DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfern

wie ihr den DHV sonst noch so unterstützen könnt
frekase
Beiträge: 83
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 08:59
Wohnort: Hannover

DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfern

Beitrag von frekase »

Vorhergegangen: Bitte von mir um ein Bild für 50.000 Facebook Fans, siehe hier: https://hanfverband-forum.de/viewtopic.p ... 000#p13955 edit by Groooveman85


Nein, mache ich nicht. Siehe Streckmittelbiler. Warum bearbeitet ihr nicht erstmal die Sachen, wo User hier im Forum sich schon Arbeit für euch gemacht haben, vor allem nachdem ihr dazu aufgerufen habt. :twisted:
TheBeginning
Beiträge: 272
Registriert: So 11. Mär 2012, 17:43

Re: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von TheBeginning »

Max und Georg kommen mit der Arbeit nicht hinterher
Wie wäre es denn mal mit einer sinnvollen Projekt-Koordination bzw. einem sinnvollen Projektmanagement für den DHV?
Leider gehen hin und wieder echt gute Ideen / Vorschläge / gestartete Projekte unter, bzw. wird intensiv gestartet und dann zieht sich das über einen sehr langen Zeitraum hin. Wie auch z.B. beim Brief an den Bundespräsidenten, CSC Petitionen...

Die Projekte welche hier im Forum laufen, bzw. initiiert werden sollten besser koordiniert werden.
Es bringt uns ja auch nichts, wenn wir echt viele Leute zusammen bekommen die eine CSC-Petition einreichen würden, dann das Projekt aber ins Stocken kommt.

EDIT:
Mir ist klar, der DHV macht viel, ich möchte die Arbeit des DHV auch garnicht abwerten, im Gegenteil es ist großartig.
Jedoch könnte mit einer guten Projektkoordination wesentlich effizienter mehr gehen bei gleicher Manpower...
Florian Rister
Beiträge: 3013
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von Florian Rister »

Ich verrate nicht zuviel wenn ich sage, dass ich das in den letzten Monaten mehrfach intern kritisiert habe weil ich es schon kommen sah dass soviele verschiedene Projekte unmöglich begleitbar und vollendbar sind und weil die Kommunikation von Prioritäten nach außen dadurch recht schwierig wird... Ich denke ich wurde durchaus erhört, aber ich weiß auch selbst wie schwierig es ist eine gute Idee zu ignorieren nur weil man sie eigentlich nicht betreuen kann.
Es gibt kein Camp zur Hanfparade geschweige denn ein Hanf-Festival. Es gibt keinen ausgearbeiteten Fragebogen. Es gibt keinen Legalizer-Preis, keine Gewinnspielaktion für DHV Facebook, keinen Infostand auf dem Chiemsee usw.usf.Ich kann das alles mir anlasten, oder mich damit abfinden das mein Tag nur 24 Stunden hat. Und an dem Punkt sind eben Georg und Max auch, nur das beide Kinder haben die gerne ihre Väter sehen wollen.

Aber ok, wir brauchen einen Projektmanager ohne revolutionsschädigenden Famillienanhang. Den sollte man dann aber auch bezahlen können...
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Benutzeravatar
DrGonzo
Beiträge: 698
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 17:42

Re: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von DrGonzo »

so ganz neu ist der ressourcenengpass ja auch nicht:
https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=1&t=777

Wie wäre es mit einer Prioliste die einmal im Monat hier im Forum aktuallisiert wird?
Der Aufwand solch einer Tabelle wäre überschaubar, ausserdem kann diese für Statusabsprachen (die hoffentlich stattfinden) als Protokoll dienen.
Auf dieser Liste sollten dann realisitsche aktuelle Projekten stehen, jeweilige Status dazu, next Steps und Prio. Nichts Großes sondern jeweils nur Stickpunkte.
Das würde dann für alle transparent machen woran gerade gearbeitet wird.

Thema | Status | next Steps | Verantwortlicher | Prio
Für einen rationalen und verantwortungsvollen Umgang mit psychoaktiven Substanzen und Menschen die sie konsumieren.
chris_HD
Beiträge: 427
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Re: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von chris_HD »

@TheBeginning und @DrGonzo: ich sehe es ähnlich mit dem Projekt-Management. Passt streng genommen nicht zum Thema hier, aber die Diskussion darüber wurde schon angefangen, und vielleicht ist das 50.0000 Likes Bild ein guter Aufhänger dafür.

