - wenn man mal das Geschwätz vom Thomasius ignoriert.

Nur: Wo ist das Fazit?
Heißt die von Ihnen implizierte Quintessenz nicht: "Hanf muss verboten bleiben und jeder, der mal einen Joint raucht muss dafür in den Knast gehen, damit unsere Kinder NICHT geschützt werden können!!!"

Es wäre schön, wenn es so einfach wäre: Verbieten, Kopf in den Sand, Problem gelöst!

Cannabis IST verboten und jeder, der mit einem Joint erwischt wird, steckt mit einem Bein im Knast. Nur: Gebracht hat uns das die letzten 50 Jahre auch nichts...

"Jeder 3. Schüler hat schonmal Cannabis probiert.", wie Ihre Redaktion herausgefunden hat.

In Deutschland konsumieren mindestens 4 Millionen Menschen ab und zu illegalisierte Hanfprodukte. Von diesen haben offiziell 200-600.000 ein "Problem", laut ehem. Bundesdrogenbeauftragter Dyckmans.

Seriösere Wissenschaftler als Thomasius geben an, dass 5-10% der Cannabiskonsumenten ein "problematisches Konsummuster" haben (bei Alkohol ist dieser Anteil höher).
Das heißt, wir leisten es uns, Milliarden Euro für die Verfolgung von über 3,5 Millionen Bürgern auszugeben, die KEINE Probleme mit Cannabis haben, nur um unsere Kinder doch NICHT schützen zu können, da das Verbot nunmal einen unkontrollierbaren Schwarzmark schaft.

Wäre es also nicht besser, Cannabis für Erwachsene begrenzt zugänglich zu machen, den reinen Konsum (auch von Minderjährigen) zu entkriminalisieren und einen REGULIERTEN Markt zu schaffen, bei dem nur diejenigen bestraft werden, die Cannabis an Minderjährige abgeben?

Selbstverständlich sollte es bei Alkohol und Tabak genauso laufen, was aber wegen der "Lobbystärke" wohl noch lange ein Traum bleiben wird...

Mit freundlichem Gruß

amageddon-angus
Beiträge: 16
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 16:25

Re: Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Beitrag von amageddon-angus » Do 3. Apr 2014, 18:43

Danke für die Anregungen, ich habe dann nochmal ein bisschen am text gefeilt, und ihn dann abgeschikt.

beste Grüße A

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Unterschätze Gefahr: Cannabis schädigt Gehirn

Beitrag von bushdoctor » Do 17. Apr 2014, 15:30

Die NDR-Visite-Redaktion hat mir geantwortet:
vielen Dank für Ihre Zuschrift und Ihr Interesse an unserer Sendung Visite.

Vielen Dank auch für die ausführliche Rückmeldung und Ihre konstruktiven Anmerkungen.
Als Gesundheitssendung legen wir unseren Fokus beim Thema "Cannabis" natürlich auf die gesundheitlichen Auswirkungen und versuchen dabei die politische Problematik außen vor zu lassen.
Aus zeitlichen Gründen ist es zudem nicht immer möglich, alle Teilaspekte eines Themas zu beleuchten.
Im Gegensatz zu dem Beitrag am 01. April berichtet die Visite natürlich auch über die positiven Effekte von Cannabis und die Möglichkeiten der medizinischen Anwendung.
Gleichzeitig thematisieren wir regelmäßig auch die Gefahren des Alkohols und des übermäßigen Medikamentenkonsums.

Mit freundlichen Grüßen,
i.A. Gesa Lütten

Norddeutscher Rundfunk
Redaktion Visite
20626 Hamburg

Antworten

Zurück zu „Deutsche Videos“