Einige Wochen oder Monate nach dem Sponsorentreffen im September 2012 dachte ich: viele gute Ideen wurden vorgeschagen, und nur wenige weiterverfolgt, siehe https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=14&t=765.

Gleichzzeitig glaube ich, dass Georg und Max und grooveman bis zum Anschlag arbeiten.

Lösung wäre tatsächlich eine nach Priorität geordnete Liste (= backlog), die streng nach Reihenfolge abgearbeitet wird.

Idealerweise wird ein nachrangiger Punkt nicht angefangen, wenn ein wichtigerer Punkt noch nicht fertiggestellt ist.
Klar können mehrere Punkte von unterschiedlichen Personen oder Personengruppen gleichzeitig abgearbeitet werden. Sofern ein Punkt nicht zu 100% bearbeitet werden kann, weil man auf Ereignisse oder andere Leute wartet, kann der nächst-wichtigste Punkt vom selben Personenkreis parallel angefangen werden.

Diese Art von Projektmanagement funktioniert in der SW-Industrie tatsächlich und bestens (google, Microsoft etc.) und nennt sich 'scrum' (scrum.org). Ich weiss das aus eigener Erfahrung.

Es sollte noch eine Art Owner aller Punkte geben (= Product-Owner), welcher die Erfüllungs-Kriterien eines Punktes auf der Liste definiert. Hört sich einfach an, ist aber alles andere als einfach.

Eigentlich genügt eine einzelne Liste, die sich ständig aktualisiert. Abgearbeitete Punkte verschwinden von der Liste, nachrangige Punkte rücken nach oben.

Die Zeitschiene kommt übrigens auch ins Spiel. Man nimmt sich für einen festen Zeitraum, z.B. für 4 Wochen, eine Liste von Punkten vor, welche realistischerweise abgearbeitet werden kann. Nur im Notfall kommen neue Punkte in den vordefinierten Zeitraum hinein (weil das den focus stört) und nur im Notfall wird die Prio der bestehenden Punkte geändert.

Im folgenden Zyklus, also in den nächsten 4 Wochen, können neue Punkte aufgenommen werden, und die Prio geändert werden.

Am Anfang der Periode sollte eine (idealerweise gemeinsame) Punkte-Planung und am Ende (wieder idealerweise gemeinsam) eine Art review stehen.
Zusätzlich soll es am Ende der Periode eine Retrospektive, also eine Rückschau geben, über das, was gut lief und was nicht, zusammen mit den Verbesserungs-Potientalen und deren Umsetzung.
Dann ist scrum perfekt.

Als ausgebildeter 'scrum master' könnte ich ein training dazu auf dem nächsten Sponsorentreffen geben, speziell angepasst auf die Verhältnisse beim DHV.
TheBeginning
Beiträge: 272
Registriert: So 11. Mär 2012, 17:43

Re: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von TheBeginning »

Gegen Scrum hab ich auch absolut ncihts einzuwenden, verwende ich ebenfalls in manchen Projekten.
Optional auch eine Übersicht mit folgender Struktur:

- Vorschläge (hier werden die neuen Vorschläge analysiert und besprochen)
- Abgelehnt ( hier landen die abgelehnten)
- In Arbeit ( wie der Name sagt... )
- Fertig ( wie der Name sagt... )

Vorschläge können dann entweder in "Abgelehnt" oder "In Arbeit" verschoben werden.
Am Ende in "Fertig".

Die Einträge enthalten:
- Priorität
- geplanter Projektzeitraum
- % fertig gestellt.
- geschächter Restaufwand (Zeit)

Also ich denke auch nicht das Georg, Max und grooveman den ganzen Tag Däumchen drehen.
Grob gesagt: 3 Mitarbeiter Georg Denis Max, alle im Bereich 20-35 Stunden und alle knapp über 10€ die Stunde. Nach 10 Jahren Arbeit haben die da also langsam lebenswerte Verhältnisse erreicht..
https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=11&t=1273
Dem möchte ich nur hinzufügen, ich bin auch selbständig und habe einen 12-14h Tag...

Wir sollten unbedingt das Projektmanagement optimieren.
Nur dann können wir auch optimal die Projekte in angemessenem Zeitraum durchziehen.
chris_HD
Beiträge: 427
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Re: AW: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von chris_HD »

Ich wäre dabei bzw. begrüsse eine Optimierung hin zu besseren Projektmanagement (nennen wir es 'Liste'). Die Notwendigkeit zur Änserung muss allerdings von oben, d.h. von Georg, verordnet sein. Sonst wird es nichts...
Florian Rister
Beiträge: 3013
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: 50.000 Facebook Likes Bild

Beitrag von Florian Rister »

TheBeginning hat geschrieben:
Grob gesagt: 3 Mitarbeiter Georg Denis Max, alle im Bereich 20-35 Stunden und alle knapp über 10€ die Stunde. Nach 10 Jahren Arbeit haben die da also langsam lebenswerte Verhältnisse erreicht..
https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=11&t=1273
Dem möchte ich nur hinzufügen, ich bin auch selbständig und habe einen 12-14h Tag...
Dem möchte ich noch hinzufügen das ich die abgerechneten und nicht die geleisteten Arbeitsstunden meine. Speziell Max und Georg sind abends von zu Hause aus noch am Start.

Was das ganze Projektmanagement angeht: Das klingt alles super schön aber ich versteh davon nicht viel. Ich bezweifle auch das solche Arbeitsmethoden in 2-4 Mann Betrieben richtig Sinn machen. Ich wäre im Moment froh, wenn wir es schaffen würden einmal im Monat ne Teambesprechung zu machen, von daher gibt es momentan einfach zu wenig Zeit und Raum zur Strukturierung von Arbeitsprozessen, denke ich.

So und jetzt schneide ich das alles ab und pack es wo anders hin :)
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
chris_HD
Beiträge: 427
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Re: AW: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit H

Beitrag von chris_HD »

es sind ja nicht nur 4 Mann, sondern 4+x Personen, wobei x die Anzahl der freiwilligen Helfer ist und und sich im Bereich 20 bewegt.
TheBeginning
Beiträge: 272
Registriert: So 11. Mär 2012, 17:43

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von TheBeginning »

Also ein Projektmanagement macht schon ab einer Person sinn und bringt Vorteile, von daher bringt es uns nur weiter...
Bei Fragen könnt ihr euch ja z.b. an chris_HD oder an mich wenden.
frekase
Beiträge: 83
Registriert: Mi 16. Jan 2013, 08:59
Wohnort: Hannover

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von frekase »

Zum 1-Mann Projektmanagement:

Ich studiere Maschinenbau an der Uni und hab 2 Projektarbeiten durchgeführt. Das erste, allererste bevor der Professor die Aufgabenstellung abgesegnet hat, war die Vorlage eines vernünftigen Projektplanes.

Arbeitspakete, Meilensteine festlegen. Gantt-Plann-Nutzung.

Wenn ich das so höre hier, dass ihr nicht mal einmal im Monat ne Teambesprechung hinbekommt, dann ist das für eine Firma ein Armutszeugnis.

Ihr seid also nicht in der Lage euch 1x die Woche zu einem festen Termin hinzusetzen und die Lage durchzugehen? Jede wirtschaftlich tätige Firma würde den Bach heruntergehen.

Ihr haltet es also nicht für nötig, strukturiert zu arbeiten? Wie macht ihr das denn, lebt ihr so in den Tag hinein und schaut mal was so "anliegt" ??

Man, man, man...mir hängt echt die Kinnlade unten. :cry:

Ich höre immer nur von euch, dass keine Zeit ist weil so viel Arbeit anliegt. Wenn das ohne Struktur läuft, dauerts eben alles länger...

Abgesehen davon interessiert mich nun wirklich mal, was welcher DHV Mitarbeiter z.B. gestern wie lange gearbeitet hat. Würde mir gerne ein Bild davon machen, wie die "viele" Arbeit aussieht. Das frage ich aber nochmal seperat im Transparenz-Thread.
Florian Rister
Beiträge: 3013
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von Florian Rister »

Also ich für meinen Teil habe 2 bezahlte Jobs, 2 Ehrenamte (eins davon ist hier) und ein Privatleben.

Teaminterne Kommunikation kostet auch Zeit. Das ist einfach so. Max und Georg sehen sich ja eh täglich aber das mit mir noch zusammen zu bringen zeitlich ist nicht unbedingt einfach und es gibt halt auch genug anderes zu tun. Aber grundsätzlich gebe ich dir ja Recht und will auch mehr teaminterne Kommunikation und Struktur. Ich gehe auch davon aus, dass das in Zukunft besser möglich wird da ich FB Nachrichten und Kontakt Emails abarbeite und Georg und Max dadurch bißchen mehr Zeit haben. Andererseits ist halt das Wachstum der letzten Monate buchhaltungsmäßig wohl noch nicht komplett abgearbeitet....

Ich denke es kann gerne jemand von euch 4-12 Wochen Praktikum im DHV machen und einen Projektmanagement-Plan erstellen. Am besten wenn Jens mit seinem fertig ist weil der Platz im Büro sehr begrenzt ist.
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Georg Wurth
Beiträge: 386
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 15:57

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von Georg Wurth »

Natürlich besprechen wir, vor allem Max und ich, wer was in der jeweiligen Woche macht, arbeiten nach Prioritäten und arbeiten nicht planlos vor uns hin. Nur ist es halt so, dass es insgesamt mehr ist, als wir schaffen können, so dass ständig was liegen bleibt. Das finde ich selbst sehr unbefriedigend.
Das Projektmanagement im Büro brauchen wir im Moment m.E. nicht auszubauen. Allerdings hoffe ich auf Personalzuwachs, unter anderem, um Projekte abgeben zu können. Das betrifft auch das Forum und hier liegt ja euer eigentliches Problem: ihr wartet ständig auf unser feedback das nur schleppend oder im Zweifelsfall gar nicht kommt.
Hier halte ich ein Projektmanagement für sinnvoll, um das ganze für euch transparenter zu gestalten, wenn ihr ein vernüftiges System findet. So könnt ihr uns z.B. auch darauf hinweisen, welchen Vorgang im Forum wir als nächstes bearbeiten sollten.
Eine meiner Prioritäten für diese Woche war z.B. der Beitrag zum Gauck-Brief und der Antwort, den ich gestern geschrieben habe und der morgen online geht.
Es kann sich gern mal jemand hier ins Büro setzen und jede Minute, die wir arbeiten, dokumentieren und hier posten. Ihr werdet sehen, dass sehr konzentriert gearbeitet wird.
Gestern war ich übrigens 14 Stunden im Büro.
Neben allem täglichen kommunikativen und organisatorischen Hintergrundrauschen habe ich z.B. heute jemanden aus dem Bundesvorstand der JULIS getroffen in deren Büro und jetzt ist gerade unser Antaris-Festival-Stand-Mann da, packt Material ein und hat mir seine Festival-Spezial-Klamotten-Kollektion gezeigt..
Mario Hana
Beiträge: 294
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:24

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von Mario Hana »

Im Prinzip würde solch eine Liste ausreichen.

Bild


Die kann man noch ausarbeiten und noch einige Spalten hinzufügen. Kann einer betreuen, wöchentliches Update machen. Bildschirmfoto auf die erste Seite pinnen und schon weiß jeder, woran aktuell gearbeitet wird.

Dazu kommen unter die Liste die Links, die auf den entsprechenden Thread verweisen.
Die Priorität richtet sich nach Datum der Fertigstellung, bzw... ja, hier sehe ich ein Problem. Es müsste quasi abgestimmt werden, was denn nun auf der Liste ganz oben steht. Abstimmungen sind aber immer sehr träge und brauchen lange. Evt. sollte Georg entscheiden, welches Projekt Vorrang hat.
Ich möchte als neutrale Person, die nach dem Rechten sieht, nicht entscheiden wollen, was zuerst angegangen wird.

Weitere Erläuterungen: Der % Fertiggestellt ist je nach Projekt nicht immer einfach zu bestimmen. Hier kommt es auf das Projekt an, Jedes Projekt muss quasi genauso in Aufgabenbereiche mit Verantwortlichkeiten unterteilt werden. So ist effektives Arbeiten möglich.

Aber zunächst seid ihr nochmal gefragt.
Dateianhänge
bsp.jpg
bsp.jpg (149.68 KiB) 19336 mal betrachtet
"Die herrschende Meinung ist immer die Meinung der Herrschenden." (Karl Marx)


DHV-Supporter ;-)
Georg Wurth
Beiträge: 386
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 15:57

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von Georg Wurth »

Sowas könnte Leute vielleicht wirklich auch ein bisschen in die wichtigen Projekte leiten, die dann auch zeitnah umgesetzt werden. Das ist dann auch für alle befriedigender.
Meine erste Priorität, was das Forum angeht, wäre z.B. die Fertigstellung der Plakate für BaWü: "Auch die Grünen jagen Hanffreunde. Wie lange noch". Der Druckauftrag sollte möglichst im August erteilt werden. Das mal so als Beispiel für sowas und klare Prio-Ansage von hier aus..
Es sollten natürlich noch mehr Projekte dabei sein, die verschiedene Fähigkeiten der Forennutzer abdecken.
Und es gibt im Prinzip zwei Kategorien: einmal die, die letztlich von uns zentral angefordert bzw. erbeten werden bzw. von uns weiter bearbeitet werden müssen. Das ist der Flaschenhals.
Dann gibt es sicherlich auch Projekte, die nicht so sehr mit uns zu tun haben und mehr oder weniger autark im Forum durchgezogen werden können -> kein Flaschenhals, zumindest nicht, was das DHV-Büro angeht..
Mario Hana
Beiträge: 294
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 16:24

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von Mario Hana »

Georg Wurth hat geschrieben: Und es gibt im Prinzip zwei Kategorien: einmal die, die letztlich von uns zentral angefordert bzw. erbeten werden bzw. von uns weiter bearbeitet werden müssen. Das ist der Flaschenhals.
Würde ich alles über eine Liste laufen lassen.
Nur das der Projektverantwortliche dann entweder Georg oder Max ist, besonders wichtige Projekte kann man dann auch farbig hinterlegen.

Bild


1) https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=8&t=1141
Dateianhänge
bsp.jpg
bsp.jpg (148.71 KiB) 19331 mal betrachtet
"Die herrschende Meinung ist immer die Meinung der Herrschenden." (Karl Marx)


DHV-Supporter ;-)
TheBeginning
Beiträge: 272
Registriert: So 11. Mär 2012, 17:43

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von TheBeginning »

Eine Excel Tabelle wäre zwar ein Anfang, jedoch würde da auch recht schnell die Übersicht verloren gehen, eine Priorisierung und ein Zeitplan-Management ist so fast unmöglich.
Also es gibt massenhaft gute Open-Source Projektmanagement Tools, welche auch nicht abartig aufgebläht sind.
Ich werde euch die Tage ein paar Favoriten raussuchen und vorstellen.

Anschließend sollten wir mal alle Projekte egal ob in Planung, Ausführung, Wunsch, etc. erfassen und in ein Tool eintragen. Online-Tools sind die beste Lösung. Forenmitglieder könnten einen Zugang mit Leserechten erhalten. Somit wären auch jederzeit Berichte über den aktuellen Stand der Projekte möglich. Somit würde diese Arbeit schonmal komplett für euch entfallen. Man kann auch sehr schnell reagieren, wenn man merkt es sind viel zuviel offene Projekte in Arbeit und kann gezielt gegensteuern (rechtzeitig), nicht erst wenn es schon zu viel ist.

Off-Topic:
Eventuell solltet Ihr auch für eure Mitgliederverwaltung ein Open-Source Tool nutzen.
Also ich habe auch Kunden die buchhalterisch tätig sind. Bei denen sind es Aufträge und keine Mitglieder und weit über 1000 im Monat (nicht im Jahr). Die haben eine einzige Mitarbeiterin die alle 2 Wochen Mahnläufe startet und mit nicht zahlenden Kunden telefonieren muss. Der Rest geht von ganz alleine.
Wobei ich denke beim DHV ist doch das Mahnwesen eh total für den Hintern...
Wer zahlen will, wird auch bezahlen, wer es nicht tut, soll es dann halt lassen...
Da geht es ja nicht um Rechnungen für Dienstleistungen oder vertraglich gebundene Aufträge...

ps:
Ich denke keiner möchte euch zu nahe treten, bzw. eure Arbeit abwerten.
Wir ziehen alle an einem Strang und möchten in der zur Verfügung stehenden Zeit einfach das Maximum herausholen. Es ist etwas in Bewegung, die "Kiffer" werden eh immer als lahmes und faules Volk dargestellt.
Alleine deshalb sind wir schon gezwungen das Maximum an Leistung herauszuholen. Nur so können wir mit einem begrenzten finanziellen Spielraum auch das Bestmögliche herausholen.
Wir dürfen das nicht zu locker sehen, im Endeffekt geht es um verlorene Zeit, Personentage sind teuer... Daher müssen diese so effizient wie möglich genutzt werden.
Es wird schon keiner mit der Peitsche hinter euch stehen ;-)

Ein bisschen organisierte Bürokratie schafft Ordnung und ist Effizient.

Hier im Forum befinden sich auch einige fitte Leute was Projektmanagement angeht. Ich zähle mich auch dazu...
Ich denke mit dem vorhandenen Know-How können wir viel herausholen, wir müssen jetzt nur beginnen es zu nutzen...
Georg Wurth
Beiträge: 386
Registriert: Mi 8. Feb 2012, 15:57

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von Georg Wurth »

TheBeginning hat geschrieben:...
Also ich habe auch Kunden die buchhalterisch tätig sind. Bei denen sind es Aufträge und keine Mitglieder und weit über 1000 im Monat (nicht im Jahr). Die haben eine einzige Mitarbeiterin die alle 2 Wochen Mahnläufe startet und mit nicht zahlenden Kunden telefonieren muss. Der Rest geht von ganz alleine.
Wobei ich denke beim DHV ist doch das Mahnwesen eh total für den Hintern...
Wer zahlen will, wird auch bezahlen, wer es nicht tut, soll es dann halt lassen...
Da geht es ja nicht um Rechnungen für Dienstleistungen oder vertraglich gebundene Aufträge......
Ich schätze, das ist nicht ganz vergleichbar. Die Zahlungsmoral ist nicht so doll, gleichzeitig stellen wir aber fest, dass sich das Erinnern durchaus lohnt.
Ansonsten hast du recht, wir brauchen tatsächlich jetzt intelligente Software-Lösungen für die Mitglieder-Verwaltung.
Und dabei können wir tatsächlich fachmännischen Support gebrauchen, der uns zur besten Lösung führt.
Wollen wir darüber mal direkt beraten, scypen oder so? Nach meinem Urlaub ab dem 5. August?
(bin zwar ab dem 29.07. wieder hier, aber dann brennt erstmal die Bude..)
chris_HD
Beiträge: 427
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von chris_HD »

Ich finde, für den allerersten Anfang tut es auch eine einzelne priorisierte Liste/Tabelle,
welche in einem speziellen Thema des Forums abgelegt ist. Alle können die Tabelle sehen, und nur admins oder Moderatoren können editieren.
Das wäre wenig Aufwand und viel Fortschritt, da wir uns beinahe in einem chaos-nahen Zustand befinden (etwas übertrieben) und da wir noch kein online-tools gefunden haben.

Die Zeilen der Tabelle sind die Einzelthemen, welche von den DHV-supportern bearbeitet werden.

Die Spalten der Tabelle wurden hier bereits andiskutiert: Product owner, Aufwand, Status, Fortschritt, Mitarbeiter etc.

Eine Spalte der Tabelle könnte z.B. Verknüpfungen auf separate Themen des Forums enthalten, in denen sich die supporter austauschen, welche an dem spezifischen Einzel-Thema arbeiten.
chris_HD
Beiträge: 427
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Re: DHV Projektmanagement / mangelnde Koordination mit Helfe

Beitrag von chris_HD »

ich halte das Thema 'Projektmanagement' nach wie vor für wichtig:
1. im Rahmen der Ehrenamtlichen-Koordination sogar für sehr wichtig.
2. DHV-intern auch wichtig.

Da ich als Rahmen für Projektmanagement das 'Scrum'-Vorgehen für gut und passend finde, halte ich nach einer email-Konversation mit Florian Rister und auch auf Bitte von Flo die folgende Kurz-Zusammenfassung von scrum hier fest:

Scrum ist ein "Rahmen" und wird typischerweise für Projektmanagement eingesetzt.
Scrum wird erfolgreich in der Software-Branche eingesetzt, und dort von allen grossen Weltfirmen, aber nicht nur von diesen. Scrum findet darüber hinaus auch Einsatz in anderen Branchen.
Alle Infos aus erster Hand gibt es hier: https://www.scrum.org/

Es gibt drei Rollen im Falle der Koordination von ehrenamtlichen Helfern:
1. Product Owner (= PO): Georg und/oder Max.
2. Scrum Master (= ScM): Florian
3. Team oder Mitarbeiter (= z.B. alle ehrenamtlichen Helfer):

Man müsste die anstehenden Aufgaben in möglichst unabhängige Tätigkeitsfelder unterteilen, welche von einem team von ca. 10 Personen bearbeitet werden.
Es sind drei Rollen, und zwei davon sind DHV-intern. Man sollte PO und ScM nicht in einer Person vereinigen

Es gibt noch eine feste, wiederkehrende Periode, z.B. 4 Wochen oder 2 Wochen, mit:
a. einer Besprechung am Anfang = Planung
b. einem Besprechung am Ende = Review
c. einem täglichen, kurzen (!) Austausch von allen (15 Minunten und nicht mehr). Ein Austausch wird remote schwieriger als vor Ort.

Der PO gibt in der Planung zusammen mit dem ScM und dem Team die Prioritäten für die anstehende Periode und das vorliegende Tätigkeitsfeld vor.
Er sagt, was grob gemacht werden soll und definiert genau, wann etwas fertig ist (das letztere hört sich einfach an; aber hier wird oft genug geschlampt).

Die Mitarbeiter überlegen zusammen mit dem ScM, wie sie die anstehenden Punkte umsetzen und vor allem, welche Unterpunkte es dabei gibt.
Der tägliche Austausch hilft dabei, die einzelnen Unterpunkte Stück für Stück abzuarbeiten, bis ein einzelner Punkt fertig ist.

Der ScM ist eine Art 'Facilitator', er hilft bei Schwierigkeiten und schützt die Mitarbeiter, wenn der PO zu viel verlangt.
Im Falle der ehrenamtlichen MItarbeiter ist die Liste für alle einsehbar. Jeder Mitarbeiter sieht, wer woran arbeitet.

Wichtig ist, und das ist entscheidend, dass es eine einzige priorisierte Liste der anstehenden Aufgaben gibt und dass nicht nachrangige Punkte vor wichtigeren Punkten abgearbeitet werden.
Im Extremfall arbeiten alle an dem einen wichtigen Punkt, wenn eine Paralellisierung an diesem Punkt Sinn macht.

Falls ein Punkt geblockt ist aufgrund externer Umstände, z.B. Warten auf etwas, kann ein nachrangiger Punkt bearbeitet werden. Und zwar solange, bis der wichtigere Punkt wieder offen ist zur Bearbeitung.
Die priorisierte Liste der offenen Punkte (Todo-Liste oder backlog) zeigt zudem, welche Helfer*innen an welchen Punkten arbeiten.
Im Falle der Ehrenamtlichen-Arbeit sollte diese Liste m.E. öffentlich sein.

-----------------
Da ich ausgebildeter ScM bin, war mein Vorschlag gegenüber Flo, dieses Modell dem DHV (Georg, Max, Flo) in einem Vortrag mit einer Übung vorzustellen (ca. 1,5h). Dieses Angebot steht. Für mich wäre ein Termin kurz vor der Hanfparade praktisch, da ich zu dieser Zeit in Berlin bin, für den DHV ist gerade diese Zeit wg. diversen Vorbereitungen zur Hanfparade nicht so gut...
Antworten

Zurück zu „DHV Support